Instagram Marketing – Tipps zur Nutzung als Marketing-Kanal

Instagram Marketing – Tipps zur Nutzung als Marketing-Kanal
4.2, 6 Bewertungen

Instagram ist mittlerweile DIE Foto-Plattform schlechthin und eines der wichtigsten sozialen Netzwerke überhaupt. Dabei ist Instagram nicht nur ein Zeitvertreib für die Nutzer, auch zu Marketingzwecken eignet sich Instagram hervorragend. Instagram Marketing muss dafür nur richtig ein- und umgesetzt werden!

Instagram ist eine kostenlose mobile Plattform zum Teilen von Fotos, Videos und Erstellen von Stories. Die Plattform bietet auch als Marketingtool vielfältige Möglichkeiten. Instagram hat knapp 1 Milliarde Nutzer, davon sind rund 15 Millionen aktive Nutzer in Deutschland und pro Tag werden mehr als 4,2 Milliarden Likes vergeben. Insgesamt kommt 98 % des Traffics von mobilen Endgeräten, wovon pro Tag 80 Millionen Bilder veröffentlicht werden. Grundsätzlich funktioniert Instagram nur über Smartphones. Damit bietet dieses soziale Medium eine nicht unerhebliche Reichweite, sodass Instagram Marketing für viele Unternehmen immer mehr in den Fokus rückt.

Innerhalb der Instagram-App können die Nutzer Inhalte kommentieren, liken, reposten oder auch abspeichern. Die geposteten Fotos ergeben das Profil des Nutzers. Es zeigt die Wünsche, Vorlieben, Favoriten und Hobbies des Nutzers. Gepostete Links in den Kommentaren lassen sich nicht anklicken, denn Instagram möchte die Nutzer auf der Plattform behalten. Auch Kurzvideos können im Rahmen der Neuerung:

Instagram

      • Stories gepostet werden. Bilder und Videos lassen sich von jedem Nutzer insgesamt 24 Stunden ansehen. Mittlerweile werben über 2 Millionen Unternehmen auf Instagram. Das sind doppelt so viele, wie noch vor einem halben Jahr.

Vorteile und Herausforderungen

Der Unterschied von Instagram zu anderen Plattformen ist, dass Instagram ausschließlich dem Austausch von Fotos und Videos dient. Weiterhin ist die Teilen-Funktion, im Gegensatz zu anderen Social Media Netzwerken, nicht vorhanden. Dafür wurde eine externe App (repostApp) entwickelt, womit Bilder mit dem Original Text des Nutzers auf dem eignen Profil geteilt werden. Die Herausforderung ist das Visual Storytelling, wobei versucht wird, durch Bilder und Videos die Unternehmensgeschichte zu erzählen. Der Vorteil von Instagram gegenüber anderen Plattformen ist, dass die Inhalte nicht durch einen Algorithmus gefiltert werden. Alle Bilder werden chronologisch im Newsfeed des Users angezeigt.

Welche Möglichkeiten bietet Instagram Marketing?

Unternehmen können mit Instagram mehr Bekanntheit sowie eine höhere Reichweite erzielen. Bei Instagram werden bereits viele Unternehmen und Produkte erwähnt. Durch die Nutzung von Hashtags (#) werden alle Bilder zu einem Unternehmen und einem Produkt gefunden. Bei Instagram geht es um eine große Followerbase. Hashtags unterstützen die Erzeugung von Reichweite. Dadurch erhöht ein Unternehmen seine Follower-Anzahl, die Interaktionsrate und die Erwähnungen über verschiedene Produkte und Leistungen.

Instagram Marketing Studien

Instagram ist als Kommunikations- und Marketingkanal recht jung. Daher sind Studien und Erhebungen über den Einsatz und das Nutzungsverhalten in Instagram sehr hilfreich:

Nutzungsstudie von Appino 2017

        • Bei Minderjährigen ist Instagram neben Snapchat die am häufigsten genutzte Social Media Plattform.
        • Folgen und liken anstelle von selber Posten – 58% der Nutzer posten fast nie!
        • Auf Instagram sind Unternehmensseiten beliebt
        • Auch Werbung findet auf Instagram am meisten Zuspruch.

Mehr zur Studie gibt es hier: Appinio Research

Grundregeln für das Profil

Am besten eignet sich das öffentliche Profil für Unternehmen. Dadurch sind alle Posts für die Nutzer sichtbar und die Reichweite wird durch die Nutzung von Hashtags erhöht. Instagram-Nutzer können einem öffentlichen Profil direkt folgen, ohne jegliche Anfragen zu verschicken. Für den Anfang ist es von Vorteil das eigene Profil auf „privat“ umzustellen. Unternehmen können in dem privaten Modus bleiben, bis sie ihr komplettes Profil angelegt haben. Innerhalb eines Unternehmensprofils soll es einen eigenen Admin-Bereich mit zukünftigen neuen Statistiken geben.

1. Profilbild

Mit dem Profilbild wird das Unternehmen und die Marke repräsentiert. Vergleichbar ist das Profilbild mit einem Logo. Das Bild sollte für die Nutzer einen hohen Wiedererkennungswert haben.

2. Biografie

In der Kurzbeschreibung sollten Sie einige kurze und interessante Sätze über Ihr Unternehmen schreiben. Machen Sie die Nutzer neugierig und sprechen Sie diese direkt an. Kontaktdetails zu Ihrem Unternehmen können Sie in der Kontaktfunktion strukturiert hinterlegen.

3. Verlinkung

Fügen Sie den Link zu Ihrer Webseite mit in Ihre Profilbeschreibung hinzu. Interessierte Nutzer finden so den direkten Weg zu weiteren Informationen oder zu Ihrem Unternehmen.

Haribo-Instagram Marketing

Tipps für Ihr erfolgreiches Instagram Marketing

Instagram Marketing Tipp 1: Verwenden Sie Hashtags

Ihre Bilder werden durch die Verwendung von Hashtags von anderen Instagram-Nutzern gefunden und somit erhöht sich die Interaktion mit dem Bild. Achten Sie darauf, nur relevante Hashtags zu benutzen und die Nutzer nicht durch 20 und noch mehr Hashtags abzuschrecken. Hashtags müssen einen thematischen Bezug aufweisen. Bilder und Videos mit kürzeren Beschreibungstexten und relevanten Hashtags werden generell mehr gelikded. Auch das Kommentieren und Liken von anderen Bildern erhöht die eigene Bekanntheit und erzeugt eine höhere Reichweite. Im folgenden Video erhalten Sie 5 Tipps für bessere Hashtags:

Instagram Marketing Tipp 2: Auf die richtigen Inhalte achten

Wichtig ist, dass Sie regelmäßig posten und dabei Ihrer Strategie treu bleiben. Posten Sie nicht wahllos Bilder, sondern finden Sie Ihren Stil und ziehen diesen durch. Erzeugen Sie Interesse bei den Nutzern und achten Sie auf das Kommunikationsziel der Marke. Kreativität, Provokation, bekannte Gesichter und Spaß ist dafür besonders wichtig. Produktbilder, Bilder von Events oder der Einsatz von Influencer sind für Instagram sehr gut geeignet. Für eine große Followerbase ist eine hohe Qualität von Bildern wichtig. Verwenden Sie dazu das Tool „Ausrichtung“ und nutzen nach Möglichkeit immer die gleichen Filter. Instagram bedeutet Lifestyle. Posten Sie daher keine Schnappschüsse. Finden Sie den richtigen Zeitpunkt für Ihre Zielgruppe. Testen Sie zu Beginn möglichst oft unterschiedliche Uhrzeiten. Zeigen Sie Bilder von zufriedenen Kunden für mehr Realität auf Instagram. Bleiben Sie sich im Laufe der Zeit treu und ganz wichtig: Lernen Sie aus Ihren Postings.

Instagram Marketing Tipp 3: Vier Haupttypen von erfolgreichen Posts

Für ein erfolgreiches Marketing mit Instagram, können Sie sich an verschiedenen Haupttypen von erfolgreichen Posts orientieren. Lassen Sie sich inspirieren und seien Sie kreativ. Fragen Sie sich bei jedem Post, ob es zu den bisherigen passt.

        • Storytelling
        • Bilder mit markenorientiertem Inhalt
        • Bilder, die einen Blick hinter die Kulissen geben
        • Motivierende und inspirirende Zitate

Instagram Marketing Tipp 4: Multiplikatoren nutzen

Um längerfristig mehr Follower und eine größere Reichweite zu erzielen, können Multiplikatoren von Unternehmen eingesetzt werden. Insbesondere bei Produkten zeigt sich dieses Prinzip schon häufig bei Bloggern oder Prominenten, die von Firmen „sponsored Posts“ veröffentlichen und die Produkte testen und dafür werben. Aber auch bei Dienstleistungen oder Events können solche Kooperationen eingegangen werden. Das Unternehmen zahlt dem Multiplikator einen gewissen Betrag oder verschenkt das beworbene Produkt als Gegenleistung. Um solche Kooperationen einzugehen und den passenden „Partner“ zu finden, bieten mittlerweile viele Agenturen diesen Vermittlungsservice an.

Instagram Marketing Tipp 5: Controlling

Um die Performance Ihres Accounts nachzuvollziehen, bieten sich verschiedene Analyse-Tools an.

Instagram Marketing Tipp 6: Allgemeines

Kommunizieren Sie überall Ihren Instagram Account, um Reichweite aufzubauen. Publizieren Sie Ihren Account auf der Website, Flyern/Geschäftsbriefen, auf weiteren Social Media Kanälen, auf Werbeträgern und auf Produktverpackungen. Unternehmen erstellen jede Menge Content, um Interaktionen zu erzielen und Verbraucher zu erreichen. In diesem Zusammenhang wird Content oftmals mit Marketing gleich gesetzt. Laut einer Orcale-Studie: Die Zukunft des Content Marketings soll das Budget für Content Marketing um 77 % aufgestockt werden. Die Basis für gutes Content Marketing ist, dass dieses datengesteuert erfolgt. Content muss zielgruppenspezifisch und maßgeschneidert sein. Hier gibt es großes Potenzial für den Einsatz von Instagram Marketing.

Ziehen Sie Ihre eigene Instagram Strategie so gut es geht durch und testen Sie vorsichtig neue Dinge. Nutzen Sie dabei wenn möglich Multiplikatoren und werten Sie Ihren Kanal aus. Achten Sie immer auf Neuerungen und Updates. Ganz wichtig: Trennen Sie Instagram inhaltlich von anderen Kanälen.

Weiterbildung Instagram Marketing: E-Learning Kit

Instagram-Marketing

 

 

Wir zeigen Ihnen im Rahmen unseres E-Learning Kits, worauf es beim Auftritt Ihres Unternehmens auf Instagram ankommt und welche Faktoren Sie bei der Nutzung beachten sollten, um mithilfe von Instagram Ihr Social Media Marketing noch erfolgreicher zu gestalten.

Buchen Sie das Kit für nur 24,89 € inkl. MwSt.

Was bringt Ihnen das E-Learning Kit „Instagram Marketing“?

        • Sie erhalten eine Übersicht über die Einsatzmöglichkeiten von Instagram.
        • Sie bekommen Zahlen, Daten und Fakten zu Instagram.
        • Sie wissen mithilfe des E-Learning Kits, wofür und wie Sie Instagram einsetzen können.
        • Sie erfahren, wie Sie Hashtags richtig einsetzen und Ihren Erfolg kontrollieren.
        • Sie erhalten einige Best-Practice-Beispiele.

Inhalte des E-Learning Kits „Instagram Marketing“

Mit unserem E-Learning Kit erhalten Sie Fähigkeiten, um sich in Instagram direkt einzuarbeiten:

        • 6 Videos (insgesamt 68 Minuten Laufzeit)
        • 1 Präsentation als eBook (PDF, 41 Folien)
        • 1 Transferhilfe (PDF, 7 Seiten)

Aus dem Inhalt / Lehrplan

A) Videolektion

        1. Marketing mit Instagram – Einstieg und Überblick (22:33)
        2. Marketing mit Instagram – Welcher Inhalt gehört auf Instagram? (9:55)
        3. Marketing mit Instagram – Aufbau von Reichweite und Hashtags (13:18)
        4. Marketing mit Instagram – Controlling (4:56)
        5. Marketing mit Instagram – #5 Tipps für Ihr Instagram Marketing (7:58)
        6. Marketing mit Instagram – Ausblick und Fazit (8:59)

B) Alle Inhalte als eBook (PDF, 41 Folien)

C) Eine Transferhilfe, mit der Sie die Inhalte optimal in Ihrem Unternehmen umsetzen können! (PDF, 7 Seiten)

>>> Buchen Sie das E-Learning Kit „Instagram Marketing“!

In unserem E-Learning Kit mit unserem Fachexperten Lukas Paas, Projektleiter für Online Marketing beim Deutschen Institut für Marketing, erhalten Sie einen umfangreichen Überblick über die Möglichkeiten, die Ihnen Instagram Marketing bietet. Erfahren Sie, wie Sie Ihr Unternehmensprofil auf Instagram ansprechend gestalten und welche Aspekte dabei besonders zu beachten sind. Mit Hilfe zahlreicher Beispiele erhalten Sie alles Notwendige an die Hand, um die Informationen selbst in der Praxis anwenden zu können.

Starten Sie mit diesem E-Learning Kit sofort in der Praxis! Lernen Sie von zu Hause oder wo immer Sie möchten – zeitlich unabhängig und in Ihrem Tempo!

 

>>> Hier können Sie sich JETZT das E-Learning Kit "Instagram Marketing!" herunterladen!

#instagram #socialmediamarketing #elearning #instagrammarketing

Instagram News Feed

Cybermobbing: Onlineberater bald bei Instagram

Wuppertal – Cybermobbing ist ein häufiges Problem von Ratsuchenden, die sich an Online-Beratungsstellen wenden. „Oft tragen junge Menschen ihre Sorgen eine ganze Weile mit sich herum, bis sie sich trauen, Hilfe zu suchen“, sagte eine langjährige Beraterin laut einer Mitteilung des Dachverbandes „Nummer gegen Kummer“. Es helfe „eigentlich immer“, über die eigenen Sorgen zu sprechen.

Ab kommendem Sonntag ist die „Nummer gegen Kummer“ den Angaben zufolge auch beim Bilderdienst Instagram vertreten. Ziel sei es, die unterstützenden Angebote vor allem bei der jungen Zielgruppe bekannter zu machen. Beratung finde dort aus Gründen der Anonymität und Vertraulichkeit nicht statt. „Nummer gegen Kummer“ ist der Dachverband des nach eigenen Angaben größten kostenfreien telefonischen Beratungsangebots in Deutschland.

Quelle: https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/97057

Facebook und Instagram informieren künftig über Nutzungsdauer

Wie viel Zeit verbringt ihr in sozialen Netzwerken? Facebook und Instagram haben jetzt ein Tool vorgestellt, mit dem ihr das besser kontrollieren könnt. Auch eine tägliche Erinnerungsfunktion und die Möglichkeit, Benachrichtigungen einzuschränken, sind Teil des neuen Features.

In einer Presseremitteilung stellt der Social-Media-Riese das neue Tool mit dem Namen Activity Dashboard für Instagram und Facebook vor, welches identisch in beiden Netzwerken funktionieren soll. Es zeigt in einem Balkendiagramm die Zeit an, die ihr jeden Tag in der jeweiligen App verbringt, ebenso wie euren Tagesdurchschnitt. Das Dashboard lässt euch zudem eine Erinnerung einstellen, wie lang ihr pro Tag auf Facebook oder Instagram sein wollt – überschreitet ihr dieses Limit, werdet ihr darüber benachrichtigt. Allerdings könnt ihr diese Warnung auch einfach ignorieren und die jeweilige App dann trotzdem weiter nutzen.

Quelle: https://curved.de/news/facebook-und-instagram-informieren-kuenftig-ueber-nutzungsdauer-619342

Test: IGTV kommt in den Instagram Feed

IGTV gibt es jetzt ein paar Wochen. In der Zeit haben wir gute Inhalte gesehen, die aber noch in der Minderheit sind. Die Mehrheit sind bestehende Videos, die auch über IGTV verbreitet werden. Das liegt in der Natur der Sache und nach der Einführung von Stories, gab es ein ähnliches Bild zu sehen. IGTV steht noch am Anfang. Instagram experimentiert jetzt mit einer Verbindung von IGTV im Feed, wie wir sie auch von Instagram Stories kennen.

Braucht IGTV mehr Aufmerksamkeit?

Die Integration von IGTV in die Instagram App wurde prominent umgesetzt. Es gibt Benachrichtigungen zu neuen Inhalten, die sich farblich von anderen Inhalten absetzen. Private Accounts und Unternehmensprofile haben neben den Story-Highlights einen zusätzlichen Bereich für IGTV erhalten, aber das scheint noch nicht zu reichen.

Quelle: http://www.futurebiz.de/artikel/igtv-teaser-instagram-feed/

Instagram: So schalten Sie den Aktivitätsstatus ab!

Ständige Überwachung auf Instagram: Nach einem Update des Foto- und Videodienstes verrät ein neues Feature, ob Sie online aktiv sind. So schalten Sie den Aktivitätsstatus ab!

Die neueste Funktion von Instagram sorgt für wenig Begeisterung: Laut Medienbericht sehen Nutzer ab sofort, ob ihre Freunde und Bekannten online sind – und sogar, wann sie zuletzt aktiv waren. Ein grüner Punkt in Ihren Instagram Stories oder Direktnachrichten (Instagram Direct) offenbart künftig jederzeit, ob die Person gerade online ist. Ein ähnliches Feature kennt man vom Messenger-Dienst WhatsApp – wobei der WhatsApp-Status immer wieder Änderungen erfahren hat, unter anderem, weil er bei Nutzern nicht gut ankam.

Instagram: Aktivitätsstatus deaktivieren

Wenn Sie keine Lust auf die ständige Überwachung haben und nicht möchten, dass befreundete Kontakte sehen, ob Sie in der App online sind: Deaktivieren Sie die Funktion in den Einstellungen von Instagram! Achtung: Der Aktivitätsstatus ist von Haus aus aktiviert, Ihr Eingriff ist also erforderlich. Gehen Sie dafür auf Ihr Profil und dort auf die drei Punkte in der rechten oberen Ecke. Darüber gelangen Sie in die Einstellungen. Weiter unten finden Sie den Punkt „Aktivitätsstatus“, auf den Sie klicken. Anschließen deaktivieren Sie die ständige Überwachung durch Instagram – schon sehen Ihre Freunde nicht mehr, ob Sie online sind und wann Sie das zuletzt waren.

Quelle: http://www.computerbild.de/artikel/cb-News-App-Check-Instagram-neue-Funktion-Aktivitaetsstatus-22091421.html

Instagram: Das bedeutet die Reihenfolge eurer Story-Zuschauer

Als soziales Netzwerk zeigt euch Instagram in verschiedenen Bereichen der App eure Kontakte beziehungsweise Follower an. Die Reihenfolge der euch angezeigten Nutzer ist allerdings nicht alphabetisch. Was also bedeutet es, wenn ein Kontakt regelmäßig vor einem anderen erscheint?

Anscheinend ist es ein weit verbreitetes Gerücht, dass Kontakte, die in eurem Feed oder der Liste eurer Story-Zuschauer ganz oben auftauchen, euch am häufigsten stalken. The Verge ging diesem Mythos auf den Grund und traf sich mit Julian Gutman, der bei Instagram für Stories und den Feed verantwortlich ist. „Die Antwort ist, die Leute, die in dieser Liste ganz oben auftauchen, sind nicht jene, die euch am meisten stalken“, sagt Gutman und meint damit offenbar die Reihenfolge, in der Instagram die Zuschauer eurer Storys auflistet. Stattdessen basiere die Priorisierung auf eurer Aktivität.

Quelle: https://curved.de/news/instagram-das-verraet-die-reihenfolge-eurer-story-zuschauer-618113

Instagram testet Feature, wie man Follower heimlich wieder entfernt

Instagram testet gerade ein neues Feature für Nutzer mit einem öffentlichen Profil. Es soll ihnen ermöglichen, Follower zu entfernen, ohne, dass die etwas davon mitkriegen.

Wer ein öffentliches Instagram-Profil hat kann derzeit nur mit harten Methoden verhindern, dass ihnen bestimmte Menschen oder Accounts folgen. Auch solche, von denen man das vielleicht gar nicht möchte – wie Ex-Freunde, Arbeitgeber oder Stalker.

Instagram testet nun ein neues Feature auf Android-Smartphones, mit dem es möglich werden soll, Follower zu entfernen, ohne dass diese es mitkriegen, also ohne, dass diese darüber benachrichtigt werden.

Quelle: https://futurezone.at/produkte/instagram-testet-feature-wie-man-follower-heimlich-wieder-entfernt/400069115

Instagram zeigt nun an, wenn Freunde online sind.

Instagram zeigt Nutzern jetzt mit einem grünen Punkt an, wenn ihre Freunde gerade online sind oder wann sie zuletzt aktiv waren. Sehen können den Statuts aber nur Freunde oder Nutzer mit denen es zuvor Kontakt gab. Wer will, kann die Funktion auch abschalten.

Quelle: http://www.turi2.de/aktuell/instagram-zeigt-nun-an-wenn-freunde-online-sind/

Messenger-Erweiterung: Facebook importiert jetzt Instagram-Kontakte

Facebook lässt euch bald Kontakte aus Instagram in den Messenger importieren. Getestet wurde die Funktion bereits Ende 2017. Jetzt soll sie weltweit ausgerollt werden.

Facebook erweitert den Messenger um eine Funktion, dank der Nutzer ihre Kontakte aus Instagram mit der Messaging-App synchronisieren können. Schon Ende 2017 hatte Facebook diese Funktion mit ausgewählten Nutzern getestet. Wie der Konzern jetzt gegenüber der US-Publikation Techcrunch bestätigt, soll das Feature nun weltweit für alle Nutzer ausgerollt werden.

Sobald die Funktion auch hierzulande verfügbar ist, können Messenger-Nutzer unter dem Menüeintrag Personen festlegen, dass ihr Instagram-Account mit der Messaging-App synchronisiert werden soll. Dann erscheinen die Instagram-Kontakte auch im Messenger. Einige Nutzer, denen das Feature bereits zur Verfügung steht, stören sich allerdings daran, dass die Integration nicht ausreichend erklärt wird. Ein unbedachter Klick und schon erhalten alle Instagram-Kontakte des Nutzers einen Anfrage im Messenger.

Quelle: https://t3n.de/news/facebook-messenger-instagram-kontakt-import-1096176/

Instagram verbessert 2-Faktor-Authentifizierung

Instagram-Accounts mit kurzen Namen sind heißbegehrt – auch bei Hackern. Eine verbesserte 2-Faktor-Authentifizierung soll die Nutzer besser absichern.

Doppelt hält bekanntlich besser, gerade in Sicherheitsdingen. Deshalb arbeitet Instagram an einer 2-Faktor-Authentifizierung (2FA), die ohne SMS auskommt. Denn die jetzige 2FA mit SMS ist nicht unbedingt sicher: Angreifer missbrauchen die Telefonnummern-Mitnahme, um eine Nummer einer anderen SIM-Karte zuzuordnen. Sie rufen dazu bei dem Mobilfunk-Anbieter an und überzeugen den Support-Mitarbeiter, die Portierung vorzunehmen. Dabei nutzen die Angreifer „Social Engineering“, spionieren also das persönliche Umfeld des Opfers aus, um dessen Identität vortäuschen zu können.

In den USA passiert dieser „Port-out Scam“ (auch bekannt als SIM-Swapping) inzwischen regelmäßig, schreibt das Onlinemagazin Motherboard. Über die Telefonnummer lässt sich das Instagram-Passwort zurücksetzen – so können Angreifer schließlich den Account übernehmen. Besonders begehrt sind Konten mit (sehr) kurzen Nutzernamen.

Quelle: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Instagram-verbessert-2-Faktor-Authentifizierung-4115624.html

Instagram Shopping: Wie funktioniert das Feature?

Online-Konsum in neuer Dimension: Das verspricht das neue Instagram-Shopping-Feature. Aber wie funktioniert das Einkaufen per Social-Media-Plattform eigentlich? Und worauf müssen User achten?

#inspo, #nofilter, #shoppen: Auf Instagram sind nicht nur Blogger oder Privatpersonen unterwegs, um fleißig Likes und Posts aus ihrem Leben zu verteilen – auch Unternehmen haben den Online-Dienst längst als Plattform für ihre Marken und ihre Produkte entdeckt. Mit der Funktion Instagram Shopping können Labels das soziale Netzwerk jetzt auch als lebendiges Schaufenster nutzen – und dem Kunden lästige Umwege ersparen. 2017 wurde das „One-Tap-Shop“-Prinzip erstmalig in den USA eingeführt. Inzwischen gibt es Instagram Shopping auch bei uns.

Wie funktioniert Instagram Shopping?

Statt den Kunden über Instagram mühsam in den Online-Shop zu locken, findet die Customer Journey – entdecken und kaufen – dank Instagram Shop nun an ein und demselben Ort statt: Seit dem Frühjahr 2018 können auch deutsche Unternehmen mit Business-Profil bis zu fünf Produkte pro Bild oder zwanzig Produkte pro Karussell direkt mit ihrem Instagram-Online-Shop verbinden.

Der User spart sich dank Instagram Shopping den Gang über den Link in der Bio und kann nicht nur schnell auf Preise und Produktangaben innerhalb des Instagram-Feeds zugreifen, sondern wird auch direkt zum Wunschprodukt weitergeleitet.

Quelle: https://www.turn-on.de/tech/ratgeber/instagram-shopping-wie-funktioniert-das-feature-398362

Blauer Haken bei Instagram: Du kannst jetzt in der App die Verifikation beantragen

Instagram-User mussten bislang darauf hoffen, mit ihrer Bekanntheit zu einem blauen Haken zu gelangen. Jetzt testet die Plattform eine Prüffunktion in der App.

Instagram macht es künftig einfacher und vor allem transparenter, seinen Account von der Plattform verifizieren zu lassen. Anstatt die blauen Haken nach eigenem Ermessen zu verteilen, können User derzeit testweise die Überprüfung direkt in der App beantragen.

Neues Feature für die Verifikation bei Instagram: Wie du einen blauen Haken bekommst

Der begehrte blaue Haken ist aber nach wie vor lediglich Personen des öffentlichen Lebens vorbehalten. Der Account muss einer „notable public figure, celebrity, global brand or entity it represents“ gehören, heißt es in der App. Im Klartext sollte der User also ein Promi jedweder Art oder eine bekannte Marke sein. Das neue Feature verlangt für den Prozess den jeweiligen Accountnamen, den realen Namen und ein Ausweisdokument mit Foto. Australien und einige andere ausgewählte Länder dienen dabei als Testmarkt. Momentan ist die Funktion allerdings nur auf iOS verfügbar, Android soll in den kommenden Wochen folgen, wie Adweek zu berichten weiß.

Quelle: https://onlinemarketing.de/news/instagram-blauer-haken-verifikation-in-app-beantragen

Sie werden bald Fragen über Instagram Stories stellen können

Nachdem Instagram die Fähigkeit hinzugefügt hat, Musik und Video-Chats mit bis zu vier Personen hinzuzufügen, fügt Instagram offensichtlich ein weiteres Update zu Stories hinzu, das sich darauf konzentriert, Interaktionen mit Freunden und Anhängern interessanter zu gestalten.

Momentan gibt es bereits Ja- oder Nein-Umfragen und Emoji-Slider auf der Plattform, aber die Facebook-Firma geht noch einen Schritt weiter, indem sie die Möglichkeit bietet, offenere Fragen zu stellen, oder die durch viel komplexere Antworten anderer beantwortbar sind als ja oder nein.

Quelle: http://www.tekk.tv/technic/sie-werden-bald-fragen-ueber-instagram-stories-stellen-koennen/

„Du bist auf dem neuesten Stand“: Instagram mit neuer Info im Feed

Vor zwei Jahren schaffte Instagram die chronologische Timeline ab und brachte sie trotz lauter Nutzerwünsche nicht zurück. Die Info „Du bist auf dem neuesten Stand“ im Feed soll die Akzeptanz der Sortierung nun etwas verbessern.

Ist ein Feed nicht chronologisch sortiert, so ist es kaum möglich zu wissen, ob man bereits alle Beiträge gesehen hat. Ab sofort rollt Instagram daher die neue Info „Du bist auf dem neuesten Stand“ aus, welche angezeigt wird, falls einem bereits sämtliche Beiträge der letzten 2 Tage angezeigt wurden.

Instagram Stories: Neue Fragen-Funktion wird getestet

Bislang noch nicht veröffentlicht, dafür aber im Test, ist zudem momentan eine weitere Funktion, welche die Instagram Stories betrifft. Dort soll es bald möglich sein offene Fragen zu stellen, die von den eigenen Followern in einem Textfeld beantwortet werden können. Bislang ließen sich über die Abstimmungsfunktion lediglich mehrere fest definierte Antwortmöglichkeiten vorgeben.

Bislang scheint die Fragen-Funktion in den Instagram Stories erst für wenige Nutzer verfügbar zu sein. Wann Instagram sie für alle veröffentlichen wird ist zur Zeit noch nicht bekannt.

Quelle: https://www.mobiflip.de/neuesten-stand-instagram/

Instagram TV: Alle wichtigen Infos zusammengefasst

Mit einer eigenen Video-App hat Instagram die Netzwelt überrascht: Instagram TV, kurz IGTV, ermöglicht Nutzern den Upload längerer, dauerhaft gespeicherter Videos. Damit hat das Netzwerk, das sich bisher auf das Teilen von Fotos, Grafiken und kurzen Clips beschränkte, einen gewaltigen Sprung in Richtung Video-Publishing vollzogen. Für Unternehmen ergeben sich dadurch neue Kommunikations-Chancen. Welche das sind und wie Videos bei Instagram TV hochgeladen werden, erklären wir zusammenfassend.

So funktioniert Instagram TV

Instagram-Nutzer können seit dem 21. Juni vertikale Vollbild-Videos mit einer Länge von bis zu 60 Minuten veröffentlichen. Für die meisten Publisher gilt bislang noch eine zeitliche Höchstgrenze von zehn Minuten, große Accounts mit vielen Followern ausgenommen (Stand: Ende Juni 2018). Eine Ausweitung des Kontingents auf die versprochenen 60 Minuten bleibt für die breite Masse an Nutzern abzuwarten.

Doch schon jetzt ist die Einführung des Features ein Meilenstein in der Geschichte von Instagram: Denn vor IGTV war die Dauer von Videos auf maximal 60 Sekunden und in den Stories auf 15-Sekunden-Clips begrenzt.

Quelle: https://www.osk.de/blog/instagram-tv

Instagram für Windows 10 Mobile erhält übersichtlichere Kommentare

Instagram ist ein soziales Netzwerk um Fotos und kurze Videos zu Teilen. Bei der Windows 10 Mobile-App handelt es sich um einen iOS-Port, welcher in unregelmäßigen Abständen aktualisiert wird. Seit heute wird Version 41 offiziell für alle Nutzer ausgerollt.

In den letzten Monaten wurde es ruhig um die Instagram-App für Windows 10 Mobile. Sie hat keine Aktualisierungen mehr erhalten und wurde kurzweilig sogar aus dem Store entfernt. Aus diesen Gründen verbreitete sich die Annahme, dass Instagram die App nun endgültig eingestellt hätte. Dem ist anscheinend nicht so, da seit heute Version 41 über den Microsoft Store verteilt wird.

Neue Funktionen

Die erste Neuerung springt sofort beim App-Start ins Auge, da sich als erstes nicht mehr die Timeline öffnet, sondern die Kamera. Dadurch lässt sich schnell der aktuelle Moment festhalten. Desweiteren wurden der Kamera neue Modi spendiert, wie Stop-Motion oder Text. Ermöglicht werden ebenfalls Live-Videos.

Beim Anschauen von Stories erscheint am unteren rechten Bildschirmrand nun eine neue Schaltfläche, mit der sich die Story mit Freunden teilen lässt. Außerdem soll der Ton nun endlich synchron mit dem Video sein.

Sehr erfreulich ist die neue Darstellung der Kommentare, die nun wie eine Diskussion strukturiert sind. Antworten sind nicht mehr willkürlich verteilt, sondern werden alle unterhalb des ersten Kommentars aufgelistet.

Zuletzt gibt es spürbare Verbesserungen an der Performance. Gefühlt läuft die App auch auf meinem Lumia 950 XL um einiges runder. Jedoch gibt es auch negative Berichte von Nutzern, deren Geräte mit 1 GB Ram ausgestattet sind. Auf diesen Geräten soll die App nun öfters abstürzen.

Quelle: https://windowsarea.de/2018/07/instagram-fuer-windows-10-mobile-erhaelt-uebersichtlichere-kommentare/

Instagram veröffentlicht Lite-Version seiner App

Instagram Lite ist eine schlanke Version der Instagram-App, die nun für Android erschienen ist. Nutzer in Deutschland können sie offiziell noch nicht verwenden.

Ohne großes Tamtam hat Instagram eine Lite-Variante seiner App veröffentlicht, die weniger Speicherplatz braucht und schneller startet als die große Schwester. Instagram Lite ist ein halbes Megabyte groß. Bislang ist nur eine Android-Version von Instagram Lite erschienen, die sich derzeit nicht in Deutschland installieren lässt. Gegenüber TechCrunch erklärte ein Instagram-Sprecher, dass die App zunächst in Mexiko getestet werde. Mehr Länder sollen folgen.

Neugierige Instagrammer können sich aber schon jetzt die Installations-Datei (APK) manuell aufs Smartphone laden. Mit der abgespeckten Instagram-App lassen sich wie gehabt Fotos mit Filtern verschönern und Stories veröffentlichen oder anschauen. Die Nachrichten-Funktion wollen die Entwickler später nachreichen.

Lite-Versionen von Apps sind vor allem für Länder gedacht, in denen schnelles Internet und High-End-Smartphones nicht selbstverständlich sind. Facebook dürfte hoffen, mit den Lite-Apps stärker in Entwicklungsländern zu wachsen. Bereits erschienen sind Facebook Lite (2015) und Messenger Lite (2018). Auch andere Anbieter folgen diesem Trend: Twitter etwa hat mit Twitter Lite eine Progressive Web-App (PWA) veröffentlicht.

Seit Jahren wächst Instagram weltweit rasant und hat inzwischen eine Milliarde Nutzer. Kürzlich startete Instagram mit IGTV eine Video-Plattform, die mit Hochkant-Videos junge Nutzer ansprechen will, die keine Lust mehr aufs lineare Fernsehen haben. Nutzer können dort Videos mit einer Länge von bis zu 60 Minuten hochladen. In Instagram Lite fehlt IGTV noch.

Quelle: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Instagram-veroeffentlicht-Lite-Version-seiner-App-4093848.html

Instagram führt Gruppenanrufe ein & bietet noch mehr Filter

Anfang Mai hat Instagram die neuen Funktionen schon angekündigt, jetzt werden sie langsam für alle Nutzer verfügbar gemacht. Demnach können in Instagram Direct Gruppen-Videoanrufe gestartet werden – dabei spielt es keine Rolle, ob man mit iOS oder Android unterwegs ist. Dazu öffnet man einfach einen Chat, drückt auf das Video-Icon und schon klingelt es bei allen Teilnehmern. Das Video kann minimiert werden und läuft im Hintergrund weiter, falls ihr währenddessen euren Feed durchsuchen wollt.

Die Gruppenanrufe können von maximal vier Personen ausgeführt werden. Außerdem findet ihr in den Einstellungen weitere Optionen, blockierte Personen können euch zum Beispiel nicht anrufen.

Neu ist auch der Entdecken-Bereich, der auf spannende und interessante Posts und Nutzer aufmerksam macht. Über 200 Millionen Instagram-User nutzen diesen Bereich um Neues zu entdecken. Nun ist es einfacher die Inhalte zu durchsuchen und Accounts zu finden, denen man folgen will. Ganz oben gibt es Channel-Empfehlungen, unter anderem speziell für den eigenen Account.

Quelle: https://www.appgefahren.de/instagram-fuehrt-gruppenanrufe-ein-bietet-noch-mehr-filter-226476.html

Instagram: Dieses neue Musik-Update feiern wir!

Instagram haut derzeit ein cooles Update nach dem anderen raus. Dieses neue Update wird vorallem Musik-Fans mega freuen.

Instagram: Musik in Stories

Ab sofort ist Musik in Instagram Stories verfügbar. Für mittlerweile 400 Millionen Menschen sind Stories täglich zu einer wichtigen Möglichkeit geworden, um die kleinen Highlights des Alltags zu teilen und sich mit Freunden zu verbinden. Mit Musik in Stories wird es nun noch einfacher, kreativ zu sein und seine Gefühle auszudrücken.

Instagram: Musik in Stories ganz einfach auswählen

Wenn ihr tippt, um einen Sticker zu einem Foto oder Video in euren Stories hinzuzufügen, seht ihr nun ein Musik-Symbol. Tippt darauf und ihr erhaltet Zugriff auf eine Musikbibliothek mit Tausenden von Liedern – ihr könnt nach einem ganz bestimmten Lied sowie nach Stimmung, Genre oder beliebten Songs suchen und euch dann eine Hörprobe über den „Abspielen“-Button anhören. Wenn ihr ein Lied ausgewählt habt, könnt ihr beliebig vor- und zurückspulen und die Stelle auswählen, die am besten zu eurer Story passt. Ihr könnt auch ein Lied auswählen, bevor ihr ein Video aufnehmt. Nach dem Öffnen der Kamera gelangt ihr durch Wischen unterhalb des „Aufnehmen“-Buttons zu der neuen „Musik“-Option. Sucht nach einem Lied, wählt die gewünschte Stelle aus und nehmt ein Video auf. Im Hintergrund wird dabei das Lied abgespielt. Wenn sich eure Freunde dann eure Story ansehen, hören sie beim Ansehen eures Fotos oder Videos das Lied im Hintergrund. Sie sehen zudem einen Sticker mit dem Titel des Liedes und dem Namen des Interpreten. Die Funktion, vor dem Aufnehmen eines Videos ein Lied auszusuchen, ist aktuell nur auf iOS-Geräten verfügbar, für Android steht sie in Kürze zur Verfügung. Musik in Stories ist nur für die nicht-kommerzielle Nutzung vorgesehen.

Quelle: http://www.bravo.de/instagram-dieses-neue-musik-update-feiern-wir-378802.html

DSGVO-Beschwerden gegen Android, Instagram, Whatsapp und Facebook: Max Schrems legt los

Die Datenschutz-NGO noyb hat Beschwerden gegen Facebook, Instagram, Whatsapp und Android eingelegt, weil der Datennutzung breit zugestimmt werden muss. Das verstoße gegen die DSGVO und könne Milliardenstrafen nach sich ziehen.

Die von dem Datenschutzaktivisten Max Schrems vergangenes Jahr ins Leben gerufene Datenschutz-Plattform noyb hat nach eigenen Angaben pünktlich zum Wirksamwerden der DSGVO vier Beschwerden gegen Google (für Android), Instagram, Whatsapp und Facebook eingereicht. In den sehr ähnlichen Texten, die in Frankreich, Belgien, Hamburg und Österreich eingereicht wurden, kritisiert noyb, dass die Dienste breite Zustimmung zu neuen Datenschutzerklärungen verlangen und Nutzer andernfalls aussperren wollen. Das verstoße gegen das in der Datenschutz-Grundverordnung festgelegte Koppelungsverbot, wonach der Zugang zu Dienstleistungen nicht von einer Zustimmung zur Datennutzung abhängig gemacht werden dürfe.

Der für sein folgenreiches Vorgehen gegen Facebook bekannt gewordene Max Schrems hatte noyb vergangenen Herbst ins Leben gerufen. Finanziert durch Spenden soll die NGO den Internet-Giganten die Stirn bieten und auf die Einhaltung der Datenschutzregeln pochen. Dafür will noyb jeweils dort aktiv werden, wo die Aussichten am erfolgversprechendsten sind – deswegen wurden die Beschwerden nun so verteilt. Die Organisation soll außerdem Unternehmen bei der Einhaltung der komplizierten Datenschutz-Materie helfen. Whistleblower sollen sich ebenfalls an die Organisation wenden können, um Verstöße zu melden. Mit den Beschwerden will noyb nun dafür sorgen, dass die Nutzer tatsächlich jene Wahl bezüglich der Datennutzung bekommen, die ihnen dank der Neuregelung zustehen.

Mit den nun eingelegten Beschwerden will noyb (für „none of your business“ – „geht Dich nichts an“) außerdem die festgelegten Strafvorgaben testen. Angesichts eines Strafrahmens von vier Prozent des weltweiten Umsatzes könnte die Zwangszustimmung herbe finanzielle Folgen für Facebook und Google haben. Zwar erwartet Schrems keine Maximalstrafen, aber hohe Kosten seien wahrscheinlich. Die für die beanstandeten Verstöße fälligen Maximalstrafen liegen jedenfalls laut noyb zwischen 1,3 Milliarden Euro (jeweils für die drei Facebook-Dienste) und 3,7 Milliarden Euro für Googles Android.

Quelle: https://www.heise.de/newsticker/meldung/DSGVO-Beschwerden-gegen-Android-Instagram-Whatsapp-und-Facebook-Max-Schrems-legt-los-4058386.html

Instagram integriert Shopping-Funktion direkt in Storys

Instagram verpasst jetzt auch den Storys seine populäre Shopping-Funktion. Damit sollen Unternehmen bald auch dort auf Produkte in ihren Onlineshops verlinken können.

Im März hatte Instagram seine Shopping-Funktion für Beiträge nach Deutschland gebracht. Damit haben Unternehmen die Möglichkeit, bis zu fünf Produkte in einem Bild mit einem Link zum entsprechenden Onlineshop zu versehen. Zu erkennen sind die kaufbaren Produkte an dem Einkaufstaschensymbol. Diese Shopping-Funktion war offenbar so erfolgreich, dass sie jetzt auf den Storys-Bereich ausgeweitet wird.

Instagram: Storys von Unternehmen sehr beliebt

300 Millionen Nutzer hat Instagram Storys dem Unternehmen zufolge täglich – eine für Werbetreibende sicher interessante Größe. Zudem sollen die Storys-Nutzer sehr an Marken interessiert sein. Sie wollen dort laut Instagram mehr Informationen zu Produkten, die sie mögen, und neue Produkte entdecken. Ein Drittel der meistgeschauten Storys sollen mittlerweile von Unternehmen stammen, wie Horizont.net schreibt.

Zu Beginn der Testphase ist die Shopping-Funktion in Instagram Storys zunächst auf einige bekannte Unternehmen beschränkt. In Deutschland sollen das Hugo Boss sowie Kapten & Son sein. Mehr Unternehmen sollen in Kürze folgen. Ob und wann die Funktion nach dem Test offiziell eingeführt wird, ist noch nicht bekannt. Voraussetzung für die Teilnahme an dem Programm dürften jedenfalls auch hier ein Unternehmensprofil und ein Produktkatalog sein, der mit einem Facebook-Shop verknüpft ist.

Wie schon bei den Shopping-Tags in den Postings soll auch bei Instagram Storys ein Klick auf das Einkaufstaschensymbol dem Nutzer mehr Details über das entsprechende Produkt bringen. Anschließend kann man sich zur Kaufmöglichkeit in dem Onlineshop des Unternehmens weiterleiten lassen.

Quelle: https://t3n.de/news/instagram-shopping-stories-1087213/

Instagram: Keine Alerts mehr bei Story-Screenshots

Instagram hat sich dazu entschlossen User nicht mehr zu benachrichtigen, wenn ein Screenshot von ihrer Story gemacht wird. Erst im Februar berichteten erste Nutzer über diese Alerts. Nach einer Testphase will man dieses Feature jedoch nicht fest einführen – wohl auch, um sich von Snapchat abzugrenzen.

Ihr könnt nun also wieder fleißig und unbemerkt Screenshots machen! 😉

Quelle: https://www.onlinesolutionsgroup.de/blog/instagram-keine-alerts-mehr-bei-story-screenshots/

Kampf der Videodienste: Snapchat kopiert Boomerang-Funktion von Instagram

Kurznachricht. Der Markt der Kurzvideodienste ist hart umkämpft. Zuletzt guckte sich Instagram oft Funktionen des jüngeren Snapchat ab. Nun ist es zum ersten Mal umgekehrt.
Der zu Facebook gehörende Bilderdienst Instagram hat sich von beliebten Funktionen bei Snapchat gern inspirieren lassen. Stichwort: Instagram Stories. Jetzt ist es zum ersten Mal andersherum, wie ein Bericht des Newsportals Mashable zeigt.

In einer Betaversion des Instant-Messengers Snapchat sei eine Funktion eingebaut, die Instagram-Nutzer bereits kennen: Bewegtbilder, die wie ein einem GIF immer wieder vor und zurückgespult werden. Instagram nennt sie Boomerang-Videos. Bei Snapchat heißt die Funktion Bounce. Laut Snapchat-Betatestern wird per Schieberegler ein Bereich in einem Video markiert, der dann vor- und zurückgespult wird. Anders als bei der sogenannten Looping-Funktion des Messengers, bei dem ein Video ständig wiederholt wird.

Dass Snapchat Funktionen von Instagram kopiert, ist neu und zeigt, wie hart umkämpft der Markt bei den Kurzvideodiensten ist. Vor kurzem hat Snapchat seine Entwicklerplattform SnapKit gestartet, die wie Facebooks Developer-Funktion Zugriff auf die API des Messengers gibt. Damit ist es unter anderem möglich, dass die Zugangsdaten für andere Dienste und Apps verwendet werden können.

Wann Bounce bei allen Snapchat-Nutzern eingeführt wird, ist nicht bekannt. Ein Sprecher des Unternehmens bestätigte lediglich den Test der Funktion bei einigen Nutzern des Instant Messengers. Boomerang galt bei der Einführung als die Antwort auf das Videoportal Vine, das zu Twitter gehörte und Kurzvideos in verschiedenster Form sehr populär gemacht hat. Im Januar 2017 wurde Vine allerdings geschlossen.

Quelle: https://www.gruenderszene.de/media/snapchat-bounce-boomerang

Betrüger hacken Instagram-Profile und posten Fake-Werbung

Viele Instagram-Nutzer melden, dass auf ihren Profilen Werbung gepostet wird. Dahinter stecken Betrüger. Was Betroffene tun können.

Berlin.  Es klingt verlockend: Eine Ray Ban für nur etwa 25 Euro statt für 200 Euro, Schuhe von Nike oder Adidas für nicht mal ein Drittel des eigentlichen Preises. Glaubt man den unzähligen Fotos, die derzeit die sozialen Netzwerke wie Instagram oder auch Facebook fluten, dann werden viele Markenprodukte zum Schnäppchenpreis verscherbelt.

Die Seiten, die die Sachen angeblich zum Kauf anbieten, tragen kryptische und wenig vetrauenswürdige Namen wie etwa „rbipcu.com“ oder „nkdes.com“. Wohl nur wenige Nutzer würden auf einen Link von diesen Webseiten klicken. Und das sollten sie auch nicht: Denn dahinter verbirgt sich eine dreiste Betrugsmasche, die nicht neu ist.

Wie funktioniert die Masche?

Hacker verschaffen sich dabei Zugang zu den Profilen und posten die Fotos von den vermeintlichen Werbeanzeigen. Wer auf den Link klickt, landet auf einer dubiosen Seite und wird mit großer Wahrscheinlichkeit keine Ray-Ban-Sonnenbrille bekommen, sondern – wenn überhaupt – eine billige Kopie.

Zudem besteht das Risiko, dass wie beim sich als Fake entpuppten Lufthansa-Gewinnspiel im vergangenen Jahr sensible Daten gesammelt werden oder der Computer mit Viren infiziert wird. Die Betrüger scheinen es vor allem auf Instragram abgesehen zu haben. Dort tauchen die Postings in letzter Zeit häufiger auf.

Bei Facebook verbreiten sich die Anzeigen aber unter anderem auch dadurch, dass Nutzer in den Beiträgen markiert werden, wodurch die vermeintlichen Anzeigen im Newsstream der Freunde gespült werden könnten, wie das Faktencheck-Portal „Mimikama“ bereits 2016 berichtete.

Was können Nutzer dagen tun?

Stellen Nutzer fest, dass von ihren Accounts Bilder verbreitet werden, die sie nicht gepostet haben, sollten sie diese Beiträge zunächst einmal löschen. Anschließend sollten sie ihr Passwort ändern.

Darüber hinaus sollten sie in den Einstellungen überprüfen, welche Drittanbieter auf das Konto zugreifen können und gegebenfalls Einwilligungen zurückziehen. Wer sich gar nicht mehr einloggen kann, sollte Freunde bitten, den Account zu melden.

Tauchen die Fotos auf Facebook auf, weil man darin markiert wurde, sollten die Einstellungen geändert werden. Hier kann man angeben, ob man Beiträge prüfen will, bevor sie im Newsfeed erscheinen.

Quelle: https://www.morgenpost.de/web-wissen/web-technik/article214559335/Betrueger-hacken-Instagram-Profile-und-posten-Fake-Werbung.html

Urteil gegen Bloggerin Muss jetzt jeder seine Instagram-Posts als Werbung markieren?

Eine junge Frau steht in einem pinken Kleid vor einer blauen Garagentür. In der Hand hält sie Luftballons. 864 Leuten gefällt dieses Instagram-Bild von der deutschen Bloggerin Vreni Frost.

Der Verband Sozialer Wettbewerb, ein Verein der gegen unlauteren Wettbewerb vorgeht, gehört nicht dazu. Er schickt der Bloggerin eine Abmahnung, in der er 178 Euro Abmahnkosten, sowie eine Unterlassungserklärung fordert.

Der Grund: Auf dem beschriebenen Bild, sowie einigen anderen, mache Vreni Frost Werbung, ohne diese zu kennzeichnen. Tatsächlich sind Marken und Online-Shops auf den Bildern verlinkt, die Bloggerin argumentiert jedoch, es handele sich nicht um Werbung, weil sie in diesen Posts nicht von den jeweiligen Firmen bezahlt werde. Alle bezahlten Partnerschaften markiert sie als Werbung, wie es seit einiger Zeit Pflicht ist.

In einem Prozess vor dem Berliner Landgericht klagte Vreni Frost deshalb gegen die Forderung des Verbands Sozialer Wettbewerb – und musste eine Niederlage einstecken. Das Gericht entschied: Markiert die Bloggerin Marken auf ihren Instagram-Bildern, muss sie den Post als Werbung kennzeichnen.

Quelle: https://www.ksta.de/ratgeber/digital/urteil-gegen-bloggerin-muss-jetzt-jeder-seine-instagram-posts-als-werbung-markieren–30645568