3 Tipps für mehr Unternehmenswachstum: So durchdringen Sie Ihren Markt!

3 Tipps für mehr Unternehmenswachstum: So durchdringen Sie Ihren Markt!
1.5, 22 Bewertungen

Wenn es ein Unternehmensziel gibt, das mit Hilfe von Marketingmaßnamen direkt beeinflusst werden kann, dann ist dies das Unternehmenswachstum. Wachstum ist für jedes Unternehmen essenziell, um im Wettbewerb zu bestehen, dem kontinuierlich steigenden Kostendruck Stand zu halten und um die notwendige Rendite zu erwirtschaften. Growth Hacking ist der passende Modebegriff dazu. Growth Hacker sind insbesondere in Startups anzutreffende Mitarbeiter, die einzig und allein ein Ziel haben. Sie möchten mit Hilfe von Einzelmaßnahmen und Aktivitäten das Unternehmenswachstum vorantreiben. Aber auch in der klassischen Industrie steht das Wachstumsziel immer mit auf der Agenda. Daher haben wir einige Tipps für ihre Wachstumsstrategie zusammengestellt.

Tipps Unternehmenswachstum

Unternehmenswachstum durch kontinuierliche Preisanpassungen!

Preise müssen erhöht werden. Diese sehr einfache Maßnahme ergibt sich durch ein wenig Grundlagenwissen. Umsatz ist gleich Preis mal Menge. Oder mathematisch U = p * x. Um mehr Umsatz zu generieren kann die Menge und/oder der Preis erhöht werden. In vielen Unternehmen existiert eine unnatürliche Angst vor Preiserhöhungen. Doch mithilfe kontinuierlicher Preiserhöhungen können die Marktgegebenheiten besser ausgenutzt werden. Dabei sollte man natürlich vorher einmal die Preislagen der eigenen Marken und Produkte erfassen, um den Preisspielraum optimal nutzen zu können. In den meisten Märkten herrscht eher eine Intransparenz, daher fällt eine Preiserhöhung von 2-3 % fast nie auf.

Cross-Selling: Mehr Verkaufen!

Die Online-Händler machen es vor: „Kunden die dies gekauft haben, haben auch das gekauft.“ Viele Unternehmen jammern zwar über den Wettbewerb aus dem Internet, nutzen diese vorgelebten Potenziale aber leider nicht selber aus. Versuchen Sie passende Kombinationen zu finden. Der Schuhhändler, der zu den Schuhen kein Pflegemittel verkauft, ist fahrlässig und der Maschinenbauer, der zur Maschine keinen Wartungsvertrag mitverkauft, ist ebenfalls fahrlässig. In jedem Geschäftsmodell gibt es Möglichkeiten, Zusatzverkäufe zu tätigen.

Up-Selling: Besser verkaufen!

Vielfach informieren sich Kunden über ein Produkt und fragen im Anschluss genau dieses Produkt an. Die Situation scheint einfach. Der Kunde kennt das Produkt und hat einen Preispunkt gelernt. Aktives Verkaufen setzt aber eine ordentliche Situationsanalyse voraus. Was braucht der Kunde wirklich? Kann man ihm nicht vielleicht ein höherwertiges Produkt anbieten, um seinen Bedarf besser zu erfüllen? Die Automobilindustrie macht es uns vor. Zusatzausstattungen und Zubehör führen hinterher immer zu einem höheren Verkaufspreis als anfänglich gedacht. Auch die verschiedenen Menüs von McDonnalds sind ein schönes Beispiel für ein gekonntes Up-Selling. Statt nur eines Burgers kauft der Kunde meist einen Burger, Pommes und ein Getränk im Menü.

#unternehmenswachstum #wachstumsstrategie #wachstumsziele