Schlagwort-Archive: Multi Level Marketing

Network Marketing – Die Macht des Netzwerks

4.4/5 - (11 votes)

Das Network Marketing ist als Vertriebsform in den vergangenen Jahren zu viel Ruhm und Ehre gekommen. Zahlreiche Unternehmen setzen auch heute noch erfolgreich auf diese Vertriebsstruktur, während sich andere Konzerne von dieser verabschiedet haben. Es bleibt die spannende Frage, um was es sich beim Network Marketing, das auch als Strukturvertrieb bezeichnet wird, genau handelt. Wir klären im Folgenden auf und geben zudem wichtige Tipps für die praktische Umsetzung. Darüber hinaus werfen wir einen Blick auf prominente Anhänger des Network Marketings.

Was ist Network Marketing?

Network Marketing gibt es nicht erst seit wenigen Jahren. Diese Form des Vertriebs hat sich bereits über Jahrzehnte hinweg im Marketing etabliert. Dennoch ist es so, dass durch die Digitalisierung ein neuer Aufschwung durch den Sektor gegangen ist. Spätestens seit der Jahrtausendwende ist das Network Marketing deutlich mehr Menschen ein Begriff.

Bezeichnet wird dieses in Deutschland auch als Strukturvertrieb und ist damit gewissermaßen eine untergeordnete Form des klassischen Direktvertriebs. Der Direktvertrieb baut in der Regel auf die traditionelle Rolle von Firma und Angestellten. Beim Network Marketing kommen überwiegend freiberufliche Vertriebspartner zum Einsatz.

Der Gedanke hinter dem Network Marketing ist simpel: Die persönlichen Netzwerke der jeweiligen Vertriebspartner sollen als Wegweiser für den Erfolg dienen. Die Idee: Kunden trauen einem persönlichen Kontakt oder einer Empfehlung (Empfehlungsmarketing) eines Freundes eher als den Aussagen der Werbung. Da das Network Marketing vom Vertriebschef einer Firma aus über mehrere Ebenen aufgebaut werden kann, wird dieses international auch als Multi-Level-Marketing (MLM) bezeichnet.

Die einzelnen Vertriebspartner werden für ihre Arbeit im Zuge des Vertriebs der Dienstleistungen oder des Produktes belohnt. Generiert ein Vertriebspartner Umsätze für das Unternehmen, erhält dieser eine Vergütung in Form von einer Provision.

Das Besondere: Wurde der Vertriebspartner von einem anderen Vertriebspartner angeworben, wird auch dieser prozentual am Umsatz beteiligt. Traditionell gilt es so, dass die Vertriebspartner auf einem höheren Rang auch höhere Einnahmen generieren. Nicht selten ist es sogar so, dass die Partner auf höheren Stufen selbst nur noch begrenzt aktiv Waren oder Dienstleistungen verkaufen.

Auf einen Blick: Das zeichnet das Network Marketing aus

  • Spezialform des Direktvertriebs
  • Verkauf von Waren oder Dienstleistungen ohne Zwischenstation direkt an den Kunden
  • Persönliche Netzwerke der Vertriebspartner werden genutzt
  • Vertriebspartner arbeiten oftmals auf freiberuflicher Basis
  • Provision der Vertriebspartner für generierte Umsätze
  • Nicht allein durch die Einführung neuer Teilnehmer überlebensfähig (Unterschied zu Schneeballsystemen)

Marketingleiter/in (DIM)

Marketingleiter

Vorteile von Network Marketing

Das Network Marketing bietet einige Vorteile. Sowohl aus der Sicht des Unternehmens als auch aus Sicht der weiteren Beteiligten wie der Vertriebspartner:

  • Einnahmemöglichkeiten für Vertriebspartner auf mehreren Ebenen
  • Aufbau großer Vertriebsstrukturen möglich
  • Zusätzliche Marketing-Ausgaben können reduziert werden
  • Flexible Ausübung der Tätigkeit möglich
  • Oftmals hohes Engagement der Vertriebspartner

Einnahmemöglichkeiten für Vertriebspartner auf mehreren Ebenen

Einer der größten Vorteile des Network Marketings ist die Tatsache, dass Einnahmen auf mehreren Ebenen erzielt werden können. Gerade in der Anfangszeit bildet der Verkauf der Waren oder Dienstleistungen die wesentliche Einnahmequelle der Vertriebspartner. Diese können jedoch nach und nach weitere Vertriebspartner unter sich gewinnen und so eine zusätzliche Einnahme durch die Provisionsbeteiligungen schaffen.

Aufbau großer Vertriebsstrukturen möglich

Gerade im Network Marketing gelingt der Aufbau großer Vertriebsstrukturen in der Regel vergleichsweise leicht. Der Aufbau eines solchen Netzwerkes kann sich enorm auszahlen. Die Vertriebler erhalten nicht nur Provisionen für die eigenen Verkäufe, sondern auch für die Umsätze, die durch von ihnen geworbene Vertriebspartner erzielt werden.

Diese wiederum haben ebenfalls ein Interesse daran, ein eigenes Vertriebssystem aufzubauen. Mit einer entsprechend großen Vertriebsstruktur sind hier beachtliche Einnahmen möglich.

Zusätzliche Marketing-Ausgaben können reduziert werden

Durch den Aufbau der voneinander unabhängigen Vertriebsstrukturen einzelner Partner können die Unternehmen hinter dem Network Marketing die zusätzlichen Marketing-Ausgaben oftmals spürbar reduzieren. Nicht selten verzichten diese Unternehmen vollständig auf Werbeanzeigen oder Ausstrahlungen im Fernsehen, zumal diese der Idee des Network Marketings zuwiderlaufen würden. Immerhin sollen neue Kunden durch das persönliche Vertrauen überzeugt werden und nicht durch eine möglichst unterhaltsame Werbeanzeige.

Flexible Ausübung der Tätigkeit möglich

Aus Sicht der Vertriebspartner ist ein weiterer großer Vorteil die flexible Ausübung der Tätigkeit. Gerade im Network Marketing agieren die Partner vollkommen unabhängig vom Unternehmen. So müssen diese nicht zu wöchentlichen Meetings in der Zentrale erscheinen und als freiberufliche Unternehmer auch keine Rechtfertigungen gegenüber Vorgesetzten äußern. Darüber hinaus gibt es in der Regel keine festen Arbeitszeiten, so dass die Tätigkeit im Vertrieb gut mit den eigenen Lebensvorstellungen vereinbart werden kann.

Die hohe Flexibilität macht es zudem möglich, den Einstieg erst einmal nebenberuflich zu versuchen und so das Risiko zu Beginn zu minimieren.

Oftmals hohes Engagement der Vertriebspartner

Ein oftmals unterschätzter Vorteil des Network Marketings ist zudem das häufig hohe Engagement der Vertriebspartner. Dieses basiert nicht allein auf dem Antrieb, sich eine möglichst große Vertriebsstruktur aufbauen zu können. Vielmehr steht hier oftmals auch eine persönliche Beziehung zum jeweiligen Produkt oder der Dienstleistung im Fokus.

Nicht selten sind die freiberuflichen Vertriebspartner ursprünglich selbst Kunden gewesen und haben sich vom Produkt derart überzeugen lassen, dieses künftig selbst zu vertreiben. Bessere Voraussetzungen für den erfolgreichen Vertrieb kann es kaum geben. Das hohe Engagement und die damit verbundene Leidenschaft sind ein maßgeblicher Aspekt für einen erfolgreichen Vertrieb im Network Marketing.

Wie funktioniert Network Marketing?

Ein wichtiges Kennzeichen des Network Marketings ist die Tatsache, dass der Verkauf von Waren oder Dienstleistungen direkt und ohne Zwischenschritte (z.B. Läden) an den Kunden stattfindet. Verglichen wird das Network Marketing oftmals mit dem unseriösen und illegalen Schneeballsystem. In der Art weisen die Konzepte gewisse Ähnlichkeiten auf. Der große Unterschied liegt jedoch darin, dass bei einem seriösen Network Marketing der Verkauf des jeweiligen Produktes im Vordergrund steht. Schneeballsysteme sind wiederum nur dann überlebensfähig, wenn immer wieder neue Mitglieder in die Struktur eingebracht werden können.

Der organisatorische Aufbau im Network Marketing ist mit einem traditionellen Pyramidensystem vergleichbar. Die oberste Instanz bildet hier beispielsweise ein Unternehmen mit seiner Vertriebsabteilung. In dieser sind möglicherweise ein paar wenige Mitarbeiter festangestellt und bauen unter sich jeweils mehrere Vertriebspartner auf.

Ein wichtiger Aspekt des Network Marketings ist das sogenannte "Upline-Downline"-Konzept. Die Upline bezieht sich auf die Person, die jemanden rekrutiert hat, während die Downline die Vertriebspartner umfasst, die von der rekrutierten Person eingeführt wurden. Die Upline profitiert in der Regel von den Verkäufen der Downline und erhält eine Provision auf deren Umsatz. Dieser Anreiz schafft ein System, in dem die Vertriebspartner bestrebt sind, ihr Team zu erweitern und zu unterstützen, da sie dadurch ihre eigenen Einkommensmöglichkeiten erhöhen.

Wichtig hierbei zu wissen ist, dass im Network Marketing enorm flache Hierarchien vorherrschen. Die übergeordneten Netzwerkmitglieder besitzen gegenüber den untergeordneten Mitgliedern keine Weisungsbefugnis, sondern sind vor allem für deren Einarbeitung zuständig.

Wird ein Produkt oder eine Dienstleistung durch den Verkäufer verkauft, erhält dieser basierend auf einem Vergütungsplan einen Teil der Gesamtprovision. Ein weiterer Teil fließt an den sogenannten Förderer. Also die Person, die den jeweiligen Vertriebspartner angeworben hat. Sofern beteiligt, werden jeder Ebene der Struktur Provisionen zugesprochen. Partner auf einer höheren Ebene können so Einnahmen durch mehrere unter ihnen angeordnete Partner und deren Vertriebsstrukturen generieren.

Network Marketing

Tipps für erfolgreiches Network Marketing

Zahlreiche Beispiele aus der Vergangenheit zeigen, dass auch beim Network Marketing ein Erfolg nicht immer garantiert ist. Im Folgenden sind deshalb einmal fünf wichtige Tipps zu finden, die für einen erfolgreichen Strukturvertrieb berücksichtigt werden sollten.

#1 Kundenzufriedenheit in den Fokus stellen

Der wohl wichtigste Erfolgsfaktor für das Network Marketing ist die Kundenzufriedenheit. Die Kunden sollten das eigene Produkt oder die Dienstleistung nicht nur anständig finden, sondern dieses bestenfalls freiwillig einer Vielzahl an weiteren Freunden empfehlen. Genau hier setzt ein wichtiger Aspekt des Network Marketings an. Viele der Kunden werden selbst zu Vertrieblern und können so die eigenen Einnahmen deutlich erhöhen und Geld verdienen. Dies wird jedoch nur gelingen, wenn es sich um zufriedene Kunden handelt, die sowohl vom Vertriebspartner als auch dem Produkt selbst begeistert sind.

#2 Geduldig bleiben

Wer selbst als Vertriebspartner in das Network Marketing einsteigen möchte, sollte eine gewisse Geduld mitbringen. Produkte verkaufen kann in der Anfangszeit schwerfallen. Wie so oft, stellt sich der Erfolg in der Regel erst mit zunehmender Erfahrung ein. Genau das Gleiche gilt für den Aufbau eines erfolgreichen Vertriebsnetzwerks.

Wichtig zu beachten ist zudem, dass gerade die Anfangszeit beim Einstieg schwerfallen kann. Genau deshalb ist es in vielen Fällen ratsam, den Sprung in das Network Marketing auf freiberuflicher Basis erst einmal nebenberuflich zu starten. Mit einem sicheren Standbein im Rücken wird der Druck, der gerade zu Beginn meist enorm hoch ist, deutlich gemindert.

#3 Vorsicht vor Spannungen im Familien- und Freundeskreis

Vertriebspartner beginnen mit dem Aufbau der Vertriebsstrukturen meistens im nahestehenden Personenkreis. In der Regel bedeutet dies vor allem: Im Familien- und Freundeskreis. Diesen Gruppen wird das jeweilige Produkt oder die Dienstleistung also zuerst vorgestellt. Natürlich mit dem Ziel, diese mindestens vom Kauf überzeugen zu können.

Gerade hier ist jedoch ein wenig Vorsicht geboten. Angeboten werden sollten Familien und Freunden nur Produkte, die keine Spannungen in der Beziehung bedeuten können. Dies geschieht häufig schneller als gedacht, wenn zum Beispiel zweifelhafte Dienstleistungen vertrieben werden oder Produkte nicht den versprochenen Nutzen bringen. Es ist ratsam, bei der Auswahl potenzieller Interessenten sorgfältig und bedacht vorzugehen.

#4 Seriös über Produkt oder Dienstleistung aufklären

Der Vertrieb von Produkten und Dienstleistungen kann im Network Marketing aus mehreren Gründen ins Stocken geraten. Ein wichtiger Aspekt ist dabei häufig die Tatsache, dass Menschen das Network Marketing mit einem Schneeballsystem verwechseln. Während Letzteres einen denkbar schlechten Ruf mit sich herumträgt, kann das Network Marketing als seriöse Vertriebsform bezeichnet werden und ist legal.

Dieser Unterschied sollte unbedingt klar gemacht werden, wenn sich Vertriebspartner im Verkauf oder dem Aufbau eines eigenen Netzwerks befinden. Darüber hinaus ist es wichtig, die Kunden über Produkte oder Dienstleistungen umfangreich und seriös aufzuklären. Sollte sich im weiteren Verlauf herausstellen, dass diese nicht den versprochenen Zweck erfüllen, kann dies starke Auswirkungen auf die weitere Glaubwürdigkeit und den Erfolg des Vertriebspartners haben.

#5 Stetig weiterbilden

Wer heute im Network Marketing erfolgreich ist, hat keine Garantie dafür, dass sich dies in den nächsten Jahren nicht ändert. Umso wichtiger ist es, sich stetig weiterzubilden, Schulungen zu nutzen und die Augen für neue Entwicklungen und Trends offen zu halten. Nur so wird es möglich sein, langfristig im Vertrieb erfolgreich zu sein.

Beispiele

Eine ganze Reihe von Beispielen kann auf internationaler Ebene im Bereich des Network Marketings genannt werden. Im Folgenden sind einige der bekanntesten Unternehmen aufgeführt.

Network Marketing Beispiele

Tupperware

Der vielleicht bekannteste Name rund um das Network Marketing ist Tupperware. Das Unternehmen im Hintergrund, die Tupperware Brands Corporation, wurde bereits im Jahre 1946 gegründet. Der Konzern revolutionierte mit seiner Form des Vertriebs den damaligen Verkauf von Küchen- und Haushaltsartikeln. Sogenannte „Tupperpartys“ wurden von den Vertriebspartnern veranstaltet und direkt in den Wohnungen und Häusern der Kunden durchgeführt.

Nachdem es für den Konzern bis zum Jahr 2000 vergleichsweise gut lief, haben die Geschäfte seit dem jedoch stark an Fahrt verloren. 2023 gab das Unternehmen eine Gewinnwarnung ab und warnte gleichzeitig vor einer möglichen Insolvenz.

Deutsche Vermögensberatung

Insbesondere in Deutschland kann auch die Deutsche Vermögensberatung als prominentes Beispiel für den Strukturvertrieb bezeichnet werden. Der Konzern wurde im Jahre 1975 gegründet und ist im Bereich der Finanzdienstleistungen und Versicherungen aktiv. Mehrere zehntausend sogenannter Vermögensberater beraten mehrere Millionen Kunden und bilden damit einen der größten Strukturvertriebe Europas.

Mary Kay

Ebenfalls aus den USA stammt das bekannte Unternehmen Mary Kay, welches vor allem dekorative Kosmetik und Pflegeprodukte vertreibt. Das Prinzip ist dabei vergleichbar mit dem von Tupperware, so dass auch hier auf einen maximal engen Austausch mit den Kunden gesetzt wird. Bezeichnet werden die Schönheitsberaterinnen von Mary Kay im Englischen als Beauty Consultants. Diese besuchen die Kunden zuhause, führen Produkte vor und ermöglichen das Testen dieser. Der Konzern ist bereits seit 1963 aktiv und bietet seine Produkte seit 1986 in Deutschland an.

Avon Products

Das Unternehmen Avon Products ist ebenfalls ein Beispiel für einen Strukturvertrieb im Kosmetikbereich. 1886 wurde das Unternehmen gegründet. Der Hauptsitz befindet sich mittlerweile jedoch nicht mehr in New York, sondern in London. In Deutschland vertreibt Avon seine Produkte über die Avon-Beraterinnen, die auch als Avon-Ladies bezeichnet werden. Seit 2019 ist Avon Products Teil der Natura & Co, einem brasilianischen Kosmetikkonzern.

LR Health & Beauty Systems

Bei der LR Health & Beauty Systems handelt es sich um eines der größten deutschen Unternehmen im Bereich des Network Marketings. Wie der Name bereits verrät, beschäftigt sich der Konzern mit Sitz in Ahlen mit dem Vertrieb von Gesundheits- und Schönheitsprodukten. Wie das Unternehmen in der Vergangenheit mitteilte, sollen mehrere hunderttausend selbstständige LR-Berater im Vertrieb aktiv sein.

Herbalife

Ebenfalls eines der bekanntesten Network Marketing Unternehmen ist die Herbalife International Inc, die ihren rechtlichen Hauptsitz auf den Cayman Islands führt, operativ aber in Los Angeles beheimatet ist. Der Konzern vertreibt Kosmetika, Nahrungsergänzungsmittel und Diätprodukte und setzt dabei auf ein großes Netzwerk unabhängiger Vertriebspartner. Jahrelang diente Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo dem Unternehmen als Markenbotschafter.

Unsere passenden Seminare

Unsere Seminare vermitteln Ihnen alle wichtigen Fähigkeiten und das nötige Know-how für Erfolg in Marketing und Vertrieb. Informieren Sie sich hier über Inhalte und die nächsten Termine:

Fazit

Das Network Marketing ist eine mittlerweile alteingesessene Form des Vertriebs, die jedoch noch immer ihre Berechtigung hat. Zahlreiche bekannte Unternehmen sind Beispiele dafür, wie erfolgreich auf diesem Wege große Strukturen aufgebaut werden können. Wichtig ist dabei der Aspekt, dass der Verkauf des jeweiligen Produktes im Vordergrund stehen muss. Andernfalls ist keine echte Abgrenzung zum Schneeballsystem möglich. Seriöse Strukturen können auf dieser Grundlage im Network Marketing aber gebildet werden und Beteiligten zu einem soliden Einkommen verhelfen.

Entdecken Sie Ihr Marketing Potenzial!

Unser Experte berät Sie gerne.

Bastian FoersterBastian Foerster

Tel.: +49 (0)800 - 99 555 15
E-Mail senden

#NetworkMarketing #MultiLevelMarketing #Empfehlungsmarketing

Multi Level Marketing: Als Vertriebsform Top oder Flop?

5/5 - (11 votes)

Am Multi Level Marketing ist vermutlich niemand vorbeigekommen, der sich in den letzten Jahren einmal mit den verschiedenen Vertriebsformen beschäftigt hat. Diese spezielle Vertriebsform, die kurz auch als MLM bezeichnet wird, hat in der Vergangenheit viele Erfolgsgeschichten geschrieben, gleichzeitig aber auch für viele Diskussionen und Fragezeichen gesorgt. Nachfolgend werfen wir daher einen genauen Blick auf das Multi Level Marketing und schauen uns an, was hierbei beachtet werden muss.

Multi Level Marketing: Was ist das?

Unter dem Begriff Multi Level Marketing (MLM) versteht man eine besondere Art des Vertriebs, welche sich unter dem Dach des Direktvertriebs einordnen lässt. Bezeichnet wird MLM oftmals auch als Network-Marketing oder ganz einfach Strukturvertrieb. Der Grundgedanke hinter dem MLM ist der, dass einem Endkunden nicht nur ein Produkt schmackhaft gemacht wird, sondern auch der eigentliche Vertrieb. Auf diese Art und Weise werden neue Vertriebsmitarbeiter gewonnen, die für einen größeren Absatzmarkt des jeweiligen Produktes sorgen können. Gerade Start-Ups legen daher oftmals großen Wert auf gutes Multi Level Marketing, da so innerhalb kurzer Zeit viele potenzielle Kunden und gleichzeitig neue Mitarbeiter erreicht werden können. Verwendet wird das MLM in verschiedenen Branchen und Richtungen, wie zum Beispiel den Finanzdienstleistungen, der Schönheitsindustrie oder dem Versicherungswesen. Aufgebaut ist das Modell nach verschiedenen Stufen, höhere Stufen können in der Regel durch einen höheren Umsatz erklommen werden. Je höher Sie im Modell stehen, desto besser fällt der Verdienst aus, da Sie zusätzlich an den Umsätzen der Verkäufer unter Ihnen verdienen.

Was ist eigentlich eine Vertriebsstrategie?

Ist Multi Level Marketing illegal oder legal: Worauf muss ich achten?

In der Vergangenheit ist es durchaus so gewesen, dass das Multi Level Marketing mit einer gewissen Kritik konfrontiert wurde. Und nicht immer zu Unrecht. Immerhin hat dieses System gewisse Tücken, auf die Sie jederzeit achten sollten. Dazu aber im weiteren Verlauf noch mehr. An dieser Stelle soll erst einmal geklärt werden, ob Multi Level Marketing illegal oder legal durchgeführt werden kann. Hierfür ist es entscheidend, dass der Verkauf des eigentlichen Produktes im Vordergrund steht und nicht der Aufbau der Vertriebsstruktur. Sollten die Käufer also zum Beispiel keinen echten Gegenwert für ihr Geld erhalten, sondern lediglich eine „Lizenz“ für den Vertrieb des Produktes oder ähnliches, handelt es sich um eine illegale Form des Vertriebs. Steht wiederum klar der eigentliche Produktverkauf im Vordergrund und nicht die Suche nach neuen Vertriebsmitarbeitern, dürfte die Struktur als legal bezeichnet werden. Eine Garantie dafür gibt es allerdings nicht, so dass es sich im Zweifel immer um eine Einzelfallentscheidung handelt.

Multi Level Marketing in Abgrenzung zum Schneeballsystem

Möglicherweise wird sich der eine oder andere Leser nun fragen, wo genau die Unterschiede zwischen Multi Level Marketing und dem bekannten sowie gefürchteten Schneeballsystem liegen. Immerhin beruht auch dieses auf dem Vertrieb zweierlei Produkte: Dem eigentlichen Produkt und der Möglichkeit der Teilnahme am Vertrieb. Trotz dieser Gemeinsamkeit lässt sich allerdings ein ziemlich entscheidender Unterschied entdecken. Bei einem Schneeballsystem ist ständig neues Geld erforderlich. Es geht also nicht primär um das Verkaufen des Produktes, sondern vor allem um das Anwerben neuer Vertriebspartner. Die bringen wiederum Geld in das System ein, welches zum Auszahlen von Prämien und Beteiligungen verwendet wird. Sollte irgendwann einmal kein neuer Abnehmer bzw. Mitarbeiter gefunden werden, bricht das System in sich zusammen.

Der große Unterschied zum Multi Level Marketing ist, dass in diesem Fall auch ohne neues Geld weiter gewirtschaftet werden kann. Ist erst einmal ein Kundenkreis aufgebaut, generiert dieser für gewöhnlich durchgängig Umsätze und sorgt dafür, dass nicht permanent neue Vertriebsmitarbeiter angeworben werden müssen.

Seriös mit Multi Level Marketing arbeiten: So geht‘s

Wenn Sie sich mit Hilfe eines Multi Level Marketing-Systems zu mehr Erfolg verhelfen wollen, sollten Sie unbedingt einige Punkte beachten, um als seriös bewertet zu werden:

  • Vertrieb der Produkte steht im Vordergrund, nicht der Aufbau des Vertriebsnetzes
  • Qualitativ hochwertige Produkte oder Dienstleistungen vertreiben
  • Ein angemessenes Preisniveau halten
  • Schulungen & Weiterbildungen kostenfrei oder günstig anbieten
  • Erstinvestitionen auch mit kleinem Geldbeutel ermöglichen
  • Ausreichend Informationen zum Produkt und der Vertriebsstruktur bereitstellen
  • Mitglied im Bundesverband Direktvertrieb werden

Möchten Sie hingegen als Verkäufer in ein MLM-System einsteigen, können Sie diese Punkte natürlich ebenfalls beachten und sollten diese hinterfragen. Dazu gehört zum Beispiel auch, ob das Unternehmen in Entwicklungen investiert oder Ihnen realistische Informationen zum möglichen Verdienst zur Verfügung stellt. Floskeln wie „400 Euro in drei Minuten verdienen“ sind hier natürlich kein Beleg für eine seriöse Arbeitsweise.

Basistraining Vertrieb

Lernen Sie die Grundzüge und Erfolgsfaktoren effektiver Vertriebsaktivitäten kennen – in unserem Basistraining Vertrieb. Informieren Sie sich zu den Terminen und genauen Inhalten:

Legende:
Freie Plätze vorhanden.
Nur noch wenige Plätze frei!
Leider ausgebucht.

Kann jeder mit einem Multi-Level-Marketing-System erfolgreich sein?

Immer wieder wird den neuen Mitarbeitern in einem MLM-System versprochen, dass sie mit dieser Vertriebsform garantiert erfolgreich sind. Es ist wenig überraschend, dass das natürlich nicht ganz korrekt ist. Tatsächlich kann mit einem gelungenen Multi Level Marketing ein großer Erfolg erzielt werden. Allerdings müssen Sie auch in gewisser Weise geeignet dafür sein. Immerhin braucht es hier nicht nur einen Verkäufer, der sich gut mit seinen Produkten auskennt, sondern auch einen Motivator. Potenzielle Kunden müssen dazu motiviert werden, sich für das Produkt zu begeistern und diese Begeisterung weiterzugeben. Zusätzlich dazu müssen natürlich auch bestehende Mitarbeiter durchgängig motiviert werden. Insofern: Ohne die notwendigen Qualitäten in diesen beiden Bereichen ist es enorm schwer, mit einem Multi Level Marketing-System erfolgreich zu sein. Unmöglich ist es aber natürlich nicht.

Noch ein Tipp: Selbstverständlich ist es nicht sinnvoll, in einen Vertrieb einzusteigen, der bereits in ganz Deutschland mit einem breiten Netz an Verkäufern vertreten ist. In diesem Fall dürfte es schwer sein, den notwendigen Umsatz für die Aufstiege im MLM-System zu generieren.

Multi Level Marketing – Fazit: Eine Interessante Vertriebsform

Beim Multi Level Marketing handelt es sich um eine der interessantesten Vertriebsformen überhaupt. Insbesondere die Aufstiegs- und Verdienstmöglichkeiten sind in einigen Fällen sehr verlockend und sorgen nicht selten dafür, dass bei neuen Mitarbeitern alle Sinne aussetzen. Das wiederum ist gefährlich: Nicht jedes MLM-System ist wirklich zu 100 Prozent legal. Stattdessen sollte der jeweilige Vertrieb immer genau unter die Lupe genommen werden. Wer sich selbst ein Geschäft mit einem MLM-System aufbauen möchte, sollte ganz genau auf die gesetzlichen Vorgaben achten und jederzeit transparent arbeiten. Dann steht möglicherweise die nächste Erfolgsgeschichte dank Multi Level Marketing in den Startlöchern.