Champions League oder rote Laterne – Der ORI zur Bundesliga

Champions League oder rote Laterne – Der ORI zur Bundesliga
Bitte bewerten Sie diesen Artikel!

Kurz vor der Winterpause hat sich der FC Bayern München, nicht wirklich überraschend, die Herbstmeisterschaft gesichert. Doch wie sieht es mit der Online-Kommunikation des Rekord-Meisters und der restlichen Bundesligisten aus? Wir haben die Teams der Bundesliga mit dem ORI analysiert. Wie der Online-Reichweiten-Index funktioniert und was genau er misst, finden Sie in diesem Artikel.

 131218.ORI_Bundesliga

Hier die Grafik zum ORI der 1. Bundesliga in voller Auflösung downloaden!
Download Grafik ORI zur 1. Bundesliga (571kb)

Tatsächlich bringt die ORI-Bundesliga-Tabelle im Gegensatz zur sportlichen Bundesliga-Tabelle einige Überraschungen hervor. Auch hier steht der FC Bayern an erster Stelle und wird vom BVB verfolgt. Doch wo stehen die Leverkusener? Der Verein, der sportlich auf Champions League Kurs ist, kämpft in der Online-Kommunikation mit dem Abstieg. Dies ist besonders dem fehlenden YouTube-Auftritt geschuldet. Nur Eintracht Braunschweig hat ebenfalls keinen eigenen YouTube-Kanal. Dafür kann Bayer 04 Leverkusen, der online die inaktivsten Fans hat, in Sachen Social-Media-Kompetenz noch von den Braunschweigern lernen.

Bei der Analyse der Eintracht Braunschweig durch den ORI fiel jedoch auf, dass der Verein es überdurchschnittlich gut schafft, seine Fans in den sozialen Netzwerken zu mobilisieren. Dies spiegelt sich in der hohen Interaktionsrate der Fans mit dem Verein und untereinander wieder. Bei solch aktiven Fans ist die Vernachlässigung eines so wichtigen Online-Kanals wie YouTube schon beinahe fahrlässig.

Auch wenn jeder Verein Potenzial für Optimierungsmaßnahmen hätte, lohnt sich ein Blick auf die drei Spitzenpositionen der ORI-Tabelle. Auf Platz drei findet sich überraschend der VFL Wolfsburg wieder. Mit der reichweitenstärksten Website schaffen die Wölfe den Sprung aufs Treppchen. Platz zwei geht an Borussia Dortmund. Mit großem Abstand liefert der BVB die besten Resultate bei Twitter ab. Auf diesem Social-Media-Kanal sind die Borussen dreimal stärker als der Zweitplatzierte FC Bayern.

Die Münchner aber scheinen diese Saison alles zu gewinnen, was es zu gewinnen gibt. Auch in der ORI-Tabelle holen sie die Herbstmeisterschaft. Besonders herausragend ist die Leistung bei Facebook. Die Interaktion und das Engagement der Fans auf der Facebook-Seite der Bayern ist größer als auf allen anderen Seiten der restlichen Bundesligisten zusammen!

Weitere Informationen dazu und spannende Kommentare von Herrn Prof. Dr. Bernecker, dem Geschäftsführer des DIM, finden Sie in der neusten Ausgabe der New Business.