Die besten 10 Stealth-Marketing Kampagnen – Electronic Arts

Die besten 10 Stealth-Marketing Kampagnen – Electronic Arts
Bitte bewerten Sie diesen Artikel!

Lesen Sie in dem aktuellen 10-teiligen Blog-Special von noch weiteren spannenden Kampagnen rund um das Thema Stealth-Marketing.

4.  Ronku von Electronic Arts

In unserem vorherigen Blog-Beitrag haben wir über die Stealth-Marketing Kampagne von Nissan berichtet. Dabei hatte Nissan verschiedene Videospiele genutzt um ihren aktuellen Sportwagen zu bewerben. Seit einigen Jahren sind Videospiele bereits in den Fokus von Marketing bzw. Stealth-Marketing Kampagnen geraten. Doch wie nutzt ein Spiele-Publisher in der digitalen Welt seine Marktposition um seine eigene Produkte zu bewerben? Electronic Arts hat eine ganz eigene Vorstellung von Stealth-Marketing, die wir in dem folgenden Beitrag für Sie vorstellen möchten.

Electronic Arts

Electronic Arts ist seit 2008 der weltgrößte Publisher und Entwickler für Video- & Computerspiele. Mit Sitz in den USA und einem Umsatz von rund $ 3.5 Milliarden im Jahr 2012/13, hat das Unternehmen am europäischen- und nordamerikanischen Markt einen Marktanteil von 25%. Durch die Veröffentlichung der Spiele Need for Speed, Battlefield, FIFA, Die Sims und Mass Effect, wurde das Unternehmen weltbekannt.

Dessen ungeachtet wird der Video- & Computerspiele Markt immer stärker von Publishern und mittlerweile kleinen Entwickler-Teams eingenommen. Viele Indie-Entwickler-Teams sind auf die Vertriebskenntnisse von Publishern nicht mehr angewiesen und können ihre Spiele einfach digital über eigene oder auch fremde Vertriebsplattformen veröffentlichen. Dabei hilft vor allem die stark vernetzte Community der Spieler. Über Blogs, verschiedene Newsseiten und Online-Foren werden interessante und innovative Spiele schnell verbreitet. Dabei entstehen viele unabhängige Spiele-Tests und Reviews.

Let’s Plays und Let’s Tests

Als einschlägiges Meinungsportal für Spieler zählen aber mittlerweile Let’s Plays und Let’s Tests auf Youtube. In Let’s Tests werden von sogenannten Youtubern (Personen, die einen eigenen Kanal auf Youtube besitzen und nutzen) neue Videospiel-Titel vorgestellt, angespielt und persönlich bewertet. Dabei enthalten die Videos alle nennenswerten Informationen, die man über ein Spiel wissen sollte. Zudem bietet die Kommentarfunktion unter den Videos häufig eine große Diskussionsrunde, in der es weitere Informationen und Meinungen über das Spiel zu finden gibt.

Unter Let’s Plays werden Videos verstanden, bei dem ein Youtuber ein Videospiel aufnimmt, es live kommentiert und anschließend in einer Serie von Videos, die meistens eine Länge von 10 bis 20 Minuten haben, hochlädt.

Der weltweit bekannteste Youtuber, der Lets Plays auf seinem Youtube Kanal veröffentlicht, ist Felix Kjellberg oder besser bekannt unter seinem Nick PewDiePie. Mit seinen 28 Millionen Abonnenten machte er 2013 einen Umsatz von $ 4 Millionen. Zum Vergleich: Der Deutschlands größte YouTuber Gronkh hat bereits drei Millionen Abonnenten.

Laut Youtube besuchen eine Milliarde Nutzer das Videoportal monatlich, dabei werden mehr als 6 Milliarde Stunden Videomaterial angesehen.

Die genannten Zahlen sprechen für sich: Youtube bietet ein unglaublich großes potenzial für Computer- & Videospiel-Entwickler und -Publisher. Nicht nur die Reichweite ist bei gezielten Marketing-Maßnahmen in Videos immens, auch die relevante Zielgruppe wird direkt angesprochen. Für Electronic Arts war dies wohl der ausschlaggebende Punkt und so entwickelte EA für Youtuber eine eigene Plattform, die das vermarkten eigener Spiele verbessern sollte.

Ranku von EA

Ronku Stealth-Marketing Richtlinien zu einem Videospiel – Quelle: NeoGaf

Ronku von EA

Die Plattform mit dem Namen Ronku bietet bekannten Youtubern die Möglichkeit, EA dabei zu helfen, neue EA-Spieletitel vor der Markteinführung über die Videoplattform bekannt zu machen. Teilnehmende Youtuber erhalten je nach vorgestelltem Spiele-Titel (Battlefield 4, Need for Speed Rivals, FIFA 14) pro 1000 Videoaufrufe $ 1 bis $ 15 Dollar. Teilweise bis zu einer festgelegten Obergrenze von 20 Millionen Aufrufe. Ein Video kann so für einen Youtuber einen Umsatz von $ 300.000 generieren.

Wurde man für das Ronku-Programm von EA zugelassen, so konnte man auf der Plattform verschiedene Video-Richtlinien für die beworbenen Spiele einsehen. In den Richtlinien wurden unter anderem festgelegt,

  • welche Features gezeigt und nicht gezeigt werden sollen,
  • wann und wie die Spielszenen gezeigt werden sollen,
  • das Bugs (Fehler) im Spiel nicht im Vordergrund stehen dürfen,
  • wie die Videospiel-Beschreibung auszusehen hat,
  • das nur Spielszenen aus Next-Gen-Konsolen gezeigt werden sollen,
  • das eine Verlinkung in der Videobeschreibung zu EA erfolgen muss.

Dass es sich bei der Kampagne eindeutig um eine Stealth-Marketing Kampagne handelte, zeigte deutlich die Tatsache, dass es in den Ronku Richtlinien explizit verboten wurde, dass der Youtuber eine Verbindung zu EA deutlich macht. Zudem hieß es weiter in der Vereinbarung:

„You agree to keep confidential at all times all matters relating to this Agreement and any Assignment including, without limitation, the Details and Compensation listed above

Wie viele Youtube-Videos von dem Roku-Programm betroffen sind, ist nicht abzuschätzen. EA hat zwar auf Anfrage verschiedener Magazine und IT-Zeitschriften geantwortet, in den Antworten hieß es aber nur, dass einige Spieler von EA für das Marketing entlohnt werden, diese müssen aber die FTC-Richtlinien (Federal Trade Commission) einhalten. Die Richtlinie besagt, dass Werbeaktionen eindeutig zu kennzeichnen sind. Tatsächlich ist dies aber so wie gut wie nicht der Fall. Die Verantwortung der Kennzeichnung liege nämlich bei den Youtubern und nicht bei EA.

Vorheriger Stealth-Marketing Beitrag:

Hier geht es zurück zum Hauptartikel – Stealth-Marketing: Zwischen Erschleichen und Anschleichen