Die besten 10 Stealth-Marketing Kampagnen – The Joneses und The Morgensons

Die besten 10 Stealth-Marketing Kampagnen – The Joneses und The Morgensons
Bitte bewerten Sie diesen Artikel!

1.  The Joneses und The Morgensons

Wenn Sie unser Blog-Special zum Thema Stealth-Marketing verfolgt haben, werden Sie sich jetzt wahrscheinlich Fragen, wo sich das vorgestellte Unternehmen in der Überschrift befindet. Für Platz 1 haben wir uns für etwas ganz anderes entschieden. Wir werden Ihnen in unserem letzten Beitrag keine weitere Kampagne vorstellen, sondern werden über ein Experiment und einen Hollywood-Film berichten, die stärker miteinander zusammenhängen als Sie wahrscheinlich glauben werden.

The Joneses

 

The Joneses

Stellen Sie sich vor, Ihr Nachbar zieht mit seiner Familie aus seinem Haus aus. Sie können sich jetzt darüber freuen oder Ihrem Nachbarn etwas nachtrauern. Aber wenn Sie wüssten, wer nach einigen Wochen neu in Ihre Straße zieht, dann würden  Sie Ihren alten Nachbarn wahrscheinlich nicht mehr missen.

In Ihre Straße zieht eine neue, reiche und hübsche Familie ein. Sie machen gerne Sport, haben allem Anschein nach ein Faible fürs Shoppen, sind spontan, sehr nett und liebenswert. Die vierköpfige Familie macht einfach einen perfekten Eindruck. Zur Begrüßung der neuen Nachbarschaft, schmeißen sie eine große Party und auch sonst ist jeder Nachbar gerne im Haus der Joneses gesehen.

Nach und nach lernen Sie die neue Familie kennen. Auf Parties oder auch privat, finden sie bei den Joneses immer die neuesten Produkte oder Gadgets. Wenn Sie Interesse zeigen, dann wird Ihnen auch gerne etwas über ein Produkt genauer erklärt. Auch bauen Sie eine freundliche Beziehung zu Ihnen auf und fühlen sich in ihrer Anwesenheit wohl.

In Wirklichkeit sind die vier neuen Nachbarn aber keine Familie. Die Familie ist nur ein Deckmantel eines Marketingunternehmens. Ziel der „Familie“ ist es durch professionelles anpreisen von Produkten die Verkaufzahlen zu steigern. Dabei lassen sie keine Gelegenheit aus, die Verwandtschaft auf neue Marken hinzuweisen.

Natürlich entwickelt dieser Film hollywood-typisch einen Höhepunkt und die anfangs recht einfach gestrickte Geschichte, entwickelt eine riskante Eigendynamik mit einem brisanten Ende.

Dessen ungeachtet sorgte der Film dafür, dass das Thema Stealth-Marketing neu von den Medien aufgegriffen wurde. Diese neue Art des Marketings wurde als falsch und unethisch abgestempelt. Es wurde die Grenze zwischen Anschleichen und Erschleichen überschritten und der Kunde galt nur noch als ein manipulierbares Wesen, das nicht mehr willentlich entscheiden konnte.

Der für den Film namensgebende Familienname „Jones“ ist außerdem nicht zufällig gewählt worden. Der Name kommt im englischsprachigen Raum häufig vor und ist auch Teil der Redewendung „keeping up with the Joneses“, was zu Deutsch heißt „mit den Joneses mithalten“. Der Vergleich wird meistens dann verwendet, wenn Menschen bei ökonomischen Vergleichen mit ihrer Umgebung einen höheren Status anstreben.

Eigentlich wäre dieser Hollywood-Film auch nur ein Film gewesen, der nach seinem DVD- und Kinostart aus den Medieninteressen verschwinden würde. Jedoch inspirierte dieser Film einen Marketing-Experten zu einem Stealth-Marketing Experiment, das ein völlig überraschendes Ergebnis lieferte.

 

The Morgensons

Der Markting-Experte Martin Lindstrom, der 2009 vom Time-Magazin zu den hundert einflussreichsten Menschen der Welt gewählt wurde und Author weltbekannter Marketing-Bestseller ist, wurde so stark von dem Film inspiriert, dass er die Verkaufsart, die in diesem Film gezeigt wurde, in einem experimentellen Kontext umsetzen wollte.

Die richtige Familie zu finden war dabei das größte Hindernis. Es sollten bis zu 2100 Menschen erreicht werden. Dabei muss die Familie in einem großen Haus wohnen, wohlhabend und attraktiv sein sowie über einen ausgeprägten Freundeskreis verfügen. Alle Familienmitglieder sollten einen extrovertierten Charakter haben, spannende Hobbies nachgehen und einen für andere faszinierenden Lifestyle haben. Außerdem sollten sie von sich selbst behaupten, dass sie Marken lieben. Die Familie sollte in einer kalifornischen Kleinstadt wohnen und aus vier Mitgliedern bestehen.

Wie in einer Reality-Show, wurde in dem Haus 35 Kameras und 25 Mikrofonen installiert. Im Gegensatz zum Film, wurde die Familie angewiesen, nicht nur Luxusprodukte anzupreisen, sondern auch Alltags-Produkte. Das Experiment ging ein Monat. Danach erfolgte die Aufklärung der Nachbarschaft.

 

Die unerwarteten Ergebnisse des Stealth-Marketing Experiments

Die meisten Nachbarn waren von den empfohlenen Produkten oder Produkttipps der Morgensons so begeistert, dass sie direkt bei der nächsten Kaufmöglichkeit die Produkte auch erwarben. Dabei war es egal, ob es sich um Hygieneartikel, Kleidungen oder Weine handelte. Einen starken Einfluss auf die Nachbarschaft, übten auch die Kinder der Familie aus. Durch Empfehlungen bei ihren Altersgenossen, entstand ein starker Einfluss der Produktempfehlung bei den Eltern der Nachbarskinder. Männer waren hingegen etwas resistenter gegenüber Empfehlungen. Die Videoaufzeichnungen zeigten deutliche Abwehrhaltungen. Doch auch hier wirkten die Empfehlungen.

Das wohl interessanteste Ergebnis, war nicht die Bestätigung, dass Mundpropaganda auch direkt in der Nachbarschaft eine große Wirkung besaß, sondern die Reaktionen der Nachbarn nach der Aufklärung des Experiments. Es gab keine negativen Reaktionen. Die Nachbarschaft fühlte sich weder hintergangen noch belogen. Sie gaben sogar zu, weiterhin die empfohlnen Produkte zu kaufen. Auch nach der Aussage, dass selbst die empfohlenen Produkte von den Morgensons gehasst wurden, waren die Nachbarn überzeugt von den Produkten. Sie waren sich sicher, dass die Morgensons nur Produkte empfehlen würden, die ihren eigenen Freunden zugutekommen. Dass die Morgensons ihre Produkte nicht liebten, stimmte natürlich nicht, den dies war die Bedingung für die Teilnahme an dem Experiment.

Lindstrom stellte die Hypothese auf, dass die empfohlenen Marken offenbar an einem anderen Platz im Gehirn abgespeichert wurden. Empfehlungen werden als persönliche Erlebnisse empfunden, die stärker erinnert werden können und zugänglicher sind. Eindrittel der Nachbarn haben die Empfehlungen der Morgensons auch an weitere Freunde weitergegeben.

Nach einem weiteren Monat nach der Aufklärung, wurde ein Recall der empfohlenen Marken durchgeführt. Dabei zeigte sich, dass diese überdurchschnittlich hoch erinnert wurden. Werbespots, die in der gleichen Zeit konsumiert worden sind, wurde kaum erinnert.

 

Fazit Stealth-Marketing

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Einsatzmöglichkeiten von Stealth-Marketing Kampagnen zahlreich sind. Grenzen legen vor allem rechtliche und ethische Aspekte fest. Eine gute überlegte Stealth-Marketing Kampagne ermöglicht es, den Kunden in seinem natürlichen Umfeld zu begegnen, ohne das seine Reizfilter gegenüber Werbung aktiviert sind. Durch direkte Kommunikation, z. B. durch Mundpropaganda, können auch höhere Erinnerungswerte als durch herkömmliche Marketing-Maßnahmen erzielt werden. Durch eine gezielte Auswahl des Kommunikationsmediums kann auch der Kunde in seinem favorisierten Medium erreicht werden, ohne dass er versucht, werbeähnliche Reize auszublenden.

Dennoch sollte man sich bewusst sein, dass eine Stealth-Marketing Kampagne häufig nach hinten los gehen kann und die dadurch entstehende negative Berichterstattung in keinem Verhältnis zum Image- bzw. Absatzgewinn steht.

Vorheriger Stealth-Marketing Beitrag:

Hier geht es zurück zum Hauptartikel – Stealth-Marketing: Zwischen Erschleichen und Anschleichen

 

Ihre Kontaktanfrage

Wir unterstützen Unternehmen durch Seminare, Schulungen, Beratungsansätze und Coachings!
Wie können wir Sie unterstützen?






Hier können Sie uns mitteilen, wann wir Sie zwischen 09.00 Uhr und 18.00 Uhr am besten telefonisch erreichen.
captcha

2 Gedanken zu „Die besten 10 Stealth-Marketing Kampagnen – The Joneses und The Morgensons

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*