Studien zur Online-Nutzung

Studien zur Online-Nutzung
Bitte bewerten Sie diesen Artikel!

Das Deutsche Institut für Marketing hat für Sie Studien zur Internetnutzung zusammengestellt, um den immensen Stellenwert und das Wachstum des Internets zu verdeutlichen. Dabei beruht sich das DIM auf insgesamt drei Studien zur Online-Nutzung, die die größte und einflussreichste Bedeutsamkeit besitzen.

Eins vorweg: Den drei Studien zufolge lag der Anteil der deutschen Bevölkerung ab 14 Jahren, die regelmäßig online sind, zwischen 62,7- 65,1% (40,8-42,2 Millionen Personen). Im Jahr 1997 lag diese Quote noch bei mickrigen 6,5% und machte das Internet zum schnellst wachsenden Medium binnen den letzten 10 Jahren.

  • ARD/ZDF-Online-Studie: Die Studie wird seit 1997 jährlich durchgeführt und versteht sich als Messlatte für die Internet-Entwicklung in Deutschland. Innerhalb dieser bundesweiten Repräsentativstudie wurden im März/April 1.822 Erwachsene in Deutschland befragt.
  • (N)ONLINER Atlas: Deutschlands größte Studie zur Nutzung und Nicht-Nutzung des Internets wird jährlich durchgeführt, rund 50.000 Interviews. Hervorgerufen von der Initiative D21 e.V., der größten europäischen Partnerschaft von Politik und Wirtschaft in der Informationsgesellschaft. Rund 200 Mitgliedsunternehmen und -organisationen aller Branchen sind der Initiative D21 angeschlossen und sie wurde 1999 ins Leben gerufen.
  • AGOF-Studie: Die Arbeitsgemeinschaft Online-Forschung e.V. versteht sich als offene Organisation der Online-Vermarkter und -Werbeträger. Die AGOF weist für Ihre Studie, die vierteljährlich veröffentlich wird, zur Zeit Daten für 385 Websites aus. Gemessen werden nur die Seiten, die auch von Vermarktern betreut werden. Websites, auf denen keine Werbung der großen Vermarkternetzwerke geschaltet werden kann, existieren nicht.