Werbewirkungsforschung am Beispiel der Martini-Werbung!

Werbewirkungsforschung am Beispiel der Martini-Werbung!
Bitte bewerten Sie diesen Artikel!

Das Eye-Tracking ist eines der Verfahren der Werbewirkungsforschung. Hierbei wird mit Hilfe apparativer Verfahren der Blickverlauf des Probanden verfolgt und aufgezeichnet. Anhand dessen lässt sich erkennen, ob das beworbene Produkt oder aber das eingesetzte Testimonial ihren Zweck erfüllen.

Das folgende Video zeigt eine solche Werbewirkungsforschung am Beispiel des Martini-Werbespots.

Ihre Kontaktanfrage

Wir unterstützen Unternehmen durch Seminare, Schulungen, Beratungsansätze und Coachings!
Wie können wir Sie unterstützen?






Hier können Sie uns mitteilen, wann wir Sie zwischen 09.00 Uhr und 18.00 Uhr am besten telefonisch erreichen.
captcha

2 Gedanken zu „Werbewirkungsforschung am Beispiel der Martini-Werbung!

  1. Angela

    Hallo,
    ich kann in dem Video gut erkennen, dass sich z.B. der Blick hauptsächlich auf die Gesichter der Schauspieler und am Ende auf Slogan und Logo richtet, und nicht auf den unbewegten oder dunklen Hintergrund. Allerdings finde ich das nicht so sehr überraschend. Wie genau kann ich hieraus ableiten, ob, wie im Artikel angesprochen, „das beworbene Produkt oder aber das eingesetzte Testimonial ihren Zweck erfüllen“? Das ist mir nicht so ganz ersichtlich, und ich wäre dankbar über Hinweise dazu. Besten Dank!

    Antworten
  2. DIM-TEAM Beitragsautor

    Wie schon gesagt, lässt die Methode eindeutig erkennen, dass das Hauptaugenmerk auf den Gesichtern der Akteure liegt. Wird noch dazu eine prominente Persönlichkeit wie George Clooney eingesetzt, wächst die Aufmerksamkeit, weil man den bekannten Schauspieler einfach schneller erkennt (Aktivierungsfunktion). Dies bringt man dann im Idealfall positiv mit der Marke „Martini“ in Verbindung.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*