Wie die Digitalisierung den Geschäftsalltag vereinfacht

Bitte bewerten Sie diesen Artikel!

Selbst für die Fachleute im Bereich des Marketings macht die Digitalisierung vieles – wenn nicht gar alles – einfacher. Viele Marketingbereiche wären heute gar nicht überschaubar, gäbe es keine digitalen Hilfen. Doch auch abseits dieser klaren Statistik- und Erfolgshelfer bieten digitale Lösungen im täglichen Geschäftsleben eine große Hilfestellung. Doch wie sieht diese aus und welche Vorteile lassen sich dadurch nutzen?

Digitale Helfer erleichtern den Geschäftsalltag ungemein - dies betrifft fast alle Bereiche. Bildquelle: @ Headway / Unsplash.com

Finanzen: Neue Produkte vereinfachen das Wirtschaften

Viele Fachleute sind täglich unterwegs. Trotzdem müssen diverse Dinge dauerhaft nachgehalten werden. Früher sah es so aus: Der Spezialist rief von unterwegs aus im Betrieb an, um zu fragen, ob der Geschäftspartner, mit dem er den Termin hat, eigentlich schon die letzte Rechnung beglichen hat. Und heute? Es reicht das Smartphone, die entsprechende App und mit einem Fingerabdruck oder Passwort wird der Geldeingang schnell von der Eingangstreppe zum Termin aus geprüft. Insgesamt wurden die Aufgaben rund um die Finanzen deutlich einfacher:

  • Konten – sie sind längst digital und von überall aus verwaltbar. Oft werden nicht einmal mehr zweite Geräte benötigt, da die TAN ebenfalls über das Smartphone generiert werden können.
  • Apps und Tools – sie gehen Hand in Hand mit den Konten, sofern diese es zulassen. Zum Einen ist das Banking über die Apps erst möglich geworden, denn die Zugänge laufen natürlich auf den Geräten über eine App. Tools erlauben aber auch, direkt zu wissen, wenn Gelder eingehen oder wenn andere Kontenbewegungen stattfinden.
  • Schnittstellen – über Schnittstellen wird die Vernetzung erst möglich. Die Schnittstellen können gleich ins Buchhaltungsprogramm führen, aber auch andere Banking- und Finance-Apps integrieren.

Doch selbst für den kleinen Selbstständigen ist die Digitalisierung in diesem Bereich ungemein hilfreich, denn sie erlaubt es auch, Überweisungen von jedem Ort aus zu tätigen oder Rechnungen gleich einzuscannen und in der Banking-App freizugeben.

Erfolgsmessungen im Marketing: Daten sind alles

Es gibt das Sprichwort, dass das Internet frei ist, da alle mit ihren Daten bezahlen. Für das Marketing gilt das tatsächlich, denn die Daten sind es, die Auskunft über Kampagnen, Nutzerverhalten, Interessen und vieles mehr geben. Diese Erhebungen sind ohne entsprechende automatisierte Auswertungen jedoch gar nicht mehr möglich. Hier gilt:

  • Conversion Rate – nur durch die Auswertungen des Nutzerverhaltens lässt sich feststellen, wie viele Besucher eines Angebots sich auch tatsächlich dafür entschieden haben. Für die Conversion Optimierung existieren zudem zahlreiche Tools, die wichtige Vorhaben wie Split-Tests heute spielend einfach gestalten.
  • Newsletter – auch hier offenbaren Daten die manchmal ernüchternden Zahlen: Wie häufig wird ein Newsletter wirklich geöffnet und gelesen? Wie viele Empfänger reagieren auf ihn - und wie viele Empfänger löschen ihn ungeöffnet? Anhand dieser Daten lassen sich Empfehlungen für die Zukunft ableiten, die wiederum durch Split-Tests optimiert werden. Durch leistungsfähige CRM-Systeme lassen sich die Informationen über einzelne Kunden zudem bündeln, um diesen den bestmöglichen Service bieten zu können.

Das sind natürlich nur einige Beispiele. Rund um die Erfolgsmessung im Marketing gibt es diverse Tools und Hilfsmittel, da einzelne Plattformen wieder unterschiedlich ausgewertet werden müssen. Die Nutzergruppe auf Facebook unterscheidet sich von der, die über Google-Advertising angesprochen wird. Und wer noch YouTube, Blogs oder Twitter mit ins Boot holt, der muss auch hier die Daten spezifisch bewerten.

Steuern und Buchhaltung: Durch Programme alles im Griff

Es gibt vermutlich einen Geschäftsbereich, der den meisten Selbstständigen besonders wenig Freude bereitet: Die Buchhaltung. Zu ihr gehören natürlich auch die jährlichen Steuern. Das liegt aber mit daran, dass bis zur Digitalisierung sämtliche Aufgaben in diesem Bereich höchst umständlich waren. Je nach Anforderung mussten Zahlen einzeln übertragen werden, Rechnungen wurden in zig Ordner abgeheftet und bei der jährlichen Steuer musste dieser Wust an Unterlagen und Aufzeichnungen zuerst wieder überblickt werden. Und heute?

  • Buchhaltungsprogramme – sie helfen nicht nur dabei, die Buchhaltung schnell und ordentlich in den Griff zu bekommen, sie haben auch weitere Vorteile. Je nach Programm ist ein komplettes Rechnungsprogramm inbegriffen, über welches nun die Rechnungen verfasst und gleich korrekt eingebucht werden können. Mit Schnittstellen versehen greifen sie auf das Konto zu und sortieren die Zahlungseingänge den versandten Rechnungen zu – und buchen sie somit.
  • Ortsunabhängig – viele Buchhaltungsprogramme bieten zugleich Apps für das Tablet oder das Smartphone. So können Belege auch von unterwegs aus fotografiert und korrekt abgelegt werden. Das spart viel Zeit, denn niemand muss mehr nach einer Geschäftsreise den Berg an Quittungen und Belegen per Hand eintragen. Einmal eingescannt und in die Cloud geschickt, kann die Buchhaltung zu Hause alles sogleich erledigen – oder aber, der Selbstständige bucht die Belege direkt beim Hochladen.
  • Steuern – ob im Großen oder Kleinen: Steuerprogramme unterstützen bei der Einkommenssteuer, dem Jahresabschluss, bei der Umsatzsteuer und vielem mehr. Wer keine Bilanz erstellen muss, der kann selbst mit dem vom Staat herausgegebenen Elsterportal fast mühelos seine Steuer erledigen. Wer sich ein Programm anschafft, der sollte darauf achten, dass es mit dem Buchhaltungsprogramm verknüpft werden kann. So werden die Zahlen gleich übernommen.

Abseits dieser Möglichkeiten gibt es weitere digitale Helfer, die mitunter bei der Buchhaltung helfen. Sämtliche To-Do-Listen und virtuellen Kalender, die plattformübergreifend verknüpft werden können, unterstützen indirekt dabei. Beispielsweise, indem sie rechtzeitig daran erinnern, dass der Termin zur Steuererklärung ansteht.

Automatisierte Auswertungen helfen dabei, schnell die richtigen Schlüsse zu ziehen und entsprechende Maßnahmen einzuleiten. Im Marketing ist entsprechende Software heute unverzichtbar. Bildquelle: @ Adeolu Eletu / Unsplash.com

Fazit - die digitalen Helfer sind unverzichtbar

Gerade im Marketing ist die Digitalisierung unverzichtbar, da schließlich die Aufgaben heute ebenso digitaler Natur sind. Während der örtliche Bäcker noch jeden Kunden einzeln nach dem Alter oder den Interessen fragen kann, ist dies bei einem Unternehmen mit einem Onlineshop kaum machbar. Kampagnen können nur anhand der digital erhobenen Daten ausgewertet werden. Doch auch im alltäglichen Betrieb hinter geschlossenen Türen ist die Digitalisierung eine ungemeine Hilfe. Die Buchhaltung ist dank ihr deutlich einfacher geworden und auch die Steuern lassen sich virtuell schnell anfertigen.

Ihre Kontaktanfrage

Wir unterstützen Unternehmen durch Seminare, Schulungen, Beratungsansätze und Coachings!
Wie können wir Sie unterstützen?


Hier können Sie uns mitteilen, wann wir Sie zwischen 09.00 Uhr und 18.00 Uhr am besten telefonisch erreichen.