Einen Blog erstellen: Die wichtigsten Tipps für einen erfolgreichen Blog im B2B-Marketing

Bitte bewerten Sie diesen Artikel!

Einen Blog erstellen, das ist für viele Unternehmen im Endkonsumentengeschäft ein ganz selbstverständlicher Schritt im Zuge des Content Marketings. Schließlich lässt sich die Bekanntheit der eigenen Marke mit Hilfe eines Blogs deutlich steigern und die Kundengewinnung vorantreiben. Im B2B-Bereich hat sich die Erkenntnis noch nicht flächendeckend durchgesetzt. Doch einen Blog zu erstellen lohnt sich auch im B2B-Marketing – wenn der Blog richtig umgesetzt wird.

1. Blog erstellen: Welche Funktionen hat ein Blog im B2B-Marketing?

Wer einen Blog erstellen möchte, sollte sich zunächst mit den Funktionen auseinandersetzen, die ein Blog im B2B-Marketing erfüllt. Wird der Blog professionell aufgebaut und regelmäßig mit hochwertigen Inhalten gepflegt, kann der Blog verschiedene positive Effekte für das Unternehmen erzielen. Dazu gehören die Positionierung des Unternehmens ebenso wie die Kundengewinnung und -bindung.

 

Blog erstellen

1.1 Positionierung durch den B2B-Blog

Im B2B-Marketing ist ein Blog ein hilfreiches Instrument, um das Unternehmen auf dem Markt zu positionieren. Suchmaschinenoptimierte Blogbeiträge zu relevanten Themen der Branche und der Kunden steigern die Sichtbarkeit der Unternehmenswebseite. Indem Beiträge zu häufig gesuchten Keywords verfasst werden, können gute Positionen in den Google Suchergebnissen erzielt werden. Dadurch gelangt das Unternehmen ins Mindset der Kunden und verdeutlicht seine Relevanz für die Themen, die den Kunden interessieren und beschäftigen.

Zudem tragen die Blogbeiträge selbst zur Positionierung als Experte bei. Hochwertige Inhalte sind im B2B-Bereich notwendig, um die Leser zu fesseln und von der Expertise des Unternehmens zu überzeugen. Die Beiträge sollten so gut sein, dass sie nicht nur gelesen, sondern geteilt werden. Verlinkungen auf anderen Webseiten und Blogs sowie Erwähnungen in Social Media wirken wie Empfehlungen und leiten noch mehr Aufmerksamkeit auf den Blog. Ein weiterer Vorteil: Backlinks und Social Signals begünstigen ein gutes Ranking in den Suchmaschinen.

1.2 Kundengewinnung durch den B2B-Blog

Ein Blog ist im B2B-Marketing ebenfalls ein wichtiges Instrument für die Kundengewinnung. Zum einen hilft der B2B-Blog durch die gesteigerte Sichtbarkeit dabei, neue Kunden zu erreichen. Wenn Blogbeiträge richtig optimiert werden, können damit gute Rankings in den Google Suchergebnissen erzielt werden. So erzeugt der Blog Aufmerksamkeit und führt zahlreiche Interessenten auf die Unternehmensseite.

Der einfache Klick auf einen Blogbeitrag macht aber noch keinen Kunden. Die Blogbeiträge müssen sowohl inhaltlich als auch gestalterisch so überzeugend sein, dass eine Kontaktaufnahme oder Bestellung zustande kommt. Im B2B-Blog überzeugen fundierte, hilfreiche Informationen. Darum sollten Themen nicht nur oberflächlich behandelt werden, sondern umfangreich dargestellt werden. Geschickt wird der Blog im B2B-Marketing genutzt, wenn ein Thema bzw. eine Problemstellung mit den Lösungen des Unternehmens verknüpft werden kann. Dann trägt die Einbindung eines Kontaktformulars oder eines Bestell-Buttons zur Kundengewinnung bei.

1.3 Kundenbindung durch den B2B-Blog

Aber ein Blog kann noch viel mehr: So kann dieser zum Beispiel dazu dienen, die Diskussion bzw. den Austausch mit dem möglichen Kunden zu stärken. Die möglichen Kunden können direkt unter dem jeweiligen Blogartikel Kommentare verfassen oder Rückfragen stellen, die der Betreiber des Blogs öffentlich beantworten kann. Die Kundenbindung kann auf diese Art und Weise also intensiviert werden. Nicht zuletzt, da oftmals von einer Vermenschlichung der Marke gesprochen wird. Ein Brand, welches bisher vielleicht nur als große Marke aufgetreten ist, wird durch einen Blog greifbar bzw. menschlich. Und das kommt bei möglichen Kunden auch im B2B-Geschäft in der Regel gut an.

Kundenbindung

2. Blog erstellen – Worauf sollte man achten?

Grundsätzlich gibt es einige Dinge, die Sie beachten sollten, wenn Sie Ihren Blog erstellen. Damit der Blog möglichst effektiv eingesetzt werden kann, sollten natürlich zunächst passende Themen für die Blogartikel ausgewählt werden. Ein Unternehmen, das beispielsweise Dichtungen für Motoren vertreibt, könnte so zum Beispiel sämtliche Themen aus der Automobilbranche oder der Mobilität aufgreifen und im Blog thematisieren. Hierdurch entstehen gute Chancen, dass die eigene Webseite nicht nur gut in Suchmaschinen rankt, sondern gleichzeitig auch mögliche Interessenten anspricht.

Generell ist es zudem empfehlenswert, den Blog über einen längeren Zeitraum zu betreiben. Wer lediglich eine Handvoll Blogartikel verfasst, der wird den gewünschten Erfolg vermutlich nur bedingt bis gar nicht feststellen können. Gerade die Positionierung und Kundenbindung erfordern ein wenig Geduld. Ist das eigene Unternehmen also erst ein mal dran am Ball, sollte es das auch bleiben.

Nicht nur die Inhalte selbst sind ein Qualitätsmerkmal für einen B2B-Blog. Auch die Gestaltung muss überzeugen. Der Blog sollte zum Corporate Design der Webseite passen, um den Wiedererkennungswert zu garantieren. Auch Bilder und Infografiken sollten genutzt werden, um die Blogartikel einerseits ansprechend zu gestalten und andererseits einen Mehrwert für den Leser zu bieten.

3. Inhalte für den Blog erstellen

Für die Inhalte eines B2B-Blogs gilt vor allem eins: Qualität ist das A und O. Anders als Endkunden verfügen Kunden aus dem B2B-Bereich meist über fundiertes Wissen zu den für sie relevanten Themen und den angebotenen Produkten. Aus diesem Grund sollten Sie ausschließlich hochwertige Inhalte für Ihren Blog erstellen, die auch Kenner überzeugen und einen Mehrwert bieten. Dazu gehören Expertenwissen und sorgfältige Recherche, um ein Thema umfassend und gut aufzubereiten.

Beim Erstellen der Inhalte stehen Unternehmen vor der Wahl, die Texte selbst zu verfassen oder diese Aufgabe an externe Dienstleister abzugeben. Für eine externe Texterstellung spricht, dass Sie weniger Aufwand haben und zugleich regelmäßig neue Inhalte liefern können. Im Unternehmensalltag ist das eine große Erleichterung. Gleichzeitig ist es eine Herausforderung, passende Dienstleister zu finden, die über das nötige Know-how verfügen. Es ist wichtig, dass die Texte die anspruchsvolle Leserschaft zufriedenstellen. Die vorhandene Expertise spricht für eine interne Erstellung der Inhalte.

Zu den Inhalten für den Blog zählen auch visuelle Gestaltungselemente, wie Bilder, Infografiken oder Videos. Um den Blog zur Kundengewinnung zu nutzen, sollten auch grafische Banner eingebunden werden, die zum Beispiel auf Produkte oder den Newsletter verweisen. Hierbei empfiehlt es sich, einen Grafiker einzusetzen, um den Blog durch hochwertige und professionelle Elemente aufzuwerten.

4. Blog erstellen: Einsatzmöglichkeiten im B2B-Marketing

Tatsächlich gibt es für einen Blog innerhalb eines Unternehmens ganz verschiedene Einsatzgebiete. Bei einem sogenannten Produktblog zum Beispiel handelt es sich um einen Blog, der sich ausschließlich mit einem oder mehreren Produkten des Unternehmens beschäftigt. Er dient dazu, Kunden für die Produkte zu begeistern und sie bei deren Einsatz zu unterstützen. Gerade bei komplexen Produkten aus dem B2B-Bereich bietet sich diese Einsatzmöglichkeit an.

Eine gängige Einsatzmöglichkeit sind Knowlegde Blogs, die vor allem Wissen zu verschiedenen Themen vermitteln. Branchenrelevante Themen und Innovationen werden darin behandelt, um dem Kunden Wissen zu vermitteln und das Unternehmen als Experte zu positionieren.

Alternativ dazu kann ein Blog aber zum Beispiel auch für die interne Unternehmenskommunikation verwendet werden. In diesem Fall ist von einem internen Knowledge Blog die Rede, welcher beispielsweise neue Mitarbeiter über die „Gepflogenheiten“ im Unternehmen aufklärt. Teilweise wird ein derartiger Blog aber auch vom Geschäftsführer oder Inhaber verfasst, in diesem Fall wäre von einem CEO-Blog oder CEO-Corporate-Blog die Rede.

Content Marketing Seminar

Sie möchten lernen, welche Inhalte auf Ihrem B2B-Blog am besten funktionieren? In unserem Content Marketing Seminar lernen Sie, mit welchem Content Sie Ihre Zielgruppe am besten erreichen! Nähere Informationen dazu finden Sie hier.

Content Marketing
Mi, 12.02. - Do, 13.02.2020
Köln
Mo, 17.08. - Di, 18.08.2020
Köln
Mo, 07.12. - Di, 08.12.2020
Köln
Legende:
Ausreichend freie Plätze vorhanden.
Nur noch wenige Plätze frei!
Leider ausgebucht.

5. Tipps zum Blog Erstellen: So wird Ihr Blog im B2B-Marketing erfolgreich

5.1 Blog erstellen - Tipp #1: Themen finden

Um für den Blog im B2B-Marketing geeignete Themen zu finden, stehen verschiedene Hilfen zur Verfügung. So gibt es eine ganze Reihe von Tools für die Keywordrecherche, mit denen sich die beliebtesten oder auch verstecktesten Keywords einfach aufdecken lassen. Es ist ratsam, Keywords zu identifizieren, die von Kunden häufig gesucht werden. So besetzen Sie relevante Themen, die Aufmerksamkeit auf den Blog und Ihr Unternehmen lenken.

Auch Nischen-Themen sind einen Blick wert. Mit ihnen lassen sich oftmals effektiv Besucher und Kunden generieren. Nischen-Themen werden nicht von der breiten Masse der Konkurrenz behandelt, rufen aber dennoch ein gewisses Interesse hervor. In diesem Zusammenhang sind sogenannte „Long Tail Keywords“ zu beachten. Hierbei handelt es sich um Suchbegriffe bzw. Keywords mit mehreren Suchbegriffen und oftmals geringer Konkurrenz.

5.2 Blog erstellen - Tipp #2: Durchhaltevermögen

Beachten Sie, dass Sie etwas Durchhaltevermögen brauchen, wenn Sie Ihren Blog erstellen. Gerade in der Anfangszeit wird es erst einmal schwer sein, mit dem Blog Erfolge zu vermelden bzw. diese auch messen zu können. Genau hier entscheidet sich allerdings, ob der Blog später zur Erfolgsgeschichte wird oder nicht. Wer nach der harten Anfangszeit aufgibt, wird mit seinen Inhalten vermutlich nicht sehr erfolgreich sein. Daher heißt es: Dranbleiben – auch wenn sich am Anfang noch nicht die gewünschten Besucherzahlen erkennen lassen. Wie bereits erwähnt, ist es auf jeden Fall ratsam, dauerhaften Content zu publizieren. Das sorgt nicht nur für eine bessere Position in der Suchmaschine, sondern im Idealfall auch für wiederkehrende Besucher.

5.3 Blog erstellen - Tipp #3: Kundenorientierung

Je mehr der B2B-Blog auf die Kunden ausgerichtet ist, desto erfolgreicher wird er. Dass die Blog-Themen nach ihrer Relevanz für die Zielgruppe gewählt werden sollten, liegt auf der Hand. Zur Kundenorientierung gehört aber gleichzeitig, dass auch der Inhalt bzw. die Sprache des Blogs so gewählt werden, dass die Kunden sich angesprochen fühlen. Während im Endkundengeschäft in der Regel ein etwas lockererer Umgang gepflegt wird, sollte im B2B-Geschäft auch in den Blogartikeln die Professionalität bestimmen. Rein aus optischer Sicht ist es zudem immer ratsam, einen Blogartikel zum Beispiel durch Grafiken oder ähnliches etwas ansprechender zu gestalten. Immerhin hat kein Kunde bzw. Leser Spaß daran, sich durch große Textwüsten zu kämpfen. Mit einem einfachen Bild oder einer informativen Grafik kann so ein deutlich besserer Eindruck hinterlassen werden – und dann wird auch der eigene B2B-Blog zwangsläufig erfolgreich sein.

Ihre Kontaktanfrage

Wir unterstützen Unternehmen durch Seminare, Schulungen, Beratungsansätze und Coachings!
Wie können wir Sie unterstützen?


Hier können Sie uns mitteilen, wann wir Sie zwischen 09.00 Uhr und 18.00 Uhr am besten telefonisch erreichen.