Schlagwort-Archive: Definition

OnPage Optimierung – Wie verbessere ich meine Webseite?

Bitte bewerten Sie diesen Artikel!

OnPage Optimierung darf auf der Tagesordnung eines Webseitenbetreibers nicht fehlen. Wer eine eigene Webseite betreibt, der möchte natürlich auch, dass diese gefunden wird. Genau hierfür ist die Onpage Optimierung entscheidend, bei der es sich um eine Kombination aus Suchmaschinenoptimierung und der Erhöhung der Nutzer-Usability handelt. Keine Angst: Es klingt komplizierter, als es ist. Wie genau die OnPage Optimierung umgesetzt wird und wie sich dadurch die Webseite verbessern lässt, nehmen wir im Folgenden unter die Lupe.

OnPage Optimierung: Definition und Ziel

Die genaue Definition der OnPage Optimierung lässt sich einfach beschreiben: Bezeichnet wird hiermit ein bestimmter Bereich der Suchmaschinenoptimierung. Hier müssen Webseitenbetreiber auf unterschiedliche Aspekte achten, um eine bessere Struktur, Technik, Geschwindigkeit und ein angenehmeres Nutzererlebnis auf ihrer Seite zu erarbeiten. Gleichzeitig wird auf diese Art und Weise auch das Ranking in den Suchmaschinen erhöht. Einfach gesagt: Mit der OnPage Optimierung wird dafür gesorgt, dass die Suchmaschinen die eigene Webseite besser bewerten und die Nutzer gerne Zeit auf der eigenen Homepage verbringen. Bezeichnet wird die OnPage Optimierung in einigen Fällen auch als OnSite Optimierung.

Das Ziel hinter der OnPage Optimierung liegt darin, die eigene Webseite möglichst passgenau für Suchanfragen zu einem bestimmten Keyword „herauszuputzen“ und ein schnelles Laden, eine einfache Steuerung und einzigartigen Content zu bieten. Zum einen wird hier also für den Nutzer optimiert, zum anderen aber auch für die Suchmaschine.

Prof. Dr. Michael Bernecker"Onpage Optimierungen erhöhen die Usability von Webseiten und schlagen sich in einem guten Ranking nieder. Unternehmen die eine hohe Sichtbarkeit in Internet anstreben, können auf solche Maßnahmen nicht verzichten." – Prof. Dr. Michael Bernecker, GF des Deutschen Instituts für Marketing

 Welche Faktoren sind bei der OnPage Optimierung wichtig?

Damit die eigene Webseite gut rankt, sollten Betreiber bei der OnPage Optimierung möglichst gründlich vorgehen. Selbst Punkte, die möglicherweise nicht ausschlaggebend scheinen, können von großer Bedeutung sein. Im Folgenden haben wir eine Liste der Punkte aufgeführt, die bei einer Optimierung auf jeden Fall beachtet werden sollten:

  • Keywords im Content
  • Möglichst einfache Klickpfade
  • Optimierte Titles und Meta-Descriptions
  • Content-Optimierung (Synonyme, kursiv etc.)
  • Alt-Tags für Grafiken
  • Interne Links, Backlinks und externe Links
  • Dateinamen der Grafiken
  • Page Speed
  • Mobile Optimierung

 

Seminar Suchmaschinenoptimierung

Sie möchten mehr über die Optimierung Ihrer Webseite erfahren?  Im Seminar SEO Seminar (Suchmaschinenoptimierung) lernen Sie alle Maßnahmen der Suchmaschinenoptimierung kennen. Informieren Sie sich jetzt über Termine und Inhalte:

SEO Seminar (Suchmaschinenoptimierung)
Mo, 27.01.2020
Köln
Mo, 27.05.2020
Köln
Mi, 04.11.2020
Köln
Legende:
Ausreichend freie Plätze vorhanden.
Nur noch wenige Plätze frei!
Leider ausgebucht.

Keywords im Content

Die Keywords im Content spielen eine zentrale Rolle bei der OnPage Optimierung. Immerhin suchen die User nach einem bestimmten Wort oder einer Begriffskombination und möchten dementsprechend passende Seiten angezeigt bekommen. Es sollten daher auf jeden Fall die passenden Keywords verwendet werden, damit die Suchmaschinenbots die eigene Domain crawlen und für diesen Suchbegriff indexieren können. Wichtig: Zu viele Keywords sind von Nachteil, es sollte stattdessen ein guter Mix aus Keyword-Optimierung und wichtigen Inhalten für den Nutzer gefunden werden.

Möglichst einfache Klickpfade

Je verzweigter eine Webseite ist, desto komplizierter ist es für den Nutzer, sich auf dieser Seite zu orientieren. Im Bereich der Suchmaschinenoptimierung beschreibt die Klicktiefe daher den Klickpfad, der aufzeigt, mit wie vielen Klicks die Bereiche erreicht werden können. Achten Sie auf einen möglichst kurzen Klickpfad. Dieser ist für die User angenehmer und sorgt so dafür, dass die Homepage besser in der Suchmaschine rankt.

E-Learning Kit SEO

Optimierte Titles und Meta-Descriptions

Das Title Tag, welches auch als Meta Title bezeichnet wird, ist von elementarer Bedeutung in der OnPage Optimierung. Im Detail ist dies der Bereich, der von der Suchmaschine als Überschrift in den Suchergebnissen gezeigt wird. Umso wichtiger ist es also, den Usern bereits im Titel aufzuzeigen, was genau sie auf der Webseite erwartet. Die Meta-Description wiederum ist ein sogenanntes Snippet in den Suchmaschinen. Hier kann eine kurze Beschreibung verfasst werden, die User darüber aufklärt, was auf der Seite geboten wird und wo ihre Vorteile liegen. Diese beiden Bereiche sollten so verfasst werden, dass die User neugierig auf die Homepage des Seitenbetreibers werden.

Metadesciption

Content-Optimierung

In den letzten Jahren hat sich herauskristallisiert, dass die Content-Optimierung einen immer größer werdenden Faktor der OnPage Optimierung darstellt. Gemeint ist hiermit zum Beispiel das Hervorheben bestimmter Textbereiche durch eine kursive oder fette Schreibweise. Darüber hinaus gehört zur Content-Optimierung auch, dass sogenannte Keyword-Synonyme im Text eingebaut werden. Hierfür gibt es online zahlreiche Programme, mit denen sich passende Synonyme entdecken lassen.

Alt-Tags für Grafiken

Mit den Alt-Tags werden die verwendeten Grafiken auf der eigenen Webseite beschrieben. Es handelt sich lediglich um eines oder wenige Wörter, welche möglichst genau das widergeben, was auf der Grafik zu sehen ist. Diese Alternativtexte sind für Suchmaschinen enorm wichtig, da diese Dateien andernfalls nicht verwertet werden können. Seiten mit angepassten Alt-Tags werden gegenüber Seiten ohne Alt-Attribute in den Suchmaschinen immer einen Vorteil haben. Übrigens: Genutzt werden sollte beim Alt-Tag immer das jeweilige Keyword der Seite. Aber Vorsicht: Greifen die Seitenbetreiber auch hier wieder zu oft auf ein Keyword zurück, wird dies von der Suchmaschine abgestraft und mit einem schlechteren Ranking bewertet.

Interne Links, Backlinks und externe Links

Um im Zuge der OnPage Optimierung die Relevanz der eigenen Webseite für ein bestimmtes Keyword zu stärken, können interne Links gesetzt werden. So gelingt es zum Beispiel, von einer Unterseite auf die Startseite der Webseite zu verlinken oder die Unterthemen miteinander zu verbinden. Backlinks wiederum werden von anderen Domains gesetzt, welche somit auf die eigene Seite verlinken. Auch das stärkt das Ranking in den Suchmaschinen. Mit den externen Links wird wiederum von der eigenen Seite auf externe Homepages verlinkt. Dies eignet sich zum Beispiel, wenn auf die Seite einer Behörde oder ähnliche Webseiten verlinkt werden soll.

Dateinamen der Grafiken

Rund um die Grafiken gibt es noch einen weiteren wichtigen Aspekt: Den Dateinamen. Bilder können auch über die Bildersuche in Google gefunden werden und Besucher auf die Webseite – den Ursprungsort des Bildes – führen. Für die Suchausspielung greift Google auf den Dateinamen zurück, um relevante Inhalte zu identifizieren. Darum sollte der Dateiname möglichst aussagekräftig sein.

Page Speed

Die Verbesserung der Ladezeit darf bei der OnPage Optimierung nicht fehlen. Die Ladezeit, auch Page Speed genannt, sollte natürlich möglichst gering ausfallen. Denn kein Besucher möchte auf einer Seite lange warten. Verändern lässt sich der Page Speed zum Beispiel durch eine Verringerung der Dateigrößen oder den Verzicht auf unnötige Plug-Ins auf der Homepage.

Mobile Optimierung

Immer mehr Nutzer greifen nicht von ihrem heimischen Computer auf eine Webseite zu, sondern nutzen ein mobiles Endgerät. Für alle Seitenbetreiber bedeutet das, dass ihre Seite auch für mobile Endgeräte optimiert werden sollte. Das kann beim grundsätzlichen Design bereits wichtig sein, sollte aber spätestens bei Werbebannern und ähnlichem beachtet werden. Je besser eine Webseite für mobile Endgeräte optimiert ist, desto besser wird diese von der Suchmaschine indexiert.

Mobile Ansicht

 

OnPage Optimierung – Zeit auf der Webseite erhöhen

Die OnPage Optimierung ist für alle Webseitenbetreiber ein wichtiger Baustein auf dem Weg zu mehr Sichtbarkeit und mehr Seitenbesuchen. Zum einen wird die Webseite durch den Einsatz von Keywords an relevanten Stellen, Title- und Meta-Tags sowie der mobilen Optimierung für Suchmaschinen optimiert. Zum anderen ist der Seitenbesucher im Blick zu behalten. Für ihn sollte die Webseite gut strukturiert sein und schnell laden. Auch hochwertige Inhalte und eine reibungslose mobile Nutzung erhöhen die Zeit, die Besucher auf der Webseite verbringen – was sich wiederum positiv auf das Ranking auswirkt.

Außenwerbung – Durch das Auge ins Kundenherz

Außenwerbung – Durch das Auge ins Kundenherz
4.9, 7 Bewertungen

Kann Außenwerbung noch funktionieren? In Zeiten von Onlinewerbung und dem ständigen Blick aufs Smartphone scheint es unwahrscheinlich, dass Plakate noch einen nennenswerten Effekt erzielen. Doch auch, wenn Werbung nicht immer den besten Ruf genießt, ist Außenwerbung nach wie vor ein wirksames Mittel, um aufzufallen und im Gedächtnis der Kunden zu bleiben – vorausgesetzt, sie wird richtig eingesetzt.

Denn es kommt nicht nur auf die Aufmerksamkeit der Menschen an. Wird zu sehr provoziert, ist das Ergebnis öffentliche Kritik. Dabei geht es auch anders: Interaktive Außenwerbung ist eine Möglichkeit, den Menschen aufzufallen, ohne unnötige Provokationen oder aggressive Slogans einsetzen zu müssen.

Außenwerbung: Darum ist sie nach wie vor wertvoll

Lohnt sich Außenwerbung heutzutage überhaupt noch, wenn man doch auf Facebook zielgruppengenaue Ads schalten kann? Die Antwort auf diese Frage ist ein definitives „Ja“.

Denn ein Großteil der Bevölkerung ist täglich im öffentlichen Raum unterwegs und damit der Außenwerbung ausgesetzt. Wichtig ist, dass die Werbefläche gezielt ausgewählt wird, damit die Botschaft auch überzeugen kann. Wie bei jeder Werbung geht es nicht primär darum, möglichst viele Menschen zu erreichen, sondern insbesondere diejenigen, die zur Zielgruppe gehören.

Außenwerbung muss Aufmerksamkeit erregen

Wer Außenwerbung für sich nutzen will, steht vor einer großen Herausforderung: Er muss aus der Masse von Plakaten und Aufstellern herausstechen, um überhaupt wahrgenommen zu werden. Denn nur dann kann die Werbung auch ihren Zweck erfüllen und Verbraucher von einer Kaufentscheidung überzeugen. Aber kaum jemand kann sich an das letzte Plakat erinnern, das er gesehen hat, geschweige denn an die letzten drei oder fünf.

Werbung muss also bewusst wahrgenommen werden. Das ist leichter gesagt als getan, denn die Verbraucher sehen sich einer regelrechten Übersättigung durch Werbung gegenüber: Prospekte, Flyer, E-Mails, Plakate, Werbespots im Fernsehen, Banner auf Webseiten... Die Zahl der Werbekontakte liegt zwischen einigen 100 bis über 10.000, und das jeden Tag.

Anders als immer wieder befürchtet, haben Smartphones kaum einen Einfluss darauf, ob Außenwerbung wahrgenommen wird. Weniger als 10% der Passanten haben ihren Blick starr auf das Display gerichtet, während über 80% ihr Handy gar nicht nutzen. Werden Plakate nicht wahrgenommen, liegt die Ursache dafür also nicht in der Smartphonenutzung von Fußgängern.

Seminar "Grundlagen Marketingplanung & -konzeption"

Sie möchten nicht nur Ihre Werbemaßnahmen, sondern den gesamten Marketingbereich effizient gestalten? Lernen Sie im Seminar "Grundlagen Marketingplanung & -konzeption", wie Sie erfolgreiches Marketing umsetzen. Informationen zu den Inhalten udn Terminen finden Sie hier:

Grundlagen Marketingplanung & -konzeption
Mi, 18.03. - Fr, 20.03.2020
Köln
Mo, 11.05. - Mi, 13.05.2020
Köln
Mo, 05.10. - Mi, 07.10.2020
Köln
Legende:
Ausreichend freie Plätze vorhanden.
Nur noch wenige Plätze frei!
Leider ausgebucht.

Im Vordergrund der Außenwerbung: Die Botschaft

Wenn Außenwerbung durch eine spannende Story auffällt und im Gedächtnis bleibt, können daraus aber ebenfalls Probleme entstehen: Die Menschen erinnern sich an die Werbung, nicht aber an das Produkt. Es kann also passieren, dass sich eine Figur in der Werbung ins Gedächtnis einbrennt und dabei gleichzeitig der eigentlichen Werbebotschaft alle Kraft nimmt.

Werbetreibende müssen deshalb einen Balanceakt bewältigen: Werbung muss auffallen, um zu wirken. Sie muss attraktiv sein und einen Mehrwert bieten, dabei das Produkt hervorheben und zugleich nicht so aggressiv sein, dass die Verbraucher negativ reagieren.

Die Kunst besteht also darin, Aufmerksamkeit zu erhalten und gleichzeitig das auffallende Element fest mit der Werbebotschaft zu verknüpfen. Dies stellt besonders hohe Anforderungen an das Storytelling der Werbebotschaft.

Außenwerbung – Auffallen um jeden Preis?

Nur aufzufallen reicht nicht aus, wenn Außenwerbung auch erfolgreich sein soll. Zwei Punkte sind entscheidend, damit eine Kampagne nicht nach hinten losgeht:

  • Provokante Inhalte müssen gut durchdacht sein.
  • Juristische Bedingungen müssen eingehalten werden.

Kaum etwas erregt so viel Aufmerksamkeit wie provokante Inhalte. Allerdings ist Vorsicht geboten. Das rechte Maß an Provokation sorgt dafür, dass eine Werbung diskutiert und sogar kritisiert wird und damit im Bewusstsein der Verbraucher bleibt. Ein Zuviel führt hingegen nicht zum Ziel und kann dem Ansehen eines Unternehmens schaden. Ein gutes Beispiel ist das Thema Sexismus: In den letzten Jahren hat sich ein stark ausgeprägtes Bewusstsein dafür entwickelt, ob Werbung insbesondere Frauen zu Objekten reduziert. In Berlin geht man sogar noch einen Schritt weiter. Hier verbieten immer mehr Bezirke Außenwerbung mit spärlich bekleideten Frauen. Ein sensibler Umgang mit kritischen Themen ist also nötig, um nur das gewünschte Maß an Aufmerksamkeit zu erzielen.

Auch juristische Bedingungen müssen eingehalten werden. Bestimmte Produkte wie Alkohol oder Tabak dürfen aus Jugendschutzgründen nur unter strengen Auflagen im öffentlichen Raum beworben werden. Auch setzen sich verschiedene Organisationen dafür ein, dass als belästigend empfundene Außenwerbung nicht mehr an öffentlichen Orten angebracht werden darf, wo Menschen nicht die Möglichkeit haben, ihr aus dem Weg zu gehen. Im Einzelnen obliegt es den Bundesländern und Gemeinden, Richtlinien zu erlassen.

Außenwerbung: Schneller, höher, weiter kann nicht lange gut gehen

Wie jede Form der Werbung steht auch die Außenwerbung vor einem großen Problem: Der Kampf um die Aufmerksamkeit der Menschen wird immer radikaler geführt. Je mehr Werbung es gibt, desto knapper ist diese Ressource, und desto vehementer wird sie umkämpft.

Dies führt zu einer Abwärtsspirale: Funktioniert ein aggressiver Slogan oder eine Provokation, springen schnell viele Unternehmen auf diesen Zug auf. Als Ergebnis sind die Menschen wiederum bald übersättigt und stumpfen ab. Um dem entgegen zu wirken, werden die folgenden Werbekampagnen immer extremer gestaltet, um die schwindende Aufmerksamkeit zu halten. Die „Geiz ist geil“-Kampagne ist ein gutes Beispiel für diese Entwicklung.

Während einige dem Effekt dieser Kampagne Respekt zollen, befürchten andere die nächste Runde im Abwärtstrend. Werbung kann nicht unbegrenzt immer aggressiver und lauter gestaltet werden. Nicht zuletzt stärkt dies auch den schlechten Ruf, den Werbung noch immer trägt.

Banner Online Marketing Manager anmelden

Außenwerbung – Was bringt die Zukunft?

Eines ist klar: Außenwerbung muss sich verändern, um auch in Zukunft zu wirken. Es reicht nicht mehr, nur Plakate aufzuhängen. Stattdessen geht der Trend klar in Richtung digitaler und interaktiver Außenwerbung.

Digitale Displays ermöglichen bewegte Formate in der Werbung anstelle statischer Bilder. Mithilfe von Kameras reagieren die Displays auf die Bewegung der Menschen und können so zielgerichtet Clips abspielen. Der Einsatz von QR-Codes oder, eine elegantere Methode, von Apps wie Shazam oder Usnap erschafft eine Brücke von der Außenwerbung direkt zum Online-Angebot. 86% der Bevölkerung kennen diesen Mechanismus, und 51% der Menschen haben dies bereits genutzt.

Damit ist klar: Außenwerbung ist nach wie vor ein wichtiger Faktor – wenn er richtig eingesetzt wird und mit der Zeit geht.

Bannerwerbung – ein wichtiges Werbemittel im Netz!

Bannerwerbung – ein wichtiges Werbemittel im Netz!
4.8, 33 Bewertungen

Bannerwerbung ist im World Wide Web allgegenwärtig. Wann waren sie zuletzt auf einer Webseite, auf der kein Werbebanner zu finden war? Nicht jedes Banner erfüllt allerdings seinen Zweck. Die Grundzüge der Bannerwerbung und wie man sie effektiv einsetzt, erfahren Sie im Folgenden.

Bannerwerbung im Netz – das steckt dahinter:

Das Wort Bannerwerbung erklärt sich selbst: Es handelt sich dabei um Werbung auf einem Banner. Natürlich funktioniert dieses Prinzip auch für die Schaltung von digitalen Werbeanzeigen im Internet. Mit der Bannerwerbung im Netz können Sie so zum Beispiel spezielle Angebote auf Ihrer Webseite präsentieren oder Ihre eigene Webseite auf anderen Internetseiten bewerben.

Prof. Dr. Michael Bernecker„Die Bannerwerbung gehört zu den ältesten Werbeformen des Internets. Ihre Attraktivität für Unternehmen ist seither ungebrochen, da sich mit gut konzipierten Display-Kampagnen effizient Kunden erreichen lassen. Besonders auf der eigenen Webseite sollte man daher nicht auf Werbebanner verzichten.“  Prof. Dr. Michael Bernecker, GF des Deutschen Instituts für Marketing

Die möglichen Werbebanner lassen sich dabei in verschiedene Varianten unterteilen. Es gibt statisch dargestellte und dynamische Bannerwerbung im Internet. Bei den statischen Bannern handelt es sich um einfache Grafiken, oft gepaart mit einem kurzen Text. Bei den dynamischen Bannern sind dagegen auch bewegte Bilder, zum Beispiel als Video oder Animation, zu sehen. In der Regel beinhalten die gezeigten Banner einen Button der zu einem Klick aufruft. Diese Art der Aufforderung nennt sich „Call to Action“. Die Positionierung dieser digitalen Anzeigen variiert, oftmals werden sie aber am Rand der jeweiligen Webseite oder im Textverlauf dargestellt. Die Bannerwerbung im Internet hat also folgende Merkmale:

  • sie sind statisch oder dynamisch.
  • sie enthält eine Klick-Aufforderung.
  • sie befindet sich oft am Rand einer Webseite.

Da die Werbebanner auf dem Display des Users erscheinen, gehören sie zu dem Spektrum des sogenannten Display Advertising:

Bannerwerbung verfolgt ein simples Ziel!

Werbung, also auch Bannerwerbung im Internet, hat natürlich den Zweck, die größtmögliche Aufmerksamkeit bei der gewünschten Zielgruppe zu erregen. Auf diese Weise können Sie nicht nur neue Kunden gewinnen, Sie können so auch Ihre Marke auf dem Markt positionieren. Erfolgreiche Unternehmen nutzen diese Möglichkeit darüber hinaus dafür, das Image der Firma zu stärken oder zum Beispiel, um für begrenzte Rabatte und andere Sonderaktionen zu werben. Wie bereits erwähnt, enthalten die digitalen Werbebanner meistens eine Aufforderung zum Klicken. Dabei handelt es sich beispielsweise um das Abonnieren eines Newsletters oder den Besuch des jeweiligen Online-Shops. Das Hauptziel von Bannerwerbung ist daher eine Interaktion mit der möglichen Kundschaft.

Für Bannerwerbung gibt es verschiedene Abrechnungsmöglichkeiten

Die Monetarisierung spielt selbstverständlich eine sehr große Rolle, wenn es um das Schalten von Bannerwerbung geht. Aber Vorsicht, nicht der Werbetreibende verdient, sondern derjenige, der das Banner auf seiner Webseite einbaut. Doch wie lässt sich mit einer solchen Anzeige im Internet genau Geld verdienen? Die gängigsten Abrechnungsmethoden für das Schalten von Bannerwerbung sind die folgenden:

  • Tausend-Kontakt-Preis(TKP)
  • Cost per Click(CPC)
  • Cost per Lead(CPL)

Online Marketing Manager

 

In den meisten Fällen im Online-Marketing funktioniert das mit dem sogenannten Tausend-Kontakt-Preis (TKP). Dabei handelt es um eine mathematische Formel zur Berechnung des Preises für ein Werbebanner, welches 1000-mal angezeigt wird. Jedoch handelt es sich dabei um eine eher ungenaue Methode, da der tatsächliche Nutzen des Banners nicht zur Geltung kommt. Deutlich effizienter für den Werbetreibenden sind dagegen andere Abrechnungsmodelle, wie zum Beispiel Cost per Click (CPC) oder Cost pro Lead (CPL). Letzteres greift nur, wenn der potenzielle Kunde auch wirklich aufgrund des Banners die gewünschte Aktion auf der eigenen Webseite durchführt.

Bannerwerbung – gibt es auch Nachteile?

Leider kann Bannerwerbung auch Nachteile haben. Aufgrund der hohen Präsenz solcher Werbeanzeigen im Internet fühlen sich einige User von Bannerwerbung genervt oder gar belästigt. Dem können Sie allerdings mit besonders effizienten, also zielgruppengerechten Werbebannern leicht entgegenwirken. Eine hohe Auffälligkeit der Anzeige steigert die Aufmerksamkeit der Internetuser ebenfalls deutlich. Das heißt, ein dynamisches Banner erweckt natürlich mehr Aufmerksamkeit, als ein statisches Werbebanner.

Der Einsatz von Ad-Blockern ist ebenfalls ein Nachteil für Bannerwerbung, denn er verhindert häufig, dass die Werbeanzeigen überhaupt auf dem Display der User erscheinen.

Bannerwerbung – der Unterschied zu Pop-ups:

Die beiden Online-Werbemittel Bannerwerbung und Pop-up weisen auf den ersten Blick viele Gemeinsamkeiten auf. Für Laien handelt es sich dabei – einfach ausgedrückt – um Werbeanzeigen. Es gibt aber einen wesentlichen Unterschied zwischen den beiden Arten, im Netz zu werben. Ein Werbebanner ist konstant auf dem Display der User eingeblendet, wohingegen das Pop-up beim Besuch der Webseite in einem separaten Browserfenster erscheint. Nicht selten überlagert das neue Fenster dabei die eigentliche Webseite komplett. Das ist auch der Grund dafür, warum die sogenannten Pop-ups die User noch mehr stören, als die Schaltung von Bannerwerbung.

 Seminar Grundlagen Marketingplanung & -konzeption

Eignen Sie sich im dreitägigen Seminar "Grundlagen Marketingplanung & -konzeption" fundiertes Basiswissen im Bereich Marketing an, um Ihre Werbe- und Marketingmaßnahmen zielführend zu gestalten. Mehr Informationen und Termine:

Grundlagen Marketingplanung & -konzeption
Mi, 18.03. - Fr, 20.03.2020
Köln
Mo, 11.05. - Mi, 13.05.2020
Köln
Mo, 05.10. - Mi, 07.10.2020
Köln
Legende:
Ausreichend freie Plätze vorhanden.
Nur noch wenige Plätze frei!
Leider ausgebucht.

Bannerwerbung im Internet – das Fazit:

Mit der Schaltung von Bannerwerbung lässt sich bei der gewünschten Zielgruppe Aufmerksamkeit erzielen. Ein Werbebanner, welches auf dem Display der User erscheint, ist die digitale Version des klassischen Banners. Grundsätzlich gibt es zwei unterschiedliche Varianten dieses Werbemittels, die statischen und die dynamischen Werbebanner. Mit beiden Methoden können Sie nicht nur Neukunden generieren, Sie können auch Ihre Position auf dem Markt festigen. Es gibt im sogenannten Display-Marketing verschiedene Abrechnungsmodelle. Auch Nachteile existieren, so zum Beispiel eine Abneigung der Nutzer gegenüber solcher Werbebanner oder Ad-Blocker, die Bannerwerbung unterdrücken. Beim sparsamen Einsatz und einer zielgruppenorientierten Gestaltung der Bannerwerbung können aber meist große Erfolge erzielt werden.

Lettershop – Tüten Sie noch selber ein oder lassen Sie eintüten?

Lettershop – Tüten Sie noch selber ein oder lassen Sie eintüten?
4.6, 8 Bewertungen

Mailings gehören immer noch zu den wichtigsten Marketing-Tools in vertriebsorientierten mittelständischen Unternehmen. Bei der Umsetzung und Realisierung stellt sich sehr oft die Frage, ob man die Mailings selber machen oder einen Dienstleister beauftragen soll. Ein Lettershop ist dabei der passende Dienstleister, um Mailings in größeren Auflagen zu realisieren. Leistungen hunderter Lettershops sind im Direktmarketing unverzichtbar geworden. Für einen Laien ist der Prozess des Versendens von Briefen oder Katalogen eine einfache und überschaubare Tätigkeit. Sobald jedoch 1.000, 10.000 oder 100.000 Briefe und Kataloge zu versenden sind, ist ein professioneller Prozess, den Lettershops bieten, unverzichtbar.

Lettershop Definition

„Ein Lettershop ist ein Unternehmen oder Unternehmensbereich, der Dienstleistungen für den Versand von Mailings und Postmassensendungen anbietet.“

Leistungen, die von Lettershops angeboten werden

Die folgenden Dienstleistungen bieten Lettershops im Zusammenhang mit Mailings an:

Adressselektion

Häufig wird für Mailings auf existierende Adressbestände zugegriffen. Diese Bestände sind qualitativ nicht immer auf dem neuesten Stand und müssen daher überprüft, angereichert und gelegentlich weiter qualifiziert werden. Die meisten Lettershops bieten so eine Dienstleistung an.

Individualisierung von Aussendungen

Individualisierung von Mailings sind wesentliche Bestandteile im Direktmarketing. Hierbei wird ein Anschreiben, zum Beispiel hinsichtlich der Adresse und Anrede, individualisiert. Diese Individualisierung erfolgt häufig durch Tintenstrahl- oder Laserbedruckung. Die Selektion und Individualisierung ist in aller Regel eine wichtige Aufgabe eines Lettershops.

Drucken

Der individualisierte Druck von Anschreiben und Werbemittelbestandteilen ist ein weiteres Element, das von vielen Lettershops angeboten wird. Diese übernehmen dabei die Rolle von größeren Druckereien oder arbeiten mit solchen zusammen. Teilweise haben Lettershops auch eigene Druckabteilungen, die Druckaufgaben in hohen Stückzahlen übernehmen.

Kuvertieren

Ein gutes Mailing besteht aus einem Anschreiben, einer Versandhülle, einem Werbemittel und einem Feedbackinstrument (Rücksendekarte o. ä.). Diese müssen zusammengestellt und kuvertiert werden. Das maschinelle Kuvertieren ist eine wesentliche Aufgabe von Lettershops.

Porto-Optimierung

Der Versand von Mailings in großen Stückzahlen verursacht insbesondere durch das Porto hohe Kosten. Verschiedene Postdienstleister bieten bzw. fordern bei verschiedenen Mengen unterschiedliche Optionen und Bedingungen. Unter Umständen müssen Mailings vorsortiert werden, um bestimmte Porto-Staffeln in Anspruch nehmen zu können. Diese Dienstleistungen werden auch von Lettershops angeboten.

Auslieferung

Einen einzelnen Brief kann man sicherlich selbst ohne großen Aufwand zum Briefkasten bringen. Bei einer Stückzahl von 100.000 Briefen wird es dagegen nicht mehr so einfach. Die Auslieferung von Briefen in großen Stückzahlen gehört daher auch zu den Standarddienstleistungen von Lettershops.

Kosten eines Lettershops

Die Kosten, die bei der Beauftragung eines Lettershops anfallen, lassen sich grundsätzlich in drei Klassen einteilen: zum Einen handelt es sich um die anfallenden Portokosten. Daneben entstehen Druck- und Materialkosten sowie die Dienstleistungskosten des Lettershops.

Portokosten

Der Versand von Post-Mailings verursacht auch in großen Auflagen die klassischen Portokosten, die in aller Regel nicht über den Lettershop bezahlt werden.  Klassischerweise begleichen die Kunden die Portokosten direkt beim Postdienstleister. Gelegentlich managed der Lettershop diese Kosten für den Auftraggeber.

Materialkosten

Materialkosten fallen in aller Regel für Papier, Umschläge, Werbemittelbeilagen etc. an. Entweder werden diese Werbemittel vom Auftraggeber bereitgestellt oder der Lettershop steuert diese bei, d.h. er beschafft Umschläge, Werbemittel etc. und stellt diese dann, meist mit einem Aufschlag, dem Kunden in Rechnung.

Dienstleistungskosten

Für die Betreuung des Auftrages, die Abwicklung, die Kuvertierung und Versendung der Mailings sowie die Adressselektion benötigt der Lettershop Zeit. Diese Zeit vergütet der Kunde in der Regel durch ein Honorar, welches mengenmäßig kalkuliert wird: Mit steigender Auflage steigen auch die Dienstleistungskosten für den Lettershop.

Auswahl eines Lettershops

Lettershops werden in der Regel regional beauftragt. Die Leistungen und die Standards sind häufig sehr stark vergleichbar. Es kann aber trotzdem entscheidende Unterschiede zwischen verschiedenen Lettershops geben. Die Professionalität eines Lettershops kann mit den folgenden Punkten überprüft werden:

  • Maschinenpark: Verschaffen Sie sich einen kurzen Überblick über den Maschinenpark. Wenn Sie nur gelegentlich Mailings in kleineren Mengen versenden, ist dieser Aspekt sicher nicht entscheidend. Jedoch ändert sich dies, wenn Sie beispielsweise täglich 150.000 Briefe versenden möchten.
  • Datenschutz: Beim Versand von Mailings wird immer mit persönlichen Daten gearbeitet. Daher ist das Thema Datenschutz von besonderer Bedeutung. Wie geht der Lettershop mit diesem Thema um? Gibt es Unterstützung für Sie und existiert ein interner Datenschutzbeauftragter?
  • Referenzen: Für wen hat der Lettershop bisher gearbeitet? Welche Erfahrungen haben diese Kunden gemacht? Wird der Lettershop empfohlen? Ist das Unternehmen nachhaltig am Markt vertreten? Auch diese Fragen sollten Sie bei der Entscheidung für einen Lettershop berücksichtigen.

#DirektMailing #DirektMarketing #Lettershop #Mailing

Die besten 10 Stealth-Marketing Kampagnen – Nike

Die besten 10 Stealth-Marketing Kampagnen – Nike
5, 1 Bewertungen

Lesen Sie in dem aktuellen 10-teiligen Blog-Special von noch weiteren spannenden Kampagnen rund um das Thema Stealth-Marketing.

 3.  Livestrong von Nike

Nike Armband

Vielleicht kennen Sie noch das gelbe Armband aus den Jahren 2004/2005, das jeder um sein Handgelenk tragen wollte? Das gelbe Silikonband trug erstmals Lance Amstrong im Sommer 2004 während der Tour de France. Getreu seinem Motto „livestrong“ – „lebe stark“ prägte kein anderer Ausdruck, den Kampf gegen Krebs so nachhaltig.

Lance Armstrong hatte selbst mit Hodenkrebs zu kämpfen. Als er 1996 an Hodenkrebs erkrankte wurden ihm kaum Überlebenschancen eingeräumt. 1997 gründete er die Organisation Lance Armstrong Foundation (LAF) mit der Zielsetzung, die Unterstützung von Krebskranken durch Hilfestellung, Aufklärung und Unterstützung der Krebsforschung zu ermöglichen. Zwei Jahre später nach seiner Diagnose, fuhr er wieder in der Tour de France.

Die Stiftung entwickelte zusammen mit dem Sportartikelhersteller Nike das Silikonarmband für Lance Armstrong. Der Sportler sollte für seine sechs Tour de France Siege in Folge geehrt werden. Das schlichte Armband in gelb, mit einer einzigen Gravur, sollte so legender wie sein Sieger-Trikot und genauso widerstandsfähig wie Träger sein. Nike brandete das Armband von Lance Armstrong aber nicht.

Die LAF verfolgte mit Nike drei wesentliche Ziele:

  • Honorierung des Kampfgeistes von Lance Armstrong
  • Inspiration andere Krebspatienten
  • Sammeln neuer Geld für die Krebsforschung

Nachdem Lance Armstrong das Armband getragen hatte, sollte das Produkt für einen Dollar verkauft werden. Dabei sollten sämtliche Erlöse an die LAF fließen.

Dann passierte das „Unglaubliche“. Auf einmal trugen Prominente wie Angelina Jolie, Matt Damon, Tom Hanks und sogar George W. Bush das gelbe Armband. Auch die Teilnehmer der olympischen Sommerspiele 2004 in Griechenland trugen das Band und wollten ihre Solidarität und ihre Verbundenheit mit dem Radprofi ausdrücken.

Die Anfangs geplanten eine Millionen Armbänder wurden in kürze weltweit ausverkauft. In nur drei Monaten wurden bereits 20 Millionen Armbänder verkauft. Insgesamt sollen 70 Millionen livestrong-Bänder von Nike produziert worden sein.

Von Nike wurde auch der französische Fußballnationalspieler Thierry Henry mit einem schwarz-weißen Band ausgestattet, um seine Kampagne „Stand Up – Speak Up“ gegen Rassismus im Fußball zu fördern. Die schwarz-weißen Armbänder wurden hier rund fünf Millionen Mal verkauft.

Charity Stealth-Marketing

Die Kampagne kam natürlich nicht nur der Lance Armstrong Foundation oder Thierry Henrys Kampagne zugute. Nike hatte die Armbänder bewusst so ausgestaltet, dass kein optisch erkennbarer Bezug zum Unternehmen entstehen kann. Es sollte von Beginn an, keine Assoziationen entstehen, dass Nike für die Aktion auch noch Profit bekommen könnte. Erst durch den zahllosen Verkauf und die dadurch entstehende Berichterstattung in den Massenmedien wurde klar, dass es sich bei den Armbänder um Produkte von Nike handelte. So konnte das Markenimage gestärkt werden, ohne den Anschein von Kommerzialisierung zu erwecken.

Vorheriger Stealth-Marketing Beitrag:

Hier geht es zurück zum Hauptartikel - Stealth-Marketing: Zwischen Erschleichen und Anschleichen

Die besten 10 Stealth-Marketing Kampagnen – Electronic Arts

Bitte bewerten Sie diesen Artikel!

Lesen Sie in dem aktuellen 10-teiligen Blog-Special von noch weiteren spannenden Kampagnen rund um das Thema Stealth-Marketing.

4.  Ronku von Electronic Arts

In unserem vorherigen Blog-Beitrag haben wir über die Stealth-Marketing Kampagne von Nissan berichtet. Dabei hatte Nissan verschiedene Videospiele genutzt um ihren aktuellen Sportwagen zu bewerben. Seit einigen Jahren sind Videospiele bereits in den Fokus von Marketing bzw. Stealth-Marketing Kampagnen geraten. Doch wie nutzt ein Spiele-Publisher in der digitalen Welt seine Marktposition um seine eigene Produkte zu bewerben? Electronic Arts hat eine ganz eigene Vorstellung von Stealth-Marketing, die wir in dem folgenden Beitrag für Sie vorstellen möchten.

Electronic Arts

Electronic Arts ist seit 2008 der weltgrößte Publisher und Entwickler für Video- & Computerspiele. Mit Sitz in den USA und einem Umsatz von rund $ 3.5 Milliarden im Jahr 2012/13, hat das Unternehmen am europäischen- und nordamerikanischen Markt einen Marktanteil von 25%. Durch die Veröffentlichung der Spiele Need for Speed, Battlefield, FIFA, Die Sims und Mass Effect, wurde das Unternehmen weltbekannt.

Dessen ungeachtet wird der Video- & Computerspiele Markt immer stärker von Publishern und mittlerweile kleinen Entwickler-Teams eingenommen. Viele Indie-Entwickler-Teams sind auf die Vertriebskenntnisse von Publishern nicht mehr angewiesen und können ihre Spiele einfach digital über eigene oder auch fremde Vertriebsplattformen veröffentlichen. Dabei hilft vor allem die stark vernetzte Community der Spieler. Über Blogs, verschiedene Newsseiten und Online-Foren werden interessante und innovative Spiele schnell verbreitet. Dabei entstehen viele unabhängige Spiele-Tests und Reviews.

Let’s Plays und Let’s Tests

Als einschlägiges Meinungsportal für Spieler zählen aber mittlerweile Let’s Plays und Let’s Tests auf Youtube. In Let’s Tests werden von sogenannten Youtubern (Personen, die einen eigenen Kanal auf Youtube besitzen und nutzen) neue Videospiel-Titel vorgestellt, angespielt und persönlich bewertet. Dabei enthalten die Videos alle nennenswerten Informationen, die man über ein Spiel wissen sollte. Zudem bietet die Kommentarfunktion unter den Videos häufig eine große Diskussionsrunde, in der es weitere Informationen und Meinungen über das Spiel zu finden gibt.

Unter Let’s Plays werden Videos verstanden, bei dem ein Youtuber ein Videospiel aufnimmt, es live kommentiert und anschließend in einer Serie von Videos, die meistens eine Länge von 10 bis 20 Minuten haben, hochlädt.

Der weltweit bekannteste Youtuber, der Lets Plays auf seinem Youtube Kanal veröffentlicht, ist Felix Kjellberg oder besser bekannt unter seinem Nick PewDiePie. Mit seinen 28 Millionen Abonnenten machte er 2013 einen Umsatz von $ 4 Millionen. Zum Vergleich: Der Deutschlands größte YouTuber Gronkh hat bereits drei Millionen Abonnenten.

Laut Youtube besuchen eine Milliarde Nutzer das Videoportal monatlich, dabei werden mehr als 6 Milliarde Stunden Videomaterial angesehen.

Die genannten Zahlen sprechen für sich: Youtube bietet ein unglaublich großes potenzial für Computer- & Videospiel-Entwickler und -Publisher. Nicht nur die Reichweite ist bei gezielten Marketing-Maßnahmen in Videos immens, auch die relevante Zielgruppe wird direkt angesprochen. Für Electronic Arts war dies wohl der ausschlaggebende Punkt und so entwickelte EA für Youtuber eine eigene Plattform, die das vermarkten eigener Spiele verbessern sollte.

Ranku von EA

Ronku Stealth-Marketing Richtlinien zu einem Videospiel - Quelle: NeoGaf

Ronku von EA

Die Plattform mit dem Namen Ronku bietet bekannten Youtubern die Möglichkeit, EA dabei zu helfen, neue EA-Spieletitel vor der Markteinführung über die Videoplattform bekannt zu machen. Teilnehmende Youtuber erhalten je nach vorgestelltem Spiele-Titel (Battlefield 4, Need for Speed Rivals, FIFA 14) pro 1000 Videoaufrufe $ 1 bis $ 15 Dollar. Teilweise bis zu einer festgelegten Obergrenze von 20 Millionen Aufrufe. Ein Video kann so für einen Youtuber einen Umsatz von $ 300.000 generieren.

Wurde man für das Ronku-Programm von EA zugelassen, so konnte man auf der Plattform verschiedene Video-Richtlinien für die beworbenen Spiele einsehen. In den Richtlinien wurden unter anderem festgelegt,

  • welche Features gezeigt und nicht gezeigt werden sollen,
  • wann und wie die Spielszenen gezeigt werden sollen,
  • das Bugs (Fehler) im Spiel nicht im Vordergrund stehen dürfen,
  • wie die Videospiel-Beschreibung auszusehen hat,
  • das nur Spielszenen aus Next-Gen-Konsolen gezeigt werden sollen,
  • das eine Verlinkung in der Videobeschreibung zu EA erfolgen muss.

Dass es sich bei der Kampagne eindeutig um eine Stealth-Marketing Kampagne handelte, zeigte deutlich die Tatsache, dass es in den Ronku Richtlinien explizit verboten wurde, dass der Youtuber eine Verbindung zu EA deutlich macht. Zudem hieß es weiter in der Vereinbarung:

„You agree to keep confidential at all times all matters relating to this Agreement and any Assignment including, without limitation, the Details and Compensation listed above

Wie viele Youtube-Videos von dem Roku-Programm betroffen sind, ist nicht abzuschätzen. EA hat zwar auf Anfrage verschiedener Magazine und IT-Zeitschriften geantwortet, in den Antworten hieß es aber nur, dass einige Spieler von EA für das Marketing entlohnt werden, diese müssen aber die FTC-Richtlinien (Federal Trade Commission) einhalten. Die Richtlinie besagt, dass Werbeaktionen eindeutig zu kennzeichnen sind. Tatsächlich ist dies aber so wie gut wie nicht der Fall. Die Verantwortung der Kennzeichnung liege nämlich bei den Youtubern und nicht bei EA.

Vorheriger Stealth-Marketing Beitrag:

Hier geht es zurück zum Hauptartikel - Stealth-Marketing: Zwischen Erschleichen und Anschleichen

Die besten 10 Stealth-Marketing Kampagnen – Nissan

Bitte bewerten Sie diesen Artikel!

Lesen Sie in dem aktuellen 10-teiligen Blog-Special von noch weiteren spannenden Kampagnen rund um das Thema Stealth-Marketing.

5.  Der GT-R im Videospiel von Nissan

Nissan GT-R

Wie wir schon in unserem Hauptartikel berichtet haben, eigenen sich Videospiele hervorragend für Product-Placement und Buzz-Strategien im Stealth-Marketing Bereich. Doch wie kann man sich so eine Kampagne vorstellen und in welcher Größenordnung kann sich so eine Kampagne abspielen?

Als Nissan 2007 den neuen GT-R in die USA einführte, wollte man sichergehen, dass der Sportwagen für die Amerikaner als ein geniales Fahrzeug wahrgenommen wird, welches sich hinter seiner Konkurrenz nicht verstecken musste. Aber um diese Art der Wahrnehmung zu schaffen, musste man die Markteinführung völlig neu gestalten.

If we advertise, we fail“, Geschäftsführer Renault-Nissan Carlos Ghosn

Seine Idee, traditionelle Werbemedien wie große TV- oder Print-Kampagnen zu meiden und auf eine breit angelegte Product-Placement Kampagne in Videospielen zu setzen, brachte Nissan die erhoffte Aufmerksamkeit potenzieller Kunden zum Marktstart des GT-R.

Ghosn traf eine Vereinbarung mit Sonys Videospiel Abteilung, Sonys Computer Entertainment und Electronic Arts, dass eine downloadbare Version des neuen Nissan GT-R an exakt dem Tag veröffentlicht wird, an dem er auch das Auto auf der Tokyo Motor Show dem Publikum vorstellen würde.

Nissan hatte mit Absicht unterschiedliche Videospiele ausgewählt, weil diese tendenziell von einer Gruppe leidenschaftlicher Autoenthusiasten gespielt werden, welche die Geschichte des GT-Rs in Japan kannten.

Die Taktik von Nissan zeigt vor allem, dass die Automobilindustrie ihre massiven Werbeausgaben auf andere Kanäle abwälzen muss um erfolgreich ihre Kunden erreichen zu können. Seit einigen Jahren schon haben die Autobauer Vereinbarungen mit verschiedenen Spieleentwicklern getroffen, aber Nissan ging dieses Mal einen Schritt weiter.

Der Hersteller arbeitete eng mit Sony und EA (Electronic Arts) zusammen, um die Enthüllung des aktuellen GT-R Modells gemeinsam abzustimmen. Nissan lies absichtlich einige Details über das Auto im Internet durchsickern und bat den Verantwortlichen von Sony und EA einige Prototyp-Testfahrten an. Dabei wurden alle Personen die an dem Projekt teilnahmen, zur totalen Verschwiegenheit verpflichtet. Bei den im Internet zu sehenden Fotos, war das Fahrzeug noch in einem Tarnkleid.

EA gab den Spieler von Need of Speed vor der Veröffentlichung die Chance, einen Prototypen des GT-R zu spielen. Das finale Design des GT-R war jedoch noch nicht zu erkennen. Während der Veröffentlichung auf der Tokyo Motor Show, konnte man dann schließlich den GT-R ohne Tarnmuster herunterladen.

Einige Wochen nach der Motor Show in Tokyo, war die Veröffentlichung des neuen Videospiels Need for Speed: Pro-Street von EA geplant. Hier wurde der GT-R stilistisch als ein „hero car“ in Szene gesetzt. Jedes Jahr wählt EA ein „hero car“ aus, welches Spieler der Rennspielserie bekommen können. Das „hero car“ wird anschließend auf Spieleverpackungen und in Print- & TV-Kampagnen zu sehen sein.

Nissan beauftragte sogar Polyphon Digital Inc. (Tochtergesellschaft von Sony) die das weltbekannte Rennsimulationsspiel Gran Turismo programmierten, mit der Entwicklung des Designs der Navigations-UI und des Fahrzeugsmonitors, welcher in Echtzeit fahrzeugspezifische Daten anzeigen konnte. Der Onboard-Computer des GT-R hat das gleiche ästhetische und futuristische Design wie das UI im Videospiel.

Nissans aktuelles Topmodell des GT-R wurde weltweit zu einem der begehrtesten Sportwagen. Welche Summen Nissan in die Stealth-Marketing Kampagene steckte ist unbekannt. Die einzige Aussage die Nissan dazu machte war, dass eine klassische Massenmarkt Kampagne mehr als das doppelte gekostet hätte.

Die Pionierarbeit von Nissan wird mittlerweile von vielen Autobauern übernommen. Oft ist es schon Tage vor eigentlichen Veröffentlichung eines neuen Modells möglich, das Fahrzeug bereits in einigen Videospielen zu fahren.

"We're entering an era when gaming can be the main dish in an auto maker's marketing campaign" 2007 - Kazunori Yamauchi, Präsident von Polyphony Digital

Vorheriger Stealth-Marketing Beitrag:

Hier geht es zurück zum Hauptartikel - Stealth-Marketing: Zwischen Erschleichen und Anschleichen