Schlagwort-Archive: Social Media

Social Media Speaker Prof. Dr. Michael Bernecker

Michael Bernecker - Social Media Speaker

Sie suchen einen Social Media Speaker?

Michael Bernecker begleitet Unternehmen seit über 20 Jahren in der Social Media Welt! Möchten Sie einen kompetenten, seriösen und zugleich unterhaltsamen Keynote Vortrag für Ihr Publikum haben? Dann sind Sie hier genau richtig!

Michael Bernecker bietet ihnen einen interaktiven, spannenden Überblick über die Wunderwelt der Social Media Aktivitäten. Sie bekommen Insights in reichweitenstarke Kampagnen, Sie sehen spannende und interessante Cases aus der Praxis und bekommen Tipps & Tricks für den geschickten Umgang mit Social Media.

Social Media Speaker für Unternehmen

Sie möchten mehr für Ihre Unternehmensperspektive erfahren und erleben, wie man Social Media Kanäle für mehr Reichweite und Interaktionen nutzen kann? Michael Bernecker zeigt Ihnen

  • welche Social Media Kanäle von Ihnen auf jeden Fall genutzt werden sollten,
  • wie man Recruiting über Social Media intensivieren kann,
  • wie Social Selling auch für Ihren Vertrieb funktionieren kann und
  • warum WhatsApp und das Metaversum auch für Ihr Unternehmen interessant ist.

Auf Sie und ihr Unternehmen angepasst zeigt ihnen der Social Media Speaker Michael Bernecker, wie Sie als Geschäftsführung und Managementteam diese Social Media Möglichkeiten nutzen können. Suchen Sie vielleicht ein Thema aus dem erweiterten Social Media Umfeld, also zum Beispiel zum Online-Marketing? Als Online Marketing Speaker tritt er bei Vertriebsmeetings, Managementmeetings, Mitarbeiterversammlungen oder Kundenevents für Sie auf.

Social Media Speaker für Verbände und Verbundgruppen

Social Media bietet gerade kleineren und regional vertretenen Unternehmen vielfältige Möglichkeiten, um so mehr Reichweite, Kontakt zu Kundinnen und Kunden und natürlich mehr Verkaufschancen zu erhalten. Viele Unternehmerinnen und Unternehmer kennen noch nicht die vielfältigen Möglichkeiten, sich und ihre Kompetenzen sichtbar zu machen und so ihr Geschäft selbst positiv zu unterstützen.

Als Verband oder Verbundgruppe können Sie mit einem Vortrag von Prof. Dr. Michael Bernecker Ihren Mitgliedern einen kompetenten und seriösen Einblick in die manchmal doch sehr verrückte Social Media Welt bieten. Neben Zahlen, Daten und Fakten sowie interessanten Einsichten erhalten Sie zahlreiche Tipps & Tricks, wie Sie die Social Media Möglichkeiten für mehr Interaktion und Kundenkontakte auch im stationären Alltag nutzen können.

Social Media Speaker für Ihre Mitarbeitenden

Social Media ist nicht für jeden etwas. Viele Mitarbeitende fühlen sich nicht unbedingt wohl, sind unsicher bei der Nutzung von Social Media Tools und wissen nicht so genau, ob und was sie posten und teilen dürfen. Mit einem kompetenten Fachvortrag von Prof. Dr. Michael Bernecker erhalten Sie und ihre Mitarbeitenden einen Überblick über die Möglichkeiten von Social Media, sehen die Chancen, aber auch Risiken bei der Nutzung der Kanäle. Sie erfahren, wie man mit Bild- und Persönlichkeitsrechten umgehen kann und was es mit der DSGVO wirklich auf sich hat. So nehmen Sie ihre Kolleginnen und Kollegen mit. Denn Social Media findet nicht nur in der Marketingabteilung statt!

Social Media Speaker Michael Bernecker

Möchten Sie einige Einblicke von Michael Bernecker erhalten? Sie finden ihn auf den verschiedenen Social Media Kanälen. Er berichtet aus Erfahrungswissen und ist selber in den richtigen Social Media Kanälen aktiv. Finden Sie ihn hier:

Michael Bernecker auf LinkedIn:

Michael Bernecker auf Facebook:

Keynotespeaker Michael Bernecker auf YouTube

Kennen Sie schon die YouTube-Videos von Michael Bernecker? Als Speaker für die Themen Online Marketing und Social Media Marketing produziert er regelmäßig Erklärvideos mit dem Anspruch, auch komplexe Sachverhalte einfach und nachvollziehbar auf den Punkt zu bringen. Seine Vorträge werden so durch kompetente Inhalte fundiert untermauert. Vielleicht kennen Ihre Gäste und Zuschauer die Videos und den Kanal von Michael Bernecker schon?

Zum Thema Online Marketing finden Sie zum Beispiel hier einige Videos:

Ist Facebook wirklich tot? Sollte man Influencern vertrauen?

In diesem Video klären Michael Bernecker und Felix Beilharz über die aktuellsten Social Media Mythen auf!

Ihre Vorteile bei einer Buchung:

  • Individuell: Auf Sie, Ihre Zielgruppe und Ihre Branche zugeschnittene Vorträge (kein Standard)
  • Erfahrung: Umfangreiche Erfahrung und Einfühlungsvermögen für Ihr Publikum
  • Organisation: Beratung und unkomplizierte Koordination durch unser Team
  • Abstimmung: Persönliches Gespräch mit Prof. Dr. Bernecker zur zielgerichteten Planung

Unverbindlich Termin anfragen

Sie planen Ihr Jahres-Event, Ihr Management-Offsite, Partner-Meetings, einen Kick-off oder ein großes Kunden-Event oder haben Fragen zu den Vorträgen von Prof. Dr. Michael Bernecker?

Lassen Sie gleich Ihren Wunschtermin prüfen und kostenfrei sowie unverbindlich optionieren. Kontaktieren Sie uns!

Social Media Speaker Michael Bernecker anfragen

Möchten Sie Michael Bernecker für einen Social Media Vortrag anfragen oder buchen? Ein unverbindliches Angebot über einen Vortragsslot für eine Ihrer Veranstaltungen erhalten Sie gerne unverbindlich und umgehend. Nehmen Sie einfach mit Frau Simone Heinen, Office Managerin von Prof. Dr. Michael Bernecker, telefonisch (+49 221 99 555 100) oder per Mail (Heinen@Marketinginstitut.BIZ) Kontakt auf.

#Vortrag #SocialMediaMarketing #Speaker #MBPräsentiert

Content Marketing Konzept erstellen: So geht es

Viele Unternehmen haben längst erkannt, dass mit einem durchdachten Content Marketing große Erfolge erzielt werden können. Da dies ein oftmals komplett neuer Themenbereich ist, fällt der Einstieg jedoch alles andere als einfach. Fakt ist: Ein Content Marketing Konzept sollte heutzutage in keinem Unternehmen fehlen. Im Folgenden erklären wir, warum dieses von Bedeutung ist und wie sich ein solches Konzept erstellen lässt.

Content Marketing Konzept: Was ist das und warum ist es wichtig?

Das Content Marketing Konzept lässt sich als Teil der Marketing-Strategie bezeichnen. Dabei handelt es sich um den Teil der Marketing-Strategie, mit dem festgelegte Ziele durch die Unterstützung von Content erreicht werden sollen. Beim Content kann es sich um Inhalte unterschiedlicher Art handeln. Neben klassischen Texten gehören hierzu auch Videos oder Postings in sozialen Netzwerken. Das Konzept umfasst dabei zum einen genaue Zielbeschreibung, geht gleichzeitig aber auch auf die Ressourcen- und Maßnahmenplanung sowie die Analyse der Ausgangslage ein.

Damit all die Vorteile, die eine optimal eingestellte Facebook Custom Audience bietet, jedoch genutzt werden können, ist es natürlich wichtig, einige Punkte zu beachten. Zudem gilt, dass sich die Zielgruppe eines Unternehmens natürlich im Laufe der Zeit verändern kann. Daher ist es sinnvoll, hier ab und an einen prüfenden Blick auf die Einstellungen zu werfen. Wer hierauf keine Lust hat, kann selbstverständlich eine Marketing-Agentur mit allen Aufgaben rund um Facebook Custom Audience betrauen. Bei Bedarf kann hier auch eine individuelle Zielgruppenanalyse durchgeführt werden.

Content Marketing Manager (DIM)

Content Marketing Manager (DIM)

Lernen Sie in unserem Online-Zertifikatslehrgang Content Marketing Manager (DIM), wie Sie durch das Content Marketing ihre Online Präsenz auf das nächste Level bringen. Erfahren Sie außerdem, wie Sie anhand von Blogposts, Social Media Aktivitäten, Newsletter etc. Interaktionen mit der gewünschten Zielgruppe auslösen.

So ist ein Content Marketing Konzept aufgebaut

Ein Content Marketing Konzept besteht in der Regel aus unterschiedlichen Phasen. Den Anfang macht dabei die Ausgangsanalyse, in deren Zuge der Ist-Zustand ermittelt wird. Es kann aber zum Beispiel auch eine generelle Kontrolle der Marktlage oder Konkurrenz stattfinden. Anschließend werden die Marketingziele des Unternehmens definiert. Wichtig ist hier, möglichst konkrete Ziele zu definieren. Dabei können Sie die SMART-Methode anwenden, nach der die Ziele spezifisch, messbar, attraktiv, realistisch und terminiert sein sollten.

Im weiteren Verlauf folgt dann die Strategie-Phase, in der die einzelnen Schritte für die praktische Umsetzung festgelegt werden. Je konkreter Sie hier vorgehen, desto präziser werden Sie das Konzept am Ende umsetzen können. Im letzten Schritt erfolgt schließlich die Umsetzung der Maßnahmen. Es empfiehlt sich, hierfür auf einen Redaktionsplan bzw. Content-Plan zu setzen. Hier können die Verantwortlichkeiten definiert, aber auch Themen und Keywords festgelegt werden. Zudem ermöglicht der Redaktionsplan laufend die Kontrolle und Erfassung von Deadlines.

  • Ausgangsanalyse
  • Zieldefinition
  • Strategie-Festlegung
  • Umsetzung der Maßnahmen

Vorteile im Überblick

Das Content Marketing Konzept ist in den vergangenen Jahren rund um die Marketing-Strategie immer bedeutsamer geworden. Das liegt zum einen an der gesteigerten Nachfrage der Nutzer nach Informationen im Internet. Zum anderen an den Vorteilen des organisierten Vorgehens. Mit einem Content Marketing Konzept können Sie eine klare und strukturierte Aufgabenverteilung umsetzen. Wie bereits erwähnt, empfiehlt sich hierfür vor allem ein Redaktionsplan. Durch den hochwertigen und bestenfalls informativen Content erhalten Sie zudem eine effektive Unterstützung beim Erreichen Ihrer Marketingziele.

Durch das Konzept und die strukturierte Arbeitsweise haben Sie zudem jederzeit einen Überblick über Ihre Ressourcen und können diese somit einfacher planen. Auch eine Kontrolle der Milestones und Aktivitäten ist möglich, so dass mit dem Konzept auch eine langfristige Orientierung geschaffen werden kann.

  • Strukturierte und klare Aufgabenverteilung möglich
  • Effektive Unterstützung beim Erreichen von Marketingzielen
  • Planung der Ressourcen wird vereinfacht
  • Einfache Kontrolle der Milestones und Aktivitäten

Unsere passende Seminare zum Thema

Sie möchten die Grundlagen des Online Marketing kennenlernen? Dann besuchen Sie unser Online Marketing Seminar, das Ihnen in zwei Tagen die wichtigsten Maßnahmen vermittelt. Wenn Sie sich nach diesem Artikel mehr über das Thema Content Marketing erfahren wollen, ist unser Content Marketing Seminar genau richtig. Oder lernen Sie in unserem Social Media Seminar die aktuellen Möglichkeiten der wichtigsten Social Media Plattformen kennen.

 

Ein eigenes Content Marketing Konzept erstellen: So gehen Sie vor

Das Erstellen eines eigenen Konzepts für das Content Marketing muss nicht übermäßig kompliziert sein. Wir haben im Folgenden die wichtigsten Schritte hierfür aufgeführt:

  • Unternehmenszweck (Purpose) ermitteln: Der übergeordnete Unternehmenszweck sollte beim öffentlichen Auftritt natürlich im Vordergrund stehen. Dieser wird auch als Purpose bezeichnet und kann in Form eines kurzen Statements beschrieben werden. Der Unternehmenszweck liefert zum einen eine gute Orientierung für die generelle Vorgehensweise. Gleichzeitig kann dieser auch immer wieder für neue Inspiration sorgen.
  • Festlegen und Operationalisieren der strategischen Ziele: Festlegen sollten Sie gleich zu Beginn der Konzepterstellung die strategischen Ziele. Dazu können zum Beispiel psychologische Ziele wie die Steigerung der Bekanntheit und Kundenzufriedenheit oder die Verbesserung des Images gehören. Aber auch ökonomische Ziele wie der Marktanteil, der Umsatz oder die Steigerung der Gewinne gehören natürlich dazu. Anschließend werden diese Ziele operationalisiert und damit auf die Content-Marketing-spezifischen Ziele heruntergebrochen.
  • Content-Kanäle bestimmen: Ein wichtiger Bestandteil des Konzepts ist das Festlegen der Content-Kanäle. Hier sollten Sie vor allem auf Ihre jeweilige Zielgruppe achten, die im weiteren Verlauf noch genauer definiert wird. In den sozialen Medien können Sie zahlreiche Personen verschiedener Altersgruppen ansprechen. Je nach Netzwerk sollten Sie hier aber zum Beispiel auf die Präferenzen Ihrer Zielgruppe achten. Ratsam ist es, sich nicht zu breit aufzustellen, sondern gerade zu Beginn den Fokus erst einmal auf die Kanäle zu legen, die von großer Relevanz sind.
  • KPIs und Messfaktoren bestimmen: Unbedingt festlegen sollten Sie in Ihrem Konzept auch Meilensteine, KPIs und Messfaktoren. Beliebte KPIs sind zum Beispiel die Engagement-Rate der Nutzer, das Ranking bei wichtigen Suchbegriffen oder die Anzahl der Leads und Social Shares. Eine Definition passender Meilensteine hilft Ihnen dabei zu prüfen, ob Ihre Maßnahmen bisher erfolgreich waren.
  • Buyer Persona präzise ermitteln: Wie bereits erwähnt, sollten auch die Festlegung der Zielgruppe und die Definition einer Buyer Persona nicht in den Hintergrund rücken. Ratsam ist es, hier möglichst präzise vorzugehen und zu versuchen, die Zielgruppe so genau wie möglich zu beschreiben. Dadurch erhöhen Sie die Effektivität Ihrer Maßnahmen und vermeiden Streuverluste.
  • Einheitlichen Style Guide definieren: Ganz entscheidend für einen einheitlichen und ansprechenden Auftritt ist im Content Marketing der Style Guide. Dieser sollte sich nach der CI des Unternehmens richten und so zum Beispiel auf identische Farbkombinationen wie im Unternehmenslogo setzen. Auch die Ansprache der Zielgruppe oder die Art der Darstellung von Informationen sollten jeweils klar definiert werden. Idealerweise können Besucher so auf den ersten Blick erkennen, dass der Content von Ihrem Unternehmen stammt.
  • Audits und Reporting nicht vergessen: Die Audits und das Reporting sind nur indirekt ein Bestandteil des Content Marketing Konzeptes. Dennoch sollten Sie diese nicht vernachlässigen. Sie sollten regelmäßig Kontrollen der Fortschritte durchführen und natürlich auch die aktuelle Relevanz des Contents überprüfen. Basierend auf dem Reporting können Sie dann beispielsweise die bespielten Themen, die Darstellung des Contents oder die Zielgruppe anpassen.

Fazit: Mit Plan zum Erfolg

Das Content Marketing verleitet dazu, erst einmal einfach loszulegen. Genau das wäre jedoch schon der erste Schritt in die falsche Richtung. Ohne ein intensives und wohl durchdachtes Content Marketing Konzept werden sich die Erfolgschancen hier stark in Grenzen halten. Bei der Erstellung eines solchen Konzeptes sollten vor allem die Zielgruppe, die eigenen Produkte und die CI des Unternehmens im Vordergrund stehen. Durch ein genaues Konzept ist wiederum eine leichte Kontrolle der Fortschritte in der Praxis und eine übersichtliche Verteilung der Ressourcen möglich.

Sie möchten Ihre Mitarbeiter gezielt schulen?

Unser Experte für Inhouse-Schulungen hilft Ihnen gerne weiter!Jonas Gran

Herr Jonas Gran

Tel.: +49 (0)221 - 99 555 10 17
Fax: +49 (0)221 - 99 555 10 77
E-Mail senden

#ContentMarketing #ContentMarketingKonzept #Strategie #OnlineMarketing

Das Potenzial der Social Media Customer Journey

Soziale Netzwerke, und damit auch die Social Media Customer Journey, sind für Unternehmen (und Verbraucher) im Laufe der Zeit immer wichtiger geworden. Schon lange geht es nicht mehr darum, hier „irgendetwas zu posten“, um präsent zu sein. Stattdessen bieten sich etliche Möglichkeiten, hier effektiv zu werben und so auf die eigenen Dienstleistungen oder Produkte aufmerksam zu machen. Wie auch im „echten Laden“ spielt auch im Internet die so oft zitierte Customer Journey eine wichtige Rolle. Denn: Wird sie als positiv empfunden, steigt meist auch die Wahrscheinlichkeit, dass das werbende Unternehmen Umsatz generiert – oder zumindest Interesse weckt.

Customer Journey

Doch was genau ist eine Customer Journey überhaupt? Im Allgemeinen stellt die Customer Journey die komplette „Reiseroute“ des Kunden vom ersten Kontakt mit einem Produkt, einer Marke oder einem Unternehmen bis hin zu einer definierten Handlung (z.B. Kauf) dar. Sie verbindet sämtliche Touchpoints von der Bedürfnisweckung über die Informationssuche bis hin zur letztendlichen Zielhandlung und den anschließenden Maßnahmen zur Kundenbindung.

Neben klassischer Werbung, Social Media Marketing und Online-Marketing, beinhaltet die Kundenreise auch alle Berührungspunkte, die nicht vom Unternehmen initiiert wurden. Dazu zählen beispielsweise Pressemeldungen oder Empfehlungen von Freunden sowie Kommentare auf Bewertungsportalen. In diesem Beitrag erklären wir, was sich hinter dem Begriff der Customer Journey verbirgt, warum das Konzept der Customer Journey relevant für Ihre Arbeit ist und wie man in 5 Schritten eine Customer Journey Maß erstellt.

Eine funktionierende Social Media Customer Journey bietet viel Potenzial

Das Potenzial einer Customer Journey sollte genutzt werden. Das Internet und die Social Media Customer Journey haben sich im Laufe der Zeit stark verändert. Wer hier am Ball bleiben (und sich auch gegen die Konkurrenz durchsetzen) möchte, muss einige Punkte beachten. Ein Punkt, der in diesem Zusammenhang auf jeden Fall beachtet werden sollte, ist die Tatsache, dass ein Kunde, der sich zum Beispiel für ein bestimmtes Produkt interessiert, heute weitaus mehr Möglichkeiten hat, als es früher noch der Fall war.

Heute ist es – zum Beispiel auf der Suche nach einem bestimmten Kleidungsstück – nicht mehr nötig, etliche „Offline-Shops“ zu durchforsten, in die Stadt zu fahren und viel Zeit zu investieren. All das funktioniert heute online und bietet dementsprechend unter anderem mehr Vergleichsmöglichkeiten. Manche Shops haben ihre Angebote zudem um Größenfinder und andere nützliche Extras, wie zum Beispiel Kombinationsideen usw., erweitert.

Und auch diejenigen, die sich auf der Suche nach einer neuen Haarfarbe befinden, können auf den Seiten einiger Colorationsmarken mittlerweile ein Bild von sich hochladen und sich dann anzeigen lassen, wie sie mit unterschiedlichen Farben aussehen würden. Einige Unternehmen setzen mit Hinblick auf ihre Social Media Customer Journey auch nicht nur auf Online-Shops, sondern auch auf Apps. Die entsprechenden Inhalte können dann ganz bequem von unterwegs aus über das Smartphone abgerufen werden.

„Persönlicheres Shoppen“ im Internet: Die Social Media Customer Journey wird individueller

Einige Kunden sprechen immer wieder davon, dass das Shoppen im Internet und die Social Media Customer Journey zu unpersönlich seien. Wer sich hier von den Mitbewerbern abheben möchte, sollte exakt an dieser Stelle ansetzen. Egal, ob Lebensmittel, Möbel oder Klamotten: Mittlerweile werden immer mehr Artikel über das Internet gekauft. Unternehmen, die es hier schaffen, die besagte „persönliche Note“ in den Fokus zu rücken, stechen oft aus der Masse heraus.

Ein Tipp, der dabei helfen kann, die Social Media Customer Journey zu optimieren und die Kundenbindung in diesem Zusammenhang zu festigen, sind die sogenannten Touchpoints. Diese gibt es nämlich nicht nur im Geschäft vor Ort, sondern auch im Internet. Die Reihenfolge, nach der die Touchpoints abgearbeitet werden, ist eigentlich immer dieselbe (auch wenn hin und wieder ein paar „Umwege“ gegangen werden).

  1. Im ersten Schritt der Social Media Customer Journey geht es meist darum, die Aufmerksamkeit des Kunden auf das betreffende Produkt oder die Dienstleistung zu lenken. Dementsprechend erklärt es sich von selbst, dass die entsprechenden Kampagnen so ausgearbeitet sein sollten, dass sie neugierig machen. Sowohl bei neuen als auch bei bekannten Marken.
  2. Oft möchte der Kunde, nachdem er auf das Produkt aufmerksam gemacht wurde, mehr erfahren. Daher ist es wichtig, als Unternehmen darauf zu achten, dass der Verbraucher die Infos, die er gerne hätte, auch geboten bekommt. Ansonsten ist – in einigen Nischen – die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sich der Interessent beim werbenden Unternehmen nur „Appetit“ holt und das Produkt dann doch noch woanders kauft.
  3. Wenn das betreffende Produkt schlussendlich online gekauft wurde, ist die Social Media Customer Journey jedoch noch nicht abgeschlossen. Stattdessen nutzen viele die Möglichkeit, ihre Kauferfahrungen online zu bewerten. Und auch wenn besagte Bewertungen natürlich immer subjektiv sind, nutzen viele diese Bewertungen, um hieraus ihre Rückschlüsse zu ziehen. Die Grundregel, die sich hierhinter verbirgt, ist einfach: Kann sich ein Unternehmen über viele positive Bewertungen freuen, handelt es sich hierbei um eine der günstigsten Formen von Werbung überhaupt. Doch auch schlechte Bewertungen sollten nicht ignoriert oder gelöscht werden. Weitaus professioneller (und zielführender) ist es stattdessen, sich der Kritik anzunehmen, Stellung zu beziehen und Lösungen anzubieten.

Um die Social Media Customer Journey für die Kunden noch angenehmer zu machen, ist es ratsam, immer wieder die Perspektive zu wechseln, die einzelnen Social-Media-Kanäle unter die Lupe zu nehmen und sich zu fragen, ob sich der Kunde hier optimal betreut fühlt.

Social Media Manager (DIM)

In der unserem Online-Zertifikatslehrgang „Social Media Manager/in (DIM)“ erfahren Sie, auf welchen Kanälen Sie Ihre Kunden gezielt ansprechen können. Lernen Sie, wie Sie die verschiedenen Plattformen erfolgreich sowie effizient bespielen, um Ihr Unternehmen voran zu bringen – für den maximalen Erfolg Ihrer Social Media Marketing Aktivitäten!

Eine „perfekte“ Social Media Customer Journey und die dazugehörigen Anzeigen

Viele Social Media Customer Journeys starten mit einer Anzeige. Diese kann bewirken, dass ein Posting überhaupt erst von einer Zielgruppe wahrgenommen wird. Interessanterweise werben auch viele bekannte Marken in den sozialen Netzwerken. In einer Zeit der steigenden Konkurrenz wäre es falsch, sich ausschließlich auf einen bestehenden Bekanntheitsgrad zu verlassen.

Daher ist es umso wichtiger, im Rahmen einer funktionierenden Social Media Customer Journey auf Details wie zum Beispiel Kampagnen und Retargeting zu setzen. Die Zielgruppe wird somit „ganz nebenbei“ auf die betreffenden Marken und Produkte aufmerksam gemacht, ohne dass sie aktiv nach ihnen sucht. Ob der User dann auf etwaige Links zum Online-Shop oder zur Homepage klickt, bleibt natürlich ihm überlassen. Aber: Eine interessante Kampagne kann es zumindest schaffen, die Aufmerksamkeit der Zielgruppe auf das entsprechende Thema zu lenken und so die Social Media Customer Journey zu starten.

Und übrigens: Viele, die ihre Customer Journey auf diese Weise starten, beenden sie auch in den sozialen Netzwerken, indem sie zum Beispiel online von ihren Erfahrungen berichten.

Selbstverständlich sollte hierbei auf keinen Fall „ins Blaue hinein“ geworben werden. Vielmehr gilt es, die einzelnen Kampagnen an die Zielgruppen anzupassen. Somit wird sichergestellt, dass möglichst viele, die die besagte Kampagne angezeigt bekommen, sich auch für deren Inhalt interessieren.

Eine Social Media Customer Journey ist mehr als „nur“ Werbung

Es klingt einfach: Wer dafür sorgen möchte, dass möglichst viele Menschen sich dazu entschließen, ihre Social Media Customer Journey auf der Seite eines Unternehmens zu starten, muss „einfach nur“ Werbung schalten. Ganz so einfach gestaltet sich das Procedere jedoch nicht. Denn: Selbstverständlich muss auch der Rest stimmen. Damit ist in diesem Zusammenhang die Online-Präsenz der Marke gemeint. Sollte sich ein User zum Beispiel – nach dem Betrachten einer Anzeige – dazu entschließen, den dazugehörigen Online-Shop zu besuchen, sollte dieser natürlich auch überzeugen können und den hohen Erwartungen, die an ihn gestellt werden, gerecht werden.

Details, die die Social Media Customer Journey noch weiter verbessern können, sind besonders wichtig. Klassische Beispiele hierfür sind:

  • Ein Mehrwert (sowohl mit Hinblick auf die gebotenen Informationen als auch im Zusammenhang mit den entsprechenden Produkten)
  • Ein hohes Maß an Authentizität, das unter anderem durch das Veröffentlichen von Kundenbewertungen untermalt werden kann
  • Ein moderner und logischer Aufbau der Webseite bzw. der Social-Media-Präsenz
  • Die Möglichkeit, online – zum Beispiel über einen Chat – Rückfragen zu stellen
  • Kundenfreundliche Preise und eingehende Produktbeschreibungen

Unter anderem sollte auch die Aufmerksamkeit der Kunden nicht unterschätzt werden, wenn es darum geht, zu beobachten, wie Unternehmen mit Kritik umgehen. Werden Kommentare ignoriert, kann dies dazu führen, dass der betreffende Seiteninhaber als „nicht seriös“ eingestuft und die Social Media Customer Journey vorschnell beendet wird.

Unsere passenden Seminare zum Thema

Um sich in allen marketingrelevanten Hinsichten weiterzubilden, belegen Sie doch eines unserer vielfältigen Seminare. Unser Seminar Erfolgreiches Markenmanagement beispielsweise vermittelt Ihnen praxisorientiert, wie Sie starke Marken entwickeln, aufbauen und führen – online und offline! In unserem Seminar Strategisches Marketing lernen Sie wiederum, eine strategische Perspektive im Hinblick auf Ihr Marketing zu entwickeln und die eigenen Aktivitäten zukunftsweisend zu konzeptionieren und unser Online Marketing Seminar eignet sich für alle, die ihr Unternehmen oder ihren Betrieb zukunftsorientiert darstellen, positionieren und vermarkten möchten.

Welche Touchpoints entstehen im Zusammenhang mit einer Social Media Customer Journey?

Vorweg: Jede Social Media Customer Journey ist individuell. Dennoch gibt es – zumindest im Idealfall – vier verschiedene Phasen, die jemand, der sich für eine Marke und deren Produkte interessiert, durchläuft.

Phase Nr. 1: Attention

Die erste Phase der Social Media Customer Journey wird „Attention“ genannt. Hierbei handelt es sich quasi um den ersten Berührungspunkt zwischen dem Verbraucher und dem betreffenden Produkt. Häufig entsteht dieser Kontakt, wie bereits oben erwähnt, über eine Anzeige. Nun, da die Aufmerksamkeit des Betrachters geweckt wurde, ist es wichtig, dass das Interesse weiter geschürt wird. Ansonsten kann es sein, dass die Social Media Customer Journey bereits jetzt beendet ist. Daher erklärt es sich von selbst, warum Bilder, Videos und Co. immer ansprechend und interessant gestaltet sein sollten.

Phase Nr. 2: Interest

Im Idealfall geht die „Attention“ in das echte Interesse über. Hier entschließt der Verbraucher dann für sich, dass er mehr über das betreffende Produkt erfahren möchte. Hierfür ist er sogar bereit, selbst weiter zu recherchieren und beispielsweise die Webseite des werbenden Unternehmens aufzusuchen.

Phase Nr. 3: Desire

Selbstverständlich ist der Interessent nicht gezwungen, seine Artikel beim erstbesten Unternehmen zu kaufen. Stattdessen ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass er in der Phase Nr. 3 verschiedene Anbieter miteinander vergleichen wird. Umso wichtiger ist es, dass das eigene Unternehmen nun überzeugen kann und sich aus der Masse der Mitbewerber abhebt. Zu den typischsten Beweggründen, die dazu führen können, dass die Wahl auf „Anbieter XY“ fällt, sind positive Bewertungen anderer User.

Phase Nr. 4: Action

Nun wird es ernst. Denn: Der Verbraucher entschließt sich nun dazu, Kontakt mit einem oder mehreren Anbietern aufzunehmen. Meist passiert dies auf der Basis einer Vorauswahl. Das bedeutet: Unternehmen, die auf keinen Fall in Frage kommen, weil ihre Social-Media-Kanäle zum Beispiel nicht überzeugen, werden ausgefiltert. Die besagte „Action“ kann vollkommen unterschiedlich aussehen. Ob ein Unternehmen schlussendlich mit ihr zufrieden ist, hängt dann wiederrum von der eigenen Zielsetzung ab. Klassische Beispiele für die letzte Phase im Rahmen einer Social Media Customer Journey sind das Eintragen in einen Newsletter, der Besuch eines Online-Shops und selbstverständlich auch der Kauf eines bestimmten Produkts.

Achtung! Selbstverständlich müssen die Phasen Nr. 1 bis Nr. 4 nicht immer strikt hintereinander ablaufen. Oft braucht es mehrere Anläufe und Recherchen von Seiten des Kunden, bis dieser sich für ein bestimmtes Produkt oder Unternehmen entscheidet. Ein Vorteil der Social Media Customer Journey im Vergleich zur klassischen Customer Journey im Laden vor Ort ist es jedoch, dass sich die Schritte weitaus besser nachvollziehen lassen. So kann beispielsweise auch im Nachhinein wunderbar recherchiert werden, welche Kampagnen besonders viele Kunden angelockt haben und welche nicht.

AIDA Social Media Customer Journey

Top, Middle und Bottom of the Funnel

Die bereits erwähnten Phasen der Social Media Customer Journey lassen sich unter anderem auch auf der Basis von drei verschiedenen Funneln darstellen. Marketingexperten sprechen in diesem Zusammenhang vom Top of the Funnel, Middle of the Funnel und Bottom of the Funnel.

Aber was verbirgt sich eigentlich genau dahinter?

Top of the Funnel

Der Top of the Funnel steht ganz oben. Hier geht es – vereinfacht ausgedrückt – darum, dass sich der Kunde darüber bewusst wird, dass er ein bestimmtes Produkt braucht. Oder anders: Es besteht ein Problem, das mit genau diesem Produkt gelöst werden kann. Damit die entsprechenden Kampagnen auch möglichst effektiv laufen, ist es wichtig, die individuellen Einstellungen so vorzunehmen, dass sie zur Zielgruppe passen. Hashtags und die Ansprache bestimmter Gruppen können hier helfen, noch ein wenig spezifischer zu arbeiten.

Middle of the Funnel

Hier hat sich das Denken des Kunden in spe ein wenig verändert. Denn: Er ärgert sich nicht mehr allzu sehr über das Problem, sondern hat mehr Interesse an dessen Lösung. Er weiß, dass er ein Produkt braucht und (im Idealfall) auch welches. Dementsprechend vergleicht er verschiedene Artikel und Unternehmen miteinander. Diejenigen, die in dieser Phase besonders deutlich von sich überzeugen können, haben hier definitiv die Nase vorn. Beliebte Hilfsmittel, um gezielte Fragen des Kunden zu beantworten, sind zum Beispiel Chats oder Blogs.

Bottom of the Funnel

Der Verbraucher verfügt nun über ein fundiertes Grundwissen zum Thema und weiß, welches Produkt für ihn in Frage kommt und welches nicht. In dieser Phase werden jedoch oft nicht nur die einzelnen Artikel, sondern auch weitere Details wie zum Beispiel Konditionen, Versandkosten, allgemeiner Gesamteindruck der Seite usw. miteinander verglichen.

Ein klassisches Beispiel für eine Social Media Customer Journey

Ein Musikfan ärgert sich schon seit Wochen darüber, dass der Sound seiner Anlage nicht mehr der beste ist. Er möchte seine Lieblingssongs bei voller Klangqualität und auf der Basis modernster Technik hören.

Eine klassische Social Media Customer Journey könnte in diesem Zusammenhang so aussehen:

  1. Der Interessent beginnt damit, viele verschiedene Marken miteinander zu vergleichen, um sich ein Bild vom aktuellen Stand der Technik zu machen.
  2. Einige Marken bleiben ihm nach seiner Recherche besonders im Gedächtnis, weil sie sich zum Beispiel durch eine moderne Homepage, interessante Werbung usw. auszeichnen.
  3. Er recherchiert weiter. Mittlerweile werden ihm auch passende Anzeigen in den sozialen Netzwerken angezeigt, da entsprechende Daten gesammelt wurden, die nun in der Social Media Customer Journey verwertet werden können.
  4. Nun befasst sich der Musikfan noch ein wenig genauer mit seiner engeren Auswahl und achtet verstärkt auf Details. Vor allem Fragen wie „Wie seriös wirkt der Online-Shop?“, „Mit welchen Konditionen wartet der Händler auf?“ und „Wie teuer (oder günstig) sind die Produkte?“ fallen nun verstärkt ins Gewicht.
  5. Vielleicht hat der Interessent noch Rückfragen? Umso besser, wenn sie von einem Unternehmen bzw. dessen Online-Präsenz beantwortet werden. Bei dieser Art der Kommunikation kann es sich tatsächlich um das berühmte „Zünglein an der Waage“ handeln. Immerhin handelt es sich hierbei um genau die Art von Kundenservice, die viele auch im Zeitalter des Internets zu schätzen wissen.
  6. Am Ende der Social Media Customer Journey kauft sich der Musikfan seine Anlage und bewertet seine Erfahrungen mit dem „Online Shop XY“ eventuell noch im Internet.

Besonders charakteristisch ist, dass einige wichtige Teile der Social Media Customer Journey tatsächlich öffentlich stattfinden. So können andere Nutzer beispielsweise mitlesen, wenn über Kommentare nach weiteren Infos gefragt wird oder wenn Produkte öffentlich bewertet werden. Hierbei handelt es sich um eine besondere Form von Authentizität, die in dieser Form im „normalen Geschäft“ eher weniger vertreten ist.

Fazit

Die Social Media Customer Journey stellt heutzutage oft einen wichtigen Bestandteil der gesamten Customer Journey dar. In einer Zeit, in der die sozialen Netzwerke von Millionen von Menschen genutzt werden, bietet es sich an, Interessenten und Kunden in spe genau hier abzuholen. Doch: Auch wenn das Surfen auf Facebook, Instagram und Co. allzu oft als Selbstläufer angesehen wird, ist es wichtig, gerade mit Hinblick auf Werbeanzeigen und die Kommunikation zum Kunden auf einige Details zu achten.

Gleichzeitig gilt es auch, sich zu veranschaulichen, dass eine Social Media Customer Journey nicht zwangsläufig mit dem Kauf eines Produktes abgeschlossen sein muss. Unternehmen, die es schaffen, hier über den Tellerrand zu schauen, erkennen schnell, dass es mindestens ebenso wichtig ist, auch Zeit und Mühe in eine entsprechende „Nacharbeit“ zu stecken. Das bedeutet, dass natürlich auch auf abschließende, bewertende Kommentare zum Kauf und zur Qualität der betreffenden Produkte nach dem Ausprobieren reagiert werden sollte.

Die Pflege und die Ausarbeitung einer umfassenden Social Media Customer Journey können viel Zeit in Anspruch nehmen. Wer hier keine Lust oder Zeit hat, sollte sich mit den Angeboten professioneller Marketingagenturen auseinandersetzen. Diese bieten oft entweder Komplettpakete oder Dienstleistungen in einzelnen Bereichen, wie zum Beispiel eine Optimierung einzelner Ad-Kampagnen auf Social Media, an. So kann sichergestellt werden, dass die Kommunikation zum Kunden nicht abreißt und dieser sich auch dann, wenn er sich beispielsweise erst in Phase 2 befindet, optimal betreut fühlt.

Sie möchten Ihre Customer Journey optimieren?

Bastian Foerster

Wir helfen Ihnen gerne!

Bastian Foerster

Tel.: +49 (0)221 - 99 555 10 16
Fax: +49 (0)221 - 99 555 10 77
E-Mail senden

 

#CustomerJourney #Customer #Journey #Kundenreise #Touchpoints #Funnel #AIDA #Kundenbindung

Instagram Ads – Werben in den sozialen Netzwerken

5/5 - (1 vote)

Die sozialen Netzwerke, und dementsprechend unter anderem auch Instagram, bieten in der heutigen Zeit Unternehmen ein enorm hohes Potenzial, wenn es darum geht, für ihre Produkte zu werben. Ein Begriff, der in diesem Zusammenhang immer wieder fällt, sind Instagram Ads. Aber was hat es mit dieser Art des Marketings eigentlich auf sich? Und warum ist es sinnvoll, das Potenzial, das sich hinter den sozialen Netzwerken verbirgt, zu nutzen? 

Generell ist es sicherlich nicht übertrieben, zu behaupten, dass die „Grundstimmung“ gerade auf Instagram meist besonders gut ist. Dementsprechend ergibt sich gerade hier die Chance, als Unternehmen anzusetzen, um die eigene Zielgruppe gegebenenfalls mit Instagram Ads zu erweitern.

Was sind eigentlich Instagram Ads?

Bei Instagram Ads handelt es sich um Postings, für die das werbende Unternehmen zahlt. Genau deswegen werden sie den Nutzern, die zur angegebenen Zielgruppe passen, in deren Feed angezeigt. Instagram Ads können im Netzwerk in den unterschiedlichsten Bereichen vorkommen; nicht nur in besagtem Feed, sondern auch in der Story oder an anderen Stellen. Wer sich ein wenig Zeit nimmt, um auf die entsprechenden „sponsored“-Hinweise zu achten, entdeckt sicherlich schnell, dass es mittlerweile etliche Unternehmen gibt, die auf die Vorzüge von Instagram Ads setzen. Charakteristisch ist zudem, dass der Nutzer im Zusammenhang mit dieser Art von Werbung die Möglichkeit hat, auf besondere Weise zu reagieren, indem er beispielsweise auf Links klickt oder einem Call-to-Action folgt. 

So handelt es sich bei Instagram Ads letztendlich um eine zielführende Möglichkeit, Usern, die eigentlich sonst nicht in Kontakt mit der betreffenden Marke kommen würden, die entsprechenden Inhalte aufzuzeigen. So kann auch oft nachhaltig der Bekanntheitsgrad des jeweiligen Unternehmens gesteigert werden. 

Social Media Manager Bildungsgutschein

Social Media Marketing ist weit mehr als nur Facebook. Social Media Manager sind zuständig für alle Social Media Kanäle des Unternehmens sowie deren Zusammenspiel. Bilden Sie sich mit dem Zertifikatslehrgang „Social Media Manager/in (DIM)“ zum erfolgreichen Social Media Manager weiter und erfahren Sie, wie Sie die Erfolge Ihrer Kampagnen und Maßnahmen erfassen und optimieren.

Ist das Schalten von Instagram Ads teuer?  

Die Frage, ob Instagram Ads teuer sind oder nicht, kann nicht standardisiert beantwortet werden. Denn: Der Preis, der hier gezahlt werden muss, ist von unterschiedlichen Faktoren abhängig. Hierzu gehören unter anderem: 

  • die Einstellungen, die in Bezug auf das Targeting festgelegt wurden 
  • die allgemeine Situation am Markt 
  • die Jahreszeit 
  • die Platzierung der Instagram Ads. 

Vor allem der Bereich des Targetings spielt hier eine besonders wichtige Rolle. Mit seiner Hilfe kann letztendlich dafür gesorgt werden, dass die Instagram Ads an die richtige Zielgruppe ausgeliefert werden und dementsprechend das so oft zitierte „Verbrennen von Geld“ vermieden werden kann. Ziel sollte es selbstverständlich sein, dass sich möglichst viele Menschen von der betreffenden Anzeige angesprochen fühlen, sie anklicken und sich dementsprechend weiter informieren möchten. Wer sich hier mit Hinblick auf die richtigen Einstellungen unsicher ist und herausfinden möchte, ob diese zum Beispiel zu den Ergebnissen einer Zielgruppenanalyse passen, sollte sich an eine professionelle Marketingagentur werden. Diese kann unter anderem in Bezug auf das jeweilige Targeting den „Feinschliff“ übernehmen.  

Die gute Nachricht ist zudem, dass Instagram in Bezug auf seine Instagram Ads hier weitgehend transparent arbeitet. Wer die Kosten, mit denen er konfrontiert werden wird, noch ein wenig genauer abschätzen möchte, sollte sich mit seinem jeweiligen Kampagnenentwurf auseinandersetzen. Dieser kann im Werbeanzeigenmanager erstellt werden.  

Achten Sie in diesem Zusammenhang vor allem auf die Bereiche „Geschätzte tägliche Reichweite“ und „Geschätzte Zielgruppengröße“. Hier lässt sich unter anderem ablesen, ob das Geld, das ausgegeben werden soll, theoretisch reicht, um die gesetzten Ziele auch zu erreichen. Es kann sich durchaus lohnen, in diesem Zusammenhang verschiedene Szenarien, zum Beispiel auf der Basis verschiedener Tageslimits, durchzuspielen.

Welche Arten von Instagram Ads gibt es?

Wie vorhin bereits angedeutet, können Instagram Ads in den unterschiedlichsten Varianten daherkommen. Da sie immer wieder neu an das Publikum angepasst werden können, ergibt sich hier viel Spielraum für eine besondere Art des Marketings. Besonders beliebte Arten von Instagram Ads sind unter anderem

  • Photo Ads,
  • Video Ads,
  • Story Ads,
  • IGTV Ads,
  • Reels Ads

und weitere. Jede Werbeart zeichnet sich durch andere Vorteile aus. Daher macht es durchaus Sinn, sich ein wenig eingehender mit den verschiedenen Varianten auseinanderzusetzen.

Instagram Ads

Photo Ads 

Hierbei handelt es sich zweifelsohne um einen absoluten Klassiker der Instagram Ads. Ein Unternehmen veröffentlicht ein Bild, zum Beispiel von einem bestimmten Produkt, das verkauft werden soll, und wirbt dafür. Damit das Ganze schlussendlich auch funktioniert, ist es wichtig, dass die Wahl tatsächlich auf ein aussagekräftiges Bild fällt. Das Foto muss das Interesse des Betrachters direkt wecken. Je nach Intention kann es auch sinnvoll sein, ein klein wenig Text in das Bild zu integrieren. Die Textmenge sollte jedoch in jedem Fall übersichtlich bleiben, damit die Bildbotschaft nicht untergeht. Klassische Textblöcke, auf die in diesem Zusammenhang gern zurückgegriffen wird, sind „Kontaktiere uns!“, „Play“ oder „Jetzt registrieren“.

Video Ads 

Video Ads gehören ebenfalls zu den Instagram Ads und funktionieren auch ähnlich wie die bereits erwähnten Photo Ads – eben nur mit bewegten Bildern. Auch hier geht es darum, die Produkte oder Dienstleistungen eines Unternehmens näher in den Fokus zu rücken. Video Ads, die über den Feed als Instagram Ads angezeigt werden, können sogar bis zu einer Stunde lang sein. Viele Experten raten jedoch dazu, dieses Maximum nicht auszunutzen. Denn: Die Wahrscheinlichkeit, dass ein derart langes Video dann tatsächlich bis zum Ende angeschaut wird, ist eher gering.  

Story Ads 

Einmal nicht aufgepasst und schon startet die Werbung? Diese Art der Instagram Ads wird zwischen einzelne Stories geschaltet und dementsprechend automatisch eingeblendet. Vor allem deswegen, weil die Stories ohnehin sehr beliebt sind, macht es Sinn, sich auch mit dieser Art der Werbung auseinanderzusetzen. Die betreffenden Clips werden über den kompletten Bildschirm angezeigt und sind dementsprechend nicht zu übersehen. Die Tools, die verwendet werden können, um diese Variante von Instagram Ads zu nutzen, ähneln denen der klassischen Story und sind dementsprechend vielseitig. 

Wer hier für einen bleibenden Eindruck hinterlassen und vielleicht auch die Anzahl der positiven Reaktionen auf die eigene Anzeige ein wenig steigern möchte, sollte – gerade im Zusammenhang mit Story Ads – unbedingt darauf achten, dass die entsprechenden Anzeigen informativ erscheinen und nicht zwangsläufig als klassische Werbung aufgenommen werden. So laufen die betreffenden Clips „einfach mit“ und inspirieren im besten Fall zum Kauf oder zumindest zum Anklicken der Seite bzw. des Online-Shops. Auch Stories können (und sollten) mit einem CTA versehen werden.

IGTV Ads 

Auch IGTV Ads gehören zu den Instagram Ads, die – wie die bereits erwähnten Video-Clips – auf bewegten Bildern basieren. Die maximal mögliche Videolänge liegt bei 15 Sekunden. Diese Art von Werbung wird dann mitten in den betreffenden Videos angezeigt. Oft wird dem Zuschauer angeboten, diese Art der Instagram Ads zu überspringen. Umso wichtiger ist es, die jeweilige Anzeige so zu gestalten, dass sie die Zielgruppe direkt abholt. 

Reels Ads 

Auch in Reels können Instagram Ads geschaltet werden. Das System, das sich hierhinter verbirgt, erinnert ein wenig an die bereits erwähnten Story Ads. Die Maximaldauer wurde auf 30 Sekunden beschränkt. 

Neben den genannten Instagram-Ads-Varianten kann unter anderem noch auf Carousel Ads und auf Collection Ads gesetzt werden. Je nach Produkt, Zielgruppe und Marke bietet es sich hin und wieder an, die entsprechenden Kampagnen auf verschiedenen Ad-Varianten aufzubauen. Eine professionelle Marketingagentur kann hier dabei helfen, den Fokus entsprechend zu legen und beraten, welche Arten von Instagram Ads gegebenenfalls am besten miteinander kombiniert werden können. 

Welche Instagram Ads sind die besten? 

Hierbei handelt es sich um eine Frage, die nicht standardisiert beantwortet werden kann. Fakt ist: Instagram Ads sind im Laufe der Zeit immer vielseitiger geworden. Die Möglichkeiten, auf dieser Social-Media-Plattform auf sich aufmerksam zu machen, sind dementsprechend individuell. Auf der Suche nach der besten Instagram-Ads-Variante wäre es jedoch falsch, einfach nur aus dem Bauch heraus zu entscheiden. Wer hier Interesse und Zeit hat, ein wenig genauer hinzuschauen und somit im Idealfall die bestmögliche Variante für sich zu finden, sollte einen Blick auf den Werbeanzeigenmanager werfen. Hier kann durch Ausprobieren in gewisser Weise ein „Blick in die Glaskugel“ geworfen werden.

Instagram Ads und das Verfolgen individueller Ziele 

Damit Instagram Ads und Ziele, die mit ihnen verfolgt werden, auch wirklich optimal zueinander passen, ist es wichtig, sich im Vorfeld mit einigen Fragen auseinanderzusetzen. Somit lässt sich besser einschätzen, welche Optionen sich am besten dazu eignen, die betreffende Marke entsprechend voranzubringen. Die folgenden Fragen sind in diesem Zusammenhang besonders relevant: 

  • Welche Ziele verfolge ich?  

Geht es beispielsweise darum, möglichst viele Besucher auf die eigene Webseite zu bringen? Oder soll die Bekanntheit einer Marke im Allgemeinen gesteigert werden? Viele Unternehmen nutzen Instagram Ads unter anderem auch dazu, um die Anzahl der Newsletter-Anmeldungen ein wenig zu pushen oder auf neue Produkte hinzuweisen.  

  • Wen möchte ich ansprechen? 

Nicht alle Anzeigentypen eignen sich auch für jede Zielgruppe. Daher ist es umso wichtiger, sich im Vorfeld Gedanken darüber zu machen, wer die Instagram Ads sehen wird bzw. sehen soll. Es gibt „Einkaufstypen“, die sich besonders gern Videos anschauen und solche, die einen Großteil ihrer Instagram-Zeit im Feed unterwegs sind.  

  • Was soll beworben werden? 

Es gibt Produkte und Dienstleistungen, die sehr gut über Reels, Videos und IGTV vorgestellt werden können. Aber: Gerade im Zusammenhang mit Aktionen bietet es sich unter anderem auch an, auf die klassischen Photo Ads zu setzen. Kurz: Instagram Ads und Produkte müssen zusammenpassen! 

Selbstverständlich kann es sich zudem auch lohnen, einen Blick auf vergangene Kampagnen zu werfen und sich zu fragen, welche Ideen in der Vergangenheit besonders gut funktioniert haben. Hierauf gilt es dann aufzubauen. 

Unsere passenden Seminare für Sie

Im Social Media Seminar lernen Sie allgemein wichtige Informationen rund um das sich immer fortentwickelnde Thema Soziale Medien und wie Sie jene für Ihr Unternehmen erfolgreich einsetzen können. Im Seminar Online Marketing kompakt erhalten Sie von der der Strategie bis zur Erfolgsmessung alle wichtigen Tools im Bereich Online Marketing. Informieren Sie sich jetzt über die genauen Termine und Inhalte:

So werden Instagram Ads eingerichtet 

Wie bereits erwähnt, sind Instagram Ads im Laufe der Zeit immer individueller geworden. Es gibt jedoch eine Art „Grundgerüst“ als Schritt-für-Schritt Anleitung, das dabei hilft, die ersten Schritte zu planen.  

1.) Bestehendes Profil in Business Konto umwandeln 

Instagram Ads können nur von Business Konten aus geschaltet werden. Daher ist es im ersten Schritt wichtig, die entsprechenden Einstellungen vorzunehmen. 

2.) „Material“ für die Anzeige aussuchen 

Instagram Ads basieren entweder auf Bildern oder auf Videos. Nun ist es an der Zeit, sich für das passende Material zu entscheiden. Ob der betreffende Beitrag neu eingestellt wird oder ob entschieden wird, einen bereits bestehenden Beitrag zu bewerben, ist hierbei unerheblich.  

3.) Kampagne einrichten 

Bevor die Kampagne geschaltet werden kann, muss sie zunächst eingerichtet werden. Dies geschieht über den Werbekampagnenmanager. Hier können unter anderem das Budget und die Zielgruppe definiert werden. Hierbei besteht dann die Möglichkeit, entweder auf die Vorschläge zu setzen, die Instagram anbietet, oder selbst Justierungen vorzunehmen.  

4.) Kampagne veröffentlichen 

Im letzten Schritt muss die Kampagne natürlich noch veröffentlicht werden. Wenn alles passt, ist es dementsprechend an der Zeit, auf „Promotion erstellen“ zu tippen. Danach wird die Anzeige gecheckt und dann – im Idealfall – freigeschaltet.  

Besonders sinnvoll ist es natürlich, nicht nur die kommenden Instagram Ads zu planen, sondern auch die vergangenen Kampagnen zu analysieren. So kann herausgefunden werden, was besonders gut funktioniert hat – und was gegebenenfalls nicht.

Wie kann man Instagram Ads schalten?  

Zusammengefasst können Instagram Ads auf drei verschiedene Arten geschaltet werden. Viele entschließen sich dazu, ihre Kampagnen direkt über die App ins Leben zu rufen. Hierbei handelt es sich um eine unkomplizierte Möglichkeit, auf Posts aufmerksam zu machen. Das Prinzip, das sich hierhinter verbirgt, ist einfach erklärt: Einfach den betreffenden Beitrag auswählen und Werbekriterien festlegen.  

Wer noch ein wenig tiefer in die Materie einsteigen möchte, kann natürlich auch den Werbeanzeigenmanager nutzen. Dieser bietet im Prinzip dieselben Funktionen und Möglichkeiten wie Facebook. Selbstverständlich können über ihn nicht nur neue Instagram Ads geschaltet, sondern auch bestehende Kampagnen verändert und bearbeitet werden. Für eine gegebenenfalls bessere Übersicht lohnt es sich, den Werbeanzeigenmanager nicht am Smartphone, sondern am PC zu öffnen. 

Keine Zeit für Instagram Ads, Werbeanzeigenmanager und Co.? In diesem Fall empfiehlt es sich, Kontakt zu einer professionellen Marketingagentur aufzunehmen. Die betreffenden Mitarbeiter übernehmen meist wahlweise die komplette Kampagnengestaltung oder einzelne Aufgaben.  

Fazit 

Instagram Ads bergen ein enorm hohes Potenzial in sich. Unter anderem deswegen, weil es sich bei dieser Art von sozialem Netzwerk um eine vergleichsweise positive Plattform handelt, auf der viele User sich beispielsweise für Produkte aus dem Beauty- und Lifestylebereich interessieren. Dennoch ist es natürlich wichtig, beim Erstellen der Kampagnen auf einige Details zu achten.  

Besonders wichtig ist es in diesem Zusammenhang, auf die richtigen Angaben zur jeweiligen Zielgruppe zu achten und sicherzustellen, dass die Art der Werbung auch zum betreffenden Produkt bzw. der jeweiligen Dienstleistung passt. Oder anders: Es gilt, die Effektivität der einzelnen Werbekampagnen zu steigern, um das Potenzial von Instagram Ads optimal ausnutzen zu können. Eine Zusammenarbeit mit einer professionellen Marketingagentur kann hier weiterhelfen. 

Benötigen Sie Unterstützung bei der Optimierung Ihrer Instagram Ads? Dann melden Sie sich bei uns!

Bastian Foerster

Bastian Foerster

Tel.: +49 (0)221 - 99 555 10 16
Fax: +49 (0)221 - 99 555 10 77
E-Mail senden

 

#Instagram #InstagramAds #SocialMedia #DIM #Marketing

TikTok Marketing – So nutzen Sie den Hypekanal für Ihr Marketing

5/5 - (2 votes)

TikTok ist eine der am schnellsten wachsenden Apps der heutigen Zeit und wird auf mobilen Endgeräten der „Generation Z“ inzwischen regelmäßig genutzt. Die Social Media App erfreut sich einer immer größeren Beliebtheit. Doch wie können Sie als Unternehmen auch von dieser Plattform profitieren und sich den Hype zunutze machen? In diesem Beitrag klären wir über die wichtigsten Funktionen auf und zeigen Ihnen, wie Sie Ihr TikTok Marketing erfolgreich gestalten können.

TikTok – was steckt hinter der App?

TikTok ist DIE Social Media Plattform der Generation Z und erhält aktuell immer mehr Aufmerksamkeit. Vor allem für Teenager ist die App kaum noch wegzudenken. TikTok ist ein videobasiertes soziales Netzwerk und kann im weitesten Sinne als eine Art Mischung aus Instagram und Snapchat verstanden werden – nur eben mit dem speziellen Fokus auf Videos. Die App zählt zu den weltweit am häufigsten heruntergeladenen Apps im Play Store und zeigt alleine dadurch ihr riesiges Potenzial für das Marketing. Für Marketer lohnt sich also ein Blick auf diese App – vor allem wenn Sie hauptsächlich junge Zielgruppen erreichen möchten.

Die integrierte Videofunktion der App ist sehr vielfältig – so können Sie mit der Karaoke Funktion aus einer riesigen Musikbibliothek den passenden Song auswählen, visuelle Effekte einbauen, Filter nutzen, Videos schneiden, die Geschwindigkeit von Aufnahme und Wiedergabe anpassen (wie beispielsweise Slow-Motion-Funktionen) sowie vieles mehr. Wie auch auf Instagram, Facebook oder Twitter können Beiträge geliked, kommentiert und geteilt werden. Auch bietet sich die Möglichkeit eines privaten oder öffentlichen Profils. Videos sind meist 15 Sekunden lang, können aber auch bis zu 60 Sekunden lang andauern.

Historie und Entwicklung der App

TikTok kam 2016 auf den Markt und wurde von der chinesischen Muttergesellschaft Beijing Bytedance Technology herausgebracht – in China selbst heißt die App übrigens noch Douyin. Die Plattform wird oft auch als Videoportal für Lippensynchronisation bezeichnet – das liegt vor allem an der damaligen App „musical.ly“, welche das Unternehmen Bytedance 2017 aufgekauft hatte. TikTok und musical.ly fusionierten daraufhin zu einer gemeinsamen Applikation.

Mittlerweile nutzen unzählige Teenager und junge Erwachsene auf der ganzen Welt diese App. Influencer gestalten bzw. unterstützen ihr persönliches Branding mit Hilfe von TikTok. Durch die Schaltung von kurzen Videos und der Teilnahme an sogenannten Hashtag Challenges, die immer wieder neu hinzukommen, bieten Nutzer Anderen die Möglichkeit, an ihrem Leben teilzuhaben. Durch die hohe Reichweite und Relevanz bietet sich die App aber auch sehr gut für die eigene Unternehmensvermarktung an.

Zahlen, Daten, Fakten zu TikTok

Im Mai 2020 knackte der Social Media Gigant die 2 Milliarden Grenze an Downloads. Insgesamt berichtet TikTok von mehr als 100 Millionen Nutzern in Europa, die mindestens einmal pro Monat aktiv sind. In Deutschland verzeichnet die Plattform mittlerweile 10,7 Millionen Nutzer – im Vergleich: Instagram zählt 20 Millionen Nutzer in Deutschland.

TikTok wird vor allem von Menschen im Alter von 16-24 Jahren genutzt und dokumentiert in diesem Altersbereich 69% der Nutzer. Außerdem zeigt sich, dass TikTok vor allem bei weiblichen Nutzern beliebt ist – diese machen 60% der User aus. Da die App noch relativ „neu“ auf dem digitalen Markt ist, wird sich die Weiterentwicklung dieses Alterstrends noch zeigen – in China hat sich der Altersdurchschnitt seit der Einführung der App beispielsweise nach oben verschoben, da die Nutzer geblieben sind.

TikTok Marketing

Zudem stellt TikTok mit knapp 222.000 Downloads im August 2021 die beliebteste IPhone-App in Deutschland in der Kategorie Unterhaltung dar und liegt damit deutlich vor dem US-amerikanischen Streamingdienst Netflix und Amazon Prime Video. Das Land mit den meisten Download-Zahlen ist allerdings die USA. Dort wurde TikTok im August 2021 nämlich rund 7,23 Millionen Mal über den Apple App Store heruntergeladen. Hierzulande wurde TikTok hingegen rund 232.000 Mal über den Apple App Store heruntergeladen.

Darüber hinaus zählt TikTok in Deutschland zu den erfolgreichsten Apps im Google Playstore, da sie in der Kategorie Social mit 1,02 Millionen Dollar den ersten Platz belegt. Zusätzlich schafft es TikTok im Ranking der größten sozialen Netzwerke in die Top 10. 689 Millionen aktiven Nutzer weltweit im Januar 2021 bescherte TikTok den 7. Platz in dieser Kategorie.

Die Social Media Plattform scheint jedoch insbesondere bei Apple-Usern immer beliebter zu werden. Dies lässt sich daraus ableiten, dass TikTok im August 2021 weltweit rund 15,33 Millionen Mal heruntergeladen wurde. Im Jahr zuvor waren es nur rund 9,23 Millionen Downloads. Bei Nutzern, die TikTok über den Google Playstore herunterladen, ist die Download-Anzahl im Vergleich zum Vorjahr jedoch weltweit gesunken. So wurde TikTok im August 2020 nämlich ganze 27,7 Millionen Mal heruntergeladen, während es dieses Jahr nur 22,2 Millionen Downloads gab.

In Unternehmen ist die Einbindung von TikTok im Vergleich zu anderen Social Media Netzwerken jedoch noch eher gering, da weltweit nur 9 Prozent der Unternehmen im Januar 2021 TikTok nutzten. Allerdings scheint die Bedeutung von TikTok zu steigen, da gleichzeitig ganze 28 Prozent der Unternehmen angaben ihre Social Media Präsenz auch auf TikTok ausbauen zu wollen.

(Quellen: Airnow, Statista, Social Media Examiner)

Social Media Manager

Online Zertifikatslehrgang Social Media Manager (DIM)

Werden Sie zum Social Media Experten! Der Online Lehrgang Social Media Manager (DIM) lernen Sie, wie Sie eine erfolgreiche Social Media Strategie aufbauen und die sozialen Kanäle effektiv nutzen. Dieser Lehrgang bietet Ihnen maximale Flexibilität und ist förderfähig. Sprechen Sie uns an!

Aktuelle Entwicklungen der TikTok App 2022

Wie die neuen Insights der Analyse-Plattform SimilarWeb zeigen, befindet sich TikTok nach wie vor auf einem Höhenflug. Besonders im Vergleich zu anderen Social-Media-Plattformen legen Nutzerzahlen und Umsätze ein beachtliches Wachstum hin. Im März 2022 stieg der Webverkehr im Jahresvergleich um 70 %, während der Verkehr von Twitter nur um 11 % zunahm und der Facebook-Traffic um 9,3 % einbrach. Weiterhin verbrachten die Nutzer der Android-App von TikTok im Durchschnitt mehr als eine Stunde und 22 Minuten pro Tag mit dem Dienst - mehr als bei Facebook, Instagram oder Twitter. Die Android-App von TikTok wurde im März mehr als 11,8 Millionen Mal heruntergeladen, häufiger als alle anderen genannten Konkurrenten, mit Ausnahme von Facebook, das 13,5 Millionen Downloads verzeichnete. Doch was ist es, was der App zu solch einem Erfolg verhilft? Ein Grund ist sicherlich, dass TikTok die Nutzer:innen nicht nur zuschauen, sondern selbst kreativ werden lässt: Mit TikTok ist es so einfach wie nie, selbst Ersteller:in von Videos zu sein. Es kann lizensierte Musik zum Video hinzugefügt werden, welche auf anderen Plattformen urheberrechtlich geschützt ist. Die Videoersteller:innen können ihre Videos dann direkt vom Smartphone aus hochladen oder sie zusätzlich am Computer bearbeiten und auf die Website hochladen. Die Besuche auf der Upload-Seite von tiktok.com sind im März im Vergleich zum Vorjahr um fast 100 % gestiegen.

Grundlagen des TikTok Marketing

TikTok Marketing

Wenn Sie als Unternehmen von dem Erfolg der App profitieren möchten, dann müssen Sie zunächst einmal prüfen, ob Ihre Themen in dem Kontext funktionieren. Falls das zutrifft, müssen Sie Ihre Zielgruppe mit kreativen und emotionalen Inhalten erreichen – die klassische Pressemitteilung funktioniert hier nicht. Lifestyle, Kommunikation, Musik, Mode und verwandte Themen sind für das TikTok Marketing relevant und geeignet. Wie bereits erwähnt, sind sogenannte Challenges auf TikTok besonders beliebt – Stars und Influencer nehmen daran teil sowie viele anderes User. Wenn Sie sich als Unternehmen in diesen Kontext einbringen, werden Sie zu einer sympathischen und zielgruppennahen Marke – nutzen Sie also die möglichen TikTok Aktivitäten! Da TikTok Video Only ist, müssen Sie effizientes Video Marketing betreiben, um potenzielle Kunden anzusprechen.

Aktuell gibt es in Deutschland nur für ausgewählte Unternehmen die Möglichkeit zur kostenpflichtigen Anzeigenschaltung. Diese Self-Serve Ad Plattform ist in anderen Ländern jedoch schon für kleinere Unternehmen verfügbar. Momentan müssen solche Unternehmen in Deutschland zuerst eine Bewerbung für die Ad Plattform verschicken. Wahrscheinlich wird es nicht lange dauern, bis diese Funktion auch für deutsche Unternehmen vollständig und frei nutzbar ist.

Eine zentrale Frage, die Sie sich als Unternehmen zum Thema TikTok Marketing stellen sollten, ist die nach der Relevanz. Denn dieser Kanal ist nicht unbedingt für jedes Unternehmen relevant und zielführend. Außerdem ist Social Media Marketing zeitaufwendig, also ermitteln Sie Ihre Erfolgswahrscheinlichkeit für den jeweiligen Kanal im Vorfeld! Fragen Sie sich: Wer ist Ihre Zielgruppe? Wen möchten Sie erreichen? Welche Produkte oder Dienstleistungen bieten Sie an? – Passen diese in die TikTok Welt der Generation Z? Was ist Ihr Marketingziel? Evaluieren Sie Ihre Erfolgschancen im Vorfeld und wählen Sie daran angeknüpft die richtige Strategie für Ihr Marketing aus.

Seminar Social Media Marketing (SMM)

Sie brauchen Hilfe bei der Auswahl des richtigen Social-Media-Kanals? In unserem Seminar Social Media Marketing lernen Sie die wichtigsten Trends kennen und eignen sich ein fundiertes Wissen sowie eine strategische Grundlage an. Informieren Sie sich hier über aktuelle Termine und genauere Inhalte:

TikTok Funktionen im Überblick – Nutzungsmöglichkeiten und Besonderheiten

Um erfolgreiches TikTok Marketing betreiben zu können, müssen Sie sich als Unternehmen mit den verschiedenen Funktionen und deren Möglichkeiten vertraut machen. Im Folgenden werden drei wichtige und grundlegende Eigenschaften der App sowie deren Nutzungsmöglichkeiten kurz vorgestellt:

1. Profilnutzung

Wie auch auf den meisten anderen Social Media Plattformen müssen Sie zunächst ein Profil einrichten. Dieses können Sie auf öffentlich oder privat stellen. Anders als auf Instagram, Twitter oder Facebook verzeichnet TikTok einen großen Anteil sogenannter passiver Profile – diese User suchen nach Unterhaltung und Inspiration, posten aber selbst nicht unbedingt eigene Videos. Für Sie als Unternehmen ist es zudem wichtig, für alle Social Media Profile bestenfalls denselben Namen und dasselbe Profilbild zu nutzen – so schaffen Sie einen hohen Wiedererkennungswert!

2. Der Feed

TikTok unterteilt sich in zwei Feeds: der „Folge ich“ und der „Für dich“ Feed. Für das TikTok Marketing ist der „Für dich“ Feed von besonderer Bedeutung, da dieser den Nutzern aufgrund bestimmter Kategorien themenrelevante Videos anzeigt – anhand eines Algorithmus wird so passender Content für den Nutzer zur Verfügung gestellt. So können Sie also auch User erreichen, die Ihnen nicht aktiv folgen. Durch Hashtags können TikTok Nutzer in der „Entdecken“-Funktion zudem nach Videos zu bestimmten Themen eigenständig suchen – versehen Sie Ihre Videos also immer mit relevanten Hashtags!

3. Videoarten und Extras

TikTok Videos sollten im Idealfall 15 Sekunden, können jedoch bis zu 60 Sekunden lang sein. Meistens drehen sich die Videos um Challenges, Humor (Stand-up-Comedy, Musik, Tanz) – aber auch Mode- und Kosmetikthemen sowie Bastelvideos finden hier ihr Zuhause. Beispielsweise stellen Influencer und User Ihre Lieblingsprodukte vor oder binden diese direkt in Challenges ein. Vergessen Sie nicht: TikTok ist Mobile Only und fokussiert sich dabei ausschließlich auf Videos!

Dementsprechend haben sich die verschiedensten Videoformate entwickelt. Neben Challenges gibt es auch andere, weit verbreitete Videoformate wie „Reaction“-Videos, in denen User auf Videos anderer User reagieren und ihren eigenen Content einspielen können.

Was macht TikTok besonders?

Im Vergleich zu anderen Social Media Plattformen geht es bei TikTok nicht um die Follower, Likes oder ähnliche nutzerbezogene Komponenten. Was TikTok besonders macht, ist der Fokus auf den Content – nicht der User steht im Mittelpunkt des Geschehens, sondern der Content und somit die Unterhaltung. Das zeigt auch der Algorithmus des „Für dich“-Feeds, der sich lediglich am Content ausrichtet und dem User solche Videos vorschlägt, die thematisch und inhaltlich zu seinem Sehverhalten passen! So erreichen Videos hier auch schneller und länger eine hohe Reichweite in anderen sozialen Netzwerken. Es geht um die pure Unterhaltung sowie Originalität – aus diesem Grund ist es für Unternehmen auch weniger problematisch als auf anderen Social Media Plattformen, wenn ihre Videos amateurhaft aussehen, solange diese authentisch sind. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Zielgruppe Spaß hat, sich Ihre Videos anzuschauen – egal ob Amateurvideo oder professionelle Werbekampagne!

Seminar Content Marketing

Sie möchten professionelles Content Marketing betreiben? In unserem Seminar Content Marketing lernen Sie, wie Sie mit modernem Content Ihre Zielgruppe erreichen. Informieren Sie sich jetzt über genaue Inhalte und aktuelle Termine:

TikTok Marketingziele und strategische Einbindung in die Plattform

TikTok lässt sich für Ihr Unternehmensmarketing vielseitig nutzen – vor allem dann, wenn Sie genau diese Zielgruppe der sogenannte "Generation Z" erreichen möchten. Im B2C Bereich eröffnen sich Ihnen viele Möglichkeiten! Im B2B Bereich wird sich TikTok Marketing aktuell jedoch nicht unbedingt für Sie auszahlen. Vor allem in einem geschäftlichen B2C Kontext, in welchem Sie junge Zielgruppen ansprechen wollen, ist TikTok sehr lohnenswert. Das bedeutet, insbesondere Lifestyle und Modemarken sind in diesem Kontext sehr interessant. Aber auch die Suche nach geeigneten neuen Mitarbeitern für Ihr Unternehmen lässt sich mit Recruiting-Videos durch diesen Kanal gut unterstützen.

TikTok Marketing lässt sich vielseitig nutzen und verfolgt grob drei Ziele: Reichweite, Interaktion und Transaktion. Was ist Ihr persönliches Marketingziel? Möchten Sie mit TikTok Ihr Branding neu gestalten? Möchten Sie Ihre Markenbekanntheit erhöhen? Wollen Sie Ihr Produkt der Generation Z verkaufen? Möchten Sie Ihr Image für diese Zielgruppe verbessern? Dann ist TikTok Marketing genau das richtige für Sie. Durch die Ausrichtung der App am Content können Sie mit Ihren Videos sehr schnell eine hohe Reichweite erzielen – und das auch ohne eine große Anzahl von Followern! Ihrem Content Marketing kommt hier eine besondere Bedeutung zu. Anhand von „Reaction“-Videos können Sie mit Ihrer Zielgruppe interagieren und das auf einer persönlichen und authentischen Ebene. Die strategische Einbindung dieser TikTok Marketingziele lässt sich grob in drei Bausteine aufteilen:

1. User Generated Content (UCG)

Regen Sie Ihre Zielgruppe dazu an, Videos mit Ihren Produkten oder in Verbindung mit Ihrer Dienstleistung aufzunehmen und zu posten. Das können Sie beispielsweise mithilfe von Challenges umsetzen. Seien Sie kreativ und entwickeln Sie eigene Challenges – denken Sie allerdings daran, diese mit relevanten und einzigartigen Hashtags zu versehen! Nur so werden Sie auch gefunden und können eine hohe Reichweite erzielen. Sie können das Ganze beispielsweise zusätzlich auch mit einem Gewinnspiel verbinden.

Ein gutes Beispiel für UCG TikTok Marketing liefert hier das Modeunternehmen H&M. Mit der Hashtag Challenge #GetTheLook forderte das Unternehmen TikTok User auf, zu dessen aktuellen Kollektion ein Tanzvideo zu drehen. Dafür mussten die User natürlich auch bei H&M einkaufen und ein direkter Link führte sie auch schon auf die Landing Page des Online-Shops. Mit dieser Challenge generierte das Modeunternehmen 134,3 Millionen Aufrufe und erzielte durch das Mitmachen der Nutzer eine Unmenge an User Generated Content.

2. Influencer Marketing

Um solch einen UGC noch zu verstärken und Challenges ans Laufen zu bringen, eignet sich auch das Influencer Marketing. Zwar ist TikTok besonders auf den Content fokussiert, jedoch kann Influencer Marketing auch hier vielversprechend sein. Denn Stars und Influencer genießen einen besonderen Status in den sozialen Medien und werden deshalb besonders häufig nachgeahmt. Finden Sie heraus, wer zu Ihrem Produkt passt und überzeugen mit einer kreativen Idee!

Dabei sind weltweit mit 17,9 Prozent insbesondere die Nano-Influencer (1.000 – 5.000 Follower) auf TikTok aktiv. Mit 16,1 Prozent lagen die Micro-Influencer (5.000 – 20.000 Follower) knapp darunter. Am niedrigsten ist die Engagement-Rate bei den Mega-Influencern und Celebrities (>1 Mio. Follower), da sie nur 13,77 Prozent beträgt.

(Quelle: HypeAuditor)

3. Eigene Teilnahme

Natürlich ist das alles nicht immer so einfach – insbesondere bei der Unmenge an Challenges, die bereits auf der Plattform existieren und neu hinzukommen. Deshalb ist eine andere Möglichkeit, um Ihren Kanal bzw. Ihre Marke in Szene zu setzen und Reichweite zu generieren, schlichtweg die eigene Teilnahme. Das bedeutet, dass Sie nicht direkt damit starten müssen, eine eigene Challenge zu entwickeln. Machen Sie bei Challenges mit, die bereits eine hohe Reichweite haben und generieren Sie unterhaltsame Videos. Weiterhin können Sie auch eigene Videos drehen, die nicht unbedingt direkt eine Challenge abbilden – versuchen Sie durch Humor und Kreativität Aufmerksamkeit zu gewinnen.

Natürlich gibt es auch schlechte Beispiele, in denen Unternehmen Aufmerksamkeit nur durch einen Skandal auf sich ziehen und eher schlecht in Erinnerung bleiben. Das bedeutet, Sie sollten zwar authentisch sein, sich aber vorher trotzdem gut überlegen, was Sie genau machen. TikTok Marketing bedeutet Marketing in Echtzeit und erlaubt auch weniger professionelle Videos – das heißt aber nicht, dass Sie als Unternehmen wild drauf los posten sollten, ohne eine zugrunde gelegte Marketingstrategie! Passen Sie Ihre Social Media Strategie an den jeweiligen Kanal an.

Vor- und Nachteile von TikTok Marketing im Überblick

Diese Besonderheiten der App, wie Marketing in Echtzeit und der Fokus auf den Content, führen zu unterschiedlichen Vor- und Nachteilen im TikTok Marketing. Die folgende Abbildung fasst diese noch einmal zusammen. Ob und inwiefern Sie TikTok Marketing für Ihr Unternehmen nutzen sollten, hängt von der Relevanz der App für Ihre Marketingziele ab und muss individuell entschieden werden.

TikTok Marketing Vor- und Nachteile

Insgesamt ermöglicht TikTok Marketing den Aufbau einer hohen Reichweite – und das viel schneller als die meisten anderen Social Media Apps. Dadurch, dass die Plattform noch relativ „neu“ ist, können Sie als Unternehmen innovatives Marketing betreiben und Ihrer Kreativität in der Videokreation freien Lauf lassen. Das ist vor allem im B2C Bereich erfolgversprechend.

Im B2B-Bereich eröffnen sich hier eher noch wenig Möglichkeiten – alleine aus dem Grund, dass die Plattform größtenteils von 16 - 24 jährigen genutzt wird. Zurzeit gibt es außerdem noch keine ausgereifte Monitoring Funktion für Ihre Marketingaktivitäten – Marketingerfolge sind also noch schwer kontrollierbar. Social Media Marketing ist nicht „mal eben“ gemacht – das kostet Zeit! Da TikTok ein videobasiertes Netzwerk ist, kann sich die investierte Zeit hier nochmals intensivieren. Wichtig ist, dass Sie permanent posten – das bedeutet aber auch, auf aktuelle Trends schnell zu reagieren, weshalb lange Strategieplanungen nicht immer möglich sind – Agilität ist also vorausgesetzt.

Seminar Agiles Marketing

Sie möchten mehr über agile Methoden lernen? In unserem Seminar Agiles Marketing lernen Sie, wie Sie agile Ansätze in Ihre Marketingarbeit integrieren und direkt an ihrer Zielgruppe ausrichten. Informieren Sie sich jetzt über genaue Inhalte und aktuelle Termine:

Legende:
Freie Plätze vorhanden.
Nur noch wenige Plätze frei!
Leider ausgebucht.

Fazit

TikTok Marketing ist Real-Time-Marketing und erfordert Spontanität sowie Kreativität. Die App gewinnt immer mehr Aufmerksamkeit und bietet somit auch für das Marketing ein großes Potenzial. Allerdings ist die Social Media Plattform nicht für jedes Unternehmen geeignet bzw. relevant. Hinter einem professionellen TikTok Marketing steckt viel Arbeit, die sich aber auszahlt – sofern Sie für Ihre Zielgruppe sowie Ihr Produkt bzw. Ihre Dienstleistung relevant ist. Ist das der Fall, lohnt es sich für Unternehmen jetzt auf den Zug aufzusteigen. Vor allem in Bezug auf Werbefunktionen und bezahlte Ads ist die App noch im Wachstum – neue Möglichkeiten werden aber sehr wahrscheinlich in kürzester Zeit verfügbar sein. Denn die Anzahl an Nutzern der App stieg in den letzten Monaten und Jahren rasant an.

Wichtig für Ihr TikTok Marketing ist vor allem eins: Bleiben Sie dran! Im Idealfall müssen Sie täglich einen neuen Beitrag posten, an Challenges teilnehmen oder eigene Kampagnen ansetzen. Lassen Sie sich dabei von anderen Accounts Ihrer Mitbewerber inspirieren. Mit welchen Strategien sind andere Unternehmen erfolgreich? Können Sie diese Strategien auch für sich nutzen?

Sie brauchen Hilfe bei der Entwicklung einer erfolgreichen Social Media Strategie?

Unsere erfahrenen Experten helfen Ihnen gerne! Kontaktieren Sie uns für ein persönliches Beratungsgespräch:

Bastian FoersterBastian Foerster

Tel.: +49 (0)221 - 99 555 10 16
Fax: +49 (0)221 - 99 555 10 77
E-Mail senden

#TikTokMarketing #TikTok #SocialMedia #App #SozialeNetzwerke #Video #Challenges #Videomarketing

Social Media Redaktionsplan – wichtige Facts rund um ein hilfreiches Must-have

Social Media Redaktionsplan heißt die Wunderwaffe für eine erfolgreiche Präsenz in den sozialen Netzwerken. Social Media spielen in der heutigen Zeit für Unternehmen jeder Größe eine wichtige Rolle. Damit auch wirklich alle Vorteile von Facebook, Instagram und Co. ausgenutzt werden können, ist es wichtig, regelmäßig gute Inhalte zu präsentieren, die – im Idealfall – zur jeweiligen Zielgruppe passen. Mit der Hilfe eines Social Media Redaktionsplans können Posts noch besser geplant werden. Als Unternehmen profitieren Sie so von einem optimalen Überblick und können Ihr Social Media Marketing noch besser für Ihren individuellen Erfolg nutzen.

Hierbei gilt, je besser die entsprechende Strategie ausgearbeitet ist, desto mehr Vorteile bieten sich auch mit dem dazugehörigen Redaktionsplan. Daher sollte hier strukturiert vorgegangen werden. Etwaige Verbesserungen und deren Erfolge lassen sich mit einem sauber geführten Social Media Redaktionsplan jedoch noch besser bewerten und überblicken.

Mithilfe unseres Social Media Redaktionsplan Canvas können Sie Ihre Aktivitäten und vorhaben monatlich strukturieren und vorbereiten:

Social Media Redaktonsplan Canvas

Was ist ein Social Media Redaktionsplan?

Wie bereits erwähnt, handelt es sich bei einem Social Media Redaktionsplan um einen Plan, mit dessen Hilfe sich die Social Media Inhalte eines Unternehmens noch besser vorbereiten und einsetzen lassen.

Doch welche Informationen sollten hier eigentlich vermerkt werden? Am einfachsten ist es, einen individuellen Social Media Redaktionsplan wie einen Kalender aufzubauen bzw. einen klassischen Kalender entsprechend mit den jeweiligen Informationen zu bestücken. Besonders beliebt sind mittlerweile einschlägige Tools, die die entsprechenden Infos ganz einfach abfragen, so dass keine Details in Vergessenheit geraten. So wird unter anderem festgelegt:

  • wer Beiträge erstellen soll
  • wer Posts freigibt
  • ob ein bestimmter Post vor der Veröffentlichung noch bearbeitet werden muss oder nicht
  • wann Beiträge veröffentlicht werden
  • welche Medien, wie zum Beispiel Bilder oder Videos, integriert werden.

Aber: auch wenn es grundlegende Infos gibt, die in jeden vollständigen Social Media Redaktionsplan gehören, müssen natürlich auch individuelle Charakteristika berücksichtigt werden. Daher sind die erwähnten Grundkategorien bzw. Überlegungen nicht in Stein gemeißelt, sondern lassen sich problemlos an die Gegebenheiten im jeweiligen Unternehmen anpassen.

Worin liegt der Nutzen eines Social Media Redaktionsplans?Social Media Redaktionsplan

Grundsätzlich profitieren die Nutzer eines Social Media Redaktionsplans vor allem von einem hohen Maß an Transparenz. Sie können – auf der Basis einer optimalen Aufgabenverteilung – gewährleisten, dass die Mitarbeiter, die mit Aufgaben rund um Facebook und Co. betraut sind, immer genau wissen, welche Arbeiten sie erledigen müssen. So stellen Sie sicher, dass Fristen eingehalten werden und es nicht zu Flauten auf Ihren Social Media Kanälen kommt.

Zudem kann auch etwaiges Optimierungspotenzial über den Social Media Redaktionsplan ausfindig gemacht werden. Folgende Fragen helfen dabei, noch erfolgreicher in den sozialen Netzwerken zu agieren und das zur Verfügung stehende Potenzial auszuschöpfen:

  • Lassen sich eventuell Arbeitsschritte sparen?
  • Sind alle Mitarbeiter mit den passenden Rechten ausgestattet?
  • Könnte es sich lohnen, Posts in Zukunft mit weiteren Medien, wie zum Beispiel GIFs oder Videos, zu arbeiten?

Videos für Social Media selbst produzieren

Sie möchten Ihr Video-Marketing selbst betreiben? In unserem Seminar "Videos für Social Media selbst produzieren" zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihr Video-Marketing erfolgreich selbst in die Hand nehmen und auf Ihrem Social Media Kanal durchstarten! Informieren Sie sich hier über aktuelle Termine und Inhalte:

Legende:
Freie Plätze vorhanden.
Nur noch wenige Plätze frei!
Leider ausgebucht.

Welche weiteren Vorteile bietet ein Social Media Redaktionsplan?

Die Vorteile eines Social Media Redaktionsplans gehen noch weit über die erwähnten Punkte hinaus. Unabhängig davon, welche Punkte genau in dem Redaktionsplan aufgeführt werden, profitieren Sie unter anderem auch von:

  • dem guten Gefühl regelmäßig auf Social Media vertreten zu sein (wichtig ist hierbei natürlich, dass die vermerkten Termine auch eingehalten werden!)
  • einer überzeugenden Übersichtlichkeit der einzelnen Vorgänge
  • mehr Ordnung und Struktur.

Gerade mit Hinblick auf den letztgenannten Punkt ist es sinnvoll, den einzelnen Mitarbeitern, die im Bereich Social Media aktiv sind, die Möglichkeit zum Abhaken ihrer Aufgaben zu geben. So ist auf den ersten Blick ersichtlich, welche Bereiche am Ende des Tages noch erledigt werden müssen. Dadurch entsteht für das gesamte Social Media Team mehr Transparenz, sodass Ressourcen optimal geplant und verteilt werden können.

Welche Informationen sollten in keinem Social Media Plan fehlen?

Der Vorteil eines Social Media Redaktionsplans liegt unter anderem darin, dass eine solche Auflistung individuell gestaltet werden kann. Aber es gibt auch einige Punkte, die in keinem Dokument dieser Art fehlen sollten. So braucht es für den maximalen Erfolg vor allem:

  • das Thema des jeweiligen Postings
  • das Datum, an dem der Post veröffentlicht werden soll
  • den Kanal bzw. die Kanäle zur Veröffentlichung
  • eventuelle zusätzliche Inhalte, wie zum Beispiel Bilder oder Videos
  • die zuständigen Personen, die für die Vorbereitung, das Posten und die Endkontrolle verantwortlich sind.

Ein vollständiger Social Media Redaktionsplan sollte dabei helfen, die entsprechenden Abläufe zu optimieren und keine Fragen mehr offenlassen. Selbstverständlich kann es auch nötig sein, den besagten Plan mit Hinblick auf dieses Ziel immer wieder anzupassen. Hier sind die Unternehmen im Vorteil, die sich in regelmäßigen Abständen, zum Beispiel einmal im Quartal mit einer möglichen Überarbeitung des Redaktionsplans befassen.

Social Media Manager

Tools zur Optimierung

Wer seinen Social Media Redaktionsplan nicht nur nutzen möchte, um Verantwortlichkeiten zu verteilen und eine stetige Posting-Frequenz zu gewährleisten, sollte das Optimierungspotenzial verschiedener Tools ausschöpfen. Denn mithilfe des Redaktionsplans können Sie den Erfolg Ihres Contents steigern.

Klassische Tools, die sich hierbei in der Vergangenheit bewährt haben, sind unter anderem FB Insights und FanpageKarma. Sie bieten die Chance, besonders erfolgreiche Inhalte auszuwerten und die jeweils optimalen Postingzeiten zu ermitteln. Wer sich eigenständig und ohne die entsprechenden Tools auf die Suche nach diesen und weiteren spezifischen Informationen begibt, muss oft viel Zeit investieren. Mit den modernen Anwendungen ist es ganz einfach möglich, sich einen optimalen Überblick zu verschaffen und die Inhalte unter besten Voraussetzungen zu streuen, um ihren Erfolg zu maximieren. Andernfalls werden Zeit und Budget in Social Media Aktivitäten gesteckt, die wenig bis gar keinen Effekt erzielen.

Ob bzw. auf welche Tools im Rahmen der jeweiligen Planung zurückgegriffen wird, ist jedoch auch vom individuellen Geschmack abhängig. Viele Anwendungen bieten hierbei den Vorteil, dass sie sich miteinander koppeln lassen. So erhalten Sie einen detaillierten Einblick in das Nutzungsverhalten und die Vorlieben Ihrer Zielgruppe. Dieses Wissen sollten Sie in die Erstellung des Redaktionsplan und die Konzeption der Inhalte einfließen lassen.

Unsere passenden Seminare zum Thema

Sie möchten Ihre Kenntnisse im Bereich Social Media Marketing stärken? Dann lohnt sich ein Blick auf unsere passenden Social Media Seminare! In unserem allgemeinen Social Media Seminar erhalten Sie einen Überblick zu einem strukturierten Social Media Marketing mit Tipps und Tricks zur direkten Umsetzung. Sie möchten das Handwerkszeug für einzelne Social Media Kanäle im Detail kennen- und anwenden lernen? Dann empfehlen wir Ihnen unsere Seminare zum Thema Facebook Marketing, LinkedIn Marketing, LinkedIn Ads, Instagram Marketing und TikTok Marketing.

Fazit

Ein Social Media Redaktionsplan ist ein praktisches Tool, um Social Media Inhalte für verschiedene Kanäle vorauszuplanen. So stellen Sie sicher, dass Ihre Zielgruppen regelmäßig mit spannendem Content versorgt werden und profitieren von einer besseren Verteilung Ihrer unternehmensinternen Ressourcen. Wenn Sie den Erfolg Ihres Social Media Marketing steigern möchten, sollten Sie in die Erstellung Ihres Redaktionsplans Tools zur Performance-Optimierung einfließen lassen. So wissen Sie, welche Inhalte zu welchem Zeitpunkt bei Ihrer Zielgruppe ankommen.

Sie möchten mit Social Media Marketing durchstarten?

Unsere Experten helfen Ihnen gerne! Kontaktieren Sie uns für ein persönliches Beratungsgespräch:

Katharina SilberbachKatharina Silberbach

Tel.: +49 (0)221 - 99 555 10 12
Fax: +49 (0)221 - 99 555 10 77
E-Mail senden

#SocialMediaMarketing #SocialMediaRedaktionsplan #ContentMarketing #Facebook #Instagram #YouTube

Wie Sie ein erfolgreiches Social Media Konzept entwickeln

5/5 - (4 votes)

Der Anspruch moderner User an nützlichen, gut recherchierten und professionell aufbereiteten Content wächst kontinuierlich. Aber immer noch integrieren viele Unternehmen Social Media in ihren Marketing-Mix, ohne zuvor ein klares Social Media Konzept festzulegen. Mit fatalen Folgen: Anstatt eines stringenten roten Fadens werden solche Profile mit wenig zielführenden Maßnahmen betrieben. Wie wollen Sie Ihren Followern einen Mehrwert bieten, wenn Sie selbst nicht einmal wissen, wohin die Social Media Reise gehen soll? Mit einem cleveren Social Media Konzept legen Sie die Grundlage, um sich in den sozialen Medien erfolgreich bei Ihren Zielgruppen zu positionieren und kanalspezifische Inhalte zu produzieren. Heben Sie Ihren Social Media Auftritt auf das nächste Level! Wir zeigen Ihnen, wie sich ein individuelles Social Media Konzept in wenigen Schritten umsetzen lässt.

Schritt für Schritt zum Social Media Konzept

Bevor Sie sich an ein ausgeklügeltes Social Media Konzept wagen, sollten Sie sich ehrlich fragen, ob Sie überhaupt genügend Ressourcen für die Umsetzung freigeben können. Denn Erfolg in den sozialen Medien hat seinen Preis: Zeit, Wissen, kompetente Mitarbeiter und Equipment sind erforderlich, wenn Sie den Schritt in Richtung strategischer Markenführung über Social-Media-Kanäle gehen wollen. Zumal Social Media keine Einbahnstraße ist, sondern Engagement und aktive, authentische Kommunikation mit der Community voraussetzt.

Scheitern werden auch diejenigen, die in Facebook, Instagram, LinkedIn, Pinterest und Co. lediglich einen neuen Verkaufskanal sehen, den es zu bespielen gilt. Social Media bedeutet langfristiges Engagement, um Vertrauen, Kundennähe und Sichtbarkeit aufzubauen. Jeder Post muss einem eindeutigen Zweck dienen, jeder Kommentar von Ihnen mit Ihrer Kommunikationsstrategie vereinbar sein. Sie sollten Ihr Social Media Konzept darum als Teil einer ganzheitlichen Marketingstrategie begreifen, kontinuierlich mit Ihren Postings experimentieren und nicht davor zurückschrecken, Neues zu testen und das ein oder andere Risiko einzugehen.

Sie können mit dem DIM Social Media Strategie Canvas ihr Social Media Konzept einfacher erarbeiten:

Social Media Strategie Canvas

Mit Hilfe des Canvas arbeiten unsere Berater und Coaches zum Beispiel in Workshops mit Kunden ein Social Media Konzept aus. Im folgenden Video zeigen Michael Bernecker und Lukas Paas einige Aspekte beim Einsatz des Social Media Strategie Canvas.

Legen Sie Ziele für Ihr Social Media Konzept fest

Im ersten Schritt geht es darum Ziele zu definieren, die Sie mit Ihrem Social Media Konzept primär verfolgen möchten. Vielleicht wollen Sie mit unterschiedlichen Kanälen an verschiedenen Zielsetzungen arbeiten oder einzelne Social-Media-Profile auf mehrere Weisen nutzen. Entscheidend ist, dass Social-Media-Marketing Ihnen auf effektive Weise dabei helfen kann, diese Ziele zu realisieren. Sie können mit Ihrem Auftritt in den sozialen Netzwerken beispielsweise:

  • Neue Leads generieren: Locken Sie Traffic auf Ihre Social-Media-Kanäle oder Ihre Webseite.
  • Markenbekanntheit aufbauen: Schaffen Sie einen Wiedererkennungswert und bringen Sie die User dazu, Ihre Produkte und Leistungen mit bestimmten Werten sowie Vorteilen zu verbinden.
  • Den Kundenservice unterstützen: Entlasten Sie Ihren Kundenservice, indem Sie sich den Fragen Ihrer Follower widmen und Bild- sowie Videomaterial erstellen, das Wirkungsweise und Anwendungsmöglichkeiten Ihrer Produkte in der Sprache Ihrer Kunden erklärt.

Versuchen Sie nicht, an allen Baustellen gleichzeitig zu arbeiten, sondern konzentrieren Sie sich bei Ihren Aktivitäten auf das Wesentliche und geschäftsorientierte Kennzahlen. Vanity-Metriken wie Likes und Retweets lassen sich zwar leicht nachverfolgen, sind aber hinsichtlich des exakten Wertes für Ihr Unternehmen wenig aussagekräftig. Sinnvolle Parameter für Ihr Social Media Konzept richten Sie idealerweise an der S.M.A.R.T.-Formel aus:

  • Specific (spezifisch)
  • Measurable (messbar)
  • Attainable (realisierbar)
  • Relevant (zweckdienlich)
  • Time based (terminiert)

Zielgruppen erforschen – Entwickeln Sie unternehmensspezifische Personas

Ein überzeugendes Social Media Konzept bedarf der gründlichen Analyse Ihrer Zielgruppen: Mit wem möchten Sie in einen Dialog treten und wo im Social Web sind diese potenziellen Kunden aktiv? Entwickeln Sie Personas, die Ihre Zielgruppen repräsentieren. Wenn Sie Ihre idealen Kunden in allen Facetten visualisieren, wird es Ihnen wesentlich leichter fallen, die richtigen Worte, Bilder und Medien auszuwählen und Content zu produzieren, der Ihre Follower begeistert! Geschlecht, Alter, Wohnort und Einkommen können erste Anhaltspunkte bei der Persona-Erstellung sein. Verlassen Sie sich beim Selektieren Ihrer Zielgruppen aber nicht nur auf grobe Merkmale, sondern ziehen Sie so viele reale Daten wie möglich heran und werten Sie diese aus. Spezielle Social-Media-Tools wie Hootsuite oder FanpageKarma helfen Ihnen nicht nur beim Managen Ihrer verschiedenen Social-Media-Profile, sondern sind dank anpassbarer Analysen und Algorithmen in der Lage, das Nutzerverhalten Ihrer Zielgruppen zu entschlüsseln. So können Sie beispielsweise den idealen Posting-Zeitpunkt ermitteln und Ihre Follower noch besser erreichen.

Zertifikatslehrgang Social Media Manager (DIM)

Ressourcen für die Umsetzung des Social Media Konzepts festlegen

Das Social Media Konzept zu erstellen, ist die eine Sache, es in die Tat umzusetzen eine ganz andere. Daher sollten Sie in Ihrem Konzept auch die Ressourcen berücksichtigen, die Sie für Ihr Social Media Marketing benötigen. Überlegen Sie im Zuge der Konzeption, welche Mitarbeiter für die Umsetzung verantwortlich sind und wer welche Aufgaben übernimmt. Werden Sie so konkret wie möglich! Sollten die internen Ressourcen nicht ausreichen, etwa weil Zeit oder Know-how fehlt, holen Sie sich am besten einen externen Dienstleister mit ins Boot, zum Beispiel für die Mediengestaltung oder das Community Management.

Natürlich spielt auch das Budget eine große Rolle in Ihrem Konzept. Viele Unternehmer vergessen dabei allerdings, dass sie nicht nur das reine Webebudget für Anzeigenschaltungen in Social Media berücksichtigen müssen. Mitarbeiter, Dienstleister, Tools und Werbung sind allesamt Kostenfaktoren, die Sie einkalkulieren sollten.

Relevante Kanäle auswählen

Wenn Sie Ihre Ziele und Zielgruppe(n) kennen, können Sie basierend darauf die Kanäle für Ihr Social Media Marketing auswählen. Zahlreiche Kanäle stehen Ihnen dafür zur Auswahl:

  • Facebook
  • Instagram
  • YouTube
  • Twitter
  • LinkedIn
  • TikTok
  • Pinterest
  • XING

Wenn Ihre Zielgruppe hauptsächlich auf LinkedIn aktiv ist, bringt es Ihnen wenig, nur auf Facebook vertreten zu sein. Nutzen Sie die Zielgruppenanalyse, um herauszufinden, wo Ihre potenziellen Kunden am besten zu finden sind. Sollten Sie mehrere Social Kanäle bespielen wollen, ist es umso wichtiger, ein ausgereiftes Konzept zu haben. Sonst laufen Sie Gefahr, das Potenzial der einzelnen Plattformen nicht richtig auszuschöpfen.

Seminar Social Media Marketing (SMM)

Sie möchten alles zum Thema Social Media Marketing wissen? In unserem Seminar Social Media Marketing schaffen wir einen Überblick über die wichtigsten Fragen im Social Media Marketing. Das Seminar aktualisieren wir selbstverständlich immer wieder und passen es an neue Trends und Möglichkeiten an. Informieren Sie sich hier über die Inhalte und Termine:

Entwickeln Sie eine überzeugende Content-Strategie für Ihr Social Media Konzept

Nun können Sie sich daran machen, eine Content-Strategie für Ihre Social-Media-Kanäle auszuarbeiten, denn ohne großartige Inhalte werden Sie in den sozialen Netzwerken nicht weit kommen. Vor allem folgende Aspekte sind zu beachten:

Themen / Inhalte

Ihre Zielgruppenanalyse hilft Ihnen dabei, die Themen zu identifizieren, die Ihre Zielgruppe bewegen und interessieren. Adressieren Sie durch Ihre Inhalte Probleme Ihrer potenziellen Kunden und zeigen Sie die passenden Lösungen auf. Unser Tipp: Schauen Sie ruhig einmal, welche Themen der Wettbewerb bespielt. Auf welche Inhalte reagieren die User besonders häufig und besonders positiv? Gibt es einen Aspekt, den die Konkurrenz noch gar nicht aufgegriffen hat? Wichtig ist, dass Sie stets Ihr Alleinstellungsmerkmal transportieren, um sich deutlich vom Wettbewerb abzuheben.

Formate

Nutzen Sie die gesamte mediale Bandbreite, die Ihnen zur Verfügung steht! Bild, Link, Video, GIF, Infografik, Story – ein erfolgreiches Social Media Konzept ist unterhaltsam und abwechslungsreich. Auch der wohldosierte Einsatz von Fremdinhalten kann sich lohnen. Finden Sie heraus, was Ihren Followern am besten gefällt.

Ansprache / Tonalität / Guidelines

Neben der Art der Inhalte und der Themenwahl ist es auch wichtig, wie der Content rübergebracht wird. Die Tonalität der Texte und die Bildsprache (von Fotos, Illustrationen und Videos) ist entscheidend, um die gewünschte Botschaft zu übermitteln und User zu begeistern. Nur so erzeugen Sie Reaktionen auf Ihre Inhalte und profitieren von viraler Reichweite. Auch Guidelines sind relevant für Ihre Social Media Maßnahmen. Setzen Sie sich sorgfältig mit den Richtlinien der jeweiligen Plattform auseinander, bevor Sie Ihre Inhalte erstellen, um böse Überraschungen zu vermeiden.

Testen und überarbeiten Sie Ihr Social Media Konzept regelmäßig

Ein Social Media Konzept sollte nicht in Stein gemeißelt sein, denn Funktionen und Nutzerverhalten verändern sich häufig in schnellem Tempo. Setzen Sie auf kontinuierliches Monitoring, um Ihre Marketingmaßnahmen im Social Web zu optimieren und aus Ihren Erfolgen und Fehlern für die Zukunft zu lernen. Je länger Sie in den sozialen Netzwerken aktiv sind, desto mehr Datenmaterial haben Sie zur Verfügung, um Ihr Social Media Konzept in regelmäßigen Abständen auf den Prüfstand zu stellen. Umfragen unter Ihren Followern eignen sich ebenfalls, um beliebte Inhalte auszumachen und konkrete Verbesserungsvorschläge zu erhalten.

Social Media Konzept erstellen

Social Media Plattformen und Gegebenheiten entwickeln sich in einer sehr hohen Geschwindigkeit kontinuierlich weiter. Daher macht es Sinn sich sein Social Media Konzept auch mit einem externen Partner zu entwickeln, bzw. zu überprüfen. Mit Hilfe eines Workshops zum Beispiel mit den Beratern und Coaches des DIM erhalten Sie eine struktrierte Expertise, frischen input und mit Hilfe moderner Tools auch direkte Insoghts aus ihrer Branche.

Social Media Mythen

Bei der Entwicklung und Diskussion im Zusammenhang mit einem Social Media Konzeptes stoßen Sie sicherlich auf diverse Social Media Mythen. Michael Bernecker und Felix Beilharz haben diese mal diskutiert.

Stellen Sie sich diesen Diskussionen bei der Entwicklung ihres Social Media Konzeptes und versuchen Sie diese mit Fakten zu hinterlegen.

Social Media Konzept – Fazit

Gerade am Anfang, wenn Sie noch über wenig eigene Erfahrungswerte verfügen, ist professionelle Unterstützung bei der Erstellung Ihres Social Media Konzepts empfehlenswert. Mit unserer langjährigen Expertise im Online-Marketing helfen wir Ihnen, sich im Social Web zurechtzufinden und die verschiedenen Plattformen für Ihren Erfolg zu nutzen. Sprechen Sie uns für ein individuelles Angebot gerne an!

Sie brauchen Hilfe bei der Erstellung Ihres Social Media Konzepts?

Kontaktieren Sie uns jetzt für ein persönliches Beratungsgespräch:

Bastian FoersterBastian Foerster

Tel.: +49 (0)221 - 99 555 10 16
Fax: +49 (0)221 - 99 555 10 77
E-Mail senden

#SocialMediaKonzept #SocialMediaStrategie #SocialMediaMarketing #SocialMedia #Marketing #Tipps