Schlagwort-Archive: Blog

Blogcharts 2021: Die Top-10-Beiträge des DIM-Blogs

Auch im Jahr 2021 standen Unternehmen wieder vor einigen Herausforderungen, die nicht nur mit der anhaltenden Pandemie zusammenhängen. Für Marketeer war das Jahr besonders wegen der vielen Google Updates spannend, die in zahlreichen Branchen Rankings komplett durcheinandergewürfelt haben. In Sachen Unternehmenskommunikation war vor allem das Thema Gendern allgegenwärtig. Nun blicken auch wir auf das vergangene Jahr zurück – mit den Top-10-Beiträgen aus dem DIM-Blog. Viele, viele spannende Themen aus den Bereichen Business Development, Agiles Projektmanagement, Performance Marketing und mehr haben die User bereichert.

Top 1: Zielgruppen definieren

Erneut befindet sich der Beitrag zur Zielgruppendefinition auf dem ersten Platz. Sie kennen den Beitrag noch nicht? Dann lesen Sie jetzt mehr darüber, wie Sie Ihre relevanten Zielgruppen definieren – es wird Sie in der Strategieentwicklung und bei Ihren Marketingmaßnahmen voranbringen:

https://www.marketinginstitut.biz/blog/zielgruppen-definieren/

Top 2: Corporate Identity

Eine starke Corporate Identity gehört zum Erfolg einer Marke oder eines Unternehmens dazu. Umso wichtiger, sich Wissen darüber anzueignen, was ein einheitliches Auftreten ausmacht und wie man dieses schafft. Hier geht’s zum Beitrag:

https://www.marketinginstitut.biz/blog/corporate-identity/

Top 3: Agiles Projektmanagement

Agilität gehört für zukunftsorientierte Unternehmen zum Geschäftsalltag dazu. Kein Wunder also, dass sich viele Lesende in diesem Jahr für das agile Projektmanagement interessiert haben. In unserem umfassenden Beitrag erfahren Sie mehr über die Unterschiede zum klassischen Projektmanagement, den Grundprinzipien und den Vorteilen:

https://www.marketinginstitut.biz/blog/agiles-projektmanagement/

Unsere passenden Seminare

Das Thema Agilität interessiert Sie? Erfahren Sie mehr in unserem Agiles Projektmanagement Seminar! Darin erhalten Sie einen umfassenden Überblick über die Techniken und Methoden des agilen Projektmanagements. Zudem wird Ihnen gezeigt, wie Sie Ihre Projekte an ein dynamisches Umfeld anpassen sowie flexibel auf sich verändernde Rahmenbedingungen reagieren können.
Im Seminar Agiles Marketing können Sie hingegen sehen, wie agile Methoden auch im Marketing eingebunden werden können. Infomieren Sie sich jetzt über aktuelle Termine und genaue Inhalte:

Top 4: Werbeplan

Mit dem Werbeplan zu erfolgreichen Kampagnen: In diesem Beitrag führen wir 10 Punkte auf, die Sie in Ihrem Werbeplan berücksichtigen sollten.

https://www.marketinginstitut.biz/blog/werbeplan/

Top 5: Influencer Marketing

Das Influencer Marketing ist längst kein kurzlebiges Phänomen, sondern ein fester Bestandteil vieler Marketingstrategien. Auch in diesem Jahr haben sich viele User über das Thema informiert. Erfahren auch Sie mehr über den Einsatz von Influencern im Marketing:

https://www.marketinginstitut.biz/blog/influencer-marketing/

Influencer Marketing

Top 6: Mobile First Strategie

Was ist Mobile First? Und wie setzt man diese Strategie um? Diese Fragen haben zahlreiche User zu unserem Blogbeitrag rund um die Mobile First Strategie geführt. Lesen Sie darin, warum Mobile First unentbehrlich ist und welche Aspekte dabei zu beachten sind:

https://www.marketinginstitut.biz/blog/mobile-first-strategie/

Top 7: Kommunikationspolitik

Kommunikation ist im marketing-Mix zentral. Im Blog erklären wir, welche Bestandteile zur Kommunikationspolitik gehören, welche Ziele im Fokus stehen und welche Aufgaben damit verbunden sind:

https://www.marketinginstitut.biz/blog/kommunikationspolitik/

Top 8: Customer Journey

Die Reise der Kunden beschäftigt Unternehmen jeder Branche. Aber wie genau nutzt man die Customer Journey und wie erstellt man überhaupt eine Customer Journey Map? Lesen Sie das uns mehr im Beitrag nach:

https://www.marketinginstitut.biz/blog/customer-journey/

Customer Journey

Top 9: Scrum

Und noch ein agiles Thema hat es in die Top-10-Blogbeiträge geschafft: im Beitrag zu Scrum werden die Rollen, Ereignisse und Artefakte erklärt. Wenn auch Sie mehr zur Anwendung und den Vorteilen von Scrum wissen möchten, finden Sie hier den passenden Beitrag:

https://www.marketinginstitut.biz/blog/scrum/

Scrum Master:in Zertifizierung (DIM)

Agiles Arbeiten ist so wichtig wie noch nie! In unserem neuen Zertifikatslehrgang Scrum Master:in lernen Sie relevante Inhalte des Scrum Prozesses und somit auch die agile Arbeitsweise genauer kennen. Nach Beendigung erhalten Sie eine DIM-Zertifizierung zum / zur Scrum Master:in. Informieren Sie sich jetzt!

Scrum Master

Top 10: Marktsegmentierung

Für eine fundierte, zukunftsfähige Marketingstrategie ist es wichtig, den Markt zu kennen. Die Marktsegmentierung hilft dabei, das relevante Geschäftsfeld besser greifen und zielgereichtet bearbeiten zu können.

https://www.marketinginstitut.biz/blog/marktsegmentierung/

Im nächsten Jahr dürfen Sie sich weiterhin auf spannende Beiträge rund um Strategien, Methoden und Trends freuen. Wenn Sie keine Top-Beiträge mehr verpassen möchten, melden Sie sich für unseren Newsletter an.

Sie suchen einen zuverlässigen Partner für Ihre Unternehmensentwicklung und -vermarktung?

Wir beraten Sie gerne! Kontaktieren Sie uns für ein persönliches Beratungsgespräch!

Bastian FoersterBastian Foerster

Tel.: +49 (0)221 - 99 555 10 16
Fax: +49 (0)221 - 99 555 10 77
E-Mail senden

Was ist Social Media Marketing?

Social Media Marketing umfasst mehr als die Einrichtung einer Facebook Fanpage und die gelegentliche Veröffentlichung einiger Fotos bei Instagram. Erfolgreiche Social Media Manager gehen mit einer Strategie an die Auswahl und Bespielung der Social Media Kanäle heran und setzen auf die ständige Messung Ihrer Erfolge, um die zuvor gesteckten Ziele zu erreichen.

1. Was ist Social Media Marketing? – Die Definition

Für die Definition von Social Media Marketing muss erstmal ein Basiswissen über das Online Marketing vorhanden sein. Denn Social Media Marketing ist ein Teil des Online Marketing Mix. Basis im Online Marketing Mix bildet die eigene Webseite. Darüber hinaus werden die verschiedenen Instrumente, die Hauptziele und die vorgelagerten Ziele darin veranschaulicht. Online Marketing beschreibt die zielgerichteten Aktivitäten und Prozesse verschiedener Unternehmensbereiche, die online durchgeführt werden, um einen Mehrwert für Kunden, Online-Nutzer und das Unternehmen zu liefern.

Doch was ist jetzt eigentlich Social Media Marketing?

Social Media Marketing beschreibt die Strategien und Taktiken, um die unterschiedlichen sozialen Netzwerke so einzusetzen, dass die Erreichung der Unternehmensziele möglich ist.

2. Social Media Marketing – Strategie

Social Media Marketing ist in den letzten Jahren nun erwachsen geworden. Die Ansprüche der User und auch der Unternehmen sind deutlich gestiegen und das Motto: „Wir machen mal eben ein bisschen Facebook und Instagram“ sollte eigentlich vorbei sein.Die Strategie im Social Media Marketing ist die Grundlage für den Erfolg eines Unternehmens. Eigene Umfragen haben gezeigt, dass es an dieser Stelle noch sehr viel Potenzial auszuschöpfen gibt: Nur 39,7 Prozent deutscher Unternehmen besitzen eine schriftlich ausgearbeitete Social Media Marketing Strategie.

Die Social Media Studie des DIM hat zwar gezeigt, dass hier eine deutliche Besserung in Sicht ist, aber trotzdem fehlt vielen noch der strategische Zugang zum Thema Social Media.

  • Wo sollen wir anfangen?
  • Wie sollen wir das machen?
  • Welche Kanäle passen zu uns?

Das sind einige Fragen, mit denen sich viele beschäftigen, die die Social Media Plattformen für ihr Marketing einsetzen möchten.

Social Media Strategie Canvas

Das Social Media Strategie Canvas können Sie hier als PDF herunterladen!

Mit dem Social Media Strategie Canvas vom Deutschen Institut für Marketing lassen sich die Social Media Aktivitäten sehr gut strategisch angehen.

3. Social Media Agentur – milaTEC bietet Ihnen Support

Starke Marken sowie zukunftsfähige B2B- und B2C-Unternehmen nutzen Social Media Marketing, um für ihre Zielgruppen sichtbar, relevant und wirksam zu sein. Mit einem Social Media Konzept können die relevanten Business Ziele auch in Kommunikationsmaßnahmen und -kampagnen eingebunden werden. Nutzen Sie dafür externes Social Media Know-how!

Ein Social Media Jahr dauert einen Monat. Denn es gibt ständig neue Entwicklungen und Trends. Social Media Agenturen sind näher dran und helfen Ihnen, darauf zu reagieren. Das Team von milaTEC betreut als Social Media Agentur schon seit Jahren Kunden bei ihren Social Media Aktivitäten:

  • Einrichtung neuer Kanäle
  • Werbekampagnen über Social Media
  • Fortlaufende Betreuung von sozialen Kanälen
  • Ist-Analysen zu bestehenden Profilen
  • Vergleich mit Wettbewerbern

Egal, ob XING, LinkedIn, Facebook, Instagram, YouTube oder WhatsApp.

Kontaktieren Sie uns, um eine erste Social Media Analyse zu Ihrem Unternehmen und Ihrem Markt zu bekommen. Unser Social Media Team hilft Ihnen gerne dabei, in den digitalen Medien regional, national oder international präsent zu sein.

4. Social Media Marketing – Ziele

Nur mit einer guten Zielformulierung kann das Unternehmen seine Aktivitäten entsprechend ausrichten. Ziele sind also für den Erfolg eines Unternehmens ausschlaggebend. Ziele im Social Media Marketing können unterschiedliche Aufgaben erfüllen. Oft stehen „weichere“ Ziele, wie Bekanntheit, Imageverbesserung oder Kundenbindung im Vordergrund; direkt messbarer Abverkauf von Produkten stellt (noch) eher die Ausnahme dar.

 

 

Ziele Social Media Marketing

Ergebnisse der DIM Studie Social Media Marketing 2018

Gemäß der DIM Studie Social Media Marketing 2018 sind die Top-Ziele, die Unternehmen mit Social Media Marketing verfolgen:

  • Neukundengewinnung
  • Kundenbindung
  • Steigerung der Marken- und Produktbekanntheit
  • Unterstützung der Online Marketing Ziele
  • Dialog mit Kunden
  • Verbessertes Marken- und Produktimage

5. Social Media Seminar

Offline war gestern! Lernen Sie in unserem Social Media Seminar die aktuellen Möglichkeiten der wichtigsten Social Media Plattformen kennen und bringen Sie Ihre Social Media Aktivitäten auf den aktuellsten Stand! Informieren Sie sich jetzt:

6. Zielgruppen im Social Media Marketing

Social Media Aktivitäten richten sich immer an Zielgruppen. Nicht umsonst ist die Reichweite vieler Social Media Plattformen an eine gute User Experience gebunden. Also nur Beiträge, die auch auf ein Interesse von Nutzern der Plattform treffen, werden seitens der Plattformen gepusht und ausgespielt. Eine gute Zielgruppenkenntnis ist daher ein Erfolgsfaktor für eine passende Social Media Strategie.

Viele Social Media Manager tun sich jedoch schwer, die einzelnen Zielgruppen exakt zu benennen und dann auch in ihrer Strategie zu berücksichtigen. Dies liegt zum einen daran, dass vielfach mehrere Zielgruppen angesprochen werden müssen und zum anderen nur ein diffuses Verständnis von Zielgruppen existiert.

Die klare Abgrenzung und Beschreibung von Zielgruppen – als Gesamtheit jener Personen, an die marketingpolitische Maßnahmen gerichtet werden sollen, aus der Gesamtmenge der Stakeholder – ist wichtig für die strategische Planung der Social Media Aktivitäten. Denn nur wenn klar ist, wer erreicht werden soll, können die Instrumente und Inhalte auch im Social Media Marketing effizient eingesetzt werden. Je präziser eine Zielgruppe definiert werden kann, desto geringer ist der Streuverlust. Die Definition von Zielgruppen muss sich dabei selbstverständlich an den Zielen der Unternehmenskommunikation orientieren.

Gleichzeitig können Social Media Aktivitäten genutzt werden, um die Zielgruppen des Unternehmens besser kennen zu lernen. Zum einen bieten die Social Media Plattformen gute Insights in Besucherdaten und zum anderen kann man aus den Reaktionen und Aktivitäten der Besucher einiges über die eigenen Zielgruppen lernen.

Betrachtet man ein Unternehmen als vernetzte Einheit, dann können zum Beispiel verschiedene Zielgruppen für Social Media Aktivitäten adressiert werden: Kunden, Mitarbeiter, potenzielle Mitarbeiter, regionaler Wirtschaftsraum, Presse sowie die Allgemeine Öffentlichkeit. Regionale Kommunen, Land und Staat sowie Interessensvertreter stehen in der Bedeutung für das Social Media Marketing sicherlich erst in zweiter Reihe – soziale Netzwerke bilden hier nicht den vorrangigen Kommunikationskanal. Dennoch können Unternehmen auch hier allgemeinere Informationen durch Veröffentlichung streuen, was die eigentliche Kommunikation vereinfachen kann. Wettbewerber, eigene Anteilseigner und die eigene Geschäftsführung sollten zwar bei den Entscheidungen bezüglich der Aktivitäten in sozialen Medien auch im Auge behalten werden, schließlich werden diese Gruppen mit Sicherheit auch über diese Kanäle Informationen beziehen, aber als präferiertes Kommunikationsmittel können soziale Netzwerke nicht zählen.

DIM Persona Profiler

Die Bestimmung und Beschreibung von Zielgruppen gelingt im Rahmen einer Social Media Strategie recht gut über den Ansatz einer Persona. Eine Persona ist ein Repräsentant einer ausgewählten Zielgruppe. Wir vom Deutschen Institut für Marketing haben dazu einen Persona Profiler entwickelt. Mit diesem Tool wird die Erstellung einer Persona und damit die Beschreibung der Zielgruppe erleichtert.

Mit Hilfe der Persona kann auch die Entscheidung über den richtigen Social Media Kanal besser getroffen werden. Es muss nicht immer Facebook oder Instagram sein, viele Zielgruppen bewegen sich in spezifischen Communities. Wenn man dort präsent ist, dann kann man seine Zielgruppen sicherlich einfacher erreichen.

7. Social Media Marketing – Instrumente

Bei der Auswahl der Social Media Marketing Instrumente gilt es, einige wichtige Fragen zu beantworten und die Aspekte anschließend entsprechend umzusetzen.

Welche Kanäle…

  • … passen zu den angestrebten Zielen?
  • … werden von den Zielgruppen in ausreichendem Maße genutzt?
  • … sind finanziell und technisch handhabbar?
  • … passen zu dem (gewünschten) Unternehmensimage?
  • … sind ausreichend etabliert, um größere Investitionen zu rechtfertigen?
  • … bieten ausreichende Rechtssicherheit?
  • … lassen sich dauerhaft von Ihnen bespielen?

 

Auswahl Social Media Marketing Instrumente

Ergebnisse der DIM Studie Social Media Marketing 2018

7.1. Facebook Marketing

Facebook ist wahrscheinlich das bekannteste Social Media Netzwerk. Die Facebook-Unternehmensseite steht im Mittelpunkt und kann dazu genutzt werden, um eine hohe Aufmerksamkeit zu erzielen. Das Unternehmen kann über die Facebook-Seite mit den Kunden in Kontakt treten, Umfragen erstellen, auf Nutzerbeiträge oder -fragen antworten, Bilder, Videos und Beiträge posten – alle diese Aktivitäten können Unternehmen über ihre Seite vornehmen.

Vorteil von Facebook ist, dass sowohl große und bekannte als auch kleine und eher unbekannte Marken ihre Aufmerksamkeit erhöhen können. Bestehende und potenzielle Kunden nutzen mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit ebenfalls Facebook. Auch der Wettbewerb könnte bereits bei Facebook vertreten sein, sodass eine Nichtnutzung dieses Social Media Netzwerks gegenüber der Konkurrenz einen Nachteil darstellt. Facebook Posts sollten die Zielgruppe ansprechen und möglichst einfach verfasst sein. Interessant gestaltete Beiträge enthalten zudem oft zusätzliche Medienformate wie Fotos oder Videos.

Die DIM Studie Social Media Marketing 2018 zeigt, dass 85,5% der Studienteilnehmer Facebook als Social Media Marketing Instrument nutzen.

Immer wieder hören wir in unseren Seminare und Vorträgen, dass Facebook doch tot sei. Die aktuellen Zahlen zeigen da etwas anderes. Hier Zahlen aus dem Januar 2020:

  • 2,9 Mrd. Menschen nutzen aktiv (min. 1x im Monat) einen Facebook Dienst (Facebook, Instagram, Whatsapp)
  • 2,3 Mrd. Menschen nutzen einen dieser Dienste pro Tag
  • 140 Millionen aktive Unternehmen auf Facebook
  • 21,1 Milliarden Dollar Umsatz im 4. Qrtl. 2019

Natürlich hat sich in den letzten drei Jahren die Nutzung von Facebook auf Unternehmensseite deutlich geändert. Hat man sich vor einigen Jahren noch intensiv mit dem Publizieren von Inhalten auseinandergesetzt, so wächst nun die Nutzung von Facebook Ads, da die generische Reichweite immer weiter zurückgegangen ist.

 

7.2. Blog Marketing

Neben Facebook stellen auch Blogs ein etabliertes Social Media Instrument dar. Hauptaufgabe des Blogs ist die regelmäßige Weitergabe von Informationen. Große Blogs, die häufig Beiträge posten, ziehen die Besucher immer wieder an.

Es gibt mehrere Arten von Blogs:

  • Corporate Blogs
  • Service Blogs
  • Knowledge Blogs
  • Themen-Blogs
  • Kampagnen-Blogs
  • Produkt- und Marken-Blogs

7.3. Microblogging

Twitter ist als Microblogging-Dienst eine Zwischenstufe zwischen Blog und Social Network. Die Webseite Twitter stellt nach Facebook und Google den drittgrößten Traffic-Lieferanten dar. Ein angemeldeter Nutzer kann kurze Nachrichten verfassen und abschicken. Nutzer können dann von anderen abonniert werden. Auch Anmeldungen und Interaktionen von Unternehmen sind möglich. Grundsätzlich sind die Tweets auf 280 Zeichen beschränkt. Der Microblogging-Dienst handelt so eher von der schnellen Information, als ausführliche Diskussionen.

Vorteil von Twitter ist u. a. die hohe Interaktion, aber auch die enorme Schnelligkeit. Aktuelle Ereignisse werden so immer häufiger zuerst auf Twitter veröffentlicht, als auf anderen Kanälen. Twitter lebt, wie auch alle anderen sozialen Netzwerke, von der Interaktivität. Nutzer nehmen so an Gesprächen teil, folgen anderen Nutzern und teilen interessante Inhalte. Die Funktion „ReTweet“ ist an dieser Stelle von besonderer Bedeutung.

7.4. Videoplattformen

YouTube lässt sich zu Google zählen und ist weltweitdie mit Abstand größte Video-Datenbank. Die Nutzung der Videoplattform ist kostenlos und es kann unbegrenzt Videomaterial hochgeladen werden. Hochgeladene Dateien sind dann von der Öffentlichkeit einsehbar. In der Regel müssen die hochgeladenen Videos noch extern, wie beispielsweise über Facebook oder Twitter, promotet werden. Über den „Embed“-Code können Videos auch in Blogbeiträge eingebunden werden.

Die DIM Studie Social Media Marketing 2018 zeigt, dass gut 70% der befragten Unternehmen planen, in Zukunkt häufiger Viedoinhalte zu publizieren. Damit sind Videos in Zukunft die Kommunikationsart Nummer 1 im Social Media Marketing.

Wenn die verschiedenen Social Media Kanäle miteinander verknüpft werden, entsteht hohes Potenzial. Trotz geringerem Aufwand durch die Verknüpfung ist eine höhere Reichweite möglich. Videos, die einen Mehrwert liefern, funktionieren am besten. Dabei kann es sich um einen Nutzwert handeln, aber auch einfach um lustige, kuriose oder aufregende Inhalte, die der reinen Unterhaltung bzw. Zeitvertreibung dienen.

7.5. Relevanz der Social Media Instrumente

Die DIM Studie Social Media Marketing 2018 zeigt mithilfe der Nutzungshäufigkeiten und Wichtigkeitsbeurteilungen auf, welche Social Media Instrumente heutzutage Pflicht sind und welche eher zur Kategorie "Kann" oder "Kür" zählen:
Pflicht-Instrumente: Facebook, YouTube, Twitter, Blogs, XING, LinkedIn.
Kann-Instrumente: Google+, Instagram, Nutzer- und Diskussionsforen, eigene Communities,
Podcasts, Kununu, Slideshare, Live-Chat, WhatsApp, Pinterest, Wikis, Vimeo
Kür-Instrumente: Tumblr, Flickr, Yelp, Snapchat, Social Bookmarkings

Diese Einteilung zeigt auf, welche Instrumente unbedingt in das Portfolio mit aufgenommen
werden müssen, welche Instrumente durchaus Sinn machen können und welche nicht
unbedingt eine Rolle spielen, jedoch – in Abhängigkeit von der Zielgruppe – durchaus als
Abgrenzung zum Wettbewerb dienen können.

 

Social Media Marketing

Ergebnisse der DIM Studie Social Media Marketing 2018

8. Social Media Marketing – Monitoring

Täglich werden Facebook, Twitter und Co. mit unzähligen neuen Beiträgen überschwemmt. Social Media Monitoring kann dabei helfen, die laufenden Aktivitäten der eigenen Follower und Fans über bestimmte Schlüsselwörter zu verfolgen und so einen Überblick zu erhalten. Anhand der Ergebnisse aus dem Social Media Monitoring wird ersichtlich, wie sich die Unternehmensseite, die bisherigen Nutzerzahlen und die Interaktion entwickeln. Die Ergebnisse der DIM Studie Social Media Marketing 2018 zeigen, dass fast zwei Drittel aller Befragten ein Monitoring bzw. Controlling ihrer Social Media Marketing Aktivitäten durchführen. Mehr als die Hälfte der Unternehmen geht dabei systematisch vor und nutzt zum Beispiel Kennzahlen zur Analyse der Aktivitäten.

Unterschieden wird zwischen kostenlosen und kostenpflichtigen Monitoring-Programmen. Auch gibt es interne Tools der Netzwerke wie:

  • Facebook Insights
  • YouTube Analytics
  • Twitter Analytics

Externe Tools sind:

  • Iconosquare
  • FanpageKarma
  • SocialBench
  • SocialBakers
  • SocialBros
  • Hootsuite

Google Alerts ist ebenfalls empfehlenswert. Das Programm schickt eine Benachrichtigung, sobald das vorher festgelegte Suchwort bei Google eingegeben wird. Der eigene Firmenname, der Name der Wettbewerber, Produktnamen, relevante Themen, die Namen entlassener Mitarbeiter etc. sollten für den Alert eingerichtet werden.

Weitere Monitoring Tools, wie Socialmention, durchsuchen in Echtzeit die Newsstreams verschiedener Social Media Kanäle und informieren den Beobachter kontinuierlich über alle Aktivitäten. Das Tool untersucht verschiedene Bereiche im Netz, wie Blogs und Microblogs oder Bookmarks.

Socialmention bietet neben dem breiten Suchspektrum auch die Möglichkeit komplexere Analysen durchzuführen. Untersucht werden so auch:

  • Stimmungslage
  • Reichweite
  • „Viralität“ des Begriffs
  • Die Häufigkeit, mit der der Begriff im Netz erwähnt wird

Das Tool Socialmention eignet sich für einen ersten kostenlosen Einstieg sehr gut. Entscheidend ist aber auch, dass immer nur ein Ausschnitt der Wirklichkeit und kein vollständiges Bild dargestellt wird. Private Nutzerprofile bleiben nämlich verschlossen und werden somit nicht berücksichtigt.

9. Social Media Marketing – Kennzahlen

Dilemma der Social Media Kommunikation

Um verwertbare Auswertungen zu erstellen und den Erfolg des Social Media Marketing messen zu können, helfen Kennzahlen.

Allgemeine Kennzahlen, die Ergebnisse über die Reichweite liefern, sollten in jedem Fall erhoben werden. Die Reichweite von Kommunikationsmaßnahmen informiert darüber, wie viele Personen der angesprochenen Zielgruppe erreicht wurden. Dazu zählen z. B..:

  • Anzahl Facebook-Fans
  • Anzahl Twitter-Follower
  • Anzahl Mitglieder in der XING-Gruppe
  • Anzahl Blog-Besucher
  • Anzahl YouTube-Views
  • Website-Traffic
  • Google-Ranking

Neben der Reichweitenkennzahl gibt es noch die Interaktionskennzahl, die angibt, welche Aktivität mit der Zielgruppe stattgefunden hat. Bei einer Interaktion hat sich der Kontakt bereits intensiver mit dem Kommunikationsmittel auseinandergesetzt. Beispiele für Interaktionskennzahlen sind:

  • Shares
  • Likes
  • Kommentare
  • Retweets /@-Erwähnungen
  • Anzahl neue Fans / Follower

Mithilfe von transaktionsbezogenen Kennzahlen kann schließlich die finale Wirkung der Kommunikationsmaßnahmen identifiziert und gemessen werden. Sie geben somit Rückschlüsse darüber, ob Ihre gewählte Social Media Strategie zielführend ist.

Zu diesen Kennzahlen zählen u. a.:

  • Conversion Rate
  • Cost-per-order (CPO)
  • Umsatz
  • Downloads
  • Backlinks

Problematisch ist, dass sich nicht alle Ziele in Kennzahlen ausdrücken lassen. Mit einigen Überlegungen können Unternehmen jedoch meist einen großen Teil der gewünschten Zielvorgaben abdecken.

10. Social Media Marketing – Fazit

Die Social Media zählen heutzutage zum Lebensalltag der allermeisten Menschen und sind vorerst nicht mehr wegzudenken. Änderungen, die mit Social Media verbunden sind, gibt es ständig. Auch Trends entwickeln sich, sodass einige Social Media Plattformen gefragter sind als andere. Obwohl Social Media Marketing eine strategische Planung und ein hohes Maß an Know-how erfordert, bietet es zahlreiche Möglichkeiten für Unternehmen.

#WasIstSocialMediaMarketing #socialmediamarketing #DefinitionSocialMediaMarketing #SocialMediaManager

Außenwerbung – Durch das Auge ins Kundenherz

Kann Außenwerbung noch funktionieren? In Zeiten von Onlinewerbung und dem ständigen Blick aufs Smartphone scheint es unwahrscheinlich, dass Plakate noch einen nennenswerten Effekt erzielen. Doch auch, wenn Werbung nicht immer den besten Ruf genießt, ist Außenwerbung nach wie vor ein wirksames Mittel, um aufzufallen und im Gedächtnis der Kunden zu bleiben – vorausgesetzt, sie wird richtig eingesetzt.

Denn es kommt nicht nur auf die Aufmerksamkeit der Menschen an. Wird zu sehr provoziert, ist das Ergebnis öffentliche Kritik. Dabei geht es auch anders: Interaktive Außenwerbung ist eine Möglichkeit, den Menschen aufzufallen, ohne unnötige Provokationen oder aggressive Slogans einsetzen zu müssen.

Außenwerbung: Darum ist sie nach wie vor wertvoll

Lohnt sich Außenwerbung heutzutage überhaupt noch, wenn man doch auf Facebook zielgruppengenaue Ads schalten kann? Die Antwort auf diese Frage ist ein definitives „Ja“.

Denn ein Großteil der Bevölkerung ist täglich im öffentlichen Raum unterwegs und damit der Außenwerbung ausgesetzt. Wichtig ist, dass die Werbefläche gezielt ausgewählt wird, damit die Botschaft auch überzeugen kann. Wie bei jeder Werbung geht es nicht primär darum, möglichst viele Menschen zu erreichen, sondern insbesondere diejenigen, die zur Zielgruppe gehören.

Außenwerbung muss Aufmerksamkeit erregen

Wer Außenwerbung für sich nutzen will, steht vor einer großen Herausforderung: Er muss aus der Masse von Plakaten und Aufstellern herausstechen, um überhaupt wahrgenommen zu werden. Denn nur dann kann die Werbung auch ihren Zweck erfüllen und Verbraucher von einer Kaufentscheidung überzeugen. Aber kaum jemand kann sich an das letzte Plakat erinnern, das er gesehen hat, geschweige denn an die letzten drei oder fünf.

Werbung muss also bewusst wahrgenommen werden. Das ist leichter gesagt als getan, denn die Verbraucher sehen sich einer regelrechten Übersättigung durch Werbung gegenüber: Prospekte, Flyer, E-Mails, Plakate, Werbespots im Fernsehen, Banner auf Webseiten... Die Zahl der Werbekontakte liegt zwischen einigen 100 bis über 10.000, und das jeden Tag.

Anders als immer wieder befürchtet, haben Smartphones kaum einen Einfluss darauf, ob Außenwerbung wahrgenommen wird. Weniger als 10% der Passanten haben ihren Blick starr auf das Display gerichtet, während über 80% ihr Handy gar nicht nutzen. Werden Plakate nicht wahrgenommen, liegt die Ursache dafür also nicht in der Smartphonenutzung von Fußgängern.

Seminar "Grundlagen Marketingplanung & -konzeption"

Sie möchten nicht nur Ihre Werbemaßnahmen, sondern den gesamten Marketingbereich effizient gestalten? Lernen Sie im Seminar "Grundlagen Marketingplanung & -konzeption", wie Sie erfolgreiches Marketing umsetzen. Informationen zu den Inhalten udn Terminen finden Sie hier:

Im Vordergrund der Außenwerbung: Die Botschaft

Wenn Außenwerbung durch eine spannende Story auffällt und im Gedächtnis bleibt, können daraus aber ebenfalls Probleme entstehen: Die Menschen erinnern sich an die Werbung, nicht aber an das Produkt. Es kann also passieren, dass sich eine Figur in der Werbung ins Gedächtnis einbrennt und dabei gleichzeitig der eigentlichen Werbebotschaft alle Kraft nimmt.

Werbetreibende müssen deshalb einen Balanceakt bewältigen: Werbung muss auffallen, um zu wirken. Sie muss attraktiv sein und einen Mehrwert bieten, dabei das Produkt hervorheben und zugleich nicht so aggressiv sein, dass die Verbraucher negativ reagieren.

Die Kunst besteht also darin, Aufmerksamkeit zu erhalten und gleichzeitig das auffallende Element fest mit der Werbebotschaft zu verknüpfen. Dies stellt besonders hohe Anforderungen an das Storytelling der Werbebotschaft.

Außenwerbung – Auffallen um jeden Preis?

Nur aufzufallen reicht nicht aus, wenn Außenwerbung auch erfolgreich sein soll. Zwei Punkte sind entscheidend, damit eine Kampagne nicht nach hinten losgeht:

  • Provokante Inhalte müssen gut durchdacht sein.
  • Juristische Bedingungen müssen eingehalten werden.

Kaum etwas erregt so viel Aufmerksamkeit wie provokante Inhalte. Allerdings ist Vorsicht geboten. Das rechte Maß an Provokation sorgt dafür, dass eine Werbung diskutiert und sogar kritisiert wird und damit im Bewusstsein der Verbraucher bleibt. Ein Zuviel führt hingegen nicht zum Ziel und kann dem Ansehen eines Unternehmens schaden. Ein gutes Beispiel ist das Thema Sexismus: In den letzten Jahren hat sich ein stark ausgeprägtes Bewusstsein dafür entwickelt, ob Werbung insbesondere Frauen zu Objekten reduziert. In Berlin geht man sogar noch einen Schritt weiter. Hier verbieten immer mehr Bezirke Außenwerbung mit spärlich bekleideten Frauen. Ein sensibler Umgang mit kritischen Themen ist also nötig, um nur das gewünschte Maß an Aufmerksamkeit zu erzielen.

Auch juristische Bedingungen müssen eingehalten werden. Bestimmte Produkte wie Alkohol oder Tabak dürfen aus Jugendschutzgründen nur unter strengen Auflagen im öffentlichen Raum beworben werden. Auch setzen sich verschiedene Organisationen dafür ein, dass als belästigend empfundene Außenwerbung nicht mehr an öffentlichen Orten angebracht werden darf, wo Menschen nicht die Möglichkeit haben, ihr aus dem Weg zu gehen. Im Einzelnen obliegt es den Bundesländern und Gemeinden, Richtlinien zu erlassen.

Außenwerbung: Schneller, höher, weiter kann nicht lange gut gehen

Wie jede Form der Werbung steht auch die Außenwerbung vor einem großen Problem: Der Kampf um die Aufmerksamkeit der Menschen wird immer radikaler geführt. Je mehr Werbung es gibt, desto knapper ist diese Ressource, und desto vehementer wird sie umkämpft.

Dies führt zu einer Abwärtsspirale: Funktioniert ein aggressiver Slogan oder eine Provokation, springen schnell viele Unternehmen auf diesen Zug auf. Als Ergebnis sind die Menschen wiederum bald übersättigt und stumpfen ab. Um dem entgegen zu wirken, werden die folgenden Werbekampagnen immer extremer gestaltet, um die schwindende Aufmerksamkeit zu halten. Die „Geiz ist geil“-Kampagne ist ein gutes Beispiel für diese Entwicklung.

Während einige dem Effekt dieser Kampagne Respekt zollen, befürchten andere die nächste Runde im Abwärtstrend. Werbung kann nicht unbegrenzt immer aggressiver und lauter gestaltet werden. Nicht zuletzt stärkt dies auch den schlechten Ruf, den Werbung noch immer trägt.

Online-Zertifikatslehrgang Marketingleiter/in (DIM)

Der Lehrgang Marketingleiter/ in (DIM) umfasst ein breites Themenspektrum – von der Organisation über strategische Leitfragen, Customer Centricity und on- und offline Kommunikation bis hin zum Performance Marketing und Controlling. Sie lernen flexibel in Ihrem Lerntempo! Informieren Sie sich jetzt über die genauen Inhalte:

Lehrgang Marketingleiter DIM

Trends in der Außenwerbung

Auch die Außenwerbung ist in Bewegung! Außenwerbung ist mehr als ein einfacher Anschlag an einer Litfaßsäule oder eine Plakatwand. Aktuell lassen sich verschiedene Trends identifizieren:

  1. Stichwort: Crossmedia - Analog + Digital in der Kombination
  2. Digitalisierung ist in der Normalität angekommen
  3. Dynamische Werbemittel sind im kommen
  4. Daten für die Mediaplanung = Echtzeitdaten und Standortdaten
  5. Verknüpfung der Außenwerbung über die Customer Journey mit anderen Kanälen

Erfolgsmessung von Außenwerbung:

Auch in der OOH-Werbung gibt es Möglchkeiten zur Performance-Messung:

  1. QR-Code: Neben seiner aufmerksamkeitssteigernden Wirkung, werden die Scans und Interaktionen der Nutzer durch den QR Code genau gemessen und geben Aufschluss über die Wirksamkeit Ihrer Anzeige
  2. Domain / Microsite / Landingpage: Nutzer werden direkt auf die richtige Seite des Webangebots geleitet und dort getrackt
  3. Telefon-Tracking: Quantitative Messung und Qualität der Anrufer mittels einer speziellen Rufnummer messen

Außenwerbung – Was bringt die Zukunft?

Eines ist klar: Außenwerbung muss sich verändern, um auch in Zukunft zu wirken. Es reicht nicht mehr, nur Plakate aufzuhängen. Stattdessen geht der Trend klar in Richtung digitaler und interaktiver Außenwerbung.

Digitale Displays ermöglichen bewegte Formate in der Werbung anstelle statischer Bilder. Mithilfe von Kameras reagieren die Displays auf die Bewegung der Menschen und können so zielgerichtet Clips abspielen. Der Einsatz von QR-Codes oder, eine elegantere Methode, von Apps wie Shazam oder Usnap erschafft eine Brücke von der Außenwerbung direkt zum Online-Angebot. 86% der Bevölkerung kennen diesen Mechanismus, und 51% der Menschen haben dies bereits genutzt.

Damit ist klar: Außenwerbung ist nach wie vor ein wichtiger Faktor – wenn er richtig eingesetzt wird und mit der Zeit geht.

#Außenwerbung #Marketing  #Werbung

Sie benötigen Unterstützung bei der Umsetzung von Kommunikationskampagnen?

Unsere erfahrenen Berater helfen Ihnen gerne! Kontaktieren Sie uns für ein persönliches Beratungsgespräch:

Bastian FoersterBastian Foerster

Tel.: +49 (0)221 - 99 555 10 16
Fax: +49 (0)221 - 99 555 10 77
E-Mail senden

Blogcharts 2020: Die Top-10 Beiträge des DIM-Blogs

Ein ereignisreiches, turbulentes Jahr geht zu Ende, das viele Unternehmen vor große Herausforderungen gestellt hat. Um aus der unvorhersehbaren Situation das Beste zu machen, ist es umso wichtiger geworden, sich Know-how und Tipps von Experten anzueignen – der DIM-Blog ist dafür eine beliebte Anlaufstelle. Wir stellen die Top-10 Beiträge unseres Blogs vor, die in diesem Jahr besonders oft gelesen wurden.

DIM Blogcharts Top-10 Beiträge

Top 1: Zielgruppen definieren

Unser Top-Beitrag in diesem Jahr klärt auf, wie Sie als Unternehmen Ihre relevanten Zielgruppen definieren: https://www.marketinginstitut.biz/blog/zielgruppen-definieren/

Top 2: Corporate Identity

Auf Platz zwei folgt unser Beitrag zur Corporate Identitiy, d.h. wie Sie innerhalb Ihrer Unternehmenskommunikation ein einheitliches und wiedererkennbares Bild Ihrer Marke bzw. Ihres Unternehmens schaffen: https://www.marketinginstitut.biz/blog/corporate-identity/

Top 3: Wertschöpfungskette

Auf die Siegertreppe hat es auch unser Beitrag zur Wertschöpfungskette geschafft, in dem insbesondere das Modell von Michael E. Porter erläutert wird: https://www.marketinginstitut.biz/blog/wertschoepfungskette/

Top 4: Käufermarkt vs. Verkäufermarkt

Auf Platz 4 ist in diesem Jahr unser Beitrag zur Differenzierung von Käufer- und Verkäufermarkt gelandet, in dem die beiden Märkte definiert und wichtige Unterschiede aufgezeigt werden: https://www.marketinginstitut.biz/blog/kaeufermarkt-vs-verkaeufermarkt-definition-unterschiede-und-strategien/

Top 5: Kommunikationspolitik

Platz 5 unserer Blogcharts belegt unser Beitrag zur Kommunikationspolitik, in dem der Begriff und damit zusammenhängende Instrumente unter die Lupe genommen werden: https://www.marketinginstitut.biz/blog/kommunikationspolitik/

Top 6: Werbeplan

Danach reiht sich unser Beitrag zum Thema Werbeplan ein. Wir haben hier für Sie 10 relevante Punkte zusammengefasst, die Sie in Ihrem Werbeplan auf keinen Fall vergessen sollten: https://www.marketinginstitut.biz/blog/werbeplan/

Top 7: Customer Journey

Auf Platz 7 folgt das Thema Customer Journey. Der Beitrag zeigt neben einer Definition und Nutzenvorteilen u.a. auf, wie Sie eine eigene Customer Journey Map erstellen können: https://www.marketinginstitut.biz/blog/customer-journey/

Top 8: Die 10 besten Werbekampagnen

Der 8. Platz geht in diesem Jahr an unseren Beitrag zu den 10 besten Werbekampagnen, in denen wir die aus unserer Sicht relevantesten Werbekampagnen aus der Praxis vorstellen: https://www.marketinginstitut.biz/blog/die-10-besten-werbekampagnen/

Top 9: Influencer Marketing

Auf Platz 9 steht unser Beitrag zum Thema Influencer Marketing. Neben einer Definition und einer Darstellung der Erfolgsformel stellen wir Ihnen hier die erfolgreichsten Influencer im deutschsprachigen Raum vor: https://www.marketinginstitut.biz/blog/influencer-marketing/

Top 10: Marktsegmentierung

Auf dem 10. Platz hat sich in diesem Jahr unser Beitrag zum Thema Marktsegmentierung eingereiht. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihren Markt segmentieren und in der Folge effizienter bearbeiten können: https://www.marketinginstitut.biz/blog/marktsegmentierung/

Freuen Sie sich auch im nächsten Jahr auf spannende Beiträge rund um strategisches Marketing, Marktforschung und Trends der Online-Welt. Wenn Sie keine Top-Beiträge mehr verpassen möchten, melden Sie sich für unseren Newsletter an.

Sie suchen einen zuverlässigen Partner für Ihre Unternehmensentwicklung und -vermarktung?

Wir beraten Sie gerne! Kontaktieren Sie uns für ein persönliches Beratungsgespräch!

Bastian FoersterBastian Foerster

Tel.: +49 (0)221 - 99 555 10 16
Fax: +49 (0)221 - 99 555 10 77
E-Mail senden

#Blogcharts #Marketingblog #Top10 #Zielgruppendefinieren #CorporateIdentity #Wertschöpfungskette #KäufermarktvsVerkäufermarkt #Kommunikationspolitik #Werbeplan #CustomerJourney #BesteWerbekampagnen #InfluencerMarketing #Marktsegmentierung

Einen Blog erstellen: Die wichtigsten Tipps für einen erfolgreichen Blog im B2B-Marketing

Einen Blog erstellen, das ist für viele Unternehmen im Endkonsumentengeschäft ein ganz selbstverständlicher Schritt im Zuge des Content Marketings. Schließlich lässt sich die Bekanntheit der eigenen Marke mit Hilfe eines Blogs deutlich steigern und die Kundengewinnung vorantreiben. Im B2B-Bereich hat sich die Erkenntnis noch nicht flächendeckend durchgesetzt. Doch einen Blog zu erstellen lohnt sich auch im B2B-Marketing – wenn der Blog richtig umgesetzt wird.

1. Blog erstellen: Welche Funktionen hat ein Blog im B2B-Marketing?

Wer einen Blog erstellen möchte, sollte sich zunächst mit den Funktionen auseinandersetzen, die ein Blog im B2B-Marketing erfüllt. Wird der Blog professionell aufgebaut und regelmäßig mit hochwertigen Inhalten gepflegt, kann der Blog verschiedene positive Effekte für das Unternehmen erzielen. Dazu gehören die Positionierung des Unternehmens ebenso wie die Kundengewinnung und -bindung.

 

Blog erstellen

1.1 Positionierung durch den B2B-Blog

Im B2B-Marketing ist ein Blog ein hilfreiches Instrument, um das Unternehmen auf dem Markt zu positionieren. Suchmaschinenoptimierte Blogbeiträge zu relevanten Themen der Branche und der Kunden steigern die Sichtbarkeit der Unternehmenswebseite. Indem Beiträge zu häufig gesuchten Keywords verfasst werden, können gute Positionen in den Google Suchergebnissen erzielt werden. Dadurch gelangt das Unternehmen ins Mindset der Kunden und verdeutlicht seine Relevanz für die Themen, die den Kunden interessieren und beschäftigen.

Zudem tragen die Blogbeiträge selbst zur Positionierung als Experte bei. Hochwertige Inhalte sind im B2B-Bereich notwendig, um die Leser zu fesseln und von der Expertise des Unternehmens zu überzeugen. Die Beiträge sollten so gut sein, dass sie nicht nur gelesen, sondern geteilt werden. Verlinkungen auf anderen Webseiten und Blogs sowie Erwähnungen in Social Media wirken wie Empfehlungen und leiten noch mehr Aufmerksamkeit auf den Blog. Ein weiterer Vorteil: Backlinks und Social Signals begünstigen ein gutes Ranking in den Suchmaschinen.

1.2 Kundengewinnung durch den B2B-Blog

Ein Blog ist im B2B-Marketing ebenfalls ein wichtiges Instrument für die Kundengewinnung. Zum einen hilft der B2B-Blog durch die gesteigerte Sichtbarkeit dabei, neue Kunden zu erreichen. Wenn Blogbeiträge richtig optimiert werden, können damit gute Rankings in den Google Suchergebnissen erzielt werden. So erzeugt der Blog Aufmerksamkeit und führt zahlreiche Interessenten auf die Unternehmensseite.

Der einfache Klick auf einen Blogbeitrag macht aber noch keinen Kunden. Die Blogbeiträge müssen sowohl inhaltlich als auch gestalterisch so überzeugend sein, dass eine Kontaktaufnahme oder Bestellung zustande kommt. Im B2B-Blog überzeugen fundierte, hilfreiche Informationen. Darum sollten Themen nicht nur oberflächlich behandelt werden, sondern umfangreich dargestellt werden. Geschickt wird der Blog im B2B-Marketing genutzt, wenn ein Thema bzw. eine Problemstellung mit den Lösungen des Unternehmens verknüpft werden kann. Dann trägt die Einbindung eines Kontaktformulars oder eines Bestell-Buttons zur Kundengewinnung bei.

1.3 Kundenbindung durch den B2B-Blog

Aber ein Blog kann noch viel mehr: So kann dieser zum Beispiel dazu dienen, die Diskussion bzw. den Austausch mit dem möglichen Kunden zu stärken. Die möglichen Kunden können direkt unter dem jeweiligen Blogartikel Kommentare verfassen oder Rückfragen stellen, die der Betreiber des Blogs öffentlich beantworten kann. Die Kundenbindung kann auf diese Art und Weise also intensiviert werden. Nicht zuletzt, da oftmals von einer Vermenschlichung der Marke gesprochen wird. Ein Brand, welches bisher vielleicht nur als große Marke aufgetreten ist, wird durch einen Blog greifbar bzw. menschlich. Und das kommt bei möglichen Kunden auch im B2B-Geschäft in der Regel gut an.

Kundenbindung

2. Blog erstellen – Worauf sollte man achten?

Grundsätzlich gibt es einige Dinge, die Sie beachten sollten, wenn Sie Ihren Blog erstellen. Damit der Blog möglichst effektiv eingesetzt werden kann, sollten natürlich zunächst passende Themen für die Blogartikel ausgewählt werden. Ein Unternehmen, das beispielsweise Dichtungen für Motoren vertreibt, könnte so zum Beispiel sämtliche Themen aus der Automobilbranche oder der Mobilität aufgreifen und im Blog thematisieren. Hierdurch entstehen gute Chancen, dass die eigene Webseite nicht nur gut in Suchmaschinen rankt, sondern gleichzeitig auch mögliche Interessenten anspricht.

Generell ist es zudem empfehlenswert, den Blog über einen längeren Zeitraum zu betreiben. Wer lediglich eine Handvoll Blogartikel verfasst, der wird den gewünschten Erfolg vermutlich nur bedingt bis gar nicht feststellen können. Gerade die Positionierung und Kundenbindung erfordern ein wenig Geduld. Ist das eigene Unternehmen also erst ein mal dran am Ball, sollte es das auch bleiben.

Nicht nur die Inhalte selbst sind ein Qualitätsmerkmal für einen B2B-Blog. Auch die Gestaltung muss überzeugen. Der Blog sollte zum Corporate Design der Webseite passen, um den Wiedererkennungswert zu garantieren. Auch Bilder und Infografiken sollten genutzt werden, um die Blogartikel einerseits ansprechend zu gestalten und andererseits einen Mehrwert für den Leser zu bieten.

3. Inhalte für den Blog erstellen

Für die Inhalte eines B2B-Blogs gilt vor allem eins: Qualität ist das A und O. Anders als Endkunden verfügen Kunden aus dem B2B-Bereich meist über fundiertes Wissen zu den für sie relevanten Themen und den angebotenen Produkten. Aus diesem Grund sollten Sie ausschließlich hochwertige Inhalte für Ihren Blog erstellen, die auch Kenner überzeugen und einen Mehrwert bieten. Dazu gehören Expertenwissen und sorgfältige Recherche, um ein Thema umfassend und gut aufzubereiten.

Beim Erstellen der Inhalte stehen Unternehmen vor der Wahl, die Texte selbst zu verfassen oder diese Aufgabe an externe Dienstleister abzugeben. Für eine externe Texterstellung spricht, dass Sie weniger Aufwand haben und zugleich regelmäßig neue Inhalte liefern können. Im Unternehmensalltag ist das eine große Erleichterung. Gleichzeitig ist es eine Herausforderung, passende Dienstleister zu finden, die über das nötige Know-how verfügen. Es ist wichtig, dass die Texte die anspruchsvolle Leserschaft zufriedenstellen. Die vorhandene Expertise spricht für eine interne Erstellung der Inhalte.

Zu den Inhalten für den Blog zählen auch visuelle Gestaltungselemente, wie Bilder, Infografiken oder Videos. Um den Blog zur Kundengewinnung zu nutzen, sollten auch grafische Banner eingebunden werden, die zum Beispiel auf Produkte oder den Newsletter verweisen. Hierbei empfiehlt es sich, einen Grafiker einzusetzen, um den Blog durch hochwertige und professionelle Elemente aufzuwerten.

4. Blog erstellen: Einsatzmöglichkeiten im B2B-Marketing

Tatsächlich gibt es für einen Blog innerhalb eines Unternehmens ganz verschiedene Einsatzgebiete. Bei einem sogenannten Produktblog zum Beispiel handelt es sich um einen Blog, der sich ausschließlich mit einem oder mehreren Produkten des Unternehmens beschäftigt. Er dient dazu, Kunden für die Produkte zu begeistern und sie bei deren Einsatz zu unterstützen. Gerade bei komplexen Produkten aus dem B2B-Bereich bietet sich diese Einsatzmöglichkeit an.

Eine gängige Einsatzmöglichkeit sind Knowlegde Blogs, die vor allem Wissen zu verschiedenen Themen vermitteln. Branchenrelevante Themen und Innovationen werden darin behandelt, um dem Kunden Wissen zu vermitteln und das Unternehmen als Experte zu positionieren.

Alternativ dazu kann ein Blog aber zum Beispiel auch für die interne Unternehmenskommunikation verwendet werden. In diesem Fall ist von einem internen Knowledge Blog die Rede, welcher beispielsweise neue Mitarbeiter über die „Gepflogenheiten“ im Unternehmen aufklärt. Teilweise wird ein derartiger Blog aber auch vom Geschäftsführer oder Inhaber verfasst, in diesem Fall wäre von einem CEO-Blog oder CEO-Corporate-Blog die Rede.

Content Marketing Seminar

Sie möchten lernen, welche Inhalte auf Ihrem B2B-Blog am besten funktionieren? In unserem Content Marketing Seminar lernen Sie, mit welchem Content Sie Ihre Zielgruppe am besten erreichen! Nähere Informationen dazu finden Sie hier.

5. Tipps zum Blog Erstellen: So wird Ihr Blog im B2B-Marketing erfolgreich

5.1 Blog erstellen - Tipp #1: Themen finden

Um für den Blog im B2B-Marketing geeignete Themen zu finden, stehen verschiedene Hilfen zur Verfügung. So gibt es eine ganze Reihe von Tools für die Keywordrecherche, mit denen sich die beliebtesten oder auch verstecktesten Keywords einfach aufdecken lassen. Es ist ratsam, Keywords zu identifizieren, die von Kunden häufig gesucht werden. So besetzen Sie relevante Themen, die Aufmerksamkeit auf den Blog und Ihr Unternehmen lenken.

Auch Nischen-Themen sind einen Blick wert. Mit ihnen lassen sich oftmals effektiv Besucher und Kunden generieren. Nischen-Themen werden nicht von der breiten Masse der Konkurrenz behandelt, rufen aber dennoch ein gewisses Interesse hervor. In diesem Zusammenhang sind sogenannte „Long Tail Keywords“ zu beachten. Hierbei handelt es sich um Suchbegriffe bzw. Keywords mit mehreren Suchbegriffen und oftmals geringer Konkurrenz.

5.2 Blog erstellen - Tipp #2: Durchhaltevermögen

Beachten Sie, dass Sie etwas Durchhaltevermögen brauchen, wenn Sie Ihren Blog erstellen. Gerade in der Anfangszeit wird es erst einmal schwer sein, mit dem Blog Erfolge zu vermelden bzw. diese auch messen zu können. Genau hier entscheidet sich allerdings, ob der Blog später zur Erfolgsgeschichte wird oder nicht. Wer nach der harten Anfangszeit aufgibt, wird mit seinen Inhalten vermutlich nicht sehr erfolgreich sein. Daher heißt es: Dranbleiben – auch wenn sich am Anfang noch nicht die gewünschten Besucherzahlen erkennen lassen. Wie bereits erwähnt, ist es auf jeden Fall ratsam, dauerhaften Content zu publizieren. Das sorgt nicht nur für eine bessere Position in der Suchmaschine, sondern im Idealfall auch für wiederkehrende Besucher.

5.3 Blog erstellen - Tipp #3: Kundenorientierung

Je mehr der B2B-Blog auf die Kunden ausgerichtet ist, desto erfolgreicher wird er. Dass die Blog-Themen nach ihrer Relevanz für die Zielgruppe gewählt werden sollten, liegt auf der Hand. Zur Kundenorientierung gehört aber gleichzeitig, dass auch der Inhalt bzw. die Sprache des Blogs so gewählt werden, dass die Kunden sich angesprochen fühlen. Während im Endkundengeschäft in der Regel ein etwas lockererer Umgang gepflegt wird, sollte im B2B-Geschäft auch in den Blogartikeln die Professionalität bestimmen. Rein aus optischer Sicht ist es zudem immer ratsam, einen Blogartikel zum Beispiel durch Grafiken oder ähnliches etwas ansprechender zu gestalten. Immerhin hat kein Kunde bzw. Leser Spaß daran, sich durch große Textwüsten zu kämpfen. Mit einem einfachen Bild oder einer informativen Grafik kann so ein deutlich besserer Eindruck hinterlassen werden – und dann wird auch der eigene B2B-Blog zwangsläufig erfolgreich sein.

Gastartikel im Blog-Marketing einsetzen – So gewinnen Sie neue Leser

Gastartikel erfüllen im Blog-Marketing verschiedene Funktionen – sowohl für den Gastautor als auch für den Blog, der den Gastbeitrag veröffentlicht. Viele Blogbetreiber sind anfangs skeptisch, ob sie Artikel von anderen Autoren zulassen sollen. Denn die eigene Leserschaft entwickelt mit der Zeit gewisse Erwartungen an die Themen und die Qualität der Blogbeiträge. Gastartikel stellen jedoch eine große Chance dar, neue Leser für den eigenen Blog zu gewinnen, und sollten daher nicht von vornherein ausgeschlossen werden. Mit einigen Tipps gelingt der effektive Einsatz von Gastartikeln im Blog-Marketing.

Gastartikel im Blog-Marketing

Gastartikel im eigenen Blog – Die Vorteile

Gastartikel im Unternehmensblog zu veröffentlichen, bringt nicht nur dem Gastautor Vorteile, sondern auch dem Blogbetreiber. Natürlich nimmt der Unternehmensblog eine wichtige Stellung im Marketing-Mix des Unternehmens ein. Gerade im Bereich Content Marketing stellt der Blog den Dreh- und Angelpunkt aller Aktivitäten dar. Gastartikel sollten hier als Chance gesehen werden, durch die Kooperation mit einem Gastautor die Vermarktung des Blogs voranzutreiben. Denn sicher pflegt auch der Gastautor eine Facebook-Seite, einen Twitter-Account oder versendet Newsletter. Über diese Kanäle kann er seine Fans und Follower auf den Gastartikel aufmerksam machen. So entsteht zusätzlicher Traffic auf Ihrem Blog. Noch dazu besteht das Potenzial, dass es sich um eine neue Zielgruppe handelt, die durch den Gastbeitrag zum ersten Mal auf den Blog aufmerksam wird.

Dieser Effekt wird besonders erzielt, wenn der Gastartikel ein neues Thema oder einen neuen Themenbereich aufgreift, den der eigene Blog bisher nicht oder nur wenig bedient hat. Mithilfe eines Experten kann also ein (neues) Themengebiet etabliert und eine daran interessierte Zielgruppe erschlossen werden.

Nicht zu vergessen ist auch der Vorteil, dass man durch Gastartikel zusätzlichen Content mit wenig Aufwand generiert. Einen Blog zu pflegen, ist arbeits- und zeitintensiv, vor allem bei hochwertigen Inhalten. Ein Gastbeitrag stellt hier eine einfache Möglichkeit dar, den Content im Blog zu ergänzen.

Gastartikel im eigenen Blog – Die Auswahl der Autoren

Um das hohe Niveau des eigenen Unternehmensblogs beizubehalten und auch die eigene Leserschaft zufrieden zu stellen, ist die sorgfältige Auswahl der Gastautoren wichtig. Dabei spielen folgende Faktoren eine wichtige Rolle:

  • Expertenstatus des Gastautors
  • Bekanntheit des Gastautors, seines Blogs und seiner Social Media Kanäle
  • Zielgruppe des Gastautors

Informieren Sie sich über potenzielle Gastautoren, über deren berufliche Laufbahn und fachliche Expertise. Schauen Sie sich auch die Social Media Kanäle der Gastautoren und deren Blogs an. Wer hochwertige Beiträge auf dem Blog sowie bei Facebook und Co. veröffentlicht, eignet sich als Gastautor. Betrachten Sie aber auch die Zielgruppe des Gastautors. Ist es für Sie interessant, diese Zielgruppe für Ihren eigenen Bog zu begeistern? Dann lohnt sich eine Kooperation.

Mittlerweile gibt es auch Portale, die die Suche nach geeigneten Autoren für einen Gastartikel und den Austausch von Beiträgen erleichtern. Die oben genannten Kriterien sind auch hier bei der Beurteilung der Angebote wichtig und hilfreich. Denn Gastartikel sollen zu Ihrem Blog passen, um ihn zu bereichern.

Gastartikel schreiben – So werden Sie selbst als Gastautor aktiv

Gastartikel bringen auch für den Autor positive Effekte mit sich. Zum einen kann man als Gastautor sein Expertenwissen unter Beweis stellen. Hierfür empfiehlt es sich, mehreren Blogs Gastartikel zum gleichen Thema anzubieten. So sammeln Sie zu Ihrem Spezialgebiet nach und nach eine Fülle von Gastbeiträgen – das bringt Ihnen Expertenstatus ein. Zum anderen macht ein Gastartikel eine neue Zielgruppe auf die eigenen Kompetenzen aufmerksam. Sprechen Sie also nicht nur Blogs mit einer ähnlichen Zielgruppe an, sondern auch solche, für die Ihre Themen noch recht unbekannt, aber interessant und relevant sind. Nicht zuletzt liefert ein Gastbeitrag Input für die eigenen Social Media Kanäle oder den Newsletter. So sehen auch die eigenen Abonnenten und Follower, dass Sie als Experte gefragt sind.

Content Marketing Manager (DIM)

Gastartikel schreiben – Tipps für Ihren Erfolg:

1. Blog sorgfältig aussuchen

Suchen Sie die Blogs, denen Sie einen Gastartikel anbieten, sorgfältig aus. Wählen Sie Blogs, deren Zielgruppe sich für Ihr Thema interessiert oder die Sie für Ihre Kompetenzen begeistern möchten. Fragen Sie auch Ihre Kunden, welche Blogs diese lesen und fragen Sie dort für eine Kooperation an.

2. Klein anfangen

Wenn Sie noch keine Erfahrung im Schreiben von Gastartikeln haben, empfiehlt es sich, klein anzufangen. Schreiben Sie nicht direkt die größten Blogs an, sondern starten Sie bei kleinen und mittleren Blogs. So erarbeiten Sie sich einige Referenzen, die Sie dann für die Anfrage bei großen Blogs nutzen können. Außerdem sollten Sie nicht zwanzig Blogs auf einmal anschreiben. Denn was, wenn dann alle gleichzeitig einen Gastartikel in Auftrag geben? Arbeiten Sie die Liste der potenziellen Blogs lieber nach und nach ab. Dann geraten Sie beim Schreiben der Artikel nicht unter Druck.

3. Anforderungen genau befolgen

Blogbetreiber, die Gastartikel auf ihrem Blog erlauben, haben meist sehr genaue Vorstellungen davon, welche Voraussetzungen ein Gastautor erfüllen muss. Auch für die Gastartikel an sich gibt es häufig festgelegte Anforderungen an Aufbau, Tonalität etc. Informieren Sie sich auf der Webseite oder direkt beim Blogbetreiber über die Kriterien und befolgen Sie diese.

4. Zielgruppe berücksichtigen

Bei einem Gastartikel schreiben Sie nicht für Ihre übliche Zielgruppe. Machen Sie sich damit vertraut, wie die Beiträge im Gastblog meistens strukturiert sind und wie die Zielgruppe angesprochen wird. Herrscht eher ein lockerer Ton und werden die Leser geduzt? Oder handelt es sich um einen eher wissenschaftlichen Blog mit einem sachlichen Stil? Eine angepasste Ansprache sorgt dafür, dass Ihr Artikel bei der neuen Zielgruppe gut ankommt.

5. Autorenprofil nicht vergessen

Üblicherweise wird dem Autor eines Gastartikels die Möglichkeit geboten, sich kurz vorzustellen. Nutzen Sie diese Fläche, um Ihre Kompetenzen zu benennen und auf Ihr Unternehmen zu verlinken. Aber Vorsicht: Ein Autorenprofil ist keine Dauerwerbesendung. Nutzen Sie keine plakativen Werbebotschaften, sondern fokussieren Sie sich auf die knappe Beschreibung Ihrer Expertise.

Gastartikel – Fazit

Gastartikel bringen Abwechslung in den Unternehmensblog und können helfen, neue Themenbereiche sowie neue Zielgruppen zu erschließen. Auch als Gastautor profitiert man von positiven Effekten, wie der Positionierung als Experte oder dem Kontakt mit einer neuen Zielgruppe.

Blogmarketing – Die Macht der Influencer nutzen

Kampagne ist nicht gleich Kampagne. Nicht umsonst lässt sich Online Marketing in viele Teilbereiche, wie Facebook Marketing oder Blogmarketing, unterteilen. Doch obwohl sich Kampagnen je nach Zielvorhaben und Kampagnengegenstand unterscheiden, ist das Vorgehen bei Blogmarketing-Kampagnen doch grundsätzlich immer gleich. Neben der Festlegung der Ziele und des zur Verfügung stehenden Budgets müssen auch das Produkt oder die Dienstleistung, als Zentrum der Kampagne, feststehen. Außerdem sind natürlich die Zielgruppe sowie die konkreten Maßnahmen für die Kampagne wichtig.

Blogmarketing

Bei der Umsetzung einer Kampagne sind Kommunikationskanäle ein essenzieller Bestandteil, den es richtig zu analysieren und zu nutzen gilt. Dabei ist die entscheidende Frage zu beantworten: Über welche Kanäle erreichen Sie Ihre Zielgruppe am effektivsten? Die Antwort darauf geben zu können, setzt eine Zielgruppenanalyse voraus. Zwar werden Social Media wegen ihrer hohen Reichweite und großen Beliebtheit gerne als Kommunikationskanal eingeplant, jedoch bietet sich die Kampagnenkommunikation über verschiedene Kanäle an. Denn Kunden informieren sich in der Aktivierungsphase der Customer Journey eher über Suchanfragen bei Google und Co. – und stoßen dabei oftmals auf Artikel und Blogbeiträge. Der Einsatz von Blogmarketing im Zuge der Kampagnenumsetzung verspricht daher einen großen Erfolg.

Was ist Blogmarketing?

Beim Blogmarketing werden externe Blogger und Publisher von einem Unternehmen damit beauftragt, zu einem bestimmten Thema, einem Produkt oder einer Dienstleistung einen Text zu verfassen, der anschließend auf dem Blog des Publishers veröffentlicht wird. Auf diese Weise kann hochwertiger und vor allem authentischer Content erzeugt werden. Der Aufbau der Texte sowie inhaltliche Aspekte werden im Vorfeld zwischen Publisher und Unternehmen abgesprochen, je nachdem, welche Anforderungen beide Seiten an die Kooperation stellen. Der Vorteil des Blogmarketing ist, dass die Mehrheit der Blogger auch mindestens einen Social Media-Kanal pflegen, über den der Artikel ebenfalls gestreut wird. So erreichen Unternehmen eine noch höhere Reichweite – und eine breitere Zielgruppe, da sie von der Community des Bloggers profitieren.

Umsetzung des Blogmarketings

Die Durchführung einer Blogmarketing-Kampagne gliedert sich in folgende Schritte:

  • Recherche relevanter Blogger und Publisher
  • Kontaktaufnahme mit den identifizierten Bloggern
  • Abstimmung der Gestaltung und / oder Inhalte
  • Contenterstellung durch den Blogger
  • Veröffentlichung des Beitrages
  • Controlling des Unternehmens

Besonders aufwändig für Unternehmen sind die Recherche relevanter Publisher und die anschließende Kontaktaufnahme. Zwar sind Blogger oft daran interessiert, zu einem spannenden Thema oder einem neuen Produkt einen Beitrag zu verfassen, das Handling nimmt allerdings Zeit in Anspruch, die in vielen Unternehmen fehlt. Auch das Controlling stellt Unternehmen häufig vor eine große Herausforderung. Neben zeitlichen Engpässen fehlen mitunter auch die Tools, um den Erfolg des Blogmarketings zu messen. Für Unternehmen lohnt es sich daher, mit einem Dienstleister zusammenzuarbeiten, der die gesamte Abwicklung der Blogmarketing-Kampagne übernimmt. Dazu werden zunächst die Ziele, Budgets und der genaue Ablauf der Kampagne besprochen, sodass nach der Recherche relevanter Blogger ein detailliertes Briefing stattfinden kann. Das Unternehmen spart sich also nicht nur die (zeit-)aufwändige Suche nach Publishern, sondern auch die zeitintensive Kommunikation. Letztlich profitiert das Unternehmen außerdem davon, dass ein fundiertes Reporting erstellt wird, das den Erfolg der Kampagne zeigt.

Besonderheit Produkttest-Kampagne

Eine Besonderheit im Blogmarketing stellen Produkttest-Kampagnen dar. Diese bieten sich bei einer Produkteinführung an, um noch mehr Aufmerksamkeit auf das neue Produkt zu lenken und durch authentische Erfahrungsberichte glaubwürdig und effektiv für das Produkt zu werben. Denn die Meinungen von Bloggern und Influencern spielen besonders für junge Zielgruppen eine wichtige Rolle bei der Kaufentscheidung. Es ist daher wichtig, dass der Blogger frei über den Inhalt entscheiden kann, damit der Testbericht tatsächlich authentisch ist. Gewisse redaktionelle Vorgaben können dennoch mit dem Produkttester abgestimmt werden. So werden die klassischen Werbemaßnahmen unterstützt, indem der Bekanntheitsgrad der Marke im Allgemeinen und des Produktes im Speziellen gesteigert werden. Aufgrund der Streuung durch relevante Influencer kann zudem eine Absatzförderung erzielt werden.