Schlagwort-Archive: Markenbindung

Brand Monitoring – Definition und die besten Tipps

Das Brand Monitoring kann als eine der zentralen Bausteine im Marketing bezeichnet werden. Immerhin setzt es genau dort an, wo die Werbebotschaft ankommen soll: bei den Kunden und der Öffentlichkeit. Für Marketer und Unternehmen ist es deshalb von großer Bedeutung, die eigene Marken aufmerksam zu überwachen. Erfahren Sie hier, wie eine solche Markenbeobachtung genau funktioniert, was hierfür von Bedeutung ist und wo die möglichen Vorteile liegen.

Brand Monitoring

Definition: Was ist ein Brand-Monitoring?

Das Brand Monitoring gehört im Prinzip zu den spannendsten Teilbereichen des Marketings und wird auch als Markenbeobachtung oder Marktbeobachtung bezeichnet. Genau damit ist der Sinn dieses Prozesses bereits gut beschrieben. Mit Hilfe des Brand Monitorings können Sie herausfinden, wie die sogenannten Sentiments eine Marke oder ein Produkt wahrnehmen. Bei den Sentiments handelt es sich um unterschiedliche Personengruppen wie etwa die Bestandskunden, die breite Öffentlichkeit oder auch potenzielle Kunden.

Besonders interessant ist dabei zum Beispiel der Blick auf verschiedene Onlinemedien, in denen die Kunden ihre Meinungen zu bestimmten Marken und Produkten äußern. Darüber hinaus gehört zum Brand Monitoring aber auch der Schutz der eigenen Marke, sodass zum Beispiel auch Urheberrechtsverletzungen aufgedeckt werden können. In beiden Fällen sind die übergeordneten Ziele aber identisch: Reputation, Image und die Autorität einer Marke sollen geschützt und laufend verbessert werden.

Zertifikatslehrgang Digital Brand Manager/in (DIM)

Digital-Brand-Manager DIM

Brand Management ist nicht nur für die analoge Welt ein relevantes Thema. Im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung wird Branding auch im digitalen Raum immer relevanter.  In unserem Online-Zertifikatslehrgang Digital Brand Manager/in (DIM) lernen Sie, wie Sie Ihre Marke online aufbauen und erfolgreichen managen. In insgesamt 10 Online-Modulen vermittelt Ihnen der Lehrgang umfassende Einblicke das vielfältige Arbeitsfeld des Branding Managements. Dabei stehen Themen der digitalen Markenführen, die Erarbeitung einer digitalen Customer Journey bis hin zum Bereich des digitalen Controllings im Vordergrund. Starten Sie flexibel jederzeit!

Richtig reagieren - so funktioniert Brand Monitoring

Genau genommen lässt sich das Brand Monitoring noch einmal in verschiedene Unterkategorien unterteilen. Liegt der Fokus ausschließlich auf rechtlichen Punkten, wird dieses als Brand Protection bezeichnet. Kontrollieren die Unternehmen wiederum ausschließlich soziale Medien, wird dies als Social Media Monitoring bezeichnet. Das Brand Monitoring generell umfasst aber alle Online-Kanäle und somit neben Foren und Webseiten auch die sozialen Netzwerke.

Richtig eingesetzt, kann das Brand Monitoring Unternehmen dabei helfen, gut auf die Rückmeldungen der Kunden und der Öffentlichkeit zu reagieren. Unterscheiden lässt sich dabei zwischen ganz verschiedenen Reaktionen:

  • Brand Bidding und Negativ-Marketing: Mit dem Brand Monitoring können Sie sich zum Beispiel gegen Negativ-Marketing oder Brand Bidding wehren. Dies liegt dann vor, wenn ein Mitbewerber den Namen Ihres Unternehmens verwendet, um seine eigenen Produkte besser darzustellen. Spüren Sie diese Fälle zügig auf, können Sie als Unternehmen passend reagieren.
  • Schutz der Domains und Markennamen: Zum Schutz des Markennamens und möglicher Domains ist das Brand Monitoring ebenfalls gut geeignet. Sollte Ihr Markenname geschützt sein, können Sie unrechtmäßig angemeldete Webseiten und Domains ausfindig machen und rechtliche Schritte einleiten.
  • Beschwerdemanagement: Mit Hilfe des Band Monitorings lässt sich schnell herausfinden, ob die eigene Marke oder eigene Produkte negativ kritisiert werden. Ihr Unternehmen bekommt so die Gelegenheit, zeitnah auf diese Kritik zu reagieren und im besten Fall einen sogenannten Shitstorm in den sozialen Netzwerken verhindern.
Brand Monitoring

Wann ist die Markenbeobachtung sinnvoll?

Die Marktbeobachtung ist streng genommen für alle Unternehmen sinnvoll. Es macht keinen Unterschied, ob es sich um ein junges Unternehmen handelt, das sich im Markenaufbau befindet oder um einen alteingesessenen Konzern mit einer etablierten Brand. In beiden Fällen wird mit der Marktbeobachtung bzw. dem Brand Monitoring das Ziel verfolgt, auf möglichst sämtlichen Kanälen ein positives Bild zu erzeugen. Dies hat zum Teil massive Auswirkungen. Nicht nur Neukunden können dadurch schnell überzeugt werden. Auch steigen die Chancen darauf, dass Kunden starken Marken länger treu bleiben und sich möglicherweise zu echten Fürsprechern entwickeln.

Darüber hinaus reagieren die Kunden von starken Marken oftmals deutlich loyaler. Preisanpassungen nach oben haben dann weniger starke Konsequenzen als in anderen Fällen. Gleichzeitig werden Preisanpassungen nach unten bei starken Marken oftmals besonders positiv wahrgenommen. Dazu passt, dass heutzutage für Kaufentscheidungen vor allem authentische Erfahrungen eine Rolle spielen. Kunden wollen sich darüber informieren, wie es anderen Kunden mit dem Produkt oder der Dienstleistung einer Marke erging.

Vorteile des Brand-Monitoring im Überblick

Das Brand Monitoring bringt eine ganze Reihe von Vorteilen mit sich. Der größte Vorteil liegt deutlich auf der Hand: Als Unternehmen können Sie mit einem systematischen Monitoring des Marktes schnell und präzise auf Kritiken oder öffentliche Diskussionen reagieren. Gleichzeitig hilft Ihnen die Marktbeobachtung natürlich dabei, generell ein paar Erkenntnisse über die Kunden und Nutzer zu gewinnen.

Je nach Ausrichtung und Tool können Sie mit der Marktbeobachtung ein Gefühl dafür entwickeln, wie Ihr Unternehmen wahrgenommen wird – und das sogar über verschiedene Medien und Kanäle hinweg. Gleichzeitig kann das Monitoring so auch dabei helfen, passende Kampagnen und Werbemaßnahmen ins Leben zu rufen oder eine Wettbewerbsanalyse zu betreiben. Auch beim Aufbau von treuen Anhängern und Fan-Gemeinschaften ist das Brand Monitoring hilfreich, ebenso bei der Identifizierung von möglichen Testimonials und Werbepartnern.

Tools für die Marken-Beobachtung

Wer nicht gerade eine ganze Abteilung für die Marktbeobachtung beschäftigen möchte, kann auf verschiedene Tools zurückgreifen. Diese helfen Ihnen dabei, den Markt im Auge zu behalten und auf mögliche Kritiken, Diffamierungen und Rechtsverletzungen zügig zu reagieren. Die Tools müssen keinesfalls ein Vermögen kosten. Viele kostenlose Services leisten ebenfalls zuverlässig gute Arbeit.

Eines der bekanntesten Hilfsmittel ist zum Beispiel Google Alerts. Mit diesem Dienst können Sie E-Mail-Benachrichtigungen für bestimmte Keywords einrichten. Werden zu diesen Begriffen neue Inhalte im Netz veröffentlicht, können Sie darauf reagieren. Der Nachteil: Soziale Medien wie Facebook oder Twitter werden nicht abgedeckt. Abhilfe schafft dann zum Beispiel das Angebot von Twitter Search, mit dem Sie nach relevanten Tweets zu Ihrem Markennamen suchen können. Ebenfalls in Frage kommen auch Tools wie FriendFeed, Yacktrack, Backtype, coComments oder Filtrbox.

Seminare rund um das Thema Brand Management

Branding und Online Marketing sind in der heutigen Welt kaum mehr von einander trennbar. Das Grundlagenseminar Online Marketing kompakt verschafft Ihnen umfassende Einblicke in die Thematik von Marketing im digitalen Raum - erfahren Sie, wie Sie Marketing effektiv online betreiben. Im Customer Journey Workshop erfahren Sie, wie Sie Ihre Marketingstrategien und Maßnahmen mittels gezielter Kundenorientierung gestalten können und dadurch Kundinnen und Kunden an Ihre Marke binden. Wie Sie eine gewinnbringende Markenidentität aufbauen, diese online wie offline verbreiten und auch Ihre Mitarbeiter:innen an Ihre Marken binden, lernen Sie im Seminar Erfolgreiches Markenmanagement.

Fazit - den Markt im Auge behalten

Das Brand Monitoring gehört zu den schnell unterschätzten Aspekten des Marketings. Dabei handelt es sich um einen besonders spannenden Prozess. Immerhin analysieren Sie hier die Meinungen und Eindrücke der Kunden. Damit holen Sie ein Stimmungsbild ein, welches für weitere Schritte und Prozesse sehr hilfreich sein kann. Zudem ist es schlichtweg auch sehr interessant, sich mit den Erfahrungen und Meinungen der Kunden intensiv zu befassen. Sie sollten den Markt deshalb laufend beobachten und mit einem systematischen Brand Monitoring Ihre Erfolgsaussichten steigern.

#Brandmonitoring #Branding #Markenmanagement #Brandmanagement #Digitalbranding

Markenbindung – Die emotionale Verbindung zur Marke

4.6/5 - (25 votes)

Der harte Wettbewerb um die Gunst des Kunden am POS (Point of Sale) ist deutlich spürbar. Konsumgüter des täglichen Gebrauchs, wie Joghurt oder Shampoo, überbieten sich mit modernen Verpackungsdesigns, innovativen Produktbezeichnungen und glanzvollen Namen. Die Auswahl am Supermarktregal ist riesig, jeden Tag erscheinen neue Produktinnovationen bekannter Marken. Wie schaffen es Markenhersteller heute noch zum Kunden eine emotionale Markenbindung aufzubauen? Gibt es überhaupt eine lebenslange Markenbindung und wie entsteht sie? Wie schaffen es Marken, sich langfristig im "Relevant Set" des Konsumenten zu verankern? Diese und viele weitere Fragen rundum eine stabile Markenbindung werden im Folgenden ausführlich erläutert.

Markenbindung – Definition

Unter Markenbindung versteht man einen hohen Bindungsgrad zwischen Käufer und Marke. Sie entsteht durch ein habituelles Konsumentenverhalten, d.h. ein Muster im Kaufverhalten nach Gewohnheiten und Erfahrungswerten: Zahlreiche Wiederholungskäufe desselben Markenprodukts oft in der gleichen Einkaufsstätte. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und manchmal einfach nur bequem. Hat eine Marke in der subjektiven Wahrnehmung des Konsumenten eine unverwechselbare, eigenständige Position eingenommen und Kaufpräferenzen geschaffen, besteht eine feste Markenbindung für einen langen Zeitraum. Je nach Bedürfnis des Kunden. Als weitere Indikatoren für eine hohe Markenbindung spielen die Wiederkaufsabsicht, Weiterempfehlung und die Cross-Buying-Absicht eine entscheidende Rolle.

 

Interesse an Marken? Besuchen Sie unser Markenmanagement Seminar und sichern Sie sich wertvolle Tipps!

Bedeutung Markenbindung

Warum kaufen oder nutzen Konsumenten immer die gleiche Marke? Mithilfe der Kaufentscheidungstypologien lässt sich dies genauer analysieren. Bei der limitierten Kaufentscheidung hat der Kunde bereits positive Kauferfahrungen mit der Marke gesammelt. Er besitzt ein klares Meinungsbild über vertrauenswürdige Marken, die fest in seinem „Evoked Set“ verankert sind. „Evoked Set“ ist ein Begriff aus dem Konsumentenverhalten, welcher eine begrenzte Zahl akzeptierter Produktalternativen innerhalb einer Kategorie beinhaltet. Neben von ihm abgelehnten Marken und Produkten sowie solchen, die weder positiv noch negativ eingeschätzt werden, sind die vertrauenswürdigen Marken für die anstehende Kaufentscheidung von ausschlaggebender Bedeutung. Eine regelmäßige Markennutzung mit positiven Erfahrungswerten resultiert in einer starken Markenbindung. Wird die Produktauswahl in der Einkaufsstätte zur Gewohnheit spricht man von einer habitualisierten Kaufentscheidung. Der Konsument schaltet das Risiko aus. Er weiß genau, was er für sein Geld erhält: Schmeckt gut, erfrischt mich, verleiht mir Energie. Verbraucher, die immer den gleichen Schoko-Brotaufstrich für das Wochenende einkaufen oder dieselbe Mineralwassermarke im Alltag verwenden, haben bereits eine positive Grundeinstellung zur Marke. Die verschiedenen Bedürfnisse der Konsumenten nach Geschmack oder Qualität werden voll und ganz erfüllt. Aufgrund ihrer positiven Erfahrungen steigt die Kundentreue. Durch eine emotionale Positionierung der Marke wird die Markenbindung weiter gefestigt.

Marken werden im Alter wichtiger. Das Institut für Demoskopie Allensbach berichtet in der Fachzeitschrift transfer – Werbeforschung und Praxis, dass viele Marken in der alternden Gesellschaft gute Chancen haben. Aufgrund der Verschiebung von Werteprioritäten im Alter werden eher klassische Marken, mit denen man gute Erfahrungen gesammelt hat bevorzugt. Die Befunde der Marktforschung deuten alle in dieselbe Richtung. Mit zunehmendem Alter sinkt die Risikobereitschaft der Bevölkerung. Werte wie Sicherheit und Zuverlässigkeit nehmen deutlich an Bedeutung zu. Die dynamischen und leistungsbereiten Bürger nehmen nur 16% der Deutschen Bevölkerung ein. Die größte Gruppe der Deutschen mit 39% sind an Geborgenheit und Sicherheit interessiert. Diese Gruppe wird mit großer Wahrscheinlich in den nächsten Jahren zunehmen. Daraus lässt sich schließen, so Allensbach, dass der demographische Wandel in Zukunft für Markenartikel eine größere Bedeutung aufweist als konjunkturelle Schwankungen.

Markenbindung stärken lernen: Seminar Markenführung

In unserem 2-tägigen Seminar „Erfolgreiches Markenmanagement“ gelangen Sie in 10 Schritten zu mehr Markenprofil. Sie lernen von unserem Fachexperten, wie Sie eine einzigartige Markenidentität schaffen, Ihre Marke besser an die Zielgruppe kommunizieren und Markentransfers in der Praxis umsetzen. Sichern Sie sich gleich Ihren Seminarplatz:

Markenbindung – wie entsteht sie?

Damit eine Markenbindung überhaupt entstehen kann, muss die Marke an Reichweite gewinnen und dem Kunden bekannt sein. Somit ist es schwierig bzw. gar unmöglich, ohne Markenbekanntheit eine Markenbindung zu erreichen. Mithilfe verschiedener Aktivierungstechniken am POS können Markenanbieter die Aufmerksamkeit des Verbrauchers gewinnen und sich erfolgreich vom Wettbewerb abgrenzen. Ist der Kunde nach dem Kauf zufrieden, entsteht Markenloyalität, d.h. ein positives Markenbild. Die Markenloyalität bildet eine wichtige Grundvoraussetzung für eine langfristige, emotionale Markenbindung.

Eine starke Marke begleitet Konsumenten durch viele verschiedene Lebenssituationen, manchmal sogar ein Leben lang. Zu den Erfolgsfaktoren für eine dauerhafte Markenbindung zählen die frühe Begegnung mit der Marke sowie eine nachhaltige Markenerinnerung. Der Markenprägung kommt schon in der Jugend eine besondere Bedeutung zu. Beim Geruch eines frisch gekochten Vanillepuddings erinnern sich viele Verbraucher gerne zurück an ihre Kindheit und das Elternhaus. Es gibt ein ganzes Portfolio an Marken, die in den 70er Jahren in keinem Haushalt fehlen durften und die mehrere Generationen begleitet haben. Gerüche, Formen und Farben sind im Gedächtnis positiv abgespeichert, sodass eine langfristige Verwendung von Marken entsteht. Markenprägung im Elternhaus ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor für eine solide Markenbindung, die sich in einem hohen Marktanteil widerspiegelt.

Markenbindung

Quelle: GFK Unternehmergespräch, Kronberg 2008, Lebenslange Markenbindung

Studienergebnisse zur Markenbindung

Eine Studie des Werbezeitenvermarkters IP Deutschland aus dem Jahr 2017 zeigt einige sehr interessante Insights zur Entstehung von Markenbindung:

  • Emotionen sind die wesentliche Vorraussetzung für das Entstehen einer Markenbindung und diese werden stark von Bildern (Video) und Musik geprägt.
  • In allen Generationen ist der Wert einer festen Bindung positiv besetzt, aber unterschiedlich ausgeprägt. Der Wert Sicherheit ist wichtiger als Spaß und Selbstverwirklichung.
  • Die Stärke der Markenbindung nimmt mit dem Alter des Konsumenten zu. Junge Zielgruppen sind durch Werbung stärker beeinflussbar.
  • Fernsehwerbung ist insbesondere in der Generation 50+ ein wesentlich prägendes Kommunikationstool, während Online Werbung eine ergänzende Funktion hat. Auch Radio und Zeitungen funktionieren in dieser Generation gut.
  • In der Generation Z ist das Internet das wesentlich prägende Element.

Weitere Informationen gibt es in dieser Studie: https://www.screenforce.de/docs/default-source/expertenforum-files/2017-1/1_expertenforum_2017_boecker

Eine Markenstudie von Edelmann im April 2017 zeigte, das aktuell:

  • Die Markenbindung weltweit, nicht nur in Deutschland, tendenziell nachlässt und die Deutschen Konsumenten tendenziell weniger gebunden sind als der Globale Durchschnitt.
  • Marken in den Segmenten Mode Lebensmittel und Auto verlieren überproportional Kundenbindung.
  • Deutsche Konsumenten konsumieren insgesamt deutlich preisorientierter als der globale Durchschnitt. Der Anteil der Deutschen Konsumenten, die werteorientiert kaufen liegt bei 37%

Markenbindung vs. Markenloyalität

Zustimmende Markenloyalität wird als Teil der langfristigen Markenbindung definiert. Verhält sich ein Kunde markenloyal oder markentreu, zieht er andere Marken einer Produktkategorie bei seiner Kaufentscheidung nicht in Betracht. Die Marke befindet sich in seinem „Relevant Set“ für eine bestimmte Produktkategorie. Aufgrund von vielen positiven Produkterfahrungen fühlt sich der Konsument mit einer bestimmten Marke verbunden. Auch die gesammelten Erfahrungen mit Geschmack, Nutzen, Preiswürdigkeit, Farben und Haptik haben einen großen Einfluss auf die Markenloyalität und Markenbindung. In welchem Maße diese ausgeprägt sind, richtet sich nach Kundenzufriedenheit, Vertrauen und wieweit sich der Kunde mit der Marke identifiziert. Eine klare Markenpositionierung und emotionale Ansprache am POS wirken sich günstig auf die Bildung von Markentreue aus. Durch positive Erlebnisse und Erfahrungen wird die präferierte Marke bei nächster Gelegenheit bewusst erneut gekauft. Markenbindungen können viele Jahre bestehen, doch auf einmal wandern Konsumenten zum Wettbewerb ab. Die Markentreue nimmt ab - was ist passiert? Durch eine unzureichende Krisenkommunikation und Kundenzufriedenheit kann das Markenimage schnell ins Wanken geraten. Um dieser Abwertung entgegenzuwirken, sollten Maßnahmen zur Steigerung der Kundenbindung und Markenbindung in Betracht gezogen werden. Reklamationen und Kundenanfragen, die stündlich über die Social Media Kanäle den Customer Service erreichen, sind schnell und kompetent zu bearbeiten. So entstehen keine Brüche in der Markenbindung.

 

Sie haben Fragen oder benötigen Unterstützung? Unser DIM-Team berät Sie gerne!

Lebenslange Markenbindung am Beispiel der Marke Nivea

Eine starke Marke wie Nivea hat es geschafft, Konsumenten dauerhaft und über viele verschiedene Lebensphasen hinweg an sich zu binden. Das prägnante und eigenständige Produktdesign, welches sich dem Wandel der Zeit optisch an den Lifestyle der Zielgruppe angepasst hat, ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor der Marke Nivea. Die unverkennbare blaue Niveadose sorgt von Anfang an für eine eigenständige Positionierung gegenüber dem Wettbewerb. Noch heute erinnern sich Kunden an den ganz besonderen Duft und die zarte Konsistenz der beliebten Hautcreme aus Kindertagen. Angenehme Gefühle werden durch das Logo und die Markenwelt beim Kunden ausgelöst. Durch Produktinnovationen für bestimmte Zielgruppen und Verwender wurde die Dachmarke weiter differenziert. Heute finden Verbraucher unter 30 bis über 60 Jahre altersorientierte Produkte zur Hautpflege. Das Angebots-Portfolio führt so zu einer hohen Markenbindung in allen Lebensphasen – ein Konzept, das Nivea seit langer Zeit zum Marktführer krönt.

Marke Nivea

Quelle: GFK Unternehmergespräch, Kronberg 2008, Lebenslange Markenbindung

Bei Nivea wird der Kunde aktiv in die Erlebniswelt der Marke miteinbezogen. Eine persönliche Bindung wird zum Beispiel bei einem Besuch in einem Nivea Haus gefestigt. Sinnliche Erlebnisse mit den Produkten und eine kompetente Beratung über deren Eigenschaften verankern sich fest in der Gefühlswelt des Konsumenten. Die Marke Nivea zählt sicher zu den Pionieren für den erfolgreichen Aufbau einer langfristigen Markenbindung.

 

Sie möchten wissen, wie bekannt Ihre Marke ist? Testen Sie es jetzt!

#Markenbindung #Markenloyalität #Markentreue