Schlagwort-Archive: Webanalyse

Google Analytics: So nutzen Sie das Google-Tool richtig

Google Analytics ist für Webseitenbetreiber ein unerlässliches Tool, mit dem Sie als Webmaster genaue Analysen vornehmen können. So lassen sich etwa die Verweildauer oder die Herkunft der Besucher prüfen. Ebenso können Sie nachvollziehen, welche Seiten besonders häufig angesteuert werden. Und das war nur ein kleiner Ausblick auf die möglichen Funktionen. Was Ihnen das Tool noch bietet und wo die Vorteile von Google Analytics liegen, erfahren Sie im Folgenden.

Definition: Was ist Google Analytics?

Google Analytics ist ein Produkt von Google. Genauer: Ein Tracking-Tool des Suchmaschinenriesen, welches zur Analyse der eigenen Webseite dient. Die Technik hinter dem Produkt stammt ursprünglich von der Urchin Software Corporation. Diese wurde im März 2005 von Google übernommen. Die Software wurde im weiteren Verlauf mehrfach angepasst und durch weitere Zukäufe von IT-Unternehmen verfeinert. Heute ist Google Analytics in zahlreichen Sprachen und Ländern verfügbar. Seit 2020 gibt es mit Google Analytics 4 eine Update-Version des Dienstes. Diese soll einen besseren Datenschutz bieten und gleichzeitig auf das maschinelle Lernen setzen.

Wichtig zu wissen: Google Analytics analysiert nicht die Inhalte Ihrer Webseite. Stattdessen bezieht sich der Dienst auf die Besucher. Überprüfen können Sie so zum Beispiel, wie Besucher Ihre Webseite finden oder wie lange diese auf der Homepage verweilen. Gerade für Werbekampagnen und die Vergrößerung von Zielgruppen ist das Analytics-Tool somit eine echte Unterstützung.

Passende Google Ads Seminareare 

Sie möchten Ihr Wissen im Bereich Google Ads oder Google Analytics vertiefen? Dann entdecken Sie unser Google Ads Seminar und Google Analytics Seminar - geeignet für Einsteiger und Fortgeschrittene. Infomieren Sie sich hier über aktuelle Termine und genaue Inhalte:

Für wen lohnt sich Google Analytics?

Im Prinzip lohnt sich Google Analytics für jeden, der eine eigene Webseite betreibt. Schließlich ist es für jeden Webmaster interessant zu wissen, wie seine Webseite gefunden wird oder wie sich Nutzer bei ihrem Besuch auf der Webseite verhalten. Unbedingt nutzen sollten Sie das Tool, wenn Sie zielgerichtete Werbekampagnen fahren wollen. Hilfreich ist Analytics in diesem Zusammenhang zum Beispiel auch bei der laufenden Optimierung Ihrer Inhalte. Und somit auch bei der möglichen Steigerung der Conversion-Rate. Seiten mit einer geringen Verweildauer und hoher Absprungrate sollten Sie sich beispielsweise einmal genauer ansehen und optimieren.

Welche Daten kann man nachvollziehen?

Google Analytics Daten

Google Analytics ist vor allem deshalb bei Webmastern so beliebt, weil es viele aufschlussreiche Informationen liefert. Nachvollziehen können Sie mit dem Tool eine ganze Reihe von Daten, wie etwa den Standort oder die Sprache der Besucher. Ebenso können Sie prüfen, mit welchen Suchbegriffen Ihre Webseite gefunden wurde oder wie lange die Besucher auf Ihrer Homepage verweilen. Messbar ist zudem die Anzahl der aktiven Besucher in Echtzeit. So können Sie sehen, wie viele Nutzer gerade auf Ihrer Webseite unterwegs sind. Welche Daten Sie mit Google Analytics unter anderem nachvollziehen können, sehen Sie hier:

  • Standorte: Analyse der geografischen Standorte der Besucher zum Zeitpunkt des Webseiten-Besuchs. Dargestellt werden die Standorte übersichtlich auf einer Karte.
  • Sprache: Analyse der Sprache Ihrer Besucher. Diese Auswertung kann dabei helfen, neue Märkte in anderen Ländern zu erschließen.
  • Content: Die Analyse des Contents zeigt, welche Seiten von Besuchern besonders häufig aufgerufen werden. Hier können Sie dann beispielsweise das Marketing optimieren, um mehr Umsätze zu generieren.
  • Besuchsquellen: Die Besuchsquellen zeigen Ihnen, über welche Kanäle Besucher auf Ihre Homepage gekommen sind.
  • Conversions: Verfolgen können Sie mit Google Analytics sämtliche Conversions wie etwa die Anmeldung zu einem E-Mail-Newsletter.
  • Ereignisse: Die Ereignisse auf Ihrer Webseite sind mit Analytics ebenfalls messbar. Nachvollziehen können Sie so beispielsweise die Anzahl von Downloads, Formulareingaben oder Ähnliches.
  • Live-Aktivität: Die Anzahl der aktiven Nutzer können Sie ebenfalls prüfen. Hier sehen Sie in Echtzeit, wie viele Besucher gerade auf Ihrer Webseite aktiv sind.
  • Alter: Demografische Merkmale wie das Alter der Besucher sind ebenfalls messbar und eignen sich zum Beispiel für Kampagnen mit bestimmten Zielgruppen.
  • Geschlecht: Genau das Gleiche gilt für das Geschlecht der Besucher. Auch dieses zählt zu den demografischen Merkmalen, die für Werbekampagnen behilflich sein können.
  • Anzahl der Besucher: Ist ein Besucher zum wiederholten Male auf Ihrer Webseite oder findet er diese zum ersten Mal? Auch das können Sie mit Analytics einfach prüfen.
  • Browser: Aufschluss liefert Google Analytics auch über den jeweiligen Browser Ihrer Besucher. Dies ist insbesondere dann hilfreich, wenn Kompatibilitätsprobleme zwischen den Browsern auftreten.
  • Endgerät: Das genutzte Endgerät analysiert Google Analytics ebenfalls. Unterschieden wird hier zwischen Smartphones, Tablets und Desktop.
  • Betriebssystem: Die Analyse des Betriebssystems ist mit Google Analytics auch möglich. Diese Funktion hilft ebenfalls beim Beheben von Kompatibilitätsproblemen mit einzelnen Betriebssystemen.
  • u.v.m.
Performance Marketing Manager DIM

Performance Marketing Manager (DIM) - Online-Zertifikatslehrgang

Im Zertifikatslehrgang Performance Marketing Manager (DIM) lernen Sie u.a., wie Performance Marketing mit Google Ads funktioniert und relevante KPIs zu analysieren, um Google Ads Kampagnen mit Google Analytics optimieren. Ihr Start sowie flexibles und berufsbegleitendes Lernen ist jederzeit möglich. Informieren Sie sich jetzt über den Zertifikatslehrgang!

Vorteile von Google Analytics

Google Analytics bietet Ihnen einige sehr hilfreiche Funktionen. Zu den Vorteilen gehören zum Beispiel der einfache Export der gesammelten Daten oder die leichte Einbindung in sozialen Netzwerken. Auch eine Verknüpfung mit Google Ads ist bequem möglich, ebenso wie das Tracking von E-Commerce-Aktivitäten. Im Folgenden haben wir die wichtigsten Vorteile für Sie noch einmal übersichtlich aufgeführt.

+ Umfangreicher Zugriff auf relevante Besucherdaten
+ Einfache Verknüpfung mit Google Ads
+ Tracking von E-Commerce möglich
+ Einfacher Export der gesammelten Daten
+ Tools für die On-Page-Analyse vorhanden
+ Definition und Messung von individuellen Zielen möglich

Google Analytics Vorteile

Fazit: Für performanceorientierte Webseiten ein Muss

Wer das Maximum aus seiner Webseite herausholen möchte, kommt um ein Analyse-Tool nicht herum. Google Analytics ist dabei für die meisten Webmaster die erste Wahl. Und das aus gutem Grund. Das umfangreiche Tool von Google bietet Ihnen Zugriff auf zahlreiche relevante Daten der Besucher. Insbesondere für performanceorientierte Webseiten ist das Tool daher Pflicht. Hilfreich ist der Service übrigens auch beim laufenden Optimieren der Inhalte auf Ihrer Homepage. Es lohnt sich also, die Möglichkeiten mit dem Dienst für die eigene Webseite einmal genauer zu prüfen.

Sie benötigen Hilfe bei der Gestaltung und Optimierung Ihrer Webseite?

Unsere Experten helfen Ihnen gerne! Kontaktieren Sie uns für ein persönliches Beratungsgespräch:

Katharina SilberbachKatharina Silberbach

Tel.: +49 (0)221 - 99 555 10 12
Fax: +49 (0)221 - 99 555 10 77
E-Mail senden

#GoogleAnalytics #Google #Webanalyse #Analytics

Social Media Champ durch Dschungelcamp?

Social Media Champ durch Dschungelcamp?

Die Ergebnisse: Zum Ansehen bitte klicken!

Am Freitag ist bereits der Start der neunten Staffel des „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ Spektakels. Elf B-Promis begeben sich in den australischen Dschungel, um ihrer Karriere oder dem Kontostand den benötigten Schub zu verleihen. Dann wird sich wieder zeigen, wer die Zuschauer von seinen Fähigkeiten überzeugen kann, um zum Dschungelkönig bzw. zur Dschungelkönigin 2015 gekrönt zu werden. Welcher Campbewohner in den Social-Networks schon vor dem Einzug ins Camp die meisten Fans verzeichnet, hat das Deutsche Institut für Marketing mithilfe des Social Media Online-Reichweiten-Index analysiert. Ob die Campbewohner nicht nur mit gewonnenem Geld, sondern auch mit einer Menge neuer Fans, Follower und Likes in die zivilisierte Welt zurückkehren, wird die Durchführung eines erneuten Social Media Rankings nach Beendigung des Camps zeigen.

Seien Sie gespannt was der Vorher-Nachher-Vergleich bringt!

Was ist der Social Media Online-Reichweiten-Index?

Der DIM Social Media Online-Reichtweiten-Index (SMORI) des Deutschen Instituts für Marketing misst den Einsatz der einzelnen Onlinekommunikationskanäle, die jeweilige Reichweite und die Aktivität der „Stars“ des Dschungelcamps 2015.

Die Rolle der sozialen Netzwerke

Die Fans der „Stars“ im Social Web stellen potenzielle Anrufer für die Show dar. Deshalb ist es wichtig, schon vor der Show in den sozialen Netzwerken präsent zu sein. Kein Promi kann sich eigentlich erlauben, die Kommunikationsmöglichkeiten der sozialen Netzwerke zu vernachlässigen. Zudem bieten gerade diese Kanäle die Möglichkeit, Glaubwürdigkeit und Authentizität auszustrahlen und in direkten Dialog mit Fans zu treten. Besonders nach dem Camp stellt das Social Web das beste Medium dar, um mit den Fans in Kontakt zu bleiben und die Karriere dadurch zu pushen.

Es gibt große Unterschiede in der Nutzung der Social Media Kanäle der Promis. Lediglich ein Campbewohner, Rolf Scheider, bespielt alle Social Media Kanäle. Vier der Dschungel-Promis setzen sogar nur auf ihren Facebook-Auftritt. Ob das reicht, um genügend Fans zu erreichen, damit man zum Dschungelkönig 2015 gewählt wird?

Alle Kandidaten weisen noch Verbesserungspotenziale bezüglich ihrer Social Media Auftritte auf. Sie sind zwar alle über den Kanal Facebook zu finden, könnten jedoch eine viel breitere Masse an Fans erreichen, wenn Sie sich auch Profile auf Instagram, Twitter, Google+ und YouTube zulegen würden. Hier wird womöglich das Potenzial der unterschiedlichen Netzwerke unterschätzt.

Facebook: Der Social Media Gigant

Alle „Stars“ sind auf Facebook vertreten, wenn auch nicht alle sonderlich aktiv sind. Da Facebook der einzige Kanal ist, der von allen Kandidaten bespielt wird, wird dieser von den Promis anscheinend als am wichtigsten erachtet. Mit gerade einmal 137 „Gefällt mir“ Angaben bildet Patricia Blanco das Schlusslicht der Facebookstars. Ob und wie stark die Anzahl der „Gefällt mir“ Angaben während der Show steigt, wird spannend zu beobachten sein. Angelina Heger hingegen hat mit rund 800.000 „Gefällt mir“ Angaben bereits eine Menge an Followern, die sich so manch anderer Campbewohner nur wünschen kann. Wird auch sie noch an Reichweite dazugewinnen?

Die aktuellen Favoriten im Social Media Check

Als Siegerin geht Angelina Heger hervor. Die blonde Schönheit ist aus der Show „der Bachelor“ bekannt. Auf Instagram, Facebook und Twitter ist sie zu finden und veröffentlicht regelmäßig Beiträge mit persönlichen Einblicken in ihr Leben. Erst vor kurzem ließ sie ihre Fans an ihren Erfolgen beim Abnehmen teilhaben und begeisterte auf diesem Weg eine Vielzahl an Followern.

Die zweitbeste Social Media Reichweite hat Tanja Tischewitsch, die aus der Casting-Show „DSDS“ bekannt ist. Sie gewährt ihren Fans durch sexy Bilder tiefe Einblicke in den sozialen Netzwerken. Außerdem ist sie die einzige, die ihren YouTube-Channel aktiv nutzt, um mit ihren Fans, und somit potenziellen Votern, in Kontakt zu treten.

Den dritten Platz der Social Media Dschungelstars verdient sich Rolf Scheider, Entertainer und Casting Director. Er wurde bekannt durch die Casting Show „Germany’s Next Topmodel“ in der er als Jurymitglied fungierte. Schade ist, dass er auf seiner offiziellen Website nicht auf alle seine genutzten sozialen Netzwerke verweist. Lediglich Facebook und Twitter sind auf seiner Website verlinkt.

Auffallend unauffallend im Netz, und somit „nur“ auf dem vierten Platz, ist der deutsche Schauspieler und Musiker Jörn Schlönvoigt. Den GZSZ-Star hätten wir weiter vorne erwartet. Er ist jedoch nicht ansatzweise so aktiv in den Social Networks wie gedacht. Er nutzt weder Twitter noch Google+ oder YouTube, er konzentriert sich dementsprechend lediglich auf Instagram und Facebook. Auf YouTube findet man sogar eine Vielzahl an Videos zu dem Suchbegriff „Jörn Schlönvoigt“. Auf diese verweist er selbst auf seiner offiziellen Website. Einen eigenen Channel betreibt er jedoch nicht. Obwohl dies das perfekte Medium wäre, um - vor allem auch mit seiner Musik - eine breite Masse an potenziellen Fans zu erreichen.

Die Verlierer des Social Web Vergleichs

Den Social Media Kampf verlieren, mit lediglich drei erreichten Punkten, vier Dschungelkandidaten. Walter Freiwald, Patricia Blanco, Aurelio Savina und Sara Kulka sind kaum in den Social Networks zu finden. Sie kommunizieren lediglich über Facebook mit ihren Fans und sind selbst hier nicht besonders aktiv. Wenigstens von Aurelio Savina, aus der Sendung „Bachelorette“ bekannt, und Sara Kulka, aus der Casting Show „Germany’s next Topmodel“, hätte man etwas mehr Engagement und Interaktion erwartet.

Dschungelcamp im Gespräch

Auffallend ist, dass im Netz bereits fleißig über das Dschungelcamp diskutiert wird. Beliebte Hashtags, die im Zusammenhang mit der Erfolgsshow fallen, sind vor allem #ibes #Dschungelcamp #Dschungelprüfung #Kandidaten und #RTL. Mit Sicherheit wird der Dschungel in den nächsten zwei Wochen noch für einiges an Aufruhr im Web sorgen. Ob durch Ekelprüfungen, Zickereien oder andere Skandale, der Dschungel sorgt für Gesprächsstoff. So werden sich auch neue Fangemeinden bilden, wodurch die Campbewohner Massen an Followern, Likes und Shares ergattern können. Welche Ausmaße das Spektakel annehmen wird und welcher Promi am Ende die Nase vorne hat, wird sich zeigen. Wir sind gespannt!

Was meinen Sie? Wie wichtig ist ein guter Social Media Auftritt für die Dschungelkandidaten? Und wie stark wirkt sich das Dschungelcamp auf die Social Media Reichweite der Stars aus?

Genau deshalb sollten Sie Google Analytics nutzen!

analytics

Im täglichen Umgang mit Kunden und anderen marketinginteressierten Leuten erleben wir regelmäßig, dass viele Unternehmensmitarbeiter und auch Selbstständige sich nicht über die Möglichkeiten und Rahmenbedingungen von Google Analytics im Klaren sind. Daher wird oft durch Unwissenheit enormes Potential verschenkt.

Google Analytics – Was ist das und was muss ich tun?

Google Analytics ist ein kostenfreies Webanalysetool, welches Ihnen nach einer recht einfachen Einrichtung unzählige wertvolle Informationen über Ihre Website, Ihren Seitenbesucher und dessen Verhalten liefert. Das Tool wird installiert, indem ein kleiner, einzigartiger Code auf der eigenen Website eingebunden wird. Dieser wird dann bei jedem Seitenaufruf mitgeladen und überliefert so wertvolle Daten.

Der Code hat standardmäßig immer den folgenden Aufbau:

<script type="text/javascript">

var _gaq = _gaq || [];

  _gaq.push(['_setAccount', 'UA-XXXXXX-Y']);

_gaq.push(['_trackPageview']);

(function() {

var ga = document.createElement('script'); ga.type = 'text/javascript'; ga.async = true;

ga.src = ('https:' == document.location.protocol ? 'https://ssl' : 'http://www') + '.google-analytics.com/ga.js';

var s = document.getElementsByTagName('script')[0]; s.parentNode.insertBefore(ga, s);

})();

</script>

Anstelle des „XXXXXX-Y” teilt Analytics Ihrer Website eine einzigartige Zahlenfolge zu.

Für die reine Installation müssen Sie sich also nur bei Google registrieren  und den Anweisungen des Tools folgen.

Google Analytics einsetzen so einfach? Fast!

Da der Datenschutz ja in Deutschland einen besonderen Stellenwert hat, wäre es ja fast zu schön um wahr zu sein damit bereits fertig zu sein. Um Analytics datenschutzkonform einzusetzen, müssen Analytics Neulinge noch ein paar Ergänzungen vornehmen:

  • Die IP-Adresse muss anonymisiert werden, d.h. unter der Zeile

    _gaq.push(['_setAccount', 'UA-XXXXXX-Y']);

    müssen Sie folgende Zeile ergänzen

    _gaq.push(['_gat._anonymizeIp']);

  • Ferner müssen Sie den „Vertrag über Auftragsdatenverarbeitung“ ausfüllen und Google senden – dieser ist vorbereitet. Füllen Sie ihn aus und versenden Sie Ihnen nach der Anweisung von Google.
  • Sie müssen weiterhin Ihre Datenschutzerklärung anpassen.

analyse

Dies soll nur kurz einen groben Überblick verschaffen, dass es nicht unendlich viel Aufwand ist sich auf rechtlich sicherem Boden zu bewegen.

 

 

Und was haben Sie von Google Analytics?

Sie erfahren Antworten auf unter anderem folgende Fragen:

  • Wie viele Leute besuchen meine Seite täglich?
  • Wo kommen diese Besucher her?
  • Welche Suchbegriffe haben die User zu meiner Seite geführt?
  • Kommen wirklich Besucher über Facebook und Co. auf meine Seite?
  • Wie lang bleiben die Besucher auf meiner Website?
  • Welche Inhalte werden besonders lang gelesen?
  • Auf welcher Seite verlassen die meisten Besucher meine Seite?
  • Welche Sprache, Stadt, Browser, Endgeräte…?