Schlagwort-Archive: Social Media Marketing

Wirksame Marketingmaßnahmen – 9 Beispiele, die immer funktionieren!

4.2/5 - (6 votes)

In der heutigen schnelllebigen Welt ist es entscheidend, die richtige Marketingstrategie zu wählen, um die Reichweite zu erhöhen und Ihr Unternehmen effektiv am Markt zu positionieren. Wir haben einige Beispiele für wirksame Marketingmaßnahmen gesammelt, die immer funktionieren und wirkungsvoll sind. Doch es ist wichtig zu betonen, dass nicht jede Maßnahme für jedes Unternehmen gleich gut geeignet ist. Ein individuell angepasstes Marketingkonzept ist essenziell, um die spezifischen Ziele Ihres Unternehmens zu erreichen.

Die Devise „Wir machen mal was und dann sollen Milliardenumsätze kommen!“ führt selten zum Erfolg. Vielmehr ist es notwendig, Marketing immer strategisch und nachhaltig zu betreiben, um langfristige Erfolge zu erzielen. Es geht darum, Maßnahmen sorgfältig zu planen, durchzuführen und kontinuierlich anzupassen, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen und sich erfolgreich im Markt zu behaupten.

Man sollte daher einige Kernfragen vorab klären:

Was wollen wir eigentlich? Neue Kunden, andere Kunden? Mehr Aufmerksamkeit, mehr Kontakte für den Vertrieb? Oder vielleicht doch sogar weniger Kunden, die mehr Umsatz und Ertrag versprechen?

Wir haben bereits für einige verschiedenen Segmente Marketingmaßnahmen zusammengefasst:

  • Die besten Marketingmaßnahmen für Kanzleien finden Sie hier.
  • Die besten Marketingmaßnahmen für Autohäuser finden Sie hier.
  • Die besten Marketingmaßnahmen für Ärzte finden Sie hier.
  • Die besten Marketingmaßnahmen für Handwerker finden Sie hier.

Sie interessieren sich für weitere wirksame Marketingmaßnahmen oder haben immer noch nicht genug? Dann sind hier einige Tipps zu Marketingmaßnamen, die wirklich funktionieren:

Wirksame Marketingmaßnahmen 1: Eine eigene Webseite

Eine eigene Webseite gehört heutzutage einfach dazu. Jedoch beobachten wir immer wieder, dass Webseiten häufig nicht den modernen Standards genügen. Ein Online-Jahr dauert nur 3 Monate. Das heißt wenn Ihre Webseite schon 5 Jahre alt ist, ist sie in der Online-Welt eigentlich schon 20 Jahre alt. Eine moderne Webseite sollte natürlich auf Mobilgeräten funktionieren, interaktive Funktionen aufweisen und zum Anruf anregen oder Anfragen einleiten. Überprüfen Sie doch mal Ihre eigene Webseite: Wie sieht sie aus? Modern, innovativ oder vielleicht doch eher altbacken, traditionell und nicht wirklich spannend?

„Wir realisieren mit unserem Webseiten-Team 20 bis 30 neue Webseiten für mittelständische Unternehmen im Jahr. Dabei haben wir umfangreiche Erfahrungen gesammelt und können eine hochwirksame Webseite für unsere Kunden umsetzen, die mehr Aufmerksamkeit, mehr Anfragen und letztendlich auch mehr Umsatz realisiert. Sprechen Sie uns für ein Projekt einfach an. Übrigens: Seit Februar 2020 auch mit einem attraktiven Förderpaket und bis zu 50% Subventionierung."

Katharina Silberbach, Geschäftsführerin bei milaTEC

Suchmaschinenmarketing

Um Ihr Unternehmen erfolgreich im digitalen Raum zu positionieren und viele Menschen zu erreichen, ist eine Auseinandersetzung mit Suchmaschinenmarketing (SEM) unerlässlich. Dies gilt insbesondere, wenn es um die Marketingmaßnahme 'eigene Website' geht. Suchmaschinenmarketing, ein integraler Bestandteil des Online-Marketings, umfasst alle Maßnahmen, die darauf abzielen, die Sichtbarkeit in Suchmaschinenergebnissen zu erhöhen. Diese Maßnahmen sind entscheidend, um mit Ihrer Website eine hohe Anzahl von Besuchern zu gewinnen und Ihr Unternehmen erfolgreich im digitalen Markt zu positionieren.

SEM teilt sich in zwei Hauptbereiche: Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenwerbung (SEA). Beide Bereiche sind essenziell, um die Reichweite Ihrer digitalen Werbung zu maximieren und Ihre Marketingaktivitäten effektiv zu gestalten. Durch gezielte SEO- und SEA-Strategien können Sie sicherstellen, dass Ihr Unternehmen die gewünschte Zielgruppe erreicht und sich im digitalen Umfeld erfolgreich behauptet.

Wirksame Marketingmaßnahmen

Suchmaschinenoptimierung

Suchmaschinenoptimierung, im Englischen als Search Engine Optimization bekannt und daher oft als SEO abgekürzt, zielt darauf ab, die Sichtbarkeit einer Webseite in den organischen Suchergebnissen zu verbessern. Anders als manche Werbemaßnahmen, ist SEO nicht direkt durch monetäre Mittel beeinflussbar. Im Laufe der Jahre wurden jedoch verschiedene Rankingfaktoren von Suchmaschinen identifiziert, die den heutigen SEO-Prozess prägen.

Im Folgenden möchten wir drei zentrale Aspekte der SEO näher beleuchten:

  1. Keyword-Analyse und -Recherche: Diese sind entscheidende Rankingfaktoren, da sie die inhaltliche Relevanz einer Webseite widerspiegeln. Keywords können aus einem Wort oder mehreren Wörtern bestehen. Man unterscheidet dabei zwischen:
    • Short-Tail-Keywords (1-2 Wörter)
    • Long-Tail- oder Nischen-Keywords (aneinandergereihte Wörter)
    • Brand-Keywords (z.B. "DIM", "BMW" ...)
    • Transaktionsbezogene Keywords (z.B. "Hüpfburg bestellen")
    • Geografische Keywords (z.B. "Schwimmbad in Köln")

    Die Kundensicht ist bei der Erstellung von Keywords entscheidend. Beispielsweise wäre es für einen Elektrohersteller wenig sinnvoll, das Keyword "Waschvollautomaten" anstelle von "Waschmaschinen" zu nutzen, da letzteres häufiger gesucht wird.

    Die Hauptbeurteilungsfaktoren für Keywords sind deren Relevanz, Suchvolumen und Konkurrenz. Der Prozess der Keyword-Recherche umfasst die Schritte: Inspiration/Sammlung, Qualifizierung und Auswahl.

    Zahlreiche Tools unterstützen die Keyword-Analyse und -Recherche, darunter viele kostenlose Angebote von Google, wie Google Trends, Google Search Console oder Google Keyword Planner.

  2. Onpage-Optimierung: Hierbei geht es um die Optimierung der eigenen Webseite. Wichtige Rankingkriterien umfassen:
    • Einbindung von Keywords
    • Informative Texte
    • Regelmäßige Aktualisierung des Inhalts
    • Schnelle Ladezeiten
    • Nutzung interner Verlinkungen zur Erhöhung der Verweildauer der Besucher
    • Ausfüllen von Alt-Texten für Bilder und Videos mit dem Haupt-Keyword
    • Meta Title und Description mit dem Haupt-Keyword versehen

    Ein Tipp: Relevanter Text sollte nicht in Bildern versteckt werden, da Suchmaschinen Texte in Bildern nicht effektiv lesen können. Das Einbinden von Grafiken ist jedoch sinnvoll, um auch über die Bildersuche gefunden zu werden.

  3. Offpage-Optimierung: Diese bezieht sich auf externe Faktoren, insbesondere auf Backlinks. Verlinkungen von anderen vertrauenswürdigen Webseiten signalisieren Suchmaschinen die Glaubwürdigkeit der eigenen Seite. Vorsicht ist jedoch bei der Auswahl von Verlinkungen geboten. Durch PR-Arbeit und das Teilen von Inhalten in sozialen Medien kann Aufmerksamkeit erregt und Backlinks generiert werden.

Suchmaschinenwerbung

Suchmaschinenwerbung, auch bekannt als Search Engine Advertising (SEA), ist ein wesentlicher Bestandteil des digitalen Marketings. Das Ziel von SEA ist es, die Sichtbarkeit einer Webseite durch bezahlte Werbeanzeigen in den Suchmaschinenergebnissen zu erhöhen. Im Gegensatz zur Suchmaschinenoptimierung (SEO) basiert SEA auf bezahlten Kampagnen, wodurch unmittelbare Sichtbarkeit und gezielte Reichweite erzielt werden können.

Wir möchten nun drei Schlüsselaspekte der Suchmaschinenwerbung näher betrachten:

  1. Keyword-Auswahl und Gebotsstrategie: Die Auswahl der richtigen Keywords ist entscheidend für den Erfolg einer SEA-Kampagne. Hierbei werden Keywords ausgewählt, die potenzielle Kunden wahrscheinlich bei der Suche verwenden. Es gibt verschiedene Arten von Keywords, ähnlich wie bei SEO:
    • Generische Keywords (z.B. "Laptop", "Smartphone")
    • Markenspezifische Keywords (z.B. "Apple iPhone", "Lenovo ThinkPad")
    • Produkt- oder dienstleistungsspezifische Keywords (z.B. "günstige Flüge", "Online-Rechtsberatung")

    Die Gebotsstrategie ist ebenfalls wesentlich. Sie bestimmt, wie viel man bereit ist, pro Klick auf eine Anzeige zu zahlen, und beeinflusst somit die Anzeigenposition und die Sichtbarkeit.

  2. Anzeigengestaltung und -optimierung: Die Gestaltung ansprechender Anzeigen ist von zentraler Bedeutung. Hierzu gehören:
    • Klare und direkte Botschaften
    • Starke Call-to-Action-Elemente (z.B. "Jetzt kaufen", "Mehr erfahren")
    • Verwendung von Ad Extensions, um zusätzliche Informationen wie Standort, Telefonnummer oder Zusatzlinks einzubinden
    • Regelmäßige Überprüfung und Optimierung der Anzeigentexte und -formate, um die Leistung zu verbessern und die Kosten zu optimieren

    Ziel ist es, die Nutzer nicht nur anzusprechen, sondern sie auch zum Klicken zu bewegen.

  3. Performance-Monitoring und -Analyse: Um den Erfolg der Suchmaschinenwerbung zu messen und zu verbessern, ist ein kontinuierliches Monitoring und eine detaillierte Analyse unerlässlich. Hierbei werden folgende Faktoren berücksichtigt:
    • Klickrate (Click-Through-Rate, CTR)
    • Konversionsrate (wie oft führt ein Klick zu einer gewünschten Aktion, z.B. Kauf)
    • Kosten pro Klick (Cost per Click, CPC)
    • Return on Investment (ROI)

    Tools wie Google Ads bieten umfassende Analysefunktionen, um die Leistung der Anzeigen zu überwachen und Anpassungen vorzunehmen.

Wirksame Marketingmaßnahmen 2: Autowerbung

Ja tatsächlich! Autowerbung ist in vielen Unternehmen tatsächlich noch sehr wirksam und beliebt. Ob Handwerksbetrieb, Anwaltskanzlei oder Zahnarztpraxis: Hier ist Autowerbung häufig noch ein wirksames Marketingtool. Z.B. der auffälliger Smart unser Digitalagentur milaTec: Er ist ein aktives Marketingtool und fällt auf. Sorgen Sie für Aufmerksamkeit und Reichweite in Ihrer Region und wenn Sie schon so viel Geld für ein Auto ausgeben dann soll das auch erfolgreich funktionieren.

milaTEC Smart

Wir realisieren für Sie jegliche Autobeschriftungen gemeinsam mit unseren Partnern. Sprechen Sie uns an!

Wirksame Marketingmaßnahmen 3: Google MyBusiness

Die Gelben Seiten sind tot! Heutzutage googelt doch jeder! Genau dafür gibt es einen Google MyBusiness Account. Ein kurzer Test: Suchen Sie nach Ihrem Unternehmen bei Google. Sie werden sehen, dass Ihr Google MyBusiness Account ausgespielt wird. Haben Sie diesen eingerichtet, gibt es dort u.a. Bilder, Produktabbildungen und Bewertungen.

Nutzen Sie auch alle Möglichkeiten, die Ihr Google MyBusiness Account bietet? Rufen Sie uns an (0221 – 99 555 10-0) oder nutzen Sie unser Kontaktformular. Unser Team unterstützt Sie dabei, alles aus Ihrem Google MyBusiness Account herauszuholen und so Anfragen zu generieren.

DIM Google MyBusiness 1
DIM Google MyBusiness 2

Wirksame Marketingmaßnahmen 4: Social Media Ads

Facebook ist tot, TikTok ist Blödsinn und Instagram ist nur für nette Bilder? Leider hört man solche Aussagen permanent. Diese Aussagen sind schlichtweg falsch. Nutzen Sie die Reichweite der Social Media Plattformen für Ihr Geschäft im Rahmen eines effektiven Social-Media-Marketing! Egal, ob Sie Mitarbeiter suchen, in der Region bekannter werden wollen oder vielleicht konkret einzelne Unternehmen und Mitarbeiter ansprechen möchten: Social Media bieten Ihnen einen Zugang zu (neuen) Zielgruppen und eine sehr moderne und interaktive Art und Weise, Ihre Ziele zu realisieren.

Die Wahl der richtigen Plattform und der passenden Inhalte ist entscheidend. Beim Social-Media-Marketing geht es darum, die richtigen Kanäle zu wählen und Inhalte zu kreieren, die Mehrwert bieten. Ihre Werbebotschaft sollte dabei auf die spezifischen Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe abgestimmt sein, um effektiv zu kommunizieren und langfristige Beziehungen aufzubauen.

Nele Silberbach

„Haben Sie schon LinkedIn oder Facebook Ads genutzt? Wir begleiten Sie bei der Implementierung, den ersten Schritten und sorgen so für Performance in Ihren Social Media Ads.“

Nele Silberbach, Social Media- & Content Marketing bei milaTEC

Wirksame Marketingmaßnahmen 5: E-Mail-Marketing

E-Mail-Marketing funktioniert für uns nicht.“ Leider hört man solche Aussagen immer wieder, die jedoch nicht der Realität entsprechen. In nahezu allen Studien über Performance Marketing und Wirksamkeit zählt E-Mail-Marketing zu den effizientesten Business-Instrumenten. Es bietet eine hervorragende Plattform für Mobile Marketing, da E-Mails häufig auf mobilen Geräten gelesen werden. Durch den Einsatz von E-Mail Newslettern lassen sich Produkte und Dienstleistungen nicht nur kommunizieren, sondern auch effektiv und zielgerichtet bewerben. Wir bieten Ihnen umfassende Unterstützung bei der Implementierung von E-Mail-Marketing-Maßnahmen. Dabei legen wir besonderen Wert auf eine rechtssichere Nutzung, um das Vertrauen Ihrer Kunden zu gewährleisten und eine nachhaltige Kommunikation zu sichern.

Informieren Sie sich hier Über ein modernes E-Mail-Marketing.

Wirksame Marketingmaßnahmen 6: Content Marketing

Berichten Sie über sich, aktivieren Sie Ihre eigenen Mitarbeiter, Partner und Kunden! In unserer Kommunikationsgesellschaft erwarten alle mehr Kommunikation, Austausch und Interaktion als je zuvor. Durch Social Media Kanäle haben Sie die Möglichkeit, Ihre Corporate Identity zu stärken und Ihre Bekanntheit zu steigern, indem Sie die Reichweite erhöhen und online sichtbar werden. Nutzen Sie Ihre Webseite, Facebook oder Instagram, um über die Aktivitäten Ihres Unternehmens, konkrete Maßnahmen, Produkte und Erfolge zu berichten. Ihre Werbebotschaft kann auf diese Weise authentisch vermittelt werden und Leads generieren, indem Sie Ihre Kunden teilhaben lassen an dem, was Sie machen. Natürlich müssen Sie nicht rund um die Uhr online sein – dafür gibt es professionelle Tools, Checklisten, Redaktionspläne und konkrete Dienstleistungen. Möchten Sie Content-Marketing selbst realisieren? Unser Lehrgang zum Content Marketing Manager bietet flexible Online-Weiterbildungsmöglichkeiten, die Sie direkt umsetzen können, für mehr Reichweite, Interaktion und Transaktion.

Online Marketing Manager DIM Online-Lehrgang

Wirksame Marketingmaßnahmen 7: Verkaufsförderung

Am Point of Sale (POS) präsent zu sein, ist ein wesentlicher Bestandteil jedes Marketingkonzepts. Wo kauft Ihr Kunde? Wo trifft er seine Kaufentscheidung und wie können Sie diese Entscheidung erleichtern? Rabatt-Coupons oder On-Pack-Maßnahmen können für Konsumgüterhersteller die richtige Werbestrategie sein. Doch wie gestaltet sich wirksame Verkaufsförderung für Dienstleister oder kleine Unternehmen? Hier kommt das Affiliate Marketing ins Spiel, ein effektiver Weg, Produkte und Dienstleistungen zu bewerben. Dieses Konzept beruht darauf, andere Webseiten dazu zu bringen, Ihre Leistungen und Produkte zu bewerben, indem sie dafür eine Provision erhalten.

Überlegen Sie auch, wie Sie auf Ihrer eigenen Webseite Ihre Produkte und Dienstleistungen besser präsentieren können, um Kunden zum Kauf zu animieren. Eine gut durchdachte Verbindung von Marketing und Vertrieb kann den Unterschied ausmachen. Indem Sie sich intensiv mit Ihren Kunden und deren Customer Journey auseinandersetzen, lernen Sie, was diese benötigen und erwarten, um bei Ihnen effizienter und schneller einzukaufen. Verkaufsförderung in der heutigen Zeit erfordert ein tiefes Verständnis der Kundenbedürfnisse und die richtige Anwendung moderner Marketinginstrumente.

Unsere nächsten Seminartermine

Erweitern Sie Ihr Expertenwissen und perfektionieren Sie Ihre Fähigkeiten im Bereich Marketing, indem Sie an unseren geplanten Seminaren teilnehmen. Hier Erfahren Sie alles Wichtige zu den anstehenden Seminarterminen:

Wirksame Marketingmaßnahmen 8: Empfehlungsmarketing

„Wir haben kein Marketing gemacht, unsere Kunden haben uns empfohlen.“ Sagen Sie das auch öfter? Natürlich sollen uns alle Benutzer und Kunden empfehlen. Dieses Empfehlungsmarketing sollte man jedoch auch strategisch und systematisch angehen, um die Kundenbindung zu stärken und gleichzeitig Neukunden zu gewinnen. Es geht darum, dass bestehende Kunden nicht nur einmalig empfehlen, sondern Ihr Unternehmen kontinuierlich erreichen und neue Kundenkreise erschließen. Warten Sie nicht auf den Zufall, sondern gehen Sie das Thema aktiv an! Wir entwickeln gemeinsam mit Ihnen Konzepte, wie Sie sowohl online als auch offline mehr Empfehlungen erzeugen können. Hierzu bieten wir gebündelte Informationen und bewährte Strategien zum Thema Empfehlungsmarketing, um Ihr Kundenempfehlungsnetzwerk effektiv auszubauen. Rufen Sie uns an, um Ihr Vorhaben zum Empfehlungsmarketing zu besprechen.

Marketingmaßnahmen 9: Events & Veranstaltungen

Eine der besten Plattformen für zielführende Interaktionen mit Kunden sind Events und Veranstaltungen. Planen Sie diese sowohl online als auch offline, um in direkten Kontakt mit Ihren Kunden zu treten. Veranstalten Sie beispielsweise einen Tag der offenen Tür, eine Fußball-EM-Party, einen Kongress, ein Seminar oder eine Abendveranstaltung mit neuen Inputs, eine Produktpräsentation oder Hausmesse. All diese Formate haben im modernen Marketing, sowohl im Bereich des Online-Marketings als auch im traditionellen Bereich, einen großen Stellenwert.

Aber seien Sie sich gewiss: Von nichts kommt nichts! Um die richtigen Marketingmaßnahmen effektiv zu nutzen, müssen Sie diese mit Ihren Events und Veranstaltungen verknüpfen. Integrieren Sie E-Mail-Marketing, Social Media Maßnahmen und Empfehlungsmarketing in Ihre Planung. So stellen Sie sicher, dass Ihre Kunden nicht nur von der Veranstaltung erfahren, sondern auch teilnehmen und im Nachgang darüber sprechen. Dieses Zusammenspiel verschiedener Marketingkanäle trägt dazu bei, den Erfolg Ihrer Veranstaltungen zu maximieren.

Womit haben Sie gute Erfahrungen gemacht? Haben Sie weitere Tipps? Wir freuen uns auf Ihren Input.

Schauen Sie sich auch einmal auf unserer Webseite um. Wir haben vielfältige Tipps und Tricks für Ihr Marketing.

Sie benötigen Unterstützung bei der Entwicklung wirksamer Marketingmaßnahmen?

Kontaktieren Sie uns für ein persönliches Beratungsgespräch:

Bastian FoersterBastian Foerster

Tel.: +49 (0)221 - 99 555 10 16
Fax: +49 (0)221 - 99 555 10 77
E-Mail senden

#marketingmaßnahmen #werbung #marketing #tipps

Kommentar Marketing – Durch virale Posts mehr Reichweite? 

5/5 - (3 votes)

In den sozialen Medien tummeln sich heutzutage Millionen von Menschen. Noch einmal deutlich höher ist die Anzahl der Kommentare, die von den Nutzern hinterlassen werden. Eine hochspannende Mischung, die auch das Marketing bereits für sich entdeckt hat. Noch immer ist das sogenannte Kommentar Marketing ein wenig unterhalb des Radars der meisten Unternehmen. Gleichzeitig bauen einige Konzerne bereits sehr erfolgreich auf diesen „Hidden Champion“. Was das Kommentar Marketing genau ist, welche Vorteile dieses bietet und welche Herausforderungen mit diesem verbunden sind, erfahren Sie hier.

Social Media Manager DIM Online Lehrgang

Was ist Kommentar Marketing?

Unter dem Begriff Kommentar Marketing können streng genommen verschiedene Ansätze genannt werden. So wird oftmals die Reaktion von Unternehmen auf die Kommentare auf die eigenen Produkte oder Dienstleistungen als Kommentar Marketing verstanden. Gleichzeitig nutzen vor allem kleine Webseitenbetreiber oftmals diese Form des Marketings, um auf anderen Webseiten auf ihre eigene Arbeit aufmerksam zu machen. 

Zumindest ähnlich verläuft das Kommentar Marketing, welches heute als federführend bezeichnet werden kann. Hierbei handelt es sich um eine Marketingform in den sozialen Medien, bei der Unternehmen die Reichweite von erfolgreichen Inhalten als eigene Plattform für Produkte und die Steigerung der Bekannt nutzen. 

Virale Posts für das eigene Marketing nutzen

In den sozialen Medien tummeln sich nicht nur Millionen von Menschen, die Inhalte lesen, teilen oder kommentieren. Gleichzeitig gibt es auch eine große Gruppe von Personen und Unternehmen, die diese Inhalte bereitstellt. Der große Wunsch hinter jedem einzelnen Post: Dieser soll viral gehen.  

Gelingt dies, kann ein einzelner Clip oder Beitrag schnell ein Millionenpublikum erreichen. Genau hier wird die Sache auch für Unternehmen interessant. Ziehen Beiträge das Interesse von Millionen von Menschen auf sich, bietet sich immer auch die Chance, das eigene Angebot zu präsentieren.  

Die Rechnung dahinter ist simpel. Wird ein Beitrag mehrere Millionen Mal geöffnet und nur jeder zweite oder dritte Zuschauer schaut in die Kommentarsektion, können noch immer mehrere Millionen Menschen erreicht werden. Vorausgesetzt, der virale Post wird clever für das eigene Kommentar Marketing genutzt. Zwingend notwendig ist es dabei, sich den Top-Platz in der Kommentarsektion zu sichern. Jener Platz also, der sich direkt unter dem eigentlichen Beitrag befindet. 

Trittbrettfahren bei Viralvideos

Das 'Trittbrettfahren' bei viralen Videos ist ein weiterer wichtiger Aspekt im digitalen Marketing, der über das bloße Kommentieren hinausgeht. Diese Taktik ermöglicht es Unternehmen, die Popularitätswelle eines viralen Inhalts zu nutzen, um eigene Botschaften oder Produkte zu fördern. Jedoch ist Vorsicht geboten: Eine unbedachte Umsetzung kann negative öffentliche Wahrnehmung oder Vorwürfe des Ideendiebstahls nach sich ziehen. Unternehmen müssen den Ton des viralen Inhalts und die Reaktion des Publikums genau verstehen, um derartige Fehltritte zu vermeiden.

Um authentisch zu bleiben und gleichzeitig vom viralen Content zu profitieren, sollten Marken originell und kreativ sein. Anstatt lediglich Trends nachzuahmen, ist es ratsam, Inhalte zu erstellen, die den viralen Trend ergänzen oder darauf aufbauen, wodurch eine eigene Perspektive oder ein einzigartiger Dreh entsteht. Authentizität und ethisches Handeln sind dabei unverzichtbar. Es ist wichtig, Originalinhalte und deren Urheber zu respektieren und keine Inhalte in einer Weise zu verwenden, die als Ausbeutung wahrgenommen werden könnte.

In der sich ständig wandelnden Social-Media-Landschaft ist es entscheidend, Trends und deren Entwicklung im Auge zu behalten. Trittbrettfahrten bei Viralvideos werden sich weiterentwickeln, und Marken, die flexibel und einfallsreich bleiben, können am ehesten von zukünftigen Trends profitieren. Ein tiefes Verständnis dafür, wie sich die Interaktionen und Vorlieben des Publikums ändern, wird für den Erfolg in diesem dynamischen Umfeld ausschlaggebend sein.

Vorteile

Das Kommentar Marketing bietet einige individuelle Vorteile. Hier sehen Sie, um welche es sich dabei handelt:

Kommentar Marketing
  • Kostengünstiges Erzielen einer großen Reichweite 

Der große Vorteil des Kommentar Marketings liegt auf der Hand. Unternehmen können idealerweise eine große Reichweite erzielen, ohne hierfür selbst Unsummen investieren zu müssen. 

Wie bereits erwähnt, erzielen einige Beiträge in den sozialen Medien innerhalb kürzester Zeit Millionen von Aufrufen. Gelingt es, sich hier mit einem Kommentar zu platzieren, bedeutet dies für ein Unternehmen das Erzielen einer großen Reichweite - und das vollkommen kostenlos. Ein Argument, das vor allem für Start-Ups von Relevanz ist, die oftmals Ausgaben im Marketing so gering wie möglich halten möchten. 

  • Ansprache der passenden Zielgruppe möglich 

Einen enormen Vorteil bietet das Kommentar Marketing auch mit Blick auf die eigene Zielgruppe. Unternehmen können durch die Kommentare unter passenden Beiträgen von entsprechenden Creatorn ziemlich genau die Zielgruppe erreichen, die sie möchten. 

Der große Vorteil: Es ist keine umfangreiche Zielgruppen-Analyse notwendig. Orientieren können Sie sich stattdessen daran, welche Zielgruppe der jeweilige Creator ansprechen möchte. Ein viraler Beitrag aus dem Musik-Genre Rap könnte so zum Beispiel für einen Sneaker-Hersteller relevant sein. 

  • Effektive Positionierung der eigenen Marke 

Oftmals unterschätzt wird die Fähigkeit des Kommentar Marketings, effektiv die Positionierung einer Marke voranzutreiben. Mit Hilfe der Kommentare können Sie maßgeblich dazu beitragen, wie Sie und Ihr Unternehmen in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden. Pfiffige, witzige und vor allem Kommentare mit einem aktuellen Bezug, fördern nicht selten ein positives Bild von Marken und Unternehmen.

Herausforderungen und Risiken

Wo es Vorteile und Möglichkeiten gibt, warten in der Regel auch Herausforderungen und Risiken. Das ist im Kommentar Marketing nicht anders. Welche großen Herausforderungen auf Sie warten, sehen Sie hier: 

  • Schmaler Grat zwischen Like und Shitstorm 
  • Kommentar-Plätze werden immer öfter selbst genutzt 

Oftmals schmaler Grat zwischen Zuspruch und Abneigung 

Wer sich mit humoristischen und unterhaltsamen Kommentaren „in Stellung“ bringt, kann viele Herzen gewinnen. Leider ist der Grat in den sozialen Medien zwischen dem Zuspruch und der Abneigung enorm schmal. Ein falsches Wort kann bereits dazu führen, dass aus vielen Likes ein wahrer Shitstorm ausbricht. Merke: Sie sollten im Vorfeld genau planen, wie Sie in den Kommentarsektionen vorstellig werden möchten. 

Top-Plätze der Kommentarsektion immer öfter reserviert 

Eingangs sprachen wir im Zuge des Kommentar Marketings von einem „Hidden Champion“. Das ist korrekt. Dennoch bekommt dieser immer mehr Aufmerksamkeit. Vor allem besonders prominente Content-Creator haben den Wert des Platzes in der Kommentarspalte mittlerweile erkannt. Nicht selten sind diese reserviert für Kommentare des Urhebers, wobei speziell Prominente so gezielt Produkte an ihre Fans verkaufen. 

Beispiel von Kommentar Marketing

Beispiele für das erfolgreiche Kommentar Marketing finden sich reichlich. In Deutschland konnte etwa die Deutsche Bahn mit ihrer Strategie massiv an Reichweite gewinnen und lag hier zwischenzeitlich auf einem führenden Rang in der Bundesrepublik. 

International betrachtet, dient vor allem die Strategie vom US-Unternehmen Slim Jim als Vorbild. Der Konzern hatte es geschafft, Nutzer dazu zu animieren, das Unternehmen um Kommentare zu bitten. Innerhalb kürzester Zeit gelang es den US-Amerikanern so, eine enorme Reichweite aufzubauen. Innerhalb eines Jahres wurden mit Videos dieser Art laut Slim Jim mehr als 550 Millionen Aufrufe erzielt. 

Wie sich Unternehmen und Marken vor dem Kommentar Marketing anderer Konzerne schützen, lässt sich ebenfalls anhand zahlreicher Beispiele erkennen. So werden in sozialen Medien oftmals keine Links zu Inhalten direkt gepostet. Stattdessen veröffentlichen die Urheber diese als Kommentar - und blockieren damit den so wertvollen ersten Kommentar-Platz.

Unsere nächsten Seminartermine

Erweitern Sie Ihr Fachwissen und verfeinern Sie Ihre Marketingkompetenzen, indem Sie an unseren geplanten Schulungen teilnehmen. Hier finden Sie alle wichtigen Informationen zu den bevorstehenden Terminen unserer Seminare:

Fazit-Kommentar-Marketing

Das Kommentar Marketing wird speziell in Deutschland bisher von großen Unternehmen genutzt. Immer öfter konkurrieren diese jedoch auch mit findigen Influencern, kleineren Konzernen oder sogar Privatpersonen. Dabei ist der Grat zwischen einem gelungenen Kommentar und einem möglichen Shitstorm oftmals schmal. Sie sollten genau prüfen, welche Kommentare an welcher Stelle einen Sinn machen können.  

Hervorheben lassen sich aber auch zahlreiche Vorteile. So können Sie Ihr Unternehmen effektiv in der Öffentlichkeit positionieren und Reichweite fast zum Nulltarif generieren. Darüber hinaus ist es möglich, mit Kommentaren zielgenau dort zu reagieren, wo die eigene Zielgruppe vermutet wird.

Sie möchten Ihre Expertise im Bereich Social Media Marketing ausbauen?

Lassen Sie sich von unserer Expertin beraten.

Katharina BayerKatharina Bayer

Tel.: +49 (0)800 - 99 555 15
E-Mail senden

 

 

 

 

#KommentarMarketing#SocialMedia#SocialMediaMarketing

Social Ads – Effektives Marketing mit Social Media Advertising 

5/5 - (1 vote)

Wer sich heutzutage mit effektivem Marketing auseinandersetzt, kommt um den Bereich der Social Ads nicht mehr herum – sicherlich unter anderem auch deswegen, weil mittlerweile circa 50 Prozent der gesamten Weltbevölkerung auf mindestens einer der einschlägigen Plattformen vertreten sind. Selten war es dementsprechend für Unternehmen leichter, ihre Kunden bzw. ihre Zielgruppe zu erreichen. Aber worum handelt es sich bei Social Ads eigentlich genau? Was macht diese Art von Werbung so besonders? Und wie erstellt man eigentlich eine Social Ad Kampagne? Die folgenden Abschnitte liefern Antworten auf diese und weitere Fragen.

Social Media Manager DIM Online Lehrgang

Was sind Social Ads?

Social Ads sind im Laufe der Zeit zu einem wichtigen Bestandteil des Social Marketings geworden. Hierbei handelt es sich um eine praktische Möglichkeit, die eigene Zielgruppe über die sozialen Netzwerke zu erreichen und Kunden zu gewinnen. Die individuellen Werbeanzeigen können unter anderem auf Facebook, Instagram und weiteren Kanälen gepostet werden. Ziel ist es, die Reichweite zu erhöhen und den Bekanntheitsgrad des betreffenden Unternehmens zu steigern. 

Damit Social Ad jedoch funktionieren, ist es wichtig, einige Grundregeln zu beachten. Als besonders vorteilhaft erweist es sich, dass viele Menschen Social Media ausschließlich aus privaten Gründen nutzen. Wer es als Unternehmen schafft, auf ansprechenden und informativen Content zu setzen, der nicht zwangsläufig als unangenehme Werbung empfunden wird, ist klar im Vorteil. Hier kann es sich auch lohnen, mit einer professionellen Marketing Agentur zusammenzuarbeiten. Die Experten wissen, worauf sie bei der Erstellung der verschiedenen Werbekampagnen achten müssen und schaffen es so oft, das Interesse der Zielgruppe zu wecken.  

Für wen lohnt sich Social Media Advertising?

Social Media Advertising lohn sich für alle Unternehmen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, ihre Dienstleistungen und Produkte bekannter zu machen. Hierbei ist es vollkommen unerheblich, ob es sich um eine vergleichsweise neue oder um eine alteingesessene Marke handelt.  

Heutzutage kann es sich eigentlich niemand mehr leisten, auf diese Art von Marketing zu verzichten, wenn es darum geht, sich von dem Rest der Mitbewerber abzuheben. Auch diejenigen, denen es besonders wichtig ist, den Erfolg einer bestimmten Kampagne nachzuhalten, können von Social Media Advertising profitieren. Mittlerweile gibt es zahlreiche Tools, die dabei helfen können, die Auswirkungen der entsprechenden Maßnahmen zu messen.  

Basierend auf den dazugehörigen Ergebnissen ist es dann wiederum möglich, die nächste Social Ad Kampagne im Idealfall noch effektiver werden zu lassen – selbstverständlich nur dann, wenn die entsprechenden Daten auch sauber und akribisch ausgewertet werden. Unternehmen, die eine hohe Reichweite und eine gesteigerte Markenbekanntheit anstreben, sollten daher Social Media Advertising als integralen Bestandteil ihrer Marketingstrategie betrachten.

Vorteile von Social Ads

Social Ads bringt nur wenige Nachteile beziehungsweise Herausforderungen mit sich. Besonders überzeugend ist die Tatsache, dass es auf der Basis dieser Art von Marketing möglich ist, viele Informationen an eine große Gruppe von möglichen Kunden zu senden. Wenn die betreffenden Posts auf Social Media mit einem Like oder sogar mit einem Kommentar versehen werden, erhöht sich zusätzlich die Reichweite. Immerhin sorgt der betreffende User dann dafür, dass die Werbebotschaft unter anderem auch von seinem Freundeskreis wahrgenommen wird. 

Auch die folgenden Vorteile bewirken, dass sich immer mehr kleine und große Unternehmen für Social Ads begeistern können:  

  • Social Ads bietet die Möglichkeit, mehr über die Menschen, die sich für die entsprechenden Posts interessieren, herauszufinden. Dementsprechend ist mit Social Ads auch immer eine gewisse Form von Marktanalyse verbunden. 
  • Wenn User sich dazu entscheiden, den Post einer Social Ads Kampagne zu teilen, bedeutet dies meist, dass das betreffende Unternehmen eine Art Vertrauensvorschuss genießt. Denn: Wer eine Kampagne teilt, steht häufig auch hinter deren Inhalt. 
  • Anhand von Social Ads ist es auch möglich, weitere Kampagnen bestmöglich zu planen. Aufgrund der Tatsache, dass es mittlerweile viele Tools gibt, die dabei helfen können, Werbeanzeigen zu analysieren, kann bestehendes Verbesserungspotenzial optimal genutzt werden. 
  • Zu guter Letzt ist es (zumindest bis jetzt noch) nicht möglich, Werbeanzeigen rund um Social Ads auszuschalten. Das bedeutet, dass der User in jedem Fall dazu gezwungen wird, den betreffenden Post beim Scrollen in seiner Timeline zu sehen. Die Wahrscheinlichkeit, dass diese Art von Werbung auf ihn interessant wirkt, ist unter anderem dann besonders hoch, wenn er der entsprechenden Marke ohnehin auf Social Media folgt. 

Aufgrund der vielen Möglichkeiten, eine Werbekampagne auf einer Social Media Plattform individuell an die eigenen Bedürfnisse anzupassen, sind der Kreativität meist keine Grenzen gesetzt. Das bedeutet, dass ein Unternehmen die Chance hat, sich im Rahmen dieser Werbung vielseitig und authentisch zu präsentieren.

Vorteile von Social Ads

Social Advertising in den verschiedenen sozialen Netzwerken

Mittlerweile ist es möglich, auf den unterschiedlichsten sozialen Plattformen auf sich aufmerksam zu machen und Werbung zu schalten. So gibt es unter anderem auch viele Unternehmen, die zum Beispiel dazu übergegangen sind, einen eigenen YouTube oder TikTok Kanal ins Leben zu rufen. Neben zahlreichen Möglichkeiten wie beispielsweise Google Ads oder Ads auf Twitter, werben Marken jedoch über zwei der größten Social Media Plattformen überhaupt: Facebook und Instagram. 

Beide haben es im Laufe der Zeit geschafft, ihre Angebote noch transparenter werden zu lassen. Wer sich heute dazu entscheidet, Kampagnen auszuspielen, hat gleichzeitig die Möglichkeit, deren Erfolg im Nachhinein akribisch zu überprüfen. Auch die Chancen, die sich mit Hinblick auf eine individuelle Gestaltung bieten, sind umfangreicher denn je. 

Aufgrund der enthaltenen Benachrichtigungsfunktionen ist es werbenden Unternehmen zudem möglich, zeitnah auf Kommentare, Fragen und Reaktionen ihrer Zielgruppe zu antworten. Denn: Social Advertising ist zu einem hohen Maß auch mit dem Faktor Kommunikation verbunden.  

Zusatztipp: Ob es sich lohnt, sowohl auf dem Werbeanzeigenmanager von Facebook als auch auf dem von Instagram unterwegs zu sein, ist von den Gewohnheiten, dem Alter und den Vorlieben der jeweiligen Zielgruppe abhängig. Eine eingehende Markt- und Markenanalyse kann dabei helfen, die Situation bestmöglich einzuschätzen.

Erstellung einer erfolgreichen Social Ad Kampagne

Beim Erstellen einer Social Ad Kampagne handelt es sich um kein Hexenwerk. Genauer gesagt braucht es lediglich vier Schritte, um die Basis für eine gesteigerte Reichweite zu schaffen. Die folgende Anleitung lässt sich auf so gut wie jedes Unternehmen anwenden, sollte jedoch selbstverständlich mit Hinblick auf individuelle Charakteristika noch weiter verfeinert werden.  

  1. Das Definieren von Zielen

„Welches Ziel soll mit der Social Ad Kampagne erreicht werden?“ Hierbei handelt es sich um eine Frage, die im ersten Schritt über allem steht. Nur diejenigen, die sich ein Ziel gesetzt haben, sind immerhin auch dazu in der Lage, dieses zu erreichen. Typische Beispiele für Ziele von Social Ad Kampagnen sind: Mehr Verkäufe, eine Vergrößerung des Bekanntheitsgrades und das Pflegen eines Markenimages. 

  1. Wo soll was beworben werden?

Viele Unternehmen sind auf mehreren Social Media Kanälen unterwegs. Dementsprechend stellt sich hier die Frage, auf welchen Plattformen die entsprechende Kampagne ausgespielt werden soll. Je nachdem, ob es sich zum Beispiel um eine Facebook- oder um eine Instagram Kampagne handelt, empfehlen sich unterschiedliche Herangehensweisen. Die Plattform Instagram ist sehr bildlastig und erfordert, dass die jeweilige Werbebotschaft auf den ersten Blick ins Auge gefasst werden kann. Facebook erlaubt hier schon etwas mehr Text an prominenteren stellen. Beides hat seine Vorteile.

  1. Abschließende Details klären

Wenn der Inhalt der Social Media Kampagne steht, ist es an der Zeit, die entsprechenden Rahmenbedingungen festzulegen. „Wie oft soll die Kampagne ausgespielt werden?“, „Wie viel Budget steht zur Verfügung?“ und „Wie regelmäßig sollen die Ergebnisse überprüft werden?“ sind nur einige der Fragen, die es nun zu klären gilt. Selbstverständlich ist es wichtig, in diesem Zusammenhang auch Verantwortlichkeiten festzulegen. Das bedeutet: Jeder Mitarbeiter des Unternehmens sollte wissen, welche Aufgaben er zu welcher Zeit erledigen muss, damit die Social Media Kampagne zu einem vollen Erfolg wird. 

  1. Die Analyse

Zum Ende einer jeden Kampagne ist es sinnvoll, zu überprüfen, ob die vorab gesteckten Ziele auch erreicht wurden. Die Ergebnisse der entsprechenden Analyse können dann genutzt werden, um etwaige Fehler bei darauffolgenden Kampagnen nicht mehr zu begehen. 

Targeting mit Social Media Ads

Das Targeting spielt im Zusammenhang mit Social Media Werbung eine wichtige Rolle. Hier geht es darum, die entsprechenden Kampagnen genau den Usern auszuspielen, die sich für sie interessieren. Wer sein Targeting falsch einstellt, läuft Gefahr, unnütz Geld auszugeben. Die gute Nachricht ist jedoch, dass alle Plattformen, auf denen es möglich ist, Social Media Ads zu nutzen, mittlerweile viele Möglichkeiten bieten, besonders exakt zu arbeiten.  

So stellt es beispielsweise kein Problem dar, nur Menschen aus einem bestimmten Wohnort und in einer bestimmten Altersgruppe anzusprechen. Es lohnt sich definitiv, sich mit den verschiedenen Einstellungen auseinanderzusetzen, um letztendlich die Basis für besonders effektives Werben zu schaffen. Neben dem bereits erwähnten Alter und dem Wohnort der User spielen auch weitere Faktoren, wie zum Beispiel das Geschlecht, die allgemeinen Interessen, der Beziehungsstatus, das Einkommen und der Bildungsstand eine wichtige Rolle. All diese Daten und Bedürfnisse der Kunden können dazu genutzt werden, um Targeting im Rahmen von Social Media Ads weiter voranzutreiben. 

Fest steht: Wer sein zur Verfügung stehendes Werbebudget optimal nutzen möchte, sollte die Tragweite rund um Targeting auf keinen Fall unterschätzen. Selbstverständlich ist es auch im Rahmen bereits laufender Kampagnen möglich, Nachbesserungen vorzunehmen, wenn sich zeigt, dass die Zielgruppe verkleinert oder vergrößert werden soll. Das Motto „Mehr ist besser!“ gilt hier nicht! Im Idealfall sollten sich alle Menschen, die die entsprechende Anzeige sehen, auch für sie interessieren.

Messung der Effektivität von Social Ads

Es gibt mehrere Faktoren, anhand derer sich beurteilen lässt, ob eine Social Ads Kampagne erfolgreich war oder nicht. Die folgenden Kennzahlen gelten als besonders aussagekräftig, sollten jedoch immer auch im Verhältnis zueinander und selbstverständlich mit Hinblick auf die jeweilige Zielsetzung beurteilt werden. Dass eine Kampagne nicht immer dazu in der Lage ist, in allen Bereichen zu überzeugen, ist klar. Daher ist es umso wichtiger, am Ende das große Ganze zu betrachten und zu bewerten: 

  • Die Reichweite zeigt an, wie viele Menschen den jeweiligen Content gesehen haben.  
  • Die Impressions geben an, wie oft die Kampagne angesehen wurde.  
  • Über die Engagement Rate wird angezeigt, wie viele Personen im Rahmen der Kampagne aktiv geworden sind, indem sie zum Beispiel auf „Gefällt mir“ geklickt haben.  
  • Die Amplifikationsrate ist insofern interessant, als dass sie das Verhältnis zwischen den Shares je Post und der Follower Gesamtzahl aufzeigt. Hiervon ist unter anderem abhängig, wie sich die Reichweite der Kampagne entwickelt.  
  • Video Views zeigen, wie viele Menschen sich ein Kampagnenvideo angeschaut haben. Bewegte Inhalte spielen in der Welt des Marketings eine besonders wichtige Rolle. Sie können maßgeblich dabei helfen, sich vom Rest der Mitbewerber abzuheben. 

Neben diesen Kennzahlen gibt es noch viele weitere Möglichkeiten, die dabei helfen können, den Erfolg einer Kampagne zu bewerten.  

Wer hierauf keine Lust (oder nicht die entsprechenden Kapazitäten im Unternehmen) hat, kann seine Werbemaßnahmen auch von einer professionellen Marketingagentur bewerten lassen.

Effektives Kampagnenmanagement: Optimierung von Social Ads für maximale Wirkung

Optimiertes Kampagnenmanagement für Social Ads ist entscheidend, um überzeugende Inhalte zu präsentieren und dabei gezielt Kosten zu optimieren sowie Streuverluste zu minimieren. Eine fundierte Social Media Strategie bildet dabei das Fundament. Im Folgenden erläutern wir strategische Schritte, um Ihre Social Ad Kampagnen effizient zu verwalten und die gewünschten Ergebnisse kosteneffektiv zu erzielen. Der Fokus liegt auf der Integration relevanter Suchanfragen, präziser Zielgruppendefinition, Kostenanalyse und kreativer Werbemittelnutzung.

Social Media Strategie: Die Durchführung erfolgreicher Social Ad Kampagnen erfordert nicht nur ansprechende Inhalte, sondern auch eine gezielte Optimierung, um Streuverluste zu minimieren und die Kosten pro Interaktion zu senken. Eine präzise definierte Social Media Strategie ist dabei der Schlüssel.

Suchanfragen und Keywords: Starten Sie mit einer gründlichen Analyse von Suchanfragen in Bezug auf Ihre Branche, Produkte oder Dienstleistungen. Identifizieren Sie Schlüsselwörter, die von Ihrer Zielgruppe häufig verwendet werden. Durch die Integration dieser Keywords in Ihre Social Ads stellen Sie sicher, dass Ihre Anzeigen genau dann erscheinen, wenn potenzielle Kunden aktiv nach relevanten Inhalten suchen.

Streuverluste minimieren: Vermeiden Sie unnötige Streuverluste, indem Sie Ihre Zielgruppen eindeutig definieren. Nutzen Sie die Targeting-Optionen der Social Media Plattformen, um Ihre Anzeigen gezielt an Personen mit spezifischen Merkmalen wie Alter, Standort, Interessen und Verhalten auszurichten. Dadurch sprechen Sie genau diejenigen an, die höchstwahrscheinlich an Ihren Produkten oder Dienstleistungen interessiert sind.

Kosten pro Interaktion optimieren: Ein effektives Kostenmanagement ist entscheidend für den Erfolg von Social Ads. Überwachen Sie die Leistung Ihrer Anzeigen und analysieren Sie die Kosten pro Interaktion. Durch kontinuierliche Anpassungen und das Testen verschiedener Werbemittel sowie Anzeigenelemente können Sie die Effizienz Ihrer Kampagnen steigern und das beste Preis-Leistungs-Verhältnis erzielen.

Effektive Verwendung von Werbemitteln: Die Auswahl der richtigen Werbemittel ist ein weiterer Schlüsselaspekt. Berücksichtigen Sie dabei die Präferenzen Ihrer Zielgruppe und die spezifischen Anforderungen der jeweiligen Social Media Plattform. Kreativität und Originalität spielen hier eine zentrale Rolle, um Aufmerksamkeit zu erregen und eine positive Resonanz zu erzielen.

Unsere nächsten Seminartermine

Aktualisieren Sie Ihr Fachwissen und verfeinern Sie Ihre Fähigkeiten im Social Media Marketing, indem Sie an unseren geplanten Seminaren teilnehmen. Hier erhalten Sie alle relevanten Informationen zu den bevorstehenden Seminarterminen:

Fazit - Social Ads als effektive Methode im Performance Marketing

Social Media ist aus dem Bereich der Werbung nicht mehr wegzudenken. Wie praktisch, dass die einschlägigen Plattformen hier mittlerweile viel nachgebessert haben. Wer sich heute für das Erstellen von Kampagnen interessiert, wird mit den unterschiedlichsten Möglichkeiten konfrontiert.  

Aufgrund der Tatsache, dass die Einstellungsoptionen rund um Targeting und Co. jedoch so vielseitig sind, ist es wichtig, sich ein wenig Zeit zu nehmen, um sich in die Thematik einzulesen. Denjenigen, denen genau das gelingt, stehen viele Möglichkeiten offen, die eigene Zielgruppe noch besser zu erreichen und letztendlich auch, um die Marke zu stärken. 

Zu guter Letzt ist es natürlich auch die Tatsache, dass die User, denen die entsprechenden Kampagnen ausgespielt werden, den jeweiligen Marken oft ohnehin folgen. Somit können sich die Werbenden sicher sein, dass in den meisten Fällen zumindest ein gewisses Grundinteresse vorhanden ist.

Möchten Sie Ihr Wissen im Bereich Social Media Marketing vertiefen?

Lassen Sie sich von unserer Expertin beraten.

Katharina BayerKatharina Bayer

Tel.: +49 (0)800 - 99 555 15
E-Mail senden

 

 

 

 

#SocialAds#SocialMediaAdvertising#SocialMedia#Ads

Facebook Werbung – Leitfaden für Facebook als Werbemittel

5/5 - (2 votes)

Noch immer gilt Facebook als eines der Zugpferde in der Welt der sozialen Netzwerke. Milliarden von Menschen nutzen die Plattform jeden Monat, um mit Freunden in Kontakt zu treten, sich Informationen zu holen oder über Produkte zu informieren. Facebook Werbung sollte für Unternehmen somit unweigerlich ein wichtiger Bestandteil der eigenen Marketingstrategie sein. 

Im Folgenden erfahren Sie, in welchen Formaten Sie Werbung bei Facebook schalten können. Zudem bekommen Sie nützliche Tipps zum Werbeanzeigenmanager der Plattform und eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für Ihre eigene erfolgreiche Facebook Werbekampagne.

Facebook Ads Titelbild

Was ist Facebook Werbung?

Mit der Facebook Werbung werden Werbemaßnahmen bezeichnet, die auf der sozialen Plattform von Facebook umgesetzt werden. Dabei kann es sich um zahlreiche unterschiedliche Anzeigenformate handeln, zudem können die Botschaften und Ziele der Werbeinhalte deutlich voneinander abweichen. 

Etabliert hat sich die Werbung in den vergangenen Jahren immer stärker. Ein Grund hierfür ist die beeindruckende Größe des Netzwerkes. Noch immer sind monatlich mehrere Milliarden Menschen bei Facebook aktiv. Werbemaßnahmen sind somit schon aus diesem Grund interessant. Die eigentliche Herausforderung der Facebook Werbung besteht jedoch vor allem darin, in der großen Nutzerzahl die richtige Zielgruppe anzusprechen.

Für wen eignet sich Facebook Werbung?

Die Werbung auf Facebook unterscheidet sich in einem Punkt wesentlich von der Werbung im Fernsehen. Grundsätzlich ist diese nämlich für jedes Unternehmen geeignet. Es muss sich nicht zwingend um einen großen internationalen Konzern handeln. Stattdessen können auch kleinere Unternehmen, regionale Dienstleister, lokale Angebote oder auch Blogger von den Werbemaßnahmen profitieren. 

Diese bieten eine gute Möglichkeit, um gezielt Werbung an die passende Zielgruppe auszustrahlen. Dabei sollten Sie jedoch berücksichtigen, dass sich die Werbeinhalte in den sozialen Medien grundlegend von anderen Kanälen unterscheiden. Vor allem mit dem richtigen Maß an Kreativität, Professionalität und der Anregung zur Interaktion kommen Sie hier zum Erfolg. 

Social Media Manager DIM Online Lehrgang

Verschiedene Arten von Facebook Werbung

Zurückgreifen können Sie bei Facebook auf eine Vielzahl unterschiedlicher Arten von Werbeanzeigen. Diese haben wir im Folgenden für Sie aufgelistet und gehen im weiteren Verlauf auf die einzelnen Formate genauer ein: 

  • Image Ads 
  • Carousel Ads 
  • Slideshow Ads 
  • Video Ads 
  • Poll Ads 
  • Collection Ads 
  • Lead Ads 
  • Instant Experience Ads 
  • Dynamic Ads 
  • Messenger Ads 
  • Stories Ads 

Image Ads 

Image Ads sind der Klassiker unter den Werbeformaten auf Facebook. Diese sind besonders leicht zu erstellen, können sich jedoch als mächtiges Vehikel entpuppen. Sie selbst können eine Image Ad mit nur wenigen Klicks erstellen. 

Das große Bild steht in diesem Anzeigetypen klar im Vordergrund. Zusätzlich können und sollten Sie einen kurzen Text als Posting verfassen. Dieser sollte sich bestenfalls auf das Bild beziehen und eine schriftliche Ergänzung zu dem darstellen, was Nutzer auf dem Image betrachten können. 

Carousel Ads 

Eine Weiterentwicklung der Image Ads sind die sogenannten Carousel Ads. In diesen können Sie mehre Bilder verwenden oder auf andere Medientypen wie etwa Videos zurückgreifen. Die Carousel Ads eignen sich gut, um mehrere Produkte oder verschiedene Dienstleistungen in einer Anzeige zu verbinden. Gleichzeitig können Sie aber auch den Fokus auf ein Produkt richten und mit Hilfe des Carousels die verschiedenen Vorteile herausarbeiten. 

Besonders nützlich: Die einzelnen Fotos des Karussells können jeweils mit einem individuellen Link versehen werden. Vorgestellte Produkte können also direkt von den Usern im angeschlossenen Online-Shop erworben werden. 

Slideshow Ads 

Beliebt bei Unternehmen sind auch die sogenannten Slideshow Ads. Hierbei handelt es sich ebenfalls um eine Kombination von mehreren Medientypen. So können Sie mehrere Bilder, Texte oder auch kurze Videoanzeigen kombinieren. 

Der große Vorteil dieser Anzeigeform liegt in der geringen Datenverbrauchsmenge. Während gerade Video-Anzeigen oftmals massiv Daten benötigen, sieht dies bei den Slideshow Ads anders aus. Ein großer Vorteil, denn Nutzer können diese auch bei nicht optimaler Internetverbindung voll abrufen. Eine große Aufmerksamkeit können die Slideshows bei einem richtigen Einsatz ebenfalls erzeugen. 

Video Ads 

Der Medientyp der Videos für die Facebook Werbung wurde bereits angesprochen. Diese Ads können Sie sowohl für den Feed der Nutzer als auch in Form von Stories veröffentlichen. Sie können zum Beispiel ein generelles Unternehmensvideo präsentieren und Ihren Konzern so vorstellen. Alternativ eignen sich Video Ads auch gut zum gezielten Bewerben eines aktuellen Produkts oder Angebots. 

Wichtig zu wissen: Hinter der Produktion der Video Ads muss nicht zwingend übermäßig großer Aufwand stehen. Viele Konzerne nutzen hierfür kleinere Animationen oder Grafiken, die unkompliziert erstellt werden können. Nachteile gegenüber aufwendiger produzierten Video Ads gibt es in der Regel nicht. 

Poll Ads 

Eine vergleichsweise junge Form der Werbeanzeigen stellen auf Facebook die Poll Ads dar. Auf Deutsch werden diese auch als Umfrage-Anzeigen bezeichnet. Dieser Name trifft den Nagel auf den Kopf. Es handelt sich hierbei um eine interaktive Anzeigeform, die ausschließlich auf Mobilgeräten genutzt werden kann. 

Sie können die Poll Ads mit einem Bild oder Video ausstatten und zusätzlich zwei Antwortmöglichkeiten für eine User-Befragung hinterlegen. Jede Antwort können Sie mit einem eigenen Link verknüpfen, zudem können Sie und die teilnehmenden Nutzer die Anzahl der jeweils abgegeben Antworten abrufen. 

Collection Ads 

Auch die Collection Ads sind ein Werbeformat, das ausschließlich auf mobilen Endgeräten genutzt werden kann. Möglich ist es hier, bis zu fünf Fotos oder Videos einzubinden und so zahlreiche Details zum Produkt oder einer Dienstleistung vorzustellen. Das Besondere: Nutzer können hier oftmals interagieren und sofort aktiv werden bzw. die Produkte im weiteren Verlauf umgehend erwerben. 

Viele Unternehmen bieten ergänzend zudem Speicher-Möglichkeiten an, um die eigenen Konfigurationen für Produkte und Co. zu sichern. Auch hochwertige Produkte, die nicht unbedingt schnell mit dem Handy bestellt werden, lassen sich so clever bewerben. 

Lead Ads 

Eine weitere, rein mobile, Werbeform bei Facebook stellen die Lead Ads dar. Hier wird der Fokus vor allem darauf gelegt, Nutzer schnell zu einer Anmeldung oder Ähnlichem zu bewegen. Besonders oft genutzt werden Lead Ads deshalb vor allem für Newsletter, Produkttests oder Ähnliches. 

Die Anzeigen sind bewusst so gestaltet, dass den Nutzern die Weitergabe von Kontaktdaten und Ähnlichem leicht gemacht wird. Die Hürden sind also gering, das erhöht hier die Aussichten auf einen Lead. 

Instant Experience Ads 

Instant Experience Ads werden in der Regel mit weiteren Anzeigeformaten wie Karussellen oder Videos verbunden. Der große Vorteil dieser Anzeige liegt darin, dass die Anzeigen deutlich schneller geladen werden, als mobiloptimierte Inhalte außerhalb der Plattform von Facebook. 

Bei der Gestaltung haben Sie zahlreiche unterschiedliche Möglichkeiten. Sie müssen die Instant Experience Ads nicht zwingend mit Video Ads oder Karussellen verbinden. Möglich ist es auch, mehrere Instant Experience Ads miteinander zu kombinieren. 

Dynamic Ads 

Weit verbreitet ist bei den Unternehmen die Nutzung von Dynamic Ads auf Facebook. Diese Werbeform wird vor allem genutzt, um ganz gezielt Werbung an Interessenten auszuspielen. Ein typisches Beispiel ist hierfür ein Besuch eines Nutzers, der den Kaufprozess aus unbekannten Gründen jedoch abgebrochen hat. 

Nutzt dieser User im weiteren Verlauf Facebook, können Sie mit den Dynamic Ads an dieser Stelle ansetzen und das Produkt noch einmal im Feed des Nutzers ausspielen lassen. Idealerweise erinnert sich dieser daran, das Produkt eigentlich kaufen zu wollen und kehrt zu Ihrem Shop zurück. 

Maßgeblich entscheidend für den Erfolg ist dabei, wie die Dynamic Ads gestaltet sind. Achten Sie auch hier auf einen hürdenlosen Zugriff, so dass Nutzer ohne lange Umwege schnell den Weg zum Produkt finden. 

Messenger Ads 

Mit dem Facebook Messenger bietet die soziale Plattform ein Tool für den direkten Austausch und die Kommunikation. Auch hier können Sie mit Ihren Paid Ads vorstellig werden. Die Platzierung in den Messengern kann bei der Erstellung der Anzeige einfach ausgewählt werden. Ausgespielt wird diese dann im Posteingang der Nutzer im gleichen Stile wie die geführten Konversationen. 

Je nach Idee und Ziel kann es sinnvoll sein, die Messenger Ads als erweiterte Form der Click-to-Messenger-Ads zu nutzen. In diesem Fall können Nutzer mit einem Klick auf die Werbeanzeige direkt den Messenger für die Kommunikation mit Ihrer Facebook-Präsenz aufrufen. Ein echter Service-Vorteil, durch den User zum Beispiel schnell den Kontakt zum Kundensupport herstellen können. 

Stories Ads 

Bereits seit einiger Zeit ist bei Facebook das Posten von Stories möglich. Hierbei handelt es sich um kurze Video-Clips, die an die Inhalte in den Instagram Stories und auf TikTok erinnern. Mit diesen Anzeigen können Sie für Mobilgeräte bildschirmfüllende Anzeigen in Video-Form veröffentlichen. Der Clou: Die Nutzer können Ihr Smartphone in der meist senkrechten Position halten und das Video dennoch optimal abrufen. 

Gerade die Stories Ads können mit besonders kreativen Inhalten oftmals eine große Wirkung erzeugen. Idealerweise werden die kleinen Videos von Usern mit Freunden geteilt und gehen „viral“. Innerhalb kürzester Zeit können diese somit einen massiven potenziellen Kundenkreis erreichen. 

Facebook Werbung schalten mit dem Werbeanzeigenmanager

Ein sehr hilfreiches Tool beim Schalten der Werbeanzeigen ist der sogenannte Werbeanzeigenmanager von Facebook. Hierbei handelt es sich um ein Tool, mit dem Sie alle Anzeigen bequem erstellen und verwalten können. Sie haben Zugriff auf alle Darstellungen, Kampagnen und Anzeigengruppen, können Anpassungen vornehmen und die verschiedenen Kampagnen auswerten. 

Das Erstellen der Werbeanzeigen wird durch den Manager deutlich vereinfacht. Schritt für Schritt führt dieser durch den Prozess und lässt Sie alle notwendigen Details wie das Marketingziel, die Zielgruppe oder das Anzeigeformat bestimmen. Ebenso ist es möglich, mehrere Werbeanzeigen parallel zu verwalten oder die Performance der einzelnen Anzeigen zu messen. 

Schritt für Schritt zur erfolgreichen Facebook Werbekampagne

Das Werben auf Facebook ist heutzutage für Unternehmen generell sehr einfach. Damit die eigene Kampagne aber wirklich ein Erfolg wird, sollten verschiedene Schritte berücksichtigt werden. 

  1. Festlegen der Ziele

Das Festlegen der Ziele ist für jede Werbekampagne elementar. Angenehm: Meta bzw. Facebook greift Ihnen hierbei kräftig unter die Arme. Sie können aus mehreren Marketingzielen wählen, die Sie mit Ihrer Kampagne verfolgen wollen. Zu diesen gehören zum Beispiel die Steigerung der Markenbekanntheit, die Erhöhung der Reichweite oder die Steigerung des Traffics. 

Definieren können Sie als Ziele aber auch eine Steigerung der Interaktionen, Leads oder App-Downloads. Wichtig: Das festgelegte Ziel sollte immer harmonisch mit dem jeweiligen Unternehmensziel für die Anzeige sein. Ist der Plan beispielsweise, viele Produkte zu verkaufen, sollte das Kampagnenziel conversion-orientiert sein. 

  1. Kampagne definieren

Innerhalb des Facebook Werbeanzeigenmanagers können Sie alle Kampagnen individuell benennen und definieren. So können Sie beispielsweise eine bestimmte Kategorie festlegen oder der Kampagne einen eigenen Namen geben. Möglich ist es zudem, einen A/B-Test durchzuführen und die jeweilige Anzeige als Kontroll-Anzeige zu nutzen. Weitere Anzeigen werden dann vom Manager nach ihrer Veröffentlichung mit dieser Anzeige verglichen. 

  1. Budget- und Zeitplan bestimmen

Unterstützung bekommen Sie durch den Anzeigenmanager auch beim Festlegen des Werbebudget und Zeitplans. Sie können Sie hier zunächst einfach die Anzeigenserie und die Seite, die beworben werden soll, auswählen. Im weiteren Verlauf können Sie das Budget für die Kampagne festlegen. Dabei haben Sie die Wahl zwischen verschiedenen Arten. So können Sie ein Gesamtbudget für die komplette Laufzeit, aber auch ein Tagesbudget bestimmen. 

Ebenfalls definieren können Sie hier die Laufzeit der Kampagne. Sie können diese zudem vorplanen und erst an einem bestimmten Datum live schalten. Wichtig bei der Ermittlung der Kosten: Der Unterschied zwischen conversion-orientierten Kampagnen und solchen, die die Bekanntheit steigern. Erstere werden durch die erfolgreichen Verkäufe ermittelt. Bei einer Strategie, die auf mehr Traffic bzw. mehr Bekanntheit ausgerichtet ist, fallen Kosten pro Impression an. 

  1. Zielgruppenfestlegung 

 Im nächsten Schritt können Sie die Zielgruppe definieren. Ein enorm wichtiger Schritt. Hier sorgen Sie dafür, dass Ihre Werbeanzeigen auch an die korrekte Zielgruppe ausgespielt werden. Je präziser diese definiert wird, desto besser stehen also die Chancen auf eine erfolgreiche Kampagne. 

Für die Definition der Zielgruppe stehen Ihnen verschiedene Optionen zur Verfügung. So können Sie zum Beispiel das Alter, Geschlecht, die Sprache oder auch den Wohnort definieren. Hilfreich: Ihnen wird permanent ein Überblick zur potenziellen Reichweite gezeigt. So können Sie nachvollziehen, wie viele User Sie in dieser Zielgruppe potenziell erreichen können. 

  1. Art der Platzierungen wählen

Definieren müssen Sie bei der Erstellung der Kampagnen auch die Art bzw. den Ort der Platzierung. Mit anderen Worten: Sie müssen festlegen, wo die Facebook Werbung konkret ausgespielt werden soll. Dabei können Sie zum Beispiel das jeweilige Gerät (mobil, Desktop oder beides) definieren. 

Ebenso ist es möglich, die Platzierung direkt für mehrere Plattformen festzulegen, diese nur an bestimmte Geräte auszuspielen oder diese in den Feeds sowie Messengern zu platzieren. 

  1. Brand Safety als Sicherheitsnetz

Für das Controlling der eigenen Werbekampagnen stellt Ihnen Facebook die sogenannte Brand Safety nur Verfügung. Mit dieser können Sie alle Inhalte ausschließen, die im Zusammenhang mit Ihrer Anzeige nicht angemessen sind. Zudem können Sie bestimmte Seiten oder Content-Typen sperren oder eigene Sperrlisten definieren. Eine Kostenbegrenzung können Sie in diesem Zuge ebenfalls einrichten. 

  1. Anzeige erstellen

Im letzten Schritt können Sie die Anzeige nun konkret erstellen. Dabei können Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Sie bestimmen zuerst das Anzeigenformat und können anschließend die Inhalte der Anzeige definieren. Erstellen können Sie hier auch kurze Videos und Animationen, Slideshows oder Ähnliches. Als Unterstützung bietet Facebook zudem die Möglichkeit, auf bewährte Templates bzw. Schablonen zurückzugreifen. 

In 7 Schritten zur Facebook Werbung

Tipps für erfolgreiche Facebook Ads

Facebook bietet Ihnen unwahrscheinlich viele Möglichkeiten, Ihre Kampagnen zielgenau auszuspielen. Ein wenig Eigenarbeit ist aber dennoch erforderlich. Achten Sie zum Beispiel darauf, dass die Ads kompakt und aufschlussreich gestaltet sind. Zudem sollten die Nutzer möglichst ohne Umwege und Hürden zu den weiterführenden Seiten wie Online-Shops gelangen. 

Unbedingt beachten sollten Sie bei der Erstellung der Facebook Ads die individuellen Vorgaben für die Anzeigenformate. Hier gibt es Abweichungen bei der zulässigen Textlänge, den möglichen Zeichen in den Titeln und Ähnlichem. Zudem sollten Sie das Budget das Werbekampagne, genau wie Ihre Zielgruppe, möglichst genau definieren. 

Wir raten Ihnen zudem dazu, die Ads mit Hilfe der Facebook Pixel intensiv zu tracken. Dies hilft Ihnen bei der stetigen Optimierung der Inhalte und Anzeigen. Zudem sollten Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Paid Ads beschäftigen. Testen Sie verschiedene Einstellungen, werten Sie die Kampagnen aus und finden Sie so den optimalen Weg für Ihr Unternehmen. 

Denken Sie daran bei Ihrer Facebook Werbung

  • Ads sollten kompakt und aufschlussreich gestaltet sein 
  • Weiterleitungen zu Produkten und Co. sollten hürdenlos erfolgen 
  • Beachten Sie die Vorgaben für die einzelnen Facebook Ads bei der Erstellung 
  • Kalkulieren Sie das Budget genau 
  • Definieren Sie Ihre Zielgruppe so detailliert wie möglich 
  • Tracken Sie die Ads mit dem Facebook Pixel und Anzeigenmanager 
  • Testen Sie Funktionen und Möglichkeiten der Paid Ads aus 
  • Hören Sie nicht auf, die Facebook Ads stetig zu optimieren 

Unsere nächsten Seminartermine

Finden Sie in unseren Social Media Seminarterminen die Gelegenheit, Ihr Wissen zu vertiefen und Ihre Werbekampagnen auf die nächste Stufe zu heben. Informieren Sie sich hier über kommende Seminartermine und Inhalte:

Fazit zur Facebook Werbung

Mit der Facebook Werbung können Sie innerhalb kürzester Zeit einen großen potenziellen Kundenkreis erreichen. Tagtäglich melden sich hunderte Millionen Nutzer auf der Plattform an - für Werbeanzeigen eine optimale Voraussetzung. Damit die Kampagnen von Erfolg gekrönt sind, sollten Sie jedoch strukturiert und geplant an diese herangehen. Wichtig ist zudem, die Anzeigen und Kampagnen laufend auszuwerten und zu optimieren. Tun Sie dies, finden Sie mit Facebook eine gute Möglichkeit, um Ihre Bekanntheit oder die Verkaufszahlen einzelner Produkte und Marken zu steigern. 

Sie brauchen Hilfe im Bereich Social Media Marketing?

Lassen Sie sich von unserer Expertin beraten.

Katharina SilberbachKatharina Bayer

Tel.: +49 (0)800 - 99 555 15
E-Mail senden

#Facebook#FacebookAds#FacebookWerbung#SocialMediaMarketing

Wie Sie ein erfolgreiches Social Media Konzept entwickeln

4.7/5 - (7 votes)

Der Anspruch moderner User an nützlichen, gut recherchierten und professionell aufbereiteten Content wächst kontinuierlich. Aber immer noch integrieren viele Unternehmen Social Media Marketing in ihren Marketing-Mix, ohne zuvor ein klares Social Media Konzept festzulegen. Mit fatalen Folgen: Anstatt eines stringenten roten Fadens werden solche Profile mit wenig zielführenden Maßnahmen betrieben. Wie wollen Sie Ihren Followern einen Mehrwert bieten, wenn Sie selbst nicht einmal wissen, wohin die Social Media Reise gehen soll? Mit einem cleveren Social Media Konzept legen Sie die Grundlage, um sich in den sozialen Medien erfolgreich bei Ihren Zielgruppen zu positionieren und kanalspezifische Inhalte zu produzieren. Heben Sie Ihren Social Media Auftritt auf das nächste Level! Wir zeigen Ihnen, wie sich ein individuelles Social Media Konzept in wenigen Schritten umsetzen lässt.

Schritt für Schritt zum Social Media Konzept

Bevor Sie sich an ein ausgeklügeltes Social Media Konzept wagen, sollten Sie sich ehrlich fragen, ob Sie überhaupt genügend Ressourcen für die Umsetzung freigeben können. Denn Erfolg in den sozialen Medien hat seinen Preis: Zeit, Wissen, kompetente Mitarbeiter und Equipment sind erforderlich, wenn Sie den Schritt in Richtung strategischer Markenführung über Social-Media-Kanäle gehen wollen. Zumal Social Media keine Einbahnstraße ist, sondern Engagement und aktive, authentische Kommunikation mit der Community voraussetzt.

Scheitern werden auch diejenigen, die in Facebook, Instagram, LinkedIn, Pinterest und Co. lediglich einen neuen Verkaufskanal sehen, den es zu bespielen gilt. Social Media bedeutet langfristiges Engagement, um Vertrauen, Kundennähe und Sichtbarkeit aufzubauen. Jeder Post muss einem eindeutigen Zweck dienen, jeder Kommentar von Ihnen mit Ihrer Kommunikationsstrategie vereinbar sein. Sie sollten Ihr Social Media Konzept darum als Teil einer ganzheitlichen Marketingstrategie begreifen, kontinuierlich mit Ihren Postings experimentieren und nicht davor zurückschrecken, Neues zu testen und das ein oder andere Risiko einzugehen.

Sie können mit dem DIM Social Media Strategie Canvas ihr Social Media Konzept einfacher erarbeiten:

Social Media Strategie Canvas

Mit Hilfe des Canvas arbeiten unsere Berater und Coaches zum Beispiel in Workshops mit Kunden ein Social Media Konzept aus. Im folgenden Video zeigen Michael Bernecker und Lukas Paas einige Aspekte beim Einsatz des Social Media Strategie Canvas.

Legen Sie Ziele für Ihr Social Media Konzept fest

Im ersten Schritt geht es darum Ziele zu definieren, die Sie mit Ihrem Social Media Konzept primär verfolgen möchten. Vielleicht wollen Sie mit unterschiedlichen Kanälen an verschiedenen Zielsetzungen arbeiten oder einzelne Social-Media-Profile auf mehrere Weisen nutzen. Entscheidend ist, dass Social-Media-Marketing Ihnen auf effektive Weise dabei helfen kann, diese Ziele zu realisieren. Sie können mit Ihrem Auftritt in den sozialen Netzwerken beispielsweise:

  • Neue Leads generieren: Locken Sie Traffic auf Ihre Social-Media-Kanäle oder Ihre Webseite.
  • Markenbekanntheit aufbauen: Schaffen Sie einen Wiedererkennungswert und bringen Sie die User dazu, Ihre Produkte und Leistungen mit bestimmten Werten sowie Vorteilen zu verbinden.
  • Den Kundenservice unterstützen: Entlasten Sie Ihren Kundenservice, indem Sie sich den Fragen Ihrer Follower widmen und Bild- sowie Videomaterial erstellen, das Wirkungsweise und Anwendungsmöglichkeiten Ihrer Produkte in der Sprache Ihrer Kunden erklärt.

Versuchen Sie nicht, an allen Baustellen gleichzeitig zu arbeiten, sondern konzentrieren Sie sich bei Ihren Aktivitäten auf das Wesentliche und geschäftsorientierte Kennzahlen. Vanity-Metriken wie Likes und Retweets lassen sich zwar leicht nachverfolgen, sind aber hinsichtlich des exakten Wertes für Ihr Unternehmen wenig aussagekräftig. Sinnvolle Parameter für Ihr Social Media Konzept richten Sie idealerweise an der S.M.A.R.T.-Formel aus:

  • Specific (spezifisch)
  • Measurable (messbar)
  • Attainable (realisierbar)
  • Relevant (zweckdienlich)
  • Time based (terminiert)

Zielgruppen erforschen – Entwickeln Sie unternehmensspezifische Personas

Ein überzeugendes Social Media Konzept bedarf der gründlichen Analyse Ihrer Zielgruppen: Mit wem möchten Sie in einen Dialog treten und wo im Social Web sind diese potenziellen Kunden aktiv? Entwickeln Sie Personas, die Ihre Zielgruppen repräsentieren. Wenn Sie Ihre idealen Kunden in allen Facetten visualisieren, wird es Ihnen wesentlich leichter fallen, die richtigen Worte, Bilder und Medien auszuwählen und Content zu produzieren, der Ihre Follower begeistert! Geschlecht, Alter, Wohnort und Einkommen können erste Anhaltspunkte bei der Persona-Erstellung sein. Verlassen Sie sich beim Selektieren Ihrer Zielgruppen aber nicht nur auf grobe Merkmale, sondern ziehen Sie so viele reale Daten wie möglich heran und werten Sie diese aus. Spezielle Social-Media-Tools wie Hootsuite oder FanpageKarma helfen Ihnen nicht nur beim Managen Ihrer verschiedenen Social-Media-Profile, sondern sind dank anpassbarer Analysen und Algorithmen in der Lage, das Nutzerverhalten Ihrer Zielgruppen zu entschlüsseln. So können Sie beispielsweise den idealen Posting-Zeitpunkt ermitteln und Ihre Follower noch besser erreichen.

Zertifikatslehrgang Social Media Manager (DIM)

Ressourcen für die Umsetzung des Social Media Konzepts festlegen

Das Social Media Konzept zu erstellen, ist die eine Sache, es in die Tat umzusetzen eine ganz andere. Daher sollten Sie in Ihrem Konzept auch die Ressourcen berücksichtigen, die Sie für Ihr Social Media Marketing benötigen. Überlegen Sie im Zuge der Konzeption, welche Mitarbeiter für die Umsetzung verantwortlich sind und wer welche Aufgaben übernimmt. Werden Sie so konkret wie möglich! Sollten die internen Ressourcen nicht ausreichen, etwa weil Zeit oder Know-how fehlt, holen Sie sich am besten einen externen Dienstleister mit ins Boot, zum Beispiel für die Mediengestaltung oder das Community Management.

Natürlich spielt auch das Budget eine große Rolle in Ihrem Konzept. Viele Unternehmer vergessen dabei allerdings, dass sie nicht nur das reine Webebudget für Anzeigenschaltungen in Social Media berücksichtigen müssen. Mitarbeiter, Dienstleister, Tools und Werbung sind allesamt Kostenfaktoren, die Sie einkalkulieren sollten.

Relevante Kanäle auswählen

Wenn Sie Ihre Ziele und Zielgruppe(n) kennen, können Sie basierend darauf die Kanäle für Ihr Social Media Marketing auswählen. Zahlreiche Kanäle stehen Ihnen dafür zur Auswahl:

  • Facebook
  • Instagram
  • YouTube
  • Twitter
  • LinkedIn
  • TikTok
  • Pinterest
  • XING

Wenn Ihre Zielgruppe hauptsächlich auf LinkedIn aktiv ist, bringt es Ihnen wenig, nur auf Facebook vertreten zu sein. Nutzen Sie die Zielgruppenanalyse, um herauszufinden, wo Ihre potenziellen Kunden am besten zu finden sind. Sollten Sie mehrere Social Kanäle bespielen wollen, ist es umso wichtiger, ein ausgereiftes Konzept zu haben. Sonst laufen Sie Gefahr, das Potenzial der einzelnen Plattformen nicht richtig auszuschöpfen.

Seminar Social Media Marketing (SMM)

Sie möchten alles zum Thema Social Media Marketing wissen? In unserem Seminar Social Media Marketing schaffen wir einen Überblick über die wichtigsten Fragen im Social Media Marketing. Das Seminar aktualisieren wir selbstverständlich immer wieder und passen es an neue Trends und Möglichkeiten an. Informieren Sie sich hier über die Inhalte und Termine:

Entwickeln Sie eine überzeugende Content-Strategie für Ihr Social Media Konzept

Nun können Sie sich daran machen, eine Content-Strategie für Ihre Social-Media-Kanäle auszuarbeiten, denn ohne großartige Inhalte werden Sie in den sozialen Netzwerken nicht weit kommen. Vor allem folgende Aspekte sind zu beachten:

Themen / Inhalte

Ihre Zielgruppenanalyse hilft Ihnen dabei, die Themen zu identifizieren, die Ihre Zielgruppe bewegen und interessieren. Adressieren Sie durch Ihre Inhalte Probleme Ihrer potenziellen Kunden und zeigen Sie die passenden Lösungen auf. Unser Tipp: Schauen Sie ruhig einmal, welche Themen der Wettbewerb bespielt. Auf welche Inhalte reagieren die User besonders häufig und besonders positiv? Gibt es einen Aspekt, den die Konkurrenz noch gar nicht aufgegriffen hat? Wichtig ist, dass Sie stets Ihr Alleinstellungsmerkmal transportieren, um sich deutlich vom Wettbewerb abzuheben.

Formate

Nutzen Sie die gesamte mediale Bandbreite, die Ihnen zur Verfügung steht! Bild, Link, Video, GIF, Infografik, Story – ein erfolgreiches Social Media Konzept ist unterhaltsam und abwechslungsreich. Auch der wohldosierte Einsatz von Fremdinhalten kann sich lohnen. Finden Sie heraus, was Ihren Followern am besten gefällt.

Ansprache / Tonalität / Guidelines

Neben der Art der Inhalte und der Themenwahl ist es auch wichtig, wie der Content rübergebracht wird. Die Tonalität der Texte und die Bildsprache (von Fotos, Illustrationen und Videos) ist entscheidend, um die gewünschte Botschaft zu übermitteln und User zu begeistern. Nur so erzeugen Sie Reaktionen auf Ihre Inhalte und profitieren von viraler Reichweite. Auch Guidelines sind relevant für Ihre Social Media Maßnahmen. Setzen Sie sich sorgfältig mit den Richtlinien der jeweiligen Plattform auseinander, bevor Sie Ihre Inhalte erstellen, um böse Überraschungen zu vermeiden.

Testen und überarbeiten Sie Ihr Social Media Konzept regelmäßig

Ein Social Media Konzept sollte nicht in Stein gemeißelt sein, denn Funktionen und Nutzerverhalten verändern sich häufig in schnellem Tempo. Setzen Sie auf kontinuierliches Monitoring, um Ihre Marketingmaßnahmen im Social Web zu optimieren und aus Ihren Erfolgen und Fehlern für die Zukunft zu lernen. Je länger Sie in den sozialen Netzwerken aktiv sind, desto mehr Datenmaterial haben Sie zur Verfügung, um Ihr Social Media Konzept in regelmäßigen Abständen auf den Prüfstand zu stellen. Umfragen unter Ihren Followern eignen sich ebenfalls, um beliebte Inhalte auszumachen und konkrete Verbesserungsvorschläge zu erhalten.

Social Media Konzept erstellen

Social Media Plattformen und Gegebenheiten entwickeln sich in einer sehr hohen Geschwindigkeit kontinuierlich weiter. Daher macht es Sinn sich sein Social Media Konzept auch mit einem externen Partner zu entwickeln, bzw. zu überprüfen. Mit Hilfe eines Workshops zum Beispiel mit den Beratern und Coaches des DIM erhalten Sie eine struktrierte Expertise, frischen input und mit Hilfe moderner Tools auch direkte Insoghts aus ihrer Branche.

Social Media Mythen

Bei der Entwicklung und Diskussion im Zusammenhang mit einem Social Media Konzeptes stoßen Sie sicherlich auf diverse Social Media Mythen. Michael Bernecker und Felix Beilharz haben diese mal diskutiert.

Stellen Sie sich diesen Diskussionen bei der Entwicklung ihres Social Media Konzeptes und versuchen Sie diese mit Fakten zu hinterlegen.

Social Media Konzept – Fazit

Gerade am Anfang, wenn Sie noch über wenig eigene Erfahrungswerte verfügen, ist professionelle Unterstützung bei der Erstellung Ihres Social Media Konzepts empfehlenswert. Mit unserer langjährigen Expertise im Online-Marketing helfen wir Ihnen, sich im Social Web zurechtzufinden und die verschiedenen Plattformen für Ihren Erfolg zu nutzen. Sprechen Sie uns für ein individuelles Angebot gerne an!

Sie brauchen Hilfe bei der Erstellung Ihres Social Media Konzepts?

Kontaktieren Sie uns jetzt für ein persönliches Beratungsgespräch:

Bastian FoersterBastian Foerster

Tel.: +49 (0)221 - 99 555 10 16
Fax: +49 (0)221 - 99 555 10 77
E-Mail senden

#SocialMediaKonzept #SocialMediaStrategie #SocialMediaMarketing #SocialMedia #Marketing #Tipps

Fitness Influencer – zwischen Sport und Körperkult

4.7/5 - (37 votes)

Fitness Influencer animieren zu einem gesunden und aktiven Lebensstil. Mithilfe von Workouts kann man selbst ohne Equipment Sport machen und sich über eine gesunde Ernährung informieren. Jedoch verliert man sich schnell in dem Optimierungswahn, den eigenen Körper zur bestmöglichen Version eines selbst zu formen.

Was versteht man unter Fitness Influencern?

Fitness Influencer, auch Fitspo (Fitness und Inspiration) genannt, teilen auf Social-Media-Plattformen, wie Instagram oder TikTok, ihr Wissen und ihre persönlichen Erfahrungen zum Thema Fitness, Gesundheit und Ernährung.

Auf YouTube veröffentlichen viele Influencer Workouts, bei denen man selbst mitmachen kann.

Vor allem in der Corona Pandemie, als Fitnessstudios und Sportvereine schließen mussten, gingen diese Videos viral, da man mit ihrer Hilfe auch zuhause Sport machen konnte.

Die meisten nutzen ihre Bekanntheit und den Einfluss auf ihre Community, um mit Marken zusammenzuarbeiten und für Fitnessprodukte zu werben.

Social Media Manager (DIM)

Social Media Manager (DIM)

Beispiele für Fitness Influencer

Pamela Reif

Pamela Reif ist mit 9,6 Millionen Abonnenten auf YouTube und 9,2 Millionen Followern auf Instagram Deutschlands erfolgreichste Fitness Influencerin.  Auf ihrem YouTube-Kanal bekommt die Karlsruherin oftmals prominenten Besuch, wie beispielsweise von Jason Derulo oder den Elevator Boys, die zusammen mit ihr Sport machen.

Für Bekleidungsmarken, wie Calzedonia und Puma, war Pamela Reif häufig das Gesicht von Werbekampanien. Zudem veröffentlichte das Fitness-Model bereits drei Kochbücher mit Rezepten für gesundes und proteinreiches Essen. Seit 2020 kann man online und in der Drogerie ihre veganen Proteinriegel und Snacks kaufen.

Fitness Influencer Pamela Reif DIM

Mady Morrison

Mady Morrison gehört mit 3,1 Millionen Abonnenten auf YouTube ebenfalls zu den deutschen Influencer Größen. Nach ihrer Yogalehrerausbildung, die sie 2014 in Berlin absolvierte, gründete sie 2015 ihren YouTube Kanal, der inzwischen 3,1 Millionen Abonnenten zählt. Neben dem Yoga findet man auf ihrem Account Meditationen und Workouts. Zusätzlich verkauft sie nachhaltige Kleidung.

Fitness Influencer Mady Morrison DIM

Sascha Huber

Nachdem Sascha Huber in seiner Schulzeit aufgrund seiner Statur gemobbt wurde, begann er mit Fitness Training. Seit 2008 veröffentlicht er auf YouTube Workouts, Tipps zur Ernährung sowie Challenges. Durch seine ausgefallenen Ideen und seine motivierende und herzliche Art konnte der Salzburger inzwischen 1,6 Millionen Abonnenten für sich gewinnen.

Sophia Thiel

Sophia Thiel gehört ebenfalls zu den deutschen Fitness Influencer Größen. Während ihrer Jugend wurde sie aufgrund ihres Gewichts von Mitschülern gehänselt. Aufgrund dessen begann sie mit dem Bodybuilding und nahm innerhalb von drei Jahren 23 Kilogramm ab. Auf ihre erfolgreichen YouTube-Videos und Instagram Bilder folgten Auftritte in Fernsehsendungen wie z.B. „The Biggest Loser“. Sie bot online ein Fitnessprogramm an und vermarktete unter ihrem Namen Kosmetikprodukte und Kochbücher.

2019 kündigte sie ihren Rückzug aus den sozialen Medien an und kehrte nach zwei Jahren wieder zurück. 2019 sprach sie dann erstmals offen über ihre Essstörung Bulimie.

Fitness Influencer Sophia Thiel DIM

Johannes Lindner

Joesthetics bzw. Jo Lindner war mit rund 8,5 Millionen Followern, neben Pamela Reif, der wohl erfolgreichste deutsche Fitness Influencer. Der Oberpfälzer wurde von seinen Fans besonders für seinen Humor und seinen offenen Umgang mit dem Konsum von Steroiden geschätzt.

Ende Juli hatte Lindner über Nackenschmerzen geklagt, ging diesen jedoch nicht weiter nach. Am 30. Juni 2023 verstarb der 30-Jährige plötzlich an einem Aneurysma. Er hinterließ seine Fans, seine Freunde und seinen Ex-Trainer Norbert Frank in Trauer.

Unsere passenden Seminare

Eignen Sie in unseren Seminaren fundiertes Basiswissen im Bereich Marketing an, um Ihr Unternehmensimage zu verbessern. Mehr Informationen und die nächsten Termine finden Sie hier:

Kritik an den Fitness Influencern

Obwohl Fitness Influencer einen zu einem aktiveren und gesünderen Lebensstil animieren, sollte man dennoch manche ihrer Inhalte mit Vorsicht genießen. Denn viele Influencer haben keine Ausbildung zu qualifizierten Ernährungsberatern oder professionellen Trainern. So können einseitige Diäten und Ernährungspläne, die auf eine proteinreiche und fettarme Ernährung ausgerichtet sind, schnell zu einer unzureichenden oder Fehlernährung führen.

Da viele ihr Training und ihren Muskelaufbau durch Doping unterstützen möchten, nehmen sie sich die Influencer als Vorbild. Den Folgen, die eine falsche Dosierung mit sich führen kann, sind sich viele nicht bewusst.

Da es bei Fitness darum geht an sich selbst zu arbeiten, steht die Optimierung des eigenen Körpers im Vordergrund. Dies führt dazu, dass in der Fitnessbranche ein regelrechter Körperkult herrscht, bei dem jeder nach einem verzerrten Körperideal strebt. Auch Fitspos, wie z.B. Sophia Thiel, haben oft mit Essstörungen zu kämpfen. Häufig berichten Influencerinnen, dass ihre Menstruation aufgrund Fehlernährung oder körperlichen Stress aussetzt.

Wenn man allein trainiert, erhöht dich zudem die Verletzungsgefahr. Denn ohne einen anwesenden Trainer, der einem Feedback gibt und die Ausführung der Übungen korrigiert, besteht die Gefahr, die Übungen falsch zu machen und somit z.B. den Rücken zu überlasten.

Fazit zu Fitness Influencern

Fitness Influencer haben besonders seit der Corona Pandemie an Bedeutung zugenommen. Sie motivieren ihre Community Sport zu machen und geben ihnen Tipps für einen gesünderen Lebensstil.

Dennoch stehen sie oftmals unter Kritik, da sie unrealistische Körperideale setzen und häufig keine ausgewogene Ernährung vorleben. Zudem ersetzen sie keine Trainer, die einen aktiv beim Training unterstützen und korrigieren.

Aufgrund ihrer großen Reichweite erreichen die Fitness Influencer eine große Gruppe mit dem gleichen Interesse: Sport. Für Unternehmen, die Fitnessprodukten, Coachingapps oder Lebensmittel vermarkten wollen, kann die Kooperation mit den Fitspos von Vorteil sein.

Wir unterstützen Sie bei Ihrem Social Media Marketing!

Lassen Sie sich von unserer Expertin beraten.

Katharina SilberbachKatharina Silberbach

Tel.: +49 (0)800 - 99 555 15
E-Mail senden

#FitnessInfluencer #Fitspo #InfluencerMarketing #SocialMediaMarketing

Education Influencer – Die Lehrer der Zukunft?

4.7/5 - (36 votes)

Education Influencer teilen online Ihr Wissen. Ihr Ziel ist es andere weiter zu bilden und ihnen zu helfen. Mittels zahlreicher Strategien bringen Sie Ihren Followern ein Thema verständlich und vereinfacht bei. Aber wo werden Sie in Zukunft stehen, könnten Sie die Rolle der Lehrkräfte übernehmen?

Was versteht man unter Education Influencern?

Education Influencer oder auch Edu Influencer genannt, sind Personen des öffentlichen Lebens, die Wissen, Ratschläge und Bildungsinhalte teilen. Sie verwenden meist Social-Media-Plattformen wie YouTube, Instagram oder TikTok und präsentieren Ihre Inhalte in Form von Podcasts, Videos, Interviews oder Bildern.

Sie befinden sich meist selbst noch in der Schule oder im Studium, daher sind viele ihrer Inhalte erfahrungsbasiert. Sie spezialisieren sich häufig auf einen Bereich, beispielsweise Sprachen, Wissenschaften oder Lernmethoden.

Ihre Beliebtheit ist in den letzten Jahren stark gestiegen, da viele Schüler und Studenten nach einer kostenlosen alternativen Lernmethode gesucht haben, die sowohl unterhaltsam, als auch schnell erreichbar ist und immer zur Verfügung steht.

Social Media Manager (DIM)

Social Media Manager (DIM)

Die Zielgruppe und die Wirkung der Education Influencer

Die Zielgruppe kann sehr vielseitig sein, da der Bildungscontent für alle Altersgruppen relevant ist. Primär beläuft er sich aber auf Schüler und Studenten, da die Edu Influencer größtenteils in der gleichen Altersspanne sind.

Ihre Wirkung ist ebenso recht vielseitig:

  • Zunächst heben Sie natürlich eine bildende Wirkung. Sie vermitteln Wissen und bilden ihre Community in ihrer gewählten Spezialisierung weiter.
  • Weitergehend haben Sie auch eine inspirierende und motivierende Wirkung. Sie inspirieren durch ihre Erfolge und Erfahrungen und werden teils auch als Vorbild gesehen.
  • Zudem bringen Sie ihre Community dazu auch mal über den Tellerrand hinaus zu schauen. Sie liefern einen Perspektivwechsel durch Einblicke in neue Lernmethoden und innovative Lernstrategien.

Beispiele für Edu Influencer

Laurinspire

Laura ist 21 Jahre, studiert Psychologie in Bielefeld und Ihr Content beläuft sich dabei auf Videos und Fotos über Ihren Studierenden-Alltag, Lerntipps und Anregungen um produktiver und motivierter zu lernen. Ihre Vertriebskanäle sind YouTube, Instagram und TikTok. Ihr Ziel ist es, Studierende und Schüler zu besseren Leistungen anzuregen, ihnen zu helfen und einen entspannten Umgang mit dem recht negativ besetzten Begriff "Lernen" zu verhelfen.

Dein Amigo

Akif Yenice ist 35 Jahre alt und bringt über Social Media online Spanisch bei. Sein Content ist komplett erfahrungsbasiert, denn er ist 2014 ohne Vorkenntnisse nach Spanien gezogen. Er bietet nun sowohl Hilfestellungen zum Lernen, als auch situative Sätze und wichtige Vokabeln an.

Herr Anwalt

Der Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht Tim Hendrick Walter, alias Herr Anwalt, ist ein bekannter Education Influencer in Deutschland. Sein Content beläuft sich auf die vereinfachte Darstellung des deutschen Rechtssystems, sowie die Darstellung von Beschlüssen. Unter anderem erklärt er seinen Followern den Rechtsbezug zu alltäglichen Situationen. Er ist auf den Social Media Plattformen TikTok, Instagram und YouTube aktiv, hat mittlerweile aber auch sein eigenes Buch "# 5 Minuten Jura" veröffentlicht.

Herr Anwalt - TikTok Influencer

Zukunft der Edu Influencer

Da die Edu Influencer erst seit einigen Jahren so populär geworden sind, ist noch viel Raum zur Entwicklung und Ausarbeitung. Zu erwarten ist ein exponentielles Wachstum ihrer Beliebtheit. Dies resultiert auch in einem Anstieg der Edu Influencer Anzahl und dies wiederum wird neue innovative Ideen und interaktive Lernformate erschaffen, da jene sich nun von der Masse abheben wollen, denn der Wettbewerb wird steigen. Zudem wird es dadurch wahrscheinlich auch zu weitgehender Spezialisierung und Nischenbildung kommen. Da Influencer unteranderem an Kooperationen Profit machen, ist eine Erweiterung des Education Influencer Marketings absehbar. Weitgehend wird die Zukunft der Edu Influencer auch stark durch die ständig weiterentwickelnde Digitalisierung geprägt sein.

Unsere passenden Seminare

Eignen Sie in unseren Seminaren fundiertes Basiswissen im Bereich Marketing an, um Ihr Unternehmensimage zu verbessern. Mehr Informationen und die nächsten Termine finden Sie hier:

Kritik an den Edu Influencern

Wie bei allem gibt es auch eine zweite Seite der Medaille. Trotz des guten Contents, den die Education Influencer bieten, gibt es doch einige Kritikpunkte. Zunächst einmal haben viele keine formale Ausbildung oder akademische Qualifikation in dem Bereich auf den Sie sich spezialisiert haben. Somit ist also die Qualität des Inhalts anzuzweifeln. Zudem wird auch oftmals kritisiert, dass Sie komplexe Themen zu sehr vereinfachen. Dadurch, dass die meisten Edu Influencer bemüht sind, ihre Inhalte leicht verständlich darzustellen, kann dies äußerst schnell passieren. Des weiteren wird eine verzerrte Realität dargestellt. Häufig werden nur die positiven Aspekte gezeigt, da dies nun mal gefragter bei ihren Followern ist. Jedoch löst dies ebenso unrealistische Erwartungen aus und stellt den Weg zum Erfolg recht mühelos und einfach dar.

Fazit zu Education Influencern

Zusammenfasend lässt sich sagen, dass Edu Influencer durchaus einen Mehrwert bieten und hilfreich sein können, in dem sie motivieren, neue Lernmethoden darstellen und Tipps aus eigenen Erfahrungen geben.

Jedoch sollte man die Inhalte immer mit Vorsicht betrachten, da die meisten Edu Influencer keine formale Ausbildung oder eine akademische Qualifikation haben und viele ihrer Inhalte Erfahrungsbasiert sind. Daher ist auch klar, dass Sie nicht mit Lehrkräften zu vergleichen sind.

Wir unterstützen Sie bei Ihrem Social Media Marketing!

Lassen Sie sich von unserer Expertin beraten.

Katharina SilberbachKatharina Silberbach

Tel.: +49 (0)800 - 99 555 15
E-Mail senden