Schlagwort-Archive: Dialogmarketing

Warteschleifen-Marketing – Wie Sie die Wartezeit Ihrer Kunden effektiv nutzen

5/5 - (1 vote)

Seien wir mal ehrlich: Nur wenige Dinge assoziieren Menschen mit so schlechten Erlebnissen wie das Wort Warteschleife. In der Tat haben die meisten von uns wohl schon einmal eine schier nicht endende Zeit in einer Warteschleife verbracht. Spaß hat daran niemand und genau deshalb sollten Sie sich für Ihr Unternehmen eine clevere Lösung einfallen lassen! Ein passendes Beispiel geben wir Ihnen im Folgenden mit dem Warteschleifen-Marketing an die Hand. Um was es beim Warteschleifen-Marketing geht und wie dieses in der Praxis eingesetzt wird, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Was ist Warteschleifen-Marketing?

Das Warteschleifen-Marketing nutzt die Telefonwarteschlange für Marketing-Zwecke. Es handelt es sich also um einen Ansatz, bei dem die Zeit, die Menschen in einer Warteschleife verbringen, optimiert und angenehmer gestaltet wird. Und zwar sowohl auf Seiten des Unternehmens als auch auf Seiten der Kunden bzw. Verbraucher. Letztere sollen durch geschicktes Warteschleifen-Marketing nicht das Gefühl haben, wertvolle Zeit in einer Warteschleife verschwenden zu müssen. Stattdessen setzt dieser Ansatz vor allem darauf, die Zeit in Form von Unterhaltung oder Informationen effektiv zu nutzen. Der Service, der während des Anrufs geboten wird, verbessert sich und Menschen nehmen die Warteschleife angenehmer wahr.

Auch auf Seiten des Unternehmens ergeben sich durch das Warteschleifen-Marketing Vorteile. Die Kunden sind deutlich weniger frustriert, wenn sie nach der Zeit in der Telefon-Warteschlange auf die Mitarbeitenden des telefonischen Kundensupports treffen. Die Belastung für die Angestellten kann durch diese Art des Services reduziert werden, während im gleichen Atemzug die Bindung der Kunden intensiviert wird.

Warteschleifen gibt es dabei natürlich nicht nur in der Telefonischen Kundenbetreuung. Auch online Kanäle wie ein Chat bieten den Raum für kreative Gestaltung der Wartezeit. Ein gelungenes Warteschleifen-Management erleichtert sowohl den Kunden als auch Ihrem Unternehmen das Lösen der Kundenanliegen.

Marketingleiter/in (DIM)

Marketingleiter/in

Einsatz von Warteschleifen-Marketing in der Praxis

Aus Sicht vieler Kunden sind die Warteschleifen Himmel und Hölle zugleich. Oft hat der Anruf nur den einfachen Grund, eine allgemeine Frage beantwortet zu bekommen, die durch den Kundensupport schnell geklärt werden kann.

Es stellt sich die Frage, ob es wirklich nötig ist, auch solch allgemeine und schnell zu beantwortende Fragen von telefonischen Mitarbeitenden bearbeiten zu lassen, oder ob es nicht eine bessere Lösung gibt. Durch einen großen Bedarf an Nachfragen sind die telefonischen Kundenberater  häufig stark ausgelastet und die Zeit in der Warteschleife verlängert sich. Ein Bereich, in dem sich kein Kunde wirklich wohl fühlt. Viele legen deshalb bereits frühzeitig genervt auf, andere bleiben wiederum eisern in der Leitung. Das Optimieren der Warteschleife hat mehrere Vorteile: Durch die Beantwortung häufig gestellter Fragen durch eine Bandansage werden Mitarbeitende entlastet und Wartezeiten werden verkürzt – ohne zusätzliche Kapazitäten an Personal zu benötigen.

Noch immer haben viele Unternehmen die Möglichkeiten des Warteschleifen-Marketings nicht erkannt. Eintönige Jingles oder regelmäßige Ansagen zu unrealistischen Wartezeiten sind in vielen Fällen der Alltag. Dabei sind es genau diese Aspekte, die viele Kunden erst dazu bringen, ihre Position in der Warteschleife aufzugeben und den Anruf abzubrechen. Mit einem erfolgreichen Warteschleifen-Marketing lässt sich diese Herausforderung bewältigen.

Anwendungsbeispiel von gelungenem Warteschleifen-Marketing

Ein positives Anwendungsbeispiel soll verdeutlichen, wie gelungenes Warteschleifen-Marketing aussehen kann. Im Praxisbeispiel kontaktiert ein Kunde den telefonischen Kundensupport eines Mobilfunkanbieters. Da das Aufkommen zum Zeitpunkt seines Anrufs erhöht ist, muss sich der Anrufer erst einmal mit einem Platz in der Warteschleife begnügen.

Gleich zu Beginn bekommt der Anrufer die Möglichkeit, seine Zeit in der Warteschleife aktiv mitzugestalten. Dazu muss er die Zahl anwählen, die seinem Anliegen entspricht: Hat er eine einfache Frage, wird diese direkt zu Beginn durch eine Bandansage beantwortet. Handelt es sich um ein komplexeres Anliegen, bleibt er in der Warteschleife, bis der nächste Serviceberater frei wird. Statt wie üblich von nerviger Warteschleifen-Musik berieselt zu werden und immer wieder eine eintönige Ansage darüber zu bekommen, dass der nächste freie Mitarbeiter bald zur Verfügung steht, erwartet ihn hier jedoch etwas Interessanteres: Es folgt ein spannender Beitrag zur Historie und den angepeilten Entwicklungen des Unternehmens.

Der Kunde durchläuft am Telefon die wichtigsten Stationen der Unternehmensgeschichte. Die Informationen sind unterhaltsam und fesselnd beschrieben und zusätzlich dazu wird ihm vermittelt, wie das Unternehmen auch künftig für eine bessere Kommunikation sorgen möchte und wie er als Kunde davon profitieren kann. Idealerweise endet die spannende Kurzvorstellung des Konzerns zu jenem Zeitpunkt, an dem ein Mitarbeiter dem Kunden weiterhelfen kann.

Durch die Informationen zum Unternehmen erfährt der Kunde Unterhaltung während der Wartezeit und gleichzeitig wird die Kundenbindung gestärkt. Je mehr Kenntnis man über etwas hat, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass man sich bei der nächsten Gelegenheit wieder dafür entscheidet. So bietet diese Art des Warteschleifen-Marketings sowohl dem Anrufer als auch dem Unternehmen einen Mehrwert.

Warteschleifen-Marketing

Tipps & Tricks für erfolgreiches Warteschleifen-Marketing

Wie bei jedem Ansatz im Marketing, kommt es auch im Warteschleifen-Marketing auf verschiedene Faktoren an. Im Folgenden haben wir Ihnen ein paar nützliche Tipps und Tricks zusammengefasst.

Nutzen Sie die Zeit effektiv

Als Unternehmer sollten Sie die Zeit eines Kunden in der Warteschleife als das ansehen, was sie ist. Zeit, in der Ihnen der Kunde die ungeteilte Aufmerksamkeit schenkt. Und genau das sollten Sie für sich nutzen. Statt mit den üblichen Jingles und eintönigen Ansagen können Sie Ihre Kunden bereits beim ersten Kontakt überraschen. Informieren Sie sie zum Beispiel mit einer spannenden Geschichte über Ihr Unternehmen und Ihre Mission, Ihre Produkte oder auch die Unternehmensgeschichte. Nutzen Sie die Zeit, um ein möglichst positives Bild von sich zu zeichnen und dem Kunden zu vermitteln, wieso er bei Ihnen bestens aufgehoben ist. Bieten Sie bereits in der Warteschleife Lösungsansätze für das Anliegen der anrufenden Person.

Sorgen Sie für Unterhaltung und steigern Sie die Laune der Kunden

Je nach Kundenkreis kann es hilfreich sein, statt einen informativen Ansatzes zu wählen, eher unterhaltsamen Inhalt zu bieten. Rufen Kunden an und landen in der Warteschleife, könnten sie mit Witzen oder humoristischen Beiträgen unterhalten werden. Auch der Vertrieb von Scherzartikel-Produkten ist denkbar. Einen großen Erfolg feierte mit der Methode des unterhaltsamen Warteschleifen-Marketings ein Urologe aus Deutschland, der seine Patienten bei einem Anruf mit einem selbst vorgetragenen, humorvollen, Song unterhielt.

Informieren Sie Kunden über die zu erwartende Wartezeit

Die Ansage der zu erwartenden Wartedauer hat Studien zufolge positive Effekte auf die tatsächliche Länge der Wartezeit in einer Warteschleife. Das gleiche Prinzip gilt für die Information darüber, welchen Platz der Anrufer in der Warteschlange hat.

Einer der Gründe hierfür liegt auf der Hand: Erscheint einem Kunden die Wartezeit zu lang, verlässt er die Leitung. Auf diesem Wege verkürzt sich für alle anderen Wartenden die Zeit in der Warteschlange. Die ungeduldigen Kunden rufen in der Regel außerhalb der Stoßzeiten erneut an, um ihr Glück noch einmal zu versuchen. Die Bearbeitungen werden somit gestreckt und auf verschiedene Tageszeiten verteilt. Obwohl die Anzahl der tatsächlich zu bearbeitenden Kunden damit identisch bleibt, reduziert sich durch die Verteilung die durchschnittliche Wartezeit der Anrufer.

Bleiben Sie bei der Wahrheit

Das Informieren der Kunden über die zu erwartende Wartezeit kann also helfen, die tatsächliche Wartezeit zu verkürzen. Allerdings sollten Sie beim Informieren darauf achten, dass Sie bei der Wahrheit bleiben und wirklich informative Fakten übermitteln. Sollte ein Kunde bereits seit mehreren Minuten in der Warteschleife stecken und noch immer zu hören bekommen, dass sofort ein Mitarbeiter bei ihm ist, sorgt dies für Frustration. Zeitangaben zur Wartezeit sollten deshalb realistisch getroffen werden.

Unsere passende Seminare

Möchten Sie Ihr Marketing verbessern und brauchen neue Ideen für Ihre Marketing-Strategie? Dann sind unsere Seminare optimal für Sie geeignet! Sichern Sie sich schnell noch einen Platz:

Fazit

Niemand steckt gerne in der Warteschleife. Neben der unnötigen Zeit, die man in einer telefonischen Warteschleife verbringt, stören auch die unrealistischen Ansagen der Unternehmen zur verbleibenden Wartezeit oder die eintönigen Unternehmens-Jingles. Seien Sie cleverer. Mit einem gut durchdachten Telefon- und Warteschleifen-Marketing können Sie die Zeit der Kunden in der Warteschleife effektiv für sich nutzen. So können Sie die Anrufer zum Beispiel über Ihre Produkte informieren, humorvoll unterhalten oder mit spannenden Geschichten fesseln. Seien Sie kreativ, dann bekommen Sie hier ein ganz besonderes Marketing-Tool!

Brauchen Sie noch mehr Ideen für Ihr Marketing?

Lassen Sie sich von unserem Experten beraten!Bastian Foerster

Herr Bastian Foerster

Tel.: +49 (0)800 - 99 555 15

E-Mail senden

 

#WarteschleifenMarketing #Warteschleife #TelefonWarteschleife #Telefonmarketing

Direktmarketing – Alles Wissenswerte zur individualisierten Ansprache Ihrer (potenziellen) Kunden

4.6/5 - (29 votes)

Das Direktmarketing ist eines der Kommunikationsinstrumente (neben den Instrumenten des Online-Marketing, Sponsoring und Eventmarketing), welches in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen hat. Die Gründe hierfür sind vielfältig.

Die hohen Wachstumsraten des Direktmarketing lassen sich vor allem auf folgende Bestimmungsfaktoren zurückführen:

  • Dynamische Marktentwicklung mit zunehmender Wettbewerbsintensität
  • Informationsüberlastung der Konsumenten
  • Kostensteigerung beim Einsatz von Außendienstmitarbeitern
  • Entwicklung innovativer Kommunikationstechnologien

Definition Direktmarketing

Direktmarketing oder Direktkommunikation umfasst alle Aktivitäten, die einer unmittelbaren und personalisierten Interaktion mit aktuellen und potenziellen Kunden dienen. Wichtiges Merkmal ist hierbei die weitestgehend individualisierte Ansprache des Zielkontakts.

Zielsetzungen mit Direktmarketing

Neben der Gewinnung von Neukunden liegt die Zielsetzung von Direktmarketing vor allem in der intensiveren Betreuung von vorhandenen Kunden, wodurch die Kundennähe verbessert und die Kundenbindung erhöht werden soll. Da in den letzten Jahren gerade der Gedanke der Kundenbindung und des Kundenbeziehungsmanagements (CRM – Customer Relationship Management) für Anbieter von Leistungen an Bedeutung gewonnen hat, rückte auch das Direktmarketing wieder verstärkt in das Interesse der Unternehmen. Auch die Fortschreitung technischer Entwicklungen hat den möglichen Datenbestand von und über Kunden, z.B. durch Kundenkarten und elektronische Erfassung von Einkaufsgewohnheiten, erheblich erweitert, was wiederum die Möglichkeiten für eine personalisierte und individualisierte Ansprache der Zielgruppen verbessert.

Zur persönlichen Kommunikation zählen demnach alle Kommunikationsmaßnahmen, bei denen die Beeinflussungswirkungen durch einen direkten Kontakt mit den Konsumenten realisiert werden sollen. Eine solche direkte Ansprache aktueller oder potenzieller Kunden ist mit Hilfe unterschiedlicher Maßnahmen möglich.

Seminar Direktmarketing im B2B-Vertrieb

Sie möchten lernen, wie Sie Ihre Zielgruppen zielgerichtet und mit individuellem Bezug ansprechen und sich so einen Wettbewerbsvorteil verschaffen können? Besuchen Sie unser Direktmarketing Seminar! Hier geht es zu den Terminen:

Legende:
Freie Plätze vorhanden.
Nur noch wenige Plätze frei!
Leider ausgebucht.

Erscheinungsformen des Direktmarketing

Grundlegend können die folgenden drei Erscheinungsformen des Direktmarketing unterschieden werden:

Passives Direktmarketing: Hier geht es darum, dass Konsumenten auf das Leistungsangebot eines Unternehmens aufmerksam gemacht werden, ohne dass durch das Medium selbst ein direkter Kundendialog entsteht (z.B. durch Werbebriefe, Mailings, Flyer und Produktbroschüren).

Direktmarketing Beispiel

Reaktionsorientiertes Direktmarketing: Mit der Ansprache eines Kunden wird diesem eine direkte Möglichkeit zur Reaktion gegeben und damit der Dialog zwischen Anbieter und Nachfrager initiiert. Dies ist beispielsweise bei Werbebriefen mit Rückantwortkarten, TV- und Radiospots, bei denen eine Telefonnummer zur Kontaktaufnahme eingeblendet bzw. genannt wird sowie bei Zeitschriftenanzeigen mit Antwortcoupons der Fall.

Direktmarketing Beispiel 2

Interaktionsorientiertes Direktmarketing: Diese dritte Möglichkeit ist dadurch gekennzeichnet, dass Anbieter und Nachfrager in einen unmittelbaren Dialog eintreten und somit ein gegenseitiger Informationsfluss realisiert wird. Möglich ist dies insbesondere in Form eines persönlichen, direkten Gesprächs zwischen dem Unternehmen und seinen Kunden (z.B. über Außendienstmitarbeiter oder Telefonhotline).

Diese Formen der Direktkommunikation unterscheiden sich hinsichtlich verschiedener Merkmale:

Direktmarketing Formen

Maßnahmen des Direktmarketing

Maßnahmen des Direktmarketing nutzen vielfach die gleichen Medien wie die klassische Mediakommunikation, Multimediakommunikation, Public Relations und persönliche Kommunikation. Die folgende Abbildung gibt zu verschiedenen Ausgestaltungen hinsichtlich Kommunikationsträger und -mittel Beispiele.

Direktmarketing Maßnahmen

Mit ca. 9,0 Mrd. € ist dabei Online-Marketing das am stärksten genutzte Instrument im Direktmarketing, gefolgt von Anzeigenwerbung (8,5 Mrd. €) und Fernsehwerbung (7,2 Mrd. €) basierend auf den Aufwendungen für Dialogmarketing im Jahr 2016 (Quelle: Deutsche Post – Dialogmarketing-Monitor 2017).

Vor- und Nachteile des Direktmarketing

Die Vorteile des Direktmarketing sind, das eine damit ermöglichte, gezielte Ansprache der Zielgruppen besser auf die zunehmend differenzierten Märkte und den vermehrten Wunsch der Kunden nach einer individuellen Ansprache eingeht, wobei sich auch Streuverluste weitestgehend vermeiden lassen. Zudem sind im Vergleich zum klassischen Verkauf die Kosten deutlich geringer.

Als Nachteil muss betrachtet werden, dass dem Direktmarketing aus Gründen des Daten- und Verbraucherschutzes Grenzen gesetzt sind und die Nachfrager zunehmend kritisch mit Reaktanz auf diese Form der Kommunikation reagieren.

#direktmarketing #direktkommunikation #dialogmarketing

Seminar Grundlagen Marketing

Sie möchten sich ein umfangreiches, fundiertes Marketing-Basiswissen aneignen und einen Überblick über die wichtigsten Marketing Strategien und Umsetzungsinstrumente erhalten? Besuchen Sie unser Grundlagen Marketing Seminar! Informieren Sie sich über weitere Informationen und Inhalte:

Dialogmarketing – Mittels Kundeninteraktion zur messbaren Reaktion

5/5 - (1 vote)

Die Welt des Marketing verändert sich permanent und entwickelt sich immer weiter. Die Erkenntnis, dass personalisiertes Marketing mehr Erfolge erzielt und individuelle Ansprachen mehr Wirkung zeigen, existiert schon seit einiger Zeit. Deswegen entwickelte sich das Massenmarketing hin zum Direktmarketing. Kauf- sowie Kundenverhalten haben sich geändert und mit ihnen auch die Marketingmaßnahmen. So steht nun die Interaktion zwischen Kunde und Unternehmen im Fokus des Dialogmarketing. Was Dialogmarketing auszeichnet und inwiefern es Teil des Direktmarketing ist, erfahren Sie hier.

Definition Dialogmarketing – was ist das eigentlich?

Dialogmarketing ist der neue Oberbegriff des modernen Marketing. Es umfasst alle interaktiven Marketingmaßnahmen eines Unternehmens. Dialogmarketing ist nicht von Direktmarketing abzugrenzen, sondern stellt eine Weiterentwicklung beziehungsweise einen Teilaspekt davon dar. Beides geschieht personalisiert und ist auf das Interesse des Kunden ausgerichtet. Der Kunde wird direkt, zum Beispiel mithilfe personenbezogener Angebote wie Geburtstagsmails, angesprochen.

Dialogmarketing geht einen Schritt weiter und zeichnet sich durch die Interaktion aus. Es findet also ein Dialog zwischen Ihnen als Unternehmen und Ihrem Kunden statt. Ziel ist es, eine Reaktion des Kunden zu generieren, die zudem messbar ist. Response-Elemente und Call-to-Actions (CTA) verhelfen Ihnen zu einem wechselseitigen Austausch. Das kann in Form von Rückrufen, dem Scannen von QR-Codes, der Anmeldung zu einem Newsletter oder durch das einfache Klicken auf eine Werbeanzeige passieren. Verschiedene Rabattaktionen und andere finanzielle oder emotionale Anreize können Ihnen außerdem helfen, Kunden zu einer sogenannten Response zu bewegen.

Dialogmarketing

Kernaspekt des Dialogmarketing ist also die Absicht, eine interaktive Beziehung zwischen Ihnen und dem Kunden zu entwickeln und messbare Reaktionen hervorzurufen. Zwar liegt der Ursprung des Dialogmarketing in der immer größer werdenden Digitalisierung, aber neben den Online-Möglichkeiten ist auch der ganz klassische Dialog face-to-face oder via Telefon ein Teil davon.

Prof. Dr. Michael Bernecker"Der Vorteil von Dialogmarketing besteht vor allem darin, dass Marketingmaßnahmen durch die Kundenantwort oder Reaktion direkt messbar werden. Dadurch können Sie personenbezogene Daten auswerten sowie analysieren und mithilfe dieser Kennzahlen Optimierungspotenziale schnell sichten! So ist die heutige Erfolgskontrolle Ihrer Marketingaktivitäten noch einfacher!"

– Prof. Dr. Michael Bernecker, GF des Deutschen Instituts für Marketing

Ziele des Dialogmarketing

Aus diesem Grund muss Dialogmarketing immer darauf ausgerichtet sein, eine messbare Response zu generieren. Dadurch können Sie unter anderem die Kundenbindung und -beziehung stärken. Sammeln Sie Adressen und gewinnen so Neukunden. Durch die Schaffung verschiedener Touchpoints soll die Leadgenerierung verbessert werden. Das oberste Ziel ist es, eine interaktive Kundenbeziehung aufzubauen und somit erfolgreiches Leadmanagement zu betreiben. Weiterhin kann Dialogmarketing Ihnen dabei helfen, die Markenbekanntheit Ihres Unternehmens zu erhöhen. Es geht darum, dass Sie positiv von Ihren Kunden wahrgenommen werden und somit Ihr Image durch eine starke Kundenbeziehung fördern.

Akquise 4.0 – Modernes Lead Management B2B

Sie möchten mehr über Lead Management erfahren? Wie Sie einen erfolgreichen Prozess in Ihrem Unternehmen implementieren und worauf es ankommt, erfahren Sie in unserem Seminar Akquise 4.0 - Modernes Lead Management B2B. Informieren Sie sich hier über die genauen Inhalte und aktuelle Termine:

Formen des Dialogmarketing

Dialogmarketing kann über klassisches Marketing genauso gut wie über Online Marketing betrieben werden, solange die Möglichkeit einer Antwort seitens des Kunden besteht.

Im Folgenden werden verschiedene Formen und Möglichkeiten des Dialogmarketing aufgezeigt:

Techniken des Dialogmarketing

Eine Möglichkeit ist beispielsweise das E-Mail-Marketing. Darunter fallen allgemeine Mailings sowie auch Newsletter. Auf Ihrer Unternehmenswebsite können Sie, beispielsweise mit Hilfe verschiedener Call-to-Action-Elemente auf Ihrem Blog oder auch einer Chatbot-Funktion, Responses generieren. Auch die klassische Printwerbung kann durch die Platzierung von QR-Codes als Kanal des Direktmarketing eingesetzt werden. Selbst die einfache postalische Antwort des Kunden gehört dazu, auch wenn dieser hier selbst sehr aktiv werden muss.

Letztendlich gibt es eine Unmenge an Möglichkeiten, um Reaktionen im Dialogmarketing hervorzurufen. Sie sollten sich jedoch nicht nur für eine dieser Möglichkeiten entscheiden – die Kombination ist der Schlüssel zum Erfolg! Setzen Sie auf verschiedene Kanäle und verbinden Sie diese miteinander. Schaffen Sie mehrere Response-Möglichkeiten und Touchpoints, um es Ihren Kunden so einfach wie möglich zu machen, mit Ihnen zu interagieren!

Marketingleiter

Sechs Tipps für ein professionelles Dialogmarketing

1. Zielgruppendefinition und Personalisierung

Für eine individuelle Ansprache reicht es nicht, den Kunden, beispielsweise in Mailings, lediglich mit dem Namen anzusprechen und schon ist die Massenmail personalisiert. Sie müssen Ihre Zielgruppe sowie deren Wünsche und Bedürfnisse kennen, um sie richtig ansprechen zu können. Geben Sie Ihren Kunden einen echten Mehrwert!

2. Einfache Kontaktmöglichkeiten

Wie bereits erwähnt, ist es sinnvoll, verschiedene Berührungspunkte zu schaffen und dabei mehrere Kanäle zu nutzen. Wichtig ist jedoch bei all diesen Kanälen, dass sie eine einfache Reaktion und Antwort ermöglichen – beispielsweise durch einen einfachen Klick oder das Scannen des QR-Codes. Leiten Sie Ihre Kunden nicht unnötig durch eine komplizierte und lange Abfrage diverser Daten.

4. Permanenter Prozess im Leadmanagement

Das Kundenbeziehungsmanagement hört nie auf! Sie wollen Ihre Kunden bei sich behalten? – dann kontrollieren Sie regelmäßig Ihre Maßnahmen und bleiben Sie dran!

5. Zieldefinition

Überlegen Sie sich vorher, was Sie erreichen möchten. Möchten Sie beispielsweise neue Kunden gewinnen oder vor allem die Kundenbindung stärken? Legen Sie im Vorfeld fest, wie Sie das messen können! Die Datenqualität ist von großer Wichtigkeit – erheben Sie nicht einfach alles, sondern die richtigen Daten, um Ihre Ziele zu messen!

6. Rechtliche Rahmenbedingungen kennen!

Kennen Sie die rechtlichen Bedingungen der Datenerhebung! Achten Sie beispielsweise bei der Sammlung von E-Mail-Adressen auf die Einwilligung und Bestätigung des Kunden. Die DSGVO hat hier eindeutige Richtlinien aufgestellt, an die Sie sich halten sollten!

Erfolgskontrolle im Dialogmarketing

Durch Dialogmarketing ist das Controlling Ihrer Marketingmaßnahmen einfacher als früher! Dabei können Sie auf diverse Tools wie Google Analytics, Piwik, Adobe oder auch comScore zurückgreifen. Legen Sie Ihre KPIs im Vorfeld fest und werten Sie die verschiedenen Kennzahlen aus. So können Sie Ihre Marketingarbeit analysieren und spiegeln. Kennzahlen können beispielsweise die Öffnungsraten von E-Mails, die Klickraten bei Bannern und Ads, die Absprungraten auf Ihrer Website und viele weitere sein. Betreiben Sie erfolgreiches Tracking – wichtig dabei ist, dass Sie Ihre Marketingziele von Beginn an so formulieren, dass sie auch messbar sind.

Seminar Performance Marketing

Sie möchten Ihr Controlling erfolgreich umsetzen? In unserem Seminar Performance Marketing befassen Sie sich mit dem Grundkonzept der Performance Messung. Sie lernen verschiedene Methoden kennen, um den Erfolg also die Performance Ihrer Marketingmaßnahmen zu messen sowie zu verbessern. Informieren Sie sich hier über die genauen Inhalte und aktuelle Termine:

Das DIM als Ihr Partner für professionelles Dialogmarketing

Sie brauchen Hilfe bei der Findung und Implementierung von Marketingstrategien? Sie möchten erfolgreiches Dialogmarketing betreiben? Unsere Marketingexperten unterstützen Sie bei der Entwicklung neuer Strategien und Konzepte und begleiten Sie bei allen wichtigen Marketingaktivitäten und Fragen!

Sie möchten Ihr Dialogmarketing erfolgreich und kundenorientiert umsetzen?

Kontaktieren Sie uns für ein persönliches Beratungsgespräch!

Bastian FoersterBastian Foerster

Tel.: +49 (0)221 - 99 555 10 16
Fax: +49 (0)221 - 99 555 10 77
E-Mail senden

#Dialogmarketing #Direktmarketing #modernesMarketing #Erfolgskontrolle #Interaktion #Kundenbeziehung #Response #Kundenreaktion

Ein Standardwerk in neuer Auflage.

Für Direktmarketing-Interessierte gibt es im deutschsprachigen Raum eigentlich nur eine Referenzquelle.

Direktmarketing

Direktmarketing

Der Autor Heinrich Holland hat mit der dritten Auflage seines Werkes Direktmarketing eine überarbeitete Fassung geliefert, die die aktuellen Tendenzen und Trends im Direktmarketing sinnvoll abbildet. Ein Werk, dass in jedes Regal von Direktmarketingprofis gehört. Wissenschaftlich strukturiert und in der Praxis fundiert mit zahlreichen Anwendungsbeispielen. 480 Seiten die sich lohnen.

Holland, H.: Direktmarketing - Im Dialog mit dem Kunden, 3. Auflage Vahlen Verlag, ISBN 978-3-8006-3609-9

Direktmarketing

Bestehende Verbraucherschutzgesetze in Deutschland sind vollkommen ausreichend

Dialogmarketingunternehmen haben große Sorge, dass sich ein Ausbau an gesetzlichen Restriktionen negativ auf den in dieser Branche so starken Arbeitsmarkt auswirken könnte. Dies ergab eine Umfrage unter den Mitgliedern des Deutschen Dialogmarketing Verbands DDV. 85 Prozent der vom DDV Befragten sind überzeugt, dass zunehmende gesetzliche Beschränkungen die positive Entwicklung des Arbeitsmarktes in der Dialogmarketingbranche gefährden. Der Mitgliederbefragung des DDV zufolge hat sich der Arbeitsmarkt 2007 gut entwickelt. 51 Prozent gaben an, die Zahl der Mitarbeiter sei im vergangenen Jahr gestiegen. Ebenso positiv war die Entwicklung bei den Auszubildenden.

Patrick Tapp, Vizepräsident Public Affairs und Verbraucherdialog: „Unsere Branche ist in Deutschland ein entscheidender Jobmotor. Dies sollte die Politik bei ihren Restriktionsplänen berücksichtigen und genau abwägen, welche gesetzlichen Maßnahmen in Deutschland wirklich zuträglich sind. Vieles gibt dem Bürger keinen sinnvollen Schutz, behindert dabei aber die Entwicklung der gesamten Dialogmarketingbranche und verhin-dert Arbeits- und Ausbildungsplätze.” Weiterlesen

Directexpo 2008: Neue Messe für Dialogmarketing

Die Messe Berlin veranstaltet vom 17. bis 19. September 2008 eine neue Fachmesse mit dem Schwerpunkt Dialogmarketing. Die directexpo richtet sich an Marketing-Entscheider aus dem Mittelstand und gibt einen konzentrierten Überblick zu Produzenten und Dienstleistern im Direktmarketing.

Die Fachmesse deckt das gesamte Themenspektrum der direkten Kommunikation von der Strategie bis zur Umsetzung ab: Kreation, Zielgruppenauswahl, Produktion, Versand, Response-Messung und Werbemittel. Im Mittelpunkt der directexpo steht die Vernetzung von klassischem und elektronischen Dialogmarketing, denn das Instrumentarium hat sich im Zeitalter von Web 2.0 deutlich erweitert. Weiterlesen