Schlagwort-Archive: Effektives Marketing

Marketing-Psychologie: Was bedeutet Psychologie im Marketing?

5/5 - (3 votes)

Unternehmen, die sich vorgenommen haben, sich auf besondere Weise vom Rest ihrer Mitbewerber abzuheben, sollten den Bereich der Marketing-Psychologie auf keinen Fall unterschätzen. Hierbei handelt es sich um eine praktische Möglichkeit, herauszufinden, wie die eigene Zielgruppe denkt und was sie erwartet. Genau hieraus ergibt sich dann wiederum die Chance, der Konkurrenz einen Schritt voraus zu sein 

Die folgenden Abschnitte zeigen unter anderem auf, welche Daten und Technologien heutzutage genutzt werden, um eine fundierte Marketing-Psychologie zu unterstützen und beleuchten gleichzeitig ethische Aspekte.

Einführung in die Marketing-Psychologie

Wer verstehen möchte, warum die eigene Zielgruppe so handelt, wie sie handelt, sollte sich eingehend mit den Erkenntnissen auseinandersetzen, die die moderne Marketing-Psychologie bietet. Vereinfacht ausgedrückt, geht es hier darum, herauszufinden, was sich Kunden von einer Marke wünschen. Wer genau das weiß, ist dazu in der Lage, ihnen auch genau das zu bieten. 

Fragen, die in diesem Zusammenhang eine besonders wichtige Rolle spielen, sind unter anderem: 

  • Was könnte meine Kunden dazu veranlassen, bei mir einzukaufen? 
  • Wie kann ich meine Kunden auf meine Produkte neugierig machen? 
  • Wie kann ich Werbung kreieren, die meine Zielgruppe optimal anspricht? 

 

Basierend auf diesen und weiteren Überlegungen ist es dann möglich, umfassend von den Erkenntnissen der Marketing-Psychologie zu profitieren.

Wirtschaftspsychologie: Schlüsselprinzipien für effektives Marketing

Ein Blick auf die besonderen Charakteristika der Marketing-Psychologie zeigt unter anderem auch, dass es hier definitiv Überschneidungen zur Wirtschaftspsychologie gibt. Wie die Bezeichnung bereits vermuten lässt, treffen hier Wirtschaft und Psychologie direkt aufeinander.  

Ziel ist es vor allem, das menschliche Verhalten zu analysieren und gleichzeitig wirtschaftliche Aspekte zu berücksichtigen – oder anders: Gewinn durch gezielte Marketingkampagnen zu machen.  

Aufgrund der Tatsache, dass es, basierend auf den Erkenntnissen, die im Rahmen eines Wirtschaftspsychologie Studiums gewonnen werden, oft möglich ist, den Erfolg eines Unternehmens weiter auszubauen, sind Wirtschaftspsychologen nach wie vor gefragt. Sie arbeiten unter anderem in größeren Unternehmen, im Einzelhandel und in Unternehmensberatungen und helfen dabei, immer wieder einen Perspektivwechsel vorzunehmen und sich in die Position der jeweiligen Zielgruppe zu versetzen. 

Je besser genau das gelingt, desto einfacher ist es möglich, effektives Marketing zu betreiben und der eigenen Zielgruppe das Gefühl zu vermitteln, dass sie genau dort, wo sie gerade steht, abgeholt wird.  

Zu guter Letzt gilt es hier selbstverständlich auch, wirtschaftliche Aspekte nicht außer Acht zu lassen. Immerhin sind es unter anderem auch die verbesserten Aussichten auf gesteigerte Umsätze, die Unternehmen immer wieder aufs Neue antreiben, in ihr modernes Marketingkonzept zu investieren. Und genau das bewirkt häufig, dass sich mittlerweile auch viele Experten mit der Frage auseinandersetzen, inwieweit sich Marketing-Psychologie, Wirtschaftspsychologie und ethische Aspekte miteinander verbinden lassen oder sich gegebenenfalls widersprechen. Die Frage, ob es erlaubt sein darf, die Gefühle der Verbraucher kennenzulernen und letztendlich auch zu beeinflussen, ist heutzutage aktueller denn je – und wird dementsprechend rege diskutiert.  

Weitere Infos hierzu finden sich in Abschnitt „Ethische Aspekte der Marketing-Psychologie“.

Psychologie - Theorien im Marketing

In der Vergangenheit haben sich bereits viele Experten Gedanken darüber gemacht, was einen Menschen dazu veranlasst, ein bestimmtes Produkt bei einem bestimmten Unternehmen zu kaufen. Hierbei zeigte sich immer wieder, dass es definitiv nicht nur vom Preis abhängig ist, ob sich ein Verbraucher beispielsweise zu einer bestimmten Marke hingezogen fühlt.

Marketing-Psychologie

Im Rahmen effektiver Marketingstrategien können die folgenden Faktoren ebenfalls bewirken, dass sich die Zielgruppe tendenziell eher für ein Produkt entscheidet:

  • Der emotionale Einfluss 

Emotionen spielen im Zusammenhang mit Kaufentscheidungen eine besonders wichtige Rolle – auch, wenn sich viele Verbraucher hierüber nicht bewusst sind. Dies zeigt sich vor allem dann, wenn es nicht nur darum geht, Gegenstände des Alltags, sondern zum Beispiel Luxusgüter einzukaufen. Möglicherweise sorgt ein bestimmter Werbespot dafür, dass sich der Zuschauer mit der betreffenden Marke verbunden fühlt? Eventuell sind es aber auch ganz einfach Kindheitserinnerungen, die ein positive Verbindung zu einem bestimmten Produkt auslösen. Zudem können sich auch Prominente als Testimonials positiv oder negativ auf die Assoziationen zu einer bestimmten Marke auswirken.  

  • Die Farbpsychologie 

Farben können bei vielen Menschen unterschiedliche Emotionen hervorrufen. Während verschiedene Grün- und Gelbtöne bei einigen Personen für Fröhlichkeit stehen und dementsprechend oft gute Laune verursachen können, sorgen dunkle Töne (je nach Produkt) für eine etwas triste Atmosphäre. Hierbei gilt es jedoch zu berücksichtigen, dass es selbstverständlich Ausnahmen gibt. Wer zum Beispiel Kleidung für die Gothic Szene vertreibt, nutzt selbstverständlich am besten die psychologische Wirkung von Schwarz, um ein gewisses Zugehörigkeitsgefühl zu schaffen. 

  • Das Storytelling 

Wie die Bezeichnung bereits vermuten lässt, geht es beim Storytelling darum, eine Geschichte zu erzählen. Wer im Hinterkopf behält, dass Werbespots häufig teuer sind, erkennt schnell die besondere Herausforderung. Immerhin geht es hier darum, innerhalb möglichst kurzer Zeit eine Handlung aufzubauen, die die Zuschauenden fesselt. An dieser Stelle zeigt sich erneut die Tragweite des emotionalen Einflusses. Ist dieser im Rahmen des Storytelling gegeben, hat der Verbraucher die Möglichkeit, sich zum Beispiel mit der Hauptperson zu identifizieren und wird meist unweigerlich etwas neugieriger auf das betreffende Produkt. 

  • Personalisierung 

In einer Zeit, in der zahlreiche Produkte standardisiert daherkommen, wissen es viele Menschen zu schätzen, wenn sie auf Artikel und Dienstleistungen zurückgreifen können, die individuell an ihren Bedarf angepasst wurden. Unabhängig davon, ob sich zum Beispiel ein Getränkehersteller dazu entschließt, Flaschen mit Namen auf den Markt zu bringen oder ob Kunden generell die Möglichkeit haben, die Artikel, die sie kaufen, mit einem Motiv ihrer Wahl versehen zu lassen: Bei der Personalisierung handelt es sich um einen wichtigen Player der Marketing-Psychologie, der die Botschaft „Du bist wichtig und etwas ganz Besonderes!“ vermittelt. 

  • Kundensupport und Hilfen bei der Entscheidungsfindung 

Vor allem dann, wenn es darum geht, sich für ein neues Produkt zu entscheiden, haben viele Menschen Rückfragen. Hier kann es durchaus einen Unterschied machen, ob sie die Möglichkeit haben, sich direkt, zum Beispiel über einen Kundensupport, an den jeweiligen Anbieter zu wenden oder ob sie weiterhin auf sich allein gestellt sind. Eine persönliche Erreichbarkeit stellt häufig die Basis für die letztendliche Kaufentscheidung dar.  

Achtung: Bei den oben genannten Faktoren handelt es sich lediglich um einige von vielen Marketing-Psychologie Theorien, die heutzutage zum Einsatz kommen. Unternehmen, die sich individuell über Ihre Möglichkeiten beraten lassen möchten, haben selbstverständlich auch die Möglichkeit, mit einer professionellen Marketing Agentur zusammenzuarbeiten. 

Psychologie und Marketing: Einsatz von Daten und Technologien

Mit Hinblick auf eine möglichst effektive Marketing-Psychologie wäre es selbstverständlich falsch, sich ausschließlich auf sein Bauchgefühl zu verlassen. Daher gibt es heutzutage einige Tools, die dabei helfen können, Kampagnen und Co. so zu verbessern, dass sie optimal zu den Bedürfnissen der jeweiligen Zielgruppe passen. 

Ein Detail, das in diesem Zusammenhang mittlerweile eine besonders wichtige Rolle spielt, ist die Künstliche Intelligenz. 

Sie kann dabei helfen, das Kaufverhalten der Verbraucher im ersten Schritt zu analysieren, um dieses danach auszuwerten. Auf diese Weise stellt es in der Regel kein Problem dar, die Psychologie, die hinter der Entscheidung für ein bestimmtes Produkt steckt, zu verstehen. 

Ein typisches Beispiel: Ein Unternehmen hat sich dazu entschieden, eine Kampagne auf seinen Social Media Kanälen zu schalten. Die Aufgabe der eingesetzten KI Tools ist es dann, herauszufinden, welche Kundengruppe sich besonders für die Anzeige interessiert, wer interagiert und wer im Idealfall den Link zum Onlineshop nutzt, um sich das jeweilige Produkt – entweder direkt oder zu einem späteren Zeitpunkt – zu kaufen.  

Damit Tools dieser Art jedoch überhaupt den gewünschten Nutzen bringen können, ist es selbstverständlich wichtig, die entsprechenden Ergebnisse auszuwerten beziehungsweise auswerten zu lassen. Hieraus ergibt sich die Möglichkeit, mit jeder neuen Kampagne (und jeder neuen Auswertung) die eigene Zielgruppe noch ein wenig besser kennenzulernen und deren Geschmack in Zukunft noch genauer zu treffen.  

Inwieweit Tools und Analysen hierbei sich selbst überlassen werden und inwiefern sich der menschliche User einbringt, entscheidet natürlich jeder für sich. Vor allem die Sozialen Netzwerke haben hier im Laufe der Zeit nachgearbeitet. Sie bieten auch vielen Menschen, die nicht über die entsprechenden Vorkenntnisse verfügen, die Möglichkeit, auf der Basis gezielter Auswertungen herauszufinden, ob sie es schaffen, bei ihrer Zielgruppe Gefühle auszulösen, die dann zum Kaufen animieren.  

Ethische Aspekte der Marketing-Psychologie

Wer sich ein wenig genauer mit den Grundsätzen der Marketing-Psychologie auseinandersetzt, erkennt schnell, dass es sich hierbei – zumindest auf den ersten Blick – eigentlich um eine Win-Win Situation handeln könnte. Während Unternehmen, die die entsprechenden Techniken nutzen, von einem Umsatzsteigerungspotenzial profitieren können, werden Verbraucher im Idealfall nur mit den Kampagnen konfrontiert, für die sie sich auch wirklich interessieren. 

Aber: Es gibt durchaus auch Gründe, den Bereich der Marketing-Psychologie kritisch zu beleuchten. Vor allem die Marketingethik konzentriert sich heutzutage verstärkt darauf, auf eine mögliche Manipulation der Verbraucher hinzuweisen. Experten entscheiden hierbei vor allem zwischen ethischer und unethischer Marketingmaßnahmen. 

So ist es verboten (und eben unethisch) ein Produkt oder eine Dienstleistung bewusst falsch darzustellen, nur um zu erreichen, dass sich Verbraucher dazu entschließen, zu kaufen. Wer beispielsweise damit wirbt, besonders nachhaltig zu produzieren, betreibt (falls dies nicht den Tatsachen entspricht) nicht nur Greenwashing, sondern versucht gleichzeitig auch, seine Kunden zu manipulieren. Parallel dazu sollte Werbung selbstverständlich niemals zu Straftaten und unethischem Handeln aufrufen – auch dann nicht, wenn die Werbetreibenden der Meinung sind, hierbei handele es sich um eine „witzige Aktion“, die ohnehin niemand ernst nehmen würde. 

Als Faustregel gilt: Alles, was dazu verwendet wird, den Verbraucher zu täuschen, wird in der Marketing-Psychologie als unethisch angesehen. Möglicherweise haben sich mittlerweile auch derart viele Experten auf diesen Bereich fokussiert, weil klar ist, dass besonders intensive Emotionen schnell zu unüberlegten Spontankäufen führen können. Die Macht der Gefühle sollte dementsprechend auf keinen Fall – und auch nicht im Marketing – unterschätzt werden. Während es zahlreichen Unternehmen darum geht, bestimmte Umsatzzahlen zu erreichen, stehen auf der anderen Seite Verbraucher, die oft nach Emotionen kaufen und dementsprechend bis zu einem gewissen Grad lenkbar sind. Und genau das darf nicht dazu führen, dass Zielgruppen bewusst ausgenutzt oder hinters Licht geführt werden.  

Unsere nächsten Seminartermine

Erweitern Sie Ihr Expertenwissen und perfektionieren Sie Ihre Fähigkeiten im Bereich Marketing, indem Sie an unseren geplanten Seminaren teilnehmen. Hier Erfahren Sie alles Wichtige zu den anstehenden Seminarterminen:

Fazit - Psychologie im Marketing

Unternehmen, die ihre Umsätze steigern und sich am Markt behaupten möchten, sollten definitiv nicht nur Wert auf einen hohen Qualitätsstandard und kundenfreundliche Preise legen. Auch, wenn es sich hierbei tatsächlich um zwei Faktoren handelt, die dabei helfen können, sich vom Rest der Mitbewerber abzuheben, spielen letztendlich auch vor allem Emotionen eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, sich für ein bestimmtes Produkt zu entscheiden. 

Aufgrund der enormen Tragweite, die mit Gefühlen verbunden ist, wurde mittlerweile sogar ein neuer Studiengang ins Leben berufen. Wer diesen abgeschlossen hat, kann oft noch ein wenig genauer einschätzen, dass mit der psychologischen Wirkung von Werbung immer auch eine besondere „Macht“ (und dementsprechend auch Verantwortung) einhergeht, die nicht ausgenutzt werden darf.  

Unternehmen, die sich an die entsprechenden „Spielregeln“ halten und gleichzeitig Tools nutzen, um ihre Kunden und deren Emotionen noch besser zu verstehen, können sich oft noch ein wenig besser am Markt behaupten. Aufgrund der Tatsache, dass sich besagte Tools im Laufe der Zeit immer mehr verändert haben, genauer wurden und auch auf KI basieren, ist davon auszugehen, dass die Möglichkeiten, die sich rund um den Bereich der Marketing-Psychologie bieten, auch in Zukunft noch besser werden.  

Diejenigen, die sich dessen bewusst sind, sich jedoch lieber ihren Alltagsaufgaben widmen möchten, können diesen Bereich natürlich auch an eine Marketing Agentur auslagern.  

Sie möchten Ihre Marketingkenntnisse erweitern?

Lassen Sie sich von unserem Experten beraten.

Michael BerneckerMichael Bernecker

Tel.: +49 (0)800 - 99 555 15
E-Mail senden

#marketingpsychologie  #marketingtheorien #wirtschaftspsychologie

Unternehmen effektiv vermarkten: Mit diesen wichtigen Tipps gelingt es Ihnen

5/5 - (3 votes)

Marketing ist ein wesentlicher Aspekt für den Erfolg eines Unternehmens. Ob Startup oder etablierte Marke, effektive Marketingstrategien können Wachstum fördern, Kundenloyalität aufbauen und Ihr Unternehmen auf einem überfüllten Markt differenzieren. Hier sind Schlüsseltipps, um Ihr Unternehmen effektiv zu vermarkten.

Verstehen Sie Ihr Publikum

Es ist entscheidend, Ihr Geschäftspublikum zu verstehen, um Ihre Marketingstrategien effektiv anzupassen. Beginnen Sie mit Marktforschung, um demografische Daten wie Alter, Geschlecht, Standort und Einkommensniveau zu sammeln. Nutzen Sie Umfragen, Interviews und Fokusgruppen, um Einblicke in ihre Vorlieben, Bedürfnisse und Herausforderungen zu gewinnen. Beobachten Sie soziale Medien und Online-Foren, um ihre Gespräche und Meinungen zu verstehen. Analysieren Sie Kundenfeedback und Bewertungen für direkte Einblicke in ihre Erfahrungen mit Ihren Produkten oder Dienstleistungen. Verfolgen Sie Kaufmuster und -verhalten durch Verkaufsdaten. Durch Zusammenstellung und Analyse dieser Informationen können Sie detaillierte Kundenpersonas erstellen und gezielte, wirkungsvolle Marketingstrategien entwickeln, die bei Ihrem Publikum Anklang finden.

Entwickeln Sie eine starke Markenidentität

Ihre Marke ist mehr als nur ein Logo oder ein Slogan. Es ist die gesamte Erfahrung, die Ihre Kunden mit Ihrem Unternehmen machen. Eine starke Markenidentität zu entwickeln bedeutet, ein einzigartiges Image und eine Stimme für Ihr Unternehmen zu schaffen, die bei Ihrer Zielgruppe Anklang findet. Diese Konsistenz in der Markenbildung hilft, Anerkennung und Loyalität im Laufe der Zeit aufzubauen.

Nutzen Sie Digitale Werkzeuge

Digitale Werkzeuge für das Business-Marketing strategisch zu nutzen bedeutet, Online-Plattformen einzusetzen, um Sichtbarkeit, Engagement und Konversion zu erhöhen. Beginnen Sie mit der Erstellung einer benutzerfreundlichen Website, die für Suchmaschinen optimiert ist (SEO), um organischen Traffic zu erhöhen. Nutzen Sie soziale Medien, um mit Ihrem Publikum zu interagieren und Inhalte auf den einzigartigen Stil und die Demografie jeder Plattform abzustimmen. E-Mail-Marketing kann für personalisierte Kommunikation verwendet werden, um gezielte Werbeaktionen und Updates zu versenden.

Pay-Per-Click (PPC)-Werbung und Social-Media-Anzeigen bieten präzise Targeting-Optionen, um spezifische Zielgruppen zu erreichen. Analysetools sind wichtig, um die Leistung Ihrer digitalen Kampagnen zu verfolgen und Einblicke für die Optimierung zu erhalten. Betreiben Sie Content-Marketing, indem Sie Blogs, Videos und Infografiken verwenden, um Wert zu bieten und Autorität zu etablieren. Erforschen Sie schließlich aufkommende Technologien wie KI für personalisierte Erlebnisse und Automatisierung, um Effizienz und Wirkung in Ihren digitalen Marketinganstrengungen zu maximieren. Dokumentenspeicher- und -verwaltungstools wie zum Beispiel zum Teilen von PDF-Dateien können helfen, Dokumente einfacher zu speichern und zu senden, ob zwischen Teammitgliedern oder zum Teilen mit Kunden.

Erstellen Sie Qualitätsinhalte

Content-Marketing ist ein strategischer Ansatz, der darauf abzielt, wertvolle, relevante und konsistente Inhalte zu erstellen und zu verbreiten, um eine klar definierte Zielgruppe anzuziehen und zu binden. Dies kann durch Blogs, Videos, Podcasts oder Infografiken geschehen. Qualitativ hochwertige Inhalte bereitzustellen kann helfen, Ihr Unternehmen als einen Meinungsführer in Ihrer Branche zu etablieren.

Unternehmen effektiv vermarkten

Nutzen Sie E-Mail-Marketing

E-Mail-Marketing bleibt eine effektive Methode, um mit Kunden und Interessenten zu kommunizieren. Es ermöglicht Ihnen, Ihr Publikum direkt in ihren Posteingängen mit Updates, Werbeaktionen und personalisierten Inhalten zu erreichen. Segmentieren Sie Ihre E-Mail-Listen, um zielgerichtetere und relevantere Nachrichten an verschiedene Kundengruppen zu liefern. 6. Investieren Sie in Suchmaschinenoptimierung (SEO) SEO ist die Praxis, Ihre Website zu optimieren, um in den Suchmaschinenergebnissen für Ihr Geschäft relevante Schlüsselwörter höher zu ranken. Dies erhöht Ihre Online-Sichtbarkeit und treibt organischen Verkehr auf Ihre Website. Konzentrieren Sie sich darauf, qualitativ hochwertige Inhalte zu erstellen, relevante Schlüsselwörter zu verwenden und sicherzustellen, dass Ihre Website benutzerfreundlich ist.

Engagieren Sie sich im Community Aufbau

Eine Community um Ihre Marke aufzubauen, kann Loyalität und Mundpropaganda fördern. Dies kann durch Online-Foren, soziale Mediengruppen oder die Ausrichtung von Veranstaltungen geschehen. Sich mit Ihrer Community zu beschäftigen und die Interaktion zwischen Ihren Kunden zu fördern, kann ein Zugehörigkeitsgefühl und Fürsprache für Ihre Marke schaffen.

Nutzen Sie Daten, um Entscheidungen zu

Treffen Datenanalytik ist entscheidend für Unternehmen in der heutigen datengesteuerten Welt. Sie bietet tiefe Einblicke in das Kundenverhalten, Markttrends und Geschäftsleistung und ermöglicht fundierte Entscheidungsfindung. Durch die Analyse von Daten können Unternehmen Muster und Präferenzen erkennen und ihre Produkte, Dienstleistungen und Marketingstrategien effektiver an die Bedürfnisse der Kunden anpassen.

Es hilft, Betriebsabläufe zu optimieren, Kosten zu senken und die Effizienz zu steigern. Datenanalytik ermöglicht auch prädiktive Modellierung, die Unternehmen hilft, Marktentwicklungen und Kundenanforderungen vorauszusehen, um der Konkurrenz voraus zu sein. Sie unterstützt das Risikomanagement und fördert Innovationen, indem sie Möglichkeiten für neue Produkte oder Markterweiterungen aufzeigt, was sie zu einem unverzichtbaren Werkzeug für Geschäftswachstum und Nachhaltigkeit macht.

Kollaborieren und Vernetzen

Kollaboration im Geschäftsleben bietet zahlreiche Vorteile, fördert Innovation, Ressourcenteilung und erweiterte Marktreichweite. Wenn Unternehmen zusammenarbeiten, kombinieren sie ihre Stärken, was es ihnen ermöglicht, größere Projekte anzugehen und neue Kundensegmente zu erschließen. Diese Synergie kann zu innovativen Lösungen führen, die aus unterschiedlichen Perspektiven und Fachkenntnissen entstehen. Kollaboration führt oft zu Kosteneinsparungen, da Partner Ressourcen und Ausgaben teilen können. Es öffnet auch Türen zum Lernen und zur Kompetenzentwicklung, da Teams aus verschiedenen Hintergründen Wissen und Erfahrungen teilen. Netzwerkmöglichkeiten nehmen zu und bieten Zugang zu neuen Märkten, Branchen und potenziellen Kunden. Letztendlich kann Kollaboration zu gesteigerter Effizienz, Wachstumschancen und erhöhter Wettbewerbsfähigkeit auf dem Markt führen.

Beobachten und Anpassen

Um Ihr Geschäft zu überwachen und anzupassen, ist es wesentlich, Markttrends, Kundenfeedback und Wettbewerbsdynamik im Auge zu behalten. Analysieren Sie regelmäßig wichtige Leistungsindikatoren (KPIs), um die Gesundheit Ihres Unternehmens zu beurteilen und Bereiche zu identifizieren, die Verbesserungen benötigen. Nutzen Sie Kundenfeedback durch Umfragen, soziale Medien und direkte Kommunikation, um deren sich entwickelnde Bedürfnisse und Vorlieben zu verstehen. Behalten Sie Branchentrends und technologische Fortschritte im Blick, um voraus zu sein. Seien Sie bereit, Strategien zu ändern, neue Marketingkanäle zu erforschen und Ihre Produkt- oder Dienstleistungsangebote in Reaktion auf sich ändernde Marktbedingungen zu innovieren. Flexibilität und Reaktionsfähigkeit sind entscheidend, um Relevanz zu bewahren und langfristigen Erfolg in einem dynamischen Geschäftsumfeld zu erzielen.

Zusammenfassend erfordert effektives Marketing Ihres Unternehmens eine Kombination aus Verständnis für Ihr Publikum, Aufbau einer starken Markenidentität, Nutzung digitaler Plattformen und kontinuierlicher Anpassung an Veränderungen. Indem Sie diese Tipps umsetzen, können Sie eine kraftvolle Marketingstrategie erstellen, die Wachstum und Erfolg für Ihr Unternehmen fördert. Denken Sie daran, dass das Wesen effektiven Marketings in echtem Engagement bei Ihrem Publikum liegt, indem Sie Wert bieten und dauerhafte Beziehungen aufbauen. Wir hoffen, dieser Artikel hat dazu beigetragen, Marketingstrategien klar und prägnant zu erklären und wird Ihnen in Zukunft für den Erfolg Ihres Unternehmens nützlich sein.

Marketingprozesse effektiv und effizient gestalten! 5 Tipps für den Management-Alltag

5/5 - (3 votes)

Strukturierte Marketingprozesse scheinen aktuell nicht in Mode zu sein. Sind Agilität, Scrum und flexible Handlungsweisen wirklich das aktuelle Mantra?

STOP! Im Zeitalter der Digitalisierung kann dies doch eigentlich nicht richtig sein. Digitale Markenführung, Digitale Vertriebsprozesse (Lead-Generierung) bis hin zum systematischen Business Development stehen im kontinuierlichen Konflikt mit oben genannten Methoden. Immer dann, wenn man an neue, ungeordnete und schlecht strukturierte Situationen kommt, dann sind agile Methoden gefragt. Standardprozesse funktionieren dort nicht und der Erfolg besteht darin, neue, noch nicht erprobte Lösungen zu generieren. Doch sobald diese im Alltag und damit in der Abteilung implementiert werden, muss die innovative, flexible und einzelfallorientierte Marketing-Handwerksarbeit in Standard-Marketingprozesse überführt werden, um so effizient und effektiv die Marketingarbeit skalieren zu können.

Marketingprozesse: Vorteile

Marketingprozesse sind ein Indikator für eine reife und professionelle Marketingarbeit. Sie bieten einige wesentliche Vorteile für die professionelle Marketingarbeit:

Marketingprozesse

  • strukturieren die Marketingarbeit,
  • sind die Voraussetzung für einen effizienten Ressourceneinsatz,
  • bieten Optimierungsvorteile für mehr Effizienz in der Marketingarbeit
  • erlauben die Fokussierung auf die wesentlichen und wirkungsvollen Marketingaktivitäten,
  • sind Grundlage für eine wertschöpfende Marketingarbeit,
  • bieten Freiraum für Kreativität.

Die Gestaltung von Marketingprozessen bietet einige Vorteile, die über die reine Prozessstandardisierung hinausgehen. Daher macht es für jede Marketingabteilung Sinn, sich einem Projekt zur Prozessmodellierung zu stellen!

Prof. Dr. Michael Bernecker

Prof. Dr. Michael Bernecker

 

„Marketingarbeit sollte sich nicht an Kreativwettbewerben orientieren, sondern an Business Needs! Nur wer einen echten Mehrwert bietet und seine Ressourcen wirkungsvoll einsetzt, kann langfristig im Wettbewerb bestehen!"

 

 

5 Tipps für effektive und effiziente Marketingprozesse

Aus der Erfahrung zahlreicher Projekte zur Weiterentwicklung von Marketingprozessen lassen sich insbesondere die folgenden 5 Tipps für den Management-Alltag ableiten:

Marketingprozesse effektiv und effizient gestalten

  1. Stellen Sie Transparenz her
  2. Stellen Sie Wirkung vor Ressourcen
  3. Fokussieren Sie sich auf wesentliche Dinge
  4. Werfen Sie Hobbys über Bord
  5. Lassen Sie sich extern begleiten

Marketingprozesse Tipp 1: Stellen Sie Transparenz her

Wer macht eigentlich was? Machen die Mitarbeiter was sie möchten, sollen und können? Welche Tätigkeiten gehören eigentlich in die Marketingabteilung und welche nicht? Welche Ziele haben wir in unserer Marketingabteilung?
Diese Fragen leiten zu einer Übersicht, die klärt, ob die Effektivität der Marketingaktivitäten gegeben ist. Vielfach sind Marketingabteilungen und -ressourcen mit Aufgaben überlastet, die nicht zielführend sind. Eine Bestandsaufnahme der Prozesse und Ressourcen stellt hier Transparenz her.

Marketingprozesse Tipp 2: Stellen Sie Wirkung vor Ressource

Analysieren Sie in Ihrer Marketingabteilung die Tätigkeiten und stellen Sie den Zusammenhang zu den notwendigen Wirkungen her. Im Mittelpunkt sollte der Output stehen und nicht die Beschäftigung mit einzelnen Werkzeugen, Tools und Maßnahmen: Nicht die Gestaltung einer Broschüre ist wichtig, sondern welchen ökonomischen, sinnvollen Erfolg die Broschüre leistet. Das Denken in Marketing-Services leistet hier einen wertvollen Beitrag. Insbesondere in der Zusammenarbeit mit anderen Fachabteilungen im Unternehmen kann so eine bessere Wirksamkeit erzeugt werden. Marketingprozesse fokussieren sich damit auf die Wirkung und nicht das Vorhandensein von Ressourcen.
Stellen Sie Prozesse – die Marketing-Notwendigkeiten – in den Mittelpunkt der Betrachtung. Marketingprozesse sollten nicht um vorhandene Ressourcen herum gebaut werden, sondern die Ressourcenausstattung muss an die Notwendigkeiten der Marketingabteilung angepasst werden. Insbesondere wenn neue Prozesse und neue Notwendigkeiten im Markt vorhanden sind, müssen Prozesse und Ressourcen an diese angepasst werden und nicht andersherum.

Marketingprozesse Tipp 3: Fokussieren Sie sich auf die wesentlichen Dinge

Stellen Sie zunächst einen Hauptprozess in den Vordergrund, der die Ziele des Marketing mit Unternehmenszielen und der Marktbearbeitung abstimmt. Nicht alles, was in der Marketingabteilung gemacht wird, ist auch notwendig, sinnvoll und wirkungsvoll. Es geht nicht um Beschäftigung. Das Pflegen von Excel-Listen, das Bearbeiten von unzähligen E-Mails und tägliche Meetings sind nicht immer notwendig. Verschlanken Sie die Marketingprozesse, kommen Sie näher an den Markt, den Kunden und die wirkliche Aufgabe. Werden Sie LEAN und überdenken Sie ihren Alltag!

Legende:
Freie Plätze vorhanden.
Nur noch wenige Plätze frei!
Leider ausgebucht.

Marketingprozess Tipp 4: Werfen Sie Hobbys über Bord

Viele Marketingaktivitäten sind nicht mehr effizient, da sich der Bedarf im Markt geändert hat. Bedenken Sie: Ein Onlinejahr dauert 3 Monate und ein Social Media Jahr 1 Monat. Der übliche Prospekt ist zwar auf dem Schreibtisch noch schön anzusehen, aber nicht mehr effizient. Klein, klein ist nicht der richtige Weg. Schauen Sie sich Daten an: warum funktioniert etwas wie? Bleiben Sie dran. Stellen Sie KPIs auf und machen Sie das, was im Markt nachweislich funktioniert. Überarbeiten Sie im Prozessprojekt auch ihre Standardinstrumente und entwickeln Sie diese weiter.

Bastian Foerster

Bastian Foerster

 

„Transparenz, Prozesse und entsprechend abgestimmte Ressourcen schaffen Effizienz und Freiräume für mehr Gestaltungsmöglichkeiten. Dies wird sich langfristig auch im Unternehmenserfolg widerspiegeln."

 

 

Marketingprozesse Tipp 5: Lassen Sie sich extern begleiten

Neue Prozesse sollen auch neue Wege beschreiten. Eine externe Unterstützung ist dabei sehr hilfreich. Sie erhalten Benchmarkprozesse, neuen Input und eine effiziente Begleitung. Fokussieren Sie sich auf die Gestaltung der Marketingprozesse und holen Sie sich Unterstützung für die formelle Abbildung und das Coaching für mehr Effizenz und Effektivität.
Marketingprozesse verbessern so ihre Marketingabteilung und führen zu mehr Wirksamkeit im Marketing!

Sie benötigen externe Unterstützung für die Gestaltung Ihrer Marketingprozesse? Melden Sie sich bei uns!

Bastian FoersterHerr Bastian Foerster

Tel.: +49 (0)221 - 99 555 10 16
Fax: +49 (0)221 - 99 555 10 77
E-Mail senden

 

 

#marketingprozesse #effektivität #effizienz #strukturierung