Kanzleimarketing – So profilieren Sie sich erfolgreich als Anwalt, Wirtschaftsprüfer oder Steuerberater!

Kanzleimarketing – So profilieren Sie sich erfolgreich als Anwalt, Wirtschaftsprüfer oder Steuerberater!
4.64, 14 Bewertungen

Kanzleimarketing wird in Zeiten der steigenden Wettbewerbsdichte und Digitalisierung immer wichtiger. Denn auch für Rechtsanwälte und Steuerberater wird es zunehmend schwieriger, am Markt gegen die Konkurrenz zu bestehen und Mandanten für sich zu gewinnen. Aufgrund der Digitalisierung sowie der steigenden Markttransparenz haben Mandanten die Möglichkeit, sich zahlreiche Informationen und Vergleiche über verschiedene Kanzleien und Anbieter im Internet einzuholen. Daher wird es auch für Freiberufler immer schwieriger, Mandanten zu gewinnen und über die richtigen Kanäle anzusprechen. Ein modernes Marketing für Kanzleien bietet die Möglichkeit, sich vom Wettbewerb zu differenzieren mehr Sichtbarkeit, mehr Kontakte und damit auch mehr Mandanten zu erhalten.

Wir haben Ihnen hier hilfreiche Tipps zusammengestellt, wie Sie Ihre Mandanten in der heutigen Zeit erreichen und effektiv ansprechen können.

Hier gelangen Sie direkt zu unseren Tipps:

Kanzleimarketing – Ausgangslage klären

Um die verschiedenen Marketingmaßnahmen für Ihre Kanzlei nutzen zu können, sollte zunächst eine Auseinandersetzung mit der Ausgangslage Ihres Geschäftes erfolgen. Ist bereits ein Businessplan bzw. ein Marketingplan vorhanden? Welche Aktivitäten wurden in der Vergangenheit durchgeführt und in welcher Region agiert Ihre Gesellschaft mit seinen Leistungsangebot? Beantworten Sie die Fragen für Ihre Kanzlei und prüfen Sie, ob Sie alle notwendigen Maßnahmen bereits getroffen haben.

Fragen zur Strategie Ihrer Kanzlei:

  • Wie würden Sie Ihre momentanen Marketingaktivitäten insgesamt bewerten?
  • Haben Sie bzw. Ihr Unternehmen einen strategischen Plan bzw. Marketingplan?
  • Haben Sie ein festes Marketingbudget, oder entscheiden Sie im Alltagsablauf, ob Sie etwas machen?
  • Welche Marketingaktivitäten haben Sie in den letzten Monaten durchgeführt!
  • Welche Region decken Sie ab?
  • Mit welchen weiteren Partnern arbeiten Sie überwiegend zusammen?
  • Haben Sie eine Spezialisierung (Fachanwalt, o.ä.)?
  • Haben Sie eine repräsentative Bürofläche?

Zielgruppe definieren und identifizieren

Nachdem Sie die grundlegenden Fragen beantwortet und die Basis für Ihre Marketinginstrumente geschaffen haben, beschäftigen Sie sich im zweiten Schritt intensiv mit Ihrer Zielgruppe. Die Identifikation und Auseinandersetzung mit der Zielgruppe ist im Marketing daher besonders wichtig, um die verschiedenen Marketingmaßnahmen entsprechend den Bedürfnissen und Wünschen der Zielgruppe anpassen zu können. Nur wenn Sie Ihre Zielgruppe genau kennen, können Sie Ihre Kommunikation Erfolg versprechend gestalten, um neue Kunden zu gewinnen.

Zur Analyse der Zielgruppe sollten Sie sich folgende Fragen stellen: Wem wollen wir die Leistungen anbieten? Handelt es sich bei den Kunden eher um Privat- oder um Firmenmandate? Kennen Sie die Wünsche, Bedürfnisse und Anforderungen Ihrer Mandanten? Haben Sie eine kanzleieigene  Datenbank, um Informationen den jeweiligen Fallakten zuordnen zu können? Erst wenn Sie diese Fragen für sich beantwortet haben, können Sie Ihre Marketingaktivitäten Ihrer Kanzlei optimal auf die Zielgruppe ausrichten und für Ihren Unternehmenserfolg nutzen.

Fragen zu Ihren Mandanten:

  • Haben Sie Ihren Zielmarkt eindeutig identifiziert und segmentiert?
  • Wer sind Ihre Mandanten? (Privatmandate / Industriemandate )?
  • Nutzen Sie Multiplikatoren? (Kammern, Banken, Verbände,…)
  • Wie genau kennen Sie Ihre Zielgruppe bzw. deren Ansprüche und Wünsche?
  • Haben Sie ein Kundenbefragung (Insgesamt / nach einem Fall) durchgeführt?
  • Haben Sie eine Kanzleisoftware?
  • Gibt es in Ihrer Kanzlei Richtlinien für die Bearbeitung von Mandantenanfragen (z.B. Telefonleitfaden)?

Kommunikationsinstrumente analysieren und nutzen

Nachdem Sie nun die Ausgangslage Ihrer Kanzlei und Ihre Mandanten bestimmt haben, analysieren Sie in einem nächsten Schritt Ihre Kommunikation und Präsentation nach Außen. Wie sieht es mit einem einheitlichen Auftreten aus? Tragen alle Mitarbeiter des Unternehmens die gleiche Firmenkleidung? Sind die Mitarbeiter in die Mandantengewinnung miteingebunden? Doch nicht nur die Kultur Ihres Unternehmens, sondern auch die bisherigen Marketingmaßnahmen sollten einmal genauer betrachtet werden: Gibt es eine Kanzleibroschüre [Link zur Imagebroschüre] und setzen Sie diese auch aktiv in der Kommunikation mit ein? Sind Sie auch über das Internet für Ihre Mandanten sichtbar, z.B. mit einer eigenen Kanzleiwebseite? Werden Sie auch bei Google direkt gefunden oder stehlen Ihnen Ihre Wettbewerber dort die guten Platzierungen? Insbesondere das Internet wird von vielen Mandanten als Hauptinstrument zur Informationsbeschaffung und zur Suche nach einem Dienstleister genutzt. Eine gute Platzierung in den Google Suchergebnissen ist daher von großer Bedeutung für die Neukundengewinnung jeden Rechtsanwalt, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer. Neben einer starken Webseite und einem ansprechenden und einheitlichen Auftreten nach Außen, sollten zudem auch zukünftige Ziele definiert werden. Wie viele Mandanten möchten Sie in den nächsten 12 Monaten gewinnen? Wie viel Einnahmen möchten Sie dadurch generieren? Setzen Sie sich klar definierte Ziele und kommunizieren Sie diese auch an die entsprechenden Mitarbeiter.

Fragen zu Ihrer Kommunikation mit dem Mandanten:

  • Setzen Sie eine aktuelle Kanzleibroschüre oder -präsentation als Kommunikationsinstrument ein?
  • Haben Sie eine Homepage und wird Ihre Homepage laufend und erkennbar aktualisiert?
  • Sind auf Ihrer Homepage Ihre Zielkunden (bzw. Ihr Zielsegment) sofort ersichtlich?
  • Kann man Sie bei Google finden?
  • Inwieweit sind Ihre Mitarbeiter in die Kundengewinnung und -betreuung eingebunden?
  • Haben Sie ein einheitliches Auftreten? (Auto, Berufsbekleidung,..)
  • Finden Sie genügend Mitarbeiter?
  • Haben Sie in den letzten 12 Monaten neue Mandanten gewonnen?
  • Welche Ziele haben Sie für die nächsten 12 Monate?

Wenn Sie also voll motiviert und mit großen Zielen in das neue Jahr 2016 starten wollen, dann helfen Ihnen unsere Tipps für eine moderne Kundenansprache und ein erfolgreiches Marketing für Anwälte und Steuerberater sicher weiter. Sollten dennoch einmal Schwierigkeiten auftreten oder sollten Sie in einer Sackgasse stecken, dann steht Ihnen unser erfahrenes Marketingteam gerne beratend zur Seite.

Tipps für Ihr Kanzleimarketing, die Sie direkt umsetzen können!

Neben den strukturellen Aufgaben im Marketing eines Kanzlei wollen wir natürlich nicht die Umsetzungsmaßnahmen vernachlässigen. Daher finden Sie hier unsere besten Marketingtricks für Ihre Kanzlei.

Kanzleimarketing Tipp #1:Erstellen Sie eine Webseite

Für eine Kanzlei ist die eigene Webseite das wichtigste Marketinginstrument überhaupt. Nutzen Sie dieses wichtige Marketingtool auf jeden Fall professionell und kontinuierlich. Wie alt ist Ihre aktuelle Webseite? Denken Sie daran, dass ein Online Jahr nur 3 Monate dauert. Die Zeiten, in denen man mal eine Webseite erstellt hat und sich dann nicht mehr darum kümmert, sind vorbei. Lassen Sie sich professionell betreuen und sorgen Sie für eine kontinuierliche Weiterentwicklung.

Kanzleimarketing - Webseite erstellen

Kanzleimarketing Tipp #2: Local SEO

Optimieren Sie Ihren lokalen Auftritt in den Suchergebnissen (Local SEO). Tragen Sie sich auf jeden Fall in Google My Business ein. Das sind die neuen Gelben Seiten. Und das Beste daran: Das Ganze ist umsonst. Mit einem Eintrag in Google My Business sind Sie für die potenziellen Mandanten in Ihrer Region zu finden. Testen Sie es selber einmal aus: Suchen Sie mal Rechtsanwalt oder Steuerberater in Google. Und? Werden Sie in Ihrer Region angezeigt? Mit Google My Business sind Sie bei Google Maps präsent und Sie können leichter für potenzielle Mandanten gefunden werden. Ergänzen Sie Ihre Kontaktinformationen, Bildmaterial und Ihr Angebot.

Weitere Infos finden Sie in unserem Beitrag Local SEO.

Kanzleimarketing Tipp #3: Ihre Immobilie in Szene setzen

Regionale Sichtbarkeit ist für Anwälte und Berater elementar und wichtig. Viele Kanzleien haben einen Standort (Büro, Kanzlei,…) der als sichtbare Visitenkarte funktioniert. Daher ist es umso entscheidender, dass die Gebäude in Schuss sind, kein Investitionsstau herrscht und je nach Gewerk beispielhaft sein muss. Die Kanzlei sollte auch an der Immobilie sichtbar sein. Eine Firmenschild, eine Fahne oder eine Leuchtreklame für die dunkle Jahreszeit bringt konkrete Reichweite für Ihre Kanzlei. Nutzen Sie Ihre Immobilie für Ihr Marketing! Eine bessere Werbung für gibt es nicht!

Kanzleimarketing Tipp #4: Ihre Visitenkarte mit Bild

Bilder sind schnelle Schüsse ins Gehirn! Doch wie schießen auch Sie mit Ihrer Visitenkarte? Die meisten Anwälte und Steuerberater nutzen das Potenzial ihrer Visitekarte nicht aus. Dabei sind Visitenkarten einfach zu gestalten, preisgünstig und jederzeit einsetzbar. Natürlich werden Sie jetzt sagen, ist doch klar: Auf die Visitenkarte kommt mein Name, Anschrift und Telefonnummer. Aber schauen Sie doch mal auf Ihren Schreibtisch bzw. in Ihr Visitenkartenmäppchen. Wie viele Visitenkarten liegen da, wo Sie sich nicht mehr entsinnen können, wer das noch einmal war. Menschen lernen nun einmal mit Bildern schneller als nur mit Text. Ein Foto auf der Visitenkarte erhöht die Merkfähigkeit des Betrachters. So fallen Sie besser auf und bleiben länger im Gedächtnis. Egal, ob Sie ein Steuerberater, Anwalt oder Wirtschaftsprüfer sind. Ein Bild auf der Visitenkarte hilft Ihnen weiter.

Kanzleimarketing Tipp #5: Achten Sie auf Ihre Online-Reputation

Es ist unbestritten, dass Empfehlungen für eine durchschnittliche Kanzlei von essentieller Bedeutung sind. In früheren Zeiten war es möglich, seinen Ertrag durch einen überschaubaren Stamm an Mandanten zu sichern. Zusätzlich konnte man durch Werbung in den üblichen Printmedien, wie z.B. die Gelben Seiten, ab und an Neugeschäft gewinnen. In der heutigen Zeit hat sich dies relativiert. Auch die Stammkundschaft nutzt das Internet wodurch sich Kanzleien mit einem deutlich größeren Wettbewerb konfrontiert sehen. Das Googeln von alternativen Dienstleistern ist für den durchschnittlichen Mandanten zum Alltag geworden. An dieser Stelle ist die Präsenz Ihrer eigenen Kanzlei von höchster Bedeutung. Haben Sie schon einmal Ihren eigenen Namen gegoogelt? Hier erscheint oft der „Google My Business“-Eintrag Ihrer Praxis. Unabhängig davon, ob Sie diesen selbst erstellt haben oder Google die Daten von selbst generiert. Dieser Eintrag beinhaltet die Möglichkeit, Bewertungen abzugeben und Unternehmen ein Feedback mitzuteilen. Wenn Sie keine Bewertungen haben ist dies zunächst einmal in Ordnung. Aber was passiert, wenn Sie mal eine Bewertung von einem unzufriedenen Mandanten erhalten? Dann steht dort nur eine negative 1-Sterne Bewertung. Sie sollten Ihre Kunden daher unbedingt dazu animieren, diese Möglichkeit auch zu nutzen. Um weitere Bewertungen zu generieren haben sich für uns insbesondere drei effektive Portale herauskristallisiert: Facebook, Google und Yelp. Um hier neue Bewertungen zu generieren empfiehlt es sich, Buttons auf der eigenen Webseite zu integrieren, die zu einer Bewertung animieren und zu der entsprechenden Bewertungsseite des Portals führen. Im Folgenden finden Sie unsere Empfehlungsbuttons als Beispiel. Wenn Ihnen der Beitrag gefallen hat, würden wir uns freuen, wenn Sie diesen Ihren Freunden und Bekannten weiterempfehlen würden!

Kanzleimarketing

Kanzleimarketing Tipp #6: Tragen Sie sich in lokale Online-Portale ein.

Im lokalen Umfeld werden für Kanzleien alternative Plattformen jenseits der Gelben Seiten immer attraktiver. Es gibt mittlerweile eine Vielzahl von Portalen, in denen sich ein Anwalt oder Steuerberater kostenlos eintragen kann. Diese Webseiten sind in aller Regel so optimiert, dass sie immer dann zum Zuge kommen, wenn ein Besucher nach lokalen Ergebnissen sucht. Da dies bei den meisten Kanzleien der Fall ist, ist diese Marketingoption sehr interessant.

Sehr wichtig ist, dass die Daten, die in diese Portale eingetragen werden, immer konsistent sind, d.h. die Firmierung, Straße, PLZ, Ort und Öffnungszeiten müssen immer gleich geschrieben werden. Formulierungen, wie Anwalt Schneider in dem einen Portal und RA Schneider in dem anderen sind für die Suchmaschinen verwirrend und daher kontraproduktiv. Einige Portale, die man als Kanzlei überprüfen und sich dort registrieren sollte sind beispielsweise:

  • Stadtbranchenbuch
  • Meine Stadt
  • Cycle
  • Poitoo
  • Dialo
  • GoYellow
  • Wo gibt’s was

Es reicht einen kostenlosen Account anzulegen. Sie sollten keine gebührenpflichtigen Accounts anlegen.

Kanzleimarketing Tipp #7: E-Mail Signatur mit Werbung

Heutzutage werden viele Angebote nur noch als E-Mail versendet. Auch weiterführende Kommunikation findet fast ausschließlich über den E-Mail Account statt. Achten Sie daher auf eine E-Mail Signatur, die auch Ihre wesentlichen Informationen transportiert. Neben den allgemeinen Daten, wie Name, Adresse, Telefonnummer und Webseite, sollten Sie auch Zusatzinformationen einbauen. So können Sie beispielsweise folgende Informationen integrieren:

  • Fachgebiete, die Sie abbilden
  • Hinweise auf aktuelle Angebote
  • Verknüpfung zu Ihren Social Media Kanälen
  • Hinweise auf Aktionen oder Veranstaltungen

Kanzleimarketing

Kanzleimarketing Tipp #8: Zeigen Sie Ihr Profil im Social Media Umfeld

XING und LinkedIn sind zwei Social Media Plattformen, die auch für Rechtsanwälte und Steuerberater relevant sind. Legen Sie sich hier ein Profil an, nehmen Sie Kontakt auf mit Ihnen bekannten Personen, und pflegen Sie ihr regionales oder fachliches Netzwerk.

 

Möchten Sie mehr zu Social Media Marketing erfahren? Dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir informieren Sie gerne!

Kanzleimarketing Tipp #9: Legen Sie eine Facebook Fanpage an

Auch Facebook wird für Kanzleien immer wichtiger. Facebook hat durch seine 23 Mio. Profile eine unglaubliche Reichweite. Stellen Sie Ihre Kanzlei vor und berichten Sie rund um ihre Arbeit. Social Media funktioniert. Sie werden transparenter und attraktiver für potenzielle Mitarbeiter und Mandanten.

Kanzleimarketing Tipp #10: Liefern Sie Ihren Mandanten einen Mehrwert

Viele Kanzleien stellen in ihren Imagebroschüren nur dar, was sie können und was schon gemacht haben. Dies interessiert viele Kunden aber einfach nicht. Daher nutzen viele  Imagebebroschüren auch nichts. Liefern Sie Ihren Mandanten Informationen von denen sie auch profitieren, was sie interessiert. Tipps und Tricks oder neudeutsch Content Marketing hilft Ihren Mandanten und hilft Ihnen, um sich als Experte zu positionieren. Ein Newsletter, Informationen in einem Blog oder in einem quartalsweise erscheinenden Kundenmagazin helfen Ihnen an dieser Stelle weiter.

Kanzleimarketing Tipp #11: Bieten Sie guten Inhalt in Zeitschriften, Maganzinen und Newslettern an

Die meisten Anwälte und Berater sind gut im Schreiben und Texterstellen. Nutzen Sie diese Kompetenzen und positionieren Sie sich in den Medien mit fachlichen und gleichzeitig wertvollen Inhalten. Nehmen Sie Kontakt mit Fachzeitschriften auf und erstellen Sie für diese Stellungsnahmen, Tipps und Ratgeber. Dies hilft dem Fachredakteuren, den Lesern und am Ende auch Ihnen.

Kanzleimarketing Tipp #12: Fordern Sie zum Dialog auf

Nutzen Sie Publikationen, ihre Webseite und ihren Newslettter um aufbauend auf Tipp #10 weitere Informationen anzubieten. Bieten Sie zum Beispiel 3 Tipps zu einem Fachthema an und stellen Sie dann ein e-Book oder eine Checkliste mit weiteren Tipps in Aussicht. So können interessierte Leser noch weitere Informationen bei Ihnen anfordern. So erhalten Sie Adressen und sogenannte Leads, die sich für ihr Thema interessieren.

Kanzleimarketing Tipp #13: Bieten Sie sich bei den Medien aktiv an

Wenn Sie darauf warten, dass die Medien Sie finden, dann können Sie lange warten. Sprechen Sie die Medien an. Radiosender, Zeitungen, Zeitschriften und Fernsehsender benötigen kontinuierlich Fachexperten. Welche Fachgebiet können Sie eindeutig besetzen? Gibt es aktuelle Situationen zu denen Sie Stellung nehmen können? Bieten Sie sich an, rufen Sie an, oder suchen Sie sich eine PR Agentur, die die Kontakte zu den Medien aufbaut.

Kanzleimarketing Tipp #14: Sie sollten sich als Kanzlei positionieren, die was zu sagen hat!

Führende Anbieter in nahezu allen B2B Branchen sind auch aktiv und sichtbar. Nutzen Sie die regionalen Netzwerke, seien Sie in den relevanten Interessensvertretungen und Verbänden aktiv. Diese haben oft auch Kommunikationsmedien, in denn Sie sich nicht nur mit der üblichen Pressemitteilung, „Wir haben…“ positionieren können, sondern auch mit Fachinformationen und unterhaltenden Fachcontent. Seien Sie nicht nur dabei, sondern auch aktiv.

Kanzleimarketing Tipp #15: Zeigen Sie Ihre Telefonnummer

Die Telefonnummer ist bei Kanzleien immer noch der wichtigste Kommunikationskanal. Zeigen Sie Ihre Kontakttelefonnummer daher auf Ihrer Webseite an prominenter Stelle. Idealerweise direkt oben auf der Seite, sodass die Nummer auf der Webseite sofort sichtbar ist. Sie werden mehr Anrufe erhalten!

Kanzleimarketing Tipp #16: Integrieren Sie einen Blog auf Ihrer Webseite

Eine Webseite ist keine statische Kanzleibroschüren mehr, sondern ein Informationsmedium und eine Möglichkeit, einen Mehrwert für bestehende Mandanten zu liefern und neue Mandanten zu generieren. Mithilfe eines Blogs können Sie regelmäßig Fachartikel über Ihre Kernkompetenzen veröffentlichen und so Ihre Fachkompetenz zeigen. Blogartikel bieten Ihnen aufgrund der kontinuierlichen Veröffentlichungsmöglichkeit eine Plattform für das sogenannte Content Marketing. Sie werden dadurch in der Suchmaschine besser dargestellt und erhalten mehr Besucher auf Ihrer Webseite. Engagieren Sie eine SEO-Agentur, die Ihnen bei der Optimierung der Texte hilft.

 

Ihre Inhalte sind noch nicht suchmaschinenoptimiert? Wir unterstützen Sie bei der Content Optimierung und Erstellung!

Kanzleimarketing Tipp #17: Installieren Sie Google Analytics

Mithilfe von Google Analytics können Sie die Besucherdaten auf Ihrer Webseite auswerten. Sie erhalten Informationen darüber, wer Ihre Webseite besucht hat, welche Seiten diese Personen im Einzelnen angeklickt haben, von welchen Internetseiten sie auf Ihre Webseite kamen und was sie interessiert hat. Customer Centricity ist das neue Stichwort im Marketing, das auch für Kanzleien relevant geworden ist. Dazu ist es wichtig, Ihre Mandanten zu kennen. Nicht alle Ihre Mandanten kennen sich zum Beispiel mit Ihren Fachtermini aus, sondern interessieren sich eher für umgngssprachliche Themen und Begriffe. Mit Google Analytics lernen Sie Ihre Mandanten besser kennen und können Ihre Webseite entsprechend optimieren.

Kanzlei-Marketing: Google Analytics

 

Bald finden Sie hier noch viele weitere Tipps für Ihr Kanzleimarketing. Wir ergänzen unseren Beitrag kontinuierlich und halten Sie über neue Tipps auf dem Laufenden!

 

Sie haben Fragen oder brauchen Unterstützung bei der Umsetzung? Kontaktieren Sie uns!

#kanzleimarketing #marketing