Schlagwort-Archive: Markenentwicklung

White Paper – Wie Sie ein White Paper nach vorne bringt

Ein White Paper kann Ihre Unternehmung beflügeln. Wie? Es ist essenziell, dass Sie sich im Internet positionieren. Tun Sie das nicht, werden Sie gegen die Konkurrenz nicht bestehen können. Glücklicherweise gibt es dazu zahlreiche Möglichkeiten. Eine von ihnen ist das Erstellen und Publizieren eines White Papers.

Was ist ein White Paper?

Ein White Paper (auch Whitepaper) ist ein Marketinginstrument (Content-Marketing), um insbesondere im B2B-Marketing, Kunden in der Informationsphase mit fachlichen Informationen überwiegend über das Internet zu versorgen. In einem White Paper können Lösungen für komplexe Fragestellung, Produkte oder generell innovative Themen aus der Unternehmensperspektive dargestellt werden. Ein Whitepaper wird häufig im Leadmanagement eingesetzt, um Kundendaten zu erhalten.

Inhalte eines White Papers

Ein White Paper wird in aller Regel in der Informationsphase eines (potenziellen) Kunden eingesetzt. Um nun den richtigen Inhalt eines White Papers zu bestimmen, macht es immer Sinn, sich in die Rolle des Kunden zu versetzen. Wir empfehlen, sich herfür eine Persona zu erstellen, damit Sie mehr Transparenz über die Zielgruppe des White Papers erhalten.

Klären Sie bei der Erstellung eines White Papers immer folgende Fragen:

  • Für wen soll das White Paper sein?
  • Ist der Leser ein Entscheider, Berater oder Anwender?
  • Welche Vorkenntnisse hat er?
  • In welcher Phase des Entscheidungsprozesses befindet er sich?
  • Welche Fragen hat er?
  • Welche Inhalte wollen wir ihm transportieren?
  • Um welche Art des Problems handelt es sich?
  • Was soll er mit dem White Paper machen?
  • Was soll er mit dem White Paper machen, nachdem er es gelesen hat?
  • Welche Lösung bieten wir dem Leser an?

Mit Hilfe dieser Fragen haben Sie die Möglichkeit, sich an die Inhalte und demnach auch an den Aufbau des White Papers heranzumachen.

Aufbau eines White Papers

Ein White Paper sollte immer den Kontext des Kunden berücksichtigen und einen roten Pfaden aufweisen. Ziel sollte es demnach sein, so exzellenten Content anzubieten, dass der (potenzielle) Kunde das White Paper gerne liest, weiterleitet und empfiehlt.

Eine mögliche Gliederung für ein White Paper kann so aussehen:

  1. Titel, Deckblatt etc.
  2. Management Summary
  3. Vorstellung Problem / Fragestellung / Hypothese
  4. Darlegung der Sachlage / Kontext / Besonderheiten
  5. Vorgehensweise und Problemlösung
  6. Fazit / Call-to-Action
  7. Anhang (Unternehmensbeschreibung, „Über den Autor“ etc.

Vorlage für ein White Paper

Viele suchen nach eine Vorlage für ein White Paper, um direkt mit der Erstellung beginnen zu können. Dies ist aus den oben geschilderten Gründen nicht ganz einfach. Es gibt grundlegend zwei Varianten für White Paper: Hochformat in Form eines Berichtes (z.B. Word-Dokument / PDF), oder in Form einer Präsentation (z.B. PowerPoint).Die Wahl des richtigen Formats bzw. der richtigen Vorlage hängt u.a. von der Zielgruppe und den zu vermittelnden Inhalten ab. Auch die Länge des White Papers sollte zur Zielgruppe passen und deren Informationsbedarf decken. In der Regel haben White Paper eine Länge von 10 bis 25 DIN A4 Seiten in der PDF-Berichtsvariante. Unsere Empfehlung: Erstellen Sie sich Ihre eigene Vorlage auf Basis der Thematik und der Zielgruppe und orientieren Sie sich an der oben genannten Beispielgliederung.

White Paper – Nutzen

Ein White Paper ist sehr vielseitig einsetzbar. Es dient der einseitigen Kommunikation mit Interessenten und kann online leichter als je zuvor verbreitet werden.

Michael Bernecker

„Mit einem White Paper kann ein Unternehmen seine Expertise für ein bestimmtes Fachgebiet demonstrieren. Es ist für das Branding deshalb anzuraten, White Paper in die Content Strategie zu integrieren.“ – Prof. Dr. Michael Bernecker, GF des Deutschen Instituts für Marketing

Die Vorteile eins White Papers auf einen Blick:

  • Positionierung als Experte
  • Lead-Generierung
  • Content-Marketing
  • Branding
  • Qualifizierung von Kundenanfragen
  • Geringe Kosten, effiziente Verbreitung

Es bietet Ihnen die Möglichkeit, sich als Experte in einem Themengebiet zu positionieren. Denn Publikationen sind ein guter Weg, sich Ansehen und Gehör zu verschaffen.

Darüber hinaus können Sie mit Hilfe des White Papers ausgezeichnet die Kontaktdaten von Interessenten akquirieren. Stellen Sie Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung vor und fordern Sie potenzielle Kunden dazu auf, mit Ihnen in Kontakt zu treten. Dies kann manuell per E-Mail oder Telefon geschehen, aber auch über ein Kontaktformular oder einen E-Mailverteiler.

Auch kann das White Paper genutzt werden, um die Kundenanfragen im Vorfeld zu qualifizieren. Kommunizieren Sie dazu genau, für wen Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung von Vorteil ist. Erwägen Sie auch, wer nicht zu Ihren Wunschkunden gehört. Auf diese Weise können Sie im Anschluss sehr effizient mit den generierten Leads arbeiten.

Ein White Paper kann zudem ein Element einer Content Marketing Strategie sein. Wenn es mit nützlichen Informationen gespickt ist, werden andere Webmaster es wiederum gerne ihren eigenen Lesern präsentieren. So bekommen Sie die Möglichkeit, externe Besucher zu generieren. Hier gibt es einige Schnittmengen mit einer professionellen Suchmaschinenoptimierung.

Zudem ist ein solches Vorgehen sehr zuträglich bei dem Aufbau und der Festigung einer Marke. Ihr White Paper sollten Sie deshalb mit großer Sorgfalt erstellen und unbedingt mit Ihrem Logo, sowie einem Link zu Ihrer Website versehen.

Ein weiterer Vorteil von White Papern ist, dass sie bereits mit geringem Aufwand und kleinem Budget erstellt und vermarktet werden können. Die Barrieren sind niedrig und der potenzielle Nutzen enorm. Als PDF vermarktet entfallen Kosten für Produktion und Versand vollkommen. Diese Kosten müssen Sie nicht länger auf Ihre Kunden umlegen, was die Reichweite nachhaltig erhöht.

Seminar Content Marketing

Sie möchten ansprechende Inhalte für Ihre Zielgruppe konzipieren und umsetzen? Im Seminar Content Marketing lernen Sie alles Wichtige für Ihre Content Strategie. Informieren Sie sich jetzt über Termine und Inhalte:

Legende:
Freie Plätze vorhanden.
Nur noch wenige Plätze frei!
Leider ausgebucht.

White Paper – 3 Beispiele für eine effiziente Verbreitung

Der erste Schritt muss immer die Definition eines konkreten Ziels sein. Was wollen Sie mit dem White Paper erreichen?

Hier einige Beispiele für relevante Messwerte:

  • Reichweite
  • Downloads
  • Opt-Ins
  • Anrufe
  • Neukunden
  • Verlinkungen
  • Klicks auf eingebaute Links

Machen Sie es dem Besucher so leicht wie möglich, Ihr White Paper lesen zu können. Wenn Sie es beispielsweise zur Lead-Generierung verwenden, sollten Sie bei der Eintragung in Ihre E-Mail Newsletter nicht zu viele Daten abfragen.

Vergessen Sie nicht, dass Sie es wahrscheinlich mit einem Interessenten zu tun haben, der Sie und Ihr Angebot nicht kennt. Die Frage nach der Anschrift ist beispielsweise ungewöhnlich und sollte vermieden werden, da sie die Eintragungsrate reduziert. Wenn es um die E-Mailadresse geht, sollten Sie nur diese und eventuell den Nachnamen erfragen.

Banner Online Marketing Manager anmelden

Im Idealfall entwerfen Sie eine Landing Page, die ausschließlich auf die Verbreitung des White Papers abzielt. Stellen Sie hier markant die Vorteile für den Besucher dar und geben Sie ihm möglichst keine Chance, sich durch andere Inhalte ablenken zu lassen.

  1. Den eigenen Traffic effektiv nutzen

    Mit Ihrer Webseite haben Sie bereits eine wertvolle Ressource geschaffen. Hier tummeln sich Menschen, die sich für Sie und Ihre Arbeit interessieren. Dies ist die perfekte Zielgruppe für Ihr White Paper. Hier werden Sie mit großer Wahrscheinlichkeit eine positive Resonanz erhalten, also beginnen Sie hier.

    Machen Sie sich Gedanken darüber, an welcher Stelle man Ihre Leser geschickt auf das White Paper hinweisen kann. Dies kann beispielsweise flächendeckend über ein Popup, oder in der Sidebar der Webseite passieren. Alternativ können Sie gezielte Hinweise in relevanten Textpassagen einbauen.

  2. Externen Traffic einkaufen

    Das Internet ist voller Menschen, die Ihr White Paper lesen wollen. Sie wissen jedoch nicht, dass es existiert. Zwei Plattformen die, je nach Zielgruppe, bestens geeignet sind um das zu ändern, sind Facebook und das Google Suchnetzwerk. Über das Schalten einer guten Werbeanzeige bekommen Sie viel Aufmerksamkeit und können kosteneffizient ein großes Publikum erreichen.

    Legen Sie hier jedoch ein Augenmerk darauf, dass Sie die Performance Ihrer Anzeige überwachen und ständig verbessern. Oft machen kleine Veränderungen den Unterschied zwischen einer profitablen und einer unprofitablen Kampagne aus.

  3. Content Marketing

    Sie sind ein Experte auf Ihrem Gebiet und haben sich bei der Erstellung des White Papers ins Zeug gelegt. In Ihrer Branche gibt es bereits viele Webseitenbetreiber, die zahlreiche Besucher anziehen. Nutzen Sie das zu Ihrem Vorteil. Diese Menschen sind auf der Suche nach guten Inhalten für Ihre Leser und haben ein Interesse daran, sich mit Kollegen zu vernetzen.

    Erstellen Sie eine Liste aller interessanten Webseiten, auf denen sich potenzielle Interessenten tummeln. Recherchieren Sie die Kontaktdaten des Betreibers und melden Sie sich bei ihm. Entwerfen Sie eine individuelle E-Mail, oder greifen Sie direkt zum Telefon. In vielen Fällen finden Sie einen Weg, wie eine Win-Win Situation geschaffen werden kann.

Fazit White Paper – In vielen Branchen sehr effektiv

Mit einem White Paper können Sie eine skalierbare Werbekampagne für sich als Person, für Ihr Produkt, oder für Ihre Dienstleistung aufbauen. Einmal richtig geplant, entwerfen Sie so ein System, welches dauerhaft neue Interessenten zu Ihnen bringt.

Damit nichts dem Zufall überlassen wird, bieten wir Ihnen unsere Unterstützung an. Wir begleiten Sie bei der Planung, der Erstellung und der Vermarktung Ihres White Papers. Melden Sie sich jetzt und positionieren Sie sich als Experte in Ihrer Branche!

Markenentwicklung – wie professionelles Branding Sie ganz nach vorne bringt

Die Bildung einer Marke und deren erfolgreiche Etablierung beinhaltet eine Vielfalt an verschiedenen Marketingaktivitäten. Um eine Marke aufzubauen, braucht es Geduld. Die Markentwicklung ist ein umfangreicher Prozess, bei dem viele Komponenten berücksichtigt werden müssen. Sie möchten ja sicherlich nicht irgendeine Marke entwickeln, die dann schnell zwischen den Unmengen an Angeboten auf dem Markt untergeht. Sie möchten diese eine Marke auf den Markt bringen, die man sofort wiedererkennt und die eine starke Markenidentität besitzt.

Was versteht man unter Markenentwicklung?

Markenentwicklung oder auch Markenbildung beschreibt den Prozess der Etablierung einer Marke. Diese Marke kann für ein Produkt oder auch eine Dienstleistung stehen. Bei einer Markenentwicklung müssen zahlreiche Schritte getätigt werden. Aus diesem Grund erstreckt sich der Prozess des Brandings nicht selten über mehrere Jahre.

Bevor man mit seiner Marke wirbt, muss dahinter also bereits ein raffinierter und ausgefeilter Plan stehen. Marketingstrategien müssen entwickelt und ständig an aktuelle Trends und Veränderungen angepasst werden. Markenbildung endet im Prinzip nie. Denn selbst wenn Ihre Markenpositionierung erfolgreich stattgefunden hat, müssen SIe Ihre Marke ständig weiterentwickeln. Sie bleiben nur an der Spitze, wenn Sie es schaffen, sich auch immer wieder neu zu erfinden.

Markenentwicklung

Teilaspekte der Markenentwicklung

Was gehört nun alles zur Markenentwicklung dazu? Den Prozess der Markenbildung kann man ganz allgemein in 4 Stufen unterteilen. Auf diese werden wir im Folgenden näher eingehen:

1. Markenpositionierung

Welche einzigartigen Eigenschaften hat Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung? Wodurch unterscheiden Sie sich von anderen Wettbewerbern? Die Basis der Markenentwicklung ist die optimale Positionierung Ihrer Marke. Finden Sie Ihren USP oder Ihr Alleinstellungsmerkmal und stellen Sie es in den Mittelpunkt Ihrer Markenkommunikation. Was soll der Kunde automatisch mit Ihnen verbinden? Überlegen Sie sich, wofür Ihre Marke steht und wie Sie das kurz und prägnant kommunizieren können.

2. Strategie

Hinter einer erfolgreichen Markenentwicklung oder Markenbildung steht immer auch eine komplexe Marketingstrategie. Entwickeln Sie ein strategisches Marketingkonzept, um optimale Marketingmaßnahmen einzuleiten und zum richtigen Zeitpunkt einzusetzen. Durch verschiedene Kommunikationsstrategien können Sie Ihre Kunden von sich überzeugen. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie auch halten, was Sie versprechen. So bleiben Sie glaubwürdig und binden Ihre Kunden langfristig an sich. Markenbildung ist ein komplexer Prozess, weshalb eine ausgeklügelte Marketingstrategie einen elementaren Bestandteil darstellt.

Seminar Strategisches Marketing

Möchten Sie mehr über Strategisches Marketing lernen? In unserem Seminar Strategisches Marketing eignen Sie sich die Grundlagen praxisorientiert an! Sie lernen eine strategische Perspektive in Bezug auf Ihr Marketing zu entwickeln. Weitere Informationen und Seminartermine finden Sie hier:

Legende:
Freie Plätze vorhanden.
Nur noch wenige Plätze frei!
Leider ausgebucht.

3. Markenname und Logo

Natürlich gehört zur Markenentwicklung auch die Erschaffung eines Markenzeichens und die Findung eines geeigneten Markennamens. Sie möchten für Ihre Marke eine starke Markenidentität erschaffen? Dann darf ein passendes Logo natürlich nicht fehlen! Durch dieses Logo können Kunden Ihre Marke schnell wiedererkennen. So werden die mit Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung verbundenen Eigenschaften bei den Kunden schnell ins Gedächtnis gerufen.

Verankern Sie sich mit einem anspruchsvollen Design und Markennamen mit positiven Gefühlen im Gedächtnis Ihrer Kunden!

Doch es ist gar nicht so einfach, einen guten Markennamen und ein passendes Logo zu finden. Viele Eigenschaften müssen beachtet werden, damit Sie nicht zu einem echten Marken-Flop werden. Schaffen Sie hier Verantwortlichkeiten! Solche Verantwortlichkeiten gehören zur Aufgabe eines Digital Brand Managers und seines Teams.

Digital Brand Manager (DIM)

4. Registrierung

Nachdem Sie Ihren Markennamen und Ihr Logo gefunden haben, sollten Sie sich Ihre Marke auch sichern - Sie wollen ja nicht, dass Ihnen jemand Ihre Idee wegschnappt. Dazu müssen Sie sich beim Deutschen Patent- und Markenamt eintragen lassen. Vergessen Sie jedoch nicht, auch Ihr Logo zu sichern!

Ziele der Markenentwicklung: Was Sie mit erfolgreichem Branding alles erreichen können

Markenbildung ist ein dauerhafter Prozess. Es entwickeln sich ständig neue Trends und es kommen immer wieder neue Angebote auf den Markt, die Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung ähneln werden. Genau aus diesem Grund ist professionelles Branding so wichtig.

Eine erfolgreiche Markenentwicklung und die richtige Positionierung verschaffen Ihnen große Wettbewerbsvorteile. Das Ziel ist es, eine breite Markenbekanntheit mit einem hohen Wiedererkennungswert für Ihre eigenen Marke zu generieren. Im Idealfall werden schon allein durch den Anblick Ihres Logos beim Kunden automatisch bestimmte Assoziationen zu Ihrem Angebot ausgelöst. Doch bis dahin ist es ein weiter Weg, der an einer strategischen Planung aller Marketingmaßnahmen und einem überzeugenden USP nicht vorbeiführt.

Sie möchten von unserer Expertise profitieren und bei der Entwicklung Ihrer Marke unterstützt werden?

Unsere erfahrenen Berater helfen Ihnen gerne! Kontaktieren Sie uns für ein persönliches Beratungsgespräch:

Bastian FoersterBastian Foerster

Tel.: +49 (0)221 - 99 555 10 16
Fax: +49 (0)221 - 99 555 10 77
E-Mail senden

#Markenentwicklung #Markenbildung #Branding #Markenpositionierung #USP #Marketingstrategie

Markenworkshop – Der Impulsgeber für eine erfolgreiche Markenentwicklung

Ein Markenworkshop ist immer wieder ein Impulsgeber für die Weiter- und Neuentwicklung einer Marke. Das Deutsche Institut für Marketing begleitet seit nunmehr fast 20 Jahren erfolgreich Markenprozesse und Markenworkshops, sowohl im B2B- als auch im B2C-Umfeld.

Ein Markenworkshop ist immer ein sehr hilfreiches Format, um den Status quo einer Marke im Marketing- & Managementteam zu reflektieren und diese auch strategisch zu schärfen und weiterzuentwickeln. Jeder Markenverantwortliche und Brand Manager sollte regelmäßig (alle 12 bis 24 Monate) mit seinem Team einen Markenworkshop durchführen.

Workshop Canvas

Warum ein Markenworkshop?

Ein Markenworkshop bietet einige Vorteile und Impulse, die man unbedingt nutzen sollte:

In einer sich kontinuierlich verändernden Umwelt sollte auch eine Marke oder ein Markenportfolio diese Veränderungen widerspiegeln. Sind wir noch up-to-date? Liefert unser Markenkern noch den Mehrwert, den unsere Kunden benötigen? Wie antizipieren wir die Veränderungen und Trends in den Märkten? Ein Markenworkshop bietet hierzu die richtige Projektionsfläche und kann unter Umständen einen Einstieg in einen Markenprozess darstellen. Zugleich gibt es unterschiedliche Arten und verschiedene Anlässe, einen Markenworkshop anzugehen. Dementsprechend ändert sich natürlich auch der Fokus und die inhaltliche Struktur des „Branding Workshops“:

Der Markenworkshop für die Entwicklung einer neuen Marke

Gerade für Start-ups oder Neugründungen in Rahmen von Business Development Prozessen macht es Sinn, mit Hilfe eines oder mehrerer Workshops die Markenentwicklung kooperativ zu koordinieren. Aus unserem Erfahrungshorizont kann eine gestaffelte Abfolge verschiedener Markenworkshops von einem Kick-off- / Positionierungsworkshop über Mitarbeiterworkshops hin zu Kundenworkshops eine holistische Sicht auf die eigene Marke bzw. das Markenportfolio liefern. In den verschiedenen Workshops erhält man unterschiedliche Sichtweisen auf die eigene Marke und kann so die notwendige Markenplattform befüllen. Neben den klassischen Positionierungsfragen kann so auch die Frage der zukünftigen Markenkommunikation und die Ausgestaltung von markenrelevanten Vertriebskanälen erfolgen. Das DIM nutzt zu diesem Zweck die DIM-Markenplattform, die jegliche Dimensionen rund um die Marke beinhaltet.

DIM-Markenplattform

Armin Workshop„In den Workshops mit dem Deutschen Institut für Marketing haben wir durch die professionelle und sehr strukturierte Unterstützung unsere Marketing-Roadmap höchst effizient ausgearbeitet. Mithilfe modernster Tools sowie durch die Fragen und klare Gliederung der DIM-Experten wurde uns die Gelegenheit gegeben, unseren Content auf den Punkt zu bringen. Mit der gewählten Vorgehensweise sind wir überaus zufrieden und können sie eindeutig weiterempfehlen. Ganz klar, am Ende hat das gelieferte Ergebnis bei weitem unsere Erwartungen übertroffen!“

Armin Neises, Geschäftsführer bei  WAVES S.à.r.l.

Markenworkshop zur Repositionierung einer Marke

Bedürfnisse von Kunden verändern sich und Märkte stellen unter Umständen neue Anforderungen an eine etablierte Marke. Wie kann ein neuer „Blauer Ozean“ gefunden werden? Wie kann man eine vielleicht eingeschlafene Marke reaktivieren? Auch die Reaktion einer Marke auf neue und andere Wettbewerber kann ein strategischer Anlass für einen Markenworkshop sein! Veränderungen in der Markenführung sollten so strukturiert angegangen werden, um den Veränderungsimpuls nicht verpuffen zu lassen und die vielleicht vorhandenen Ideen und Vision für eine zukünftige Markenführung auf ein breiteres Fundament zu stellen, ein Commitment der Beteiligten zu erzeugen und so eine strategische Aktionsplanung zu beschließen. Sehr hilfreich ist ein Workshop in diesem Kontext auch, um auch einmal die Fortführung einer oder mehrerer Marken zu reflektieren.

„Leider ist auch gelegentlich der Lebenszyklus einer Marke abgelaufen und mit Hilfe eines strukturierten Workshops- / Markenprojektes kann so unter Umständen der Ausstieg einer Marke aus dem Markt strukturiert erarbeitet werden."

Prof. Dr. Michael Bernecker, Geschäftsführer beim Deutschen Institut für Marketing

Markenworkshop zur Digitalisierung einer Marke

Der digitale Wandel unserer Gesellschaft stellt auch kontinuierlich neue Anforderungen an Marken. Wie können digitale Kommunikationswege oder auch neue digitale Distributionswege mit dem Markenportfolio beschritten werden? Wie erreicht man so auch jüngere Zielgruppen ohne die etablierten Ansätze nicht zu verlieren?

Ein Digitalisierungsworkshop kann kreative Wege und Ansätze für eine digitale Markenführung zu Tage fördern. Natürlich geht es dabei immer primär um Markenkommunikation, aber auch die Frage nach digitalen Services oder weiteren Markenerlebnissen entlang der Customer Journey entwickeln Möglichkeiten und weitere Kommerzialisierungsmöglichkeiten von Marken. Ein solcher Markenworkshop sollte natürlich strukturiert vorbereitet werden und die Vorarbeit für die sinnvolle Diskussion im Team bringen, um auch eine echte Weiterentwicklung auszulösen. Gerade in der Diskussion zur Digitalisierung sind vielfältige Initiativen in Unternehmen im Sande verlaufen. Vielleicht waren die Ansätze nicht zielführend, es gab kein ausreichendes Commitment oder die Umsetzung war schlicht mangelhaft. Mit einem strukturierten Prozess und ganzheitlichen Umsetzungsmodell wird ein solcher Ansatz besser etabliert.

Digital Brand Manager (DIM)

Kreativer Markenworkshop für neue Kampagnen

Immer der gleiche Einheitsbrei? Keine neuen Impulse und Ansätze? Der Vertrieb schläft einfach ein? Ein kreativer Markenworkshop liefert Ideen, Ansätze, neue Impulse, neue Bilderwelten und Kommunikationsideen? Mit einem Kampagnenworkshop können Sie ihre Markenkommunikation auf die relevanten Personas und deren Customer Journey ausrichten. Kreativ, wirksam und ausgerichtet auf die integrierten Markenwerte. Mehr Reichweite, Interaktion und natürlich auch Absatz, Umsatz und Aufträge. In einem Kampagnenworkshop erarbeiten wir mit Ihnen über unser Spezialtool, dem DIM Campaign Template eine wirksame Markenkampagne, die bei Ihrer Zielgruppe mehr Wirksamkeit auslöst.

Informieren Sie sich auch über unser Seminar Kampagnenmanagement auf unserer Webseite:

Seminar Kampagnenmanagement In unserem Seminar Kampagnenmanagement lernen Sie die wesentlichen Techniken kennen, um Ihre Marketingkampagnen zielführend zu gestalten. Dabei befassen Sie sich mit der Planung, Durchführung sowie dem Monitoring aller Marketingaktivitäten Ihres Unternehmens. Mit neuen Kenntnisse rund um Markt- und Zielgruppenanalyse, Erfolgskontrolle sowie Kommunikationsstrategien wird Ihre nächste Kampagne zum Erfolg! Informieren Sie sich jetzt über die genauen Termine und die Inhalte!

Markenworkshop für Mehrmarken- & Portfoliostrategien

Vielfach stellt sich die Frage, wie man ein komplettes Markenportfolio strukturiert bzw. eine Mehrmarken-Strategie sinnvoll ausrichtet. Was für eine einzelne Marke schon eine Herausforderung ist, multipliziert sich mit einem umfangreichen Markenportfolio, da in aller Regel verschiedene Positionierungen, Marktsegmente und Kundenbedürfnisse berückstichtigt werden müssen. Ein zentraler Workshop kann die beteiligten Akteure zusammenbringen und wichtige Impulse für den strategischen Prozess zur Strukturierung eines Markenportfolios liefern.

Markenworkshop mit Kunden

Marken sollten nicht nur über interne Workshops entwickelt werden. Immer wieder wird ausgeklammert, dass eine Marke natürlich beim Kunden „funktionieren“ soll und muss. Der Austausch mit dem Kunden zur Reflexion der Anforderungen, faktisch und emotional, kann vielfältige Impulse für die Markenarbeit liefern.

Warum ein Markenworkshop mit dem DIM?

Natürlich ist der Reflex groß, einen Markenworkshop „mal eben“ selbst durchzuführen. Vielfach wird argumentiert, dass die Erfahrung da sei und somit Geld gespart werden kann. Doch schöpfen Sie damit auch das Potenzial aus, das Sie benötigen? Ein Workshop mit externer Moderation durch das DIM bietet Ihnen vielfältige Vorteile:

  • Erfahrene Markenberater geben Ihnen Feedback
  • Unsere Fachexperten spiegeln professionell Ihre Markenarbeit
  • Unsere Moderatoren sind neutral und sind auf Moderationsprozesse und die zu erreichenden Ziele fokussiert
  • Unsere Markenberater strukturieren den Ablauf, achten auf das Zeitmanagement und fördern durch die neutrale Haltung ein ausgewogenes Teilnehmerengagement

Sie möchten von unserer Expertise profitieren und einen Markeworkshop durchführen?

Kontaktieren Sie uns für ein persönliches Beratungsgespräch:

Bastian FoersterBastian Foerster

Tel.: +49 (0)221 - 99 555 10 16
Fax: +49 (0)221 - 99 555 10 77
E-Mail senden

Passgenaue Methoden für Ihren Markenworkshop

Wir haben eine Vielzahl von interaktiven Instrumenten für die moderne Markenführung entwickelt. Daher realisieren wir mit Ihnen einen passgenauen und effizienten Markenworkshop. Wir berücksichtigen stets Ihre spezifische Situation und entwickeln auf dieser Basis eine Lösung für die Weiterentwicklung Ihrer Marke.

Die Moderatoren des DIM

Das DIM-Team hat in den letzten Jahren zahlreiche Markenprojekte realisiert. Unsere erfahrenen Senior-Berater begleiten ihren Markenprozess von der Planung über die Entwicklung bis hin zur Maßnahmenkonzeption und Umsetzung. Sprechen Sie uns an:

Prof. Dr. Michael Bernecker

Prof. Dr. Michael Bernecker ist Geschäftsführer des Deutschen Institut für Marketing in Köln. Der Marketingprofi forscht, berät und trainiert im Kompetenzfeld Marketing & Online Marketing. Seine Kernkompetenz wird geprägt durch sein umfangreiches Fachwissen gepaart mit einer konsequenten unternehmerischen Sichtweise und der Fähigkeit, auch komplette Sachverhalte zielgruppenadäquat zu kommunizieren.

Bastian Foerster

Bastian Foerster ist Projektleiter am Deutschen Institut für Marketing in Köln. Als Experte für Datenerhebungen und statistische Analysen zu Studienzwecken liefert er fundierte Informationen, die als Basis für marketing- und unternehmensrelevante Entscheidungen dienen. Er hat bereits eine Vielzahl an Projekten auf den Gebieten Imageanalyse, Erfolgs- und Wirkungskontrolle sowie Kundenzufriedenheitsmessung realisiert.

Tel.: +49 (0)221 - 99 555 10 16, E-Mail senden

Prof. Dr. Nikola Ziehe

Frau Prof. Dr. Nikola Ziehe trainiert als Fachreferentin und Trainerin am Deutschen Institut für Marketing in Köln. Als Expertin für Strategisches Management, Change Management, Strategisches Marketing, Pricing, Werbung und Efficient Consumer Response, bietet sie handlungsorientierte und praxiserprobte Lösungen.

Dipl.-Kffr. Claudia Harich

Diplom-Kauffrau Claudia Harich trainiert am Deutschen Institut für Marketing als Expertin die Bereiche Vertrieb, Marketing und Präsentation. Ihre fachliche Qualifikation basiert auf Ihrer langjährigen Tätigkeit als Führungskraft in internationalen Konzernen sowie ihrer Praxis als Geschäftsführerin eines Trainings- und Coachingunternehmens.

Torsten Pyzalski

Torsten Pyzalski ist Honorardozent und Mitarbeiter am Deutschen Institut für Marketing in Köln. Nach langjähriger Praxis in internationalen Industrieunternehmen mit Führungspositionen in Marketing und Werbung diverser Branchen ist er für das Deutsche Institut für Marketing primär als Trainer mit den Themen Marketing und Führung sowie DISG®-Persönlichkeitsprofil tätig.

Alle Markenberater des DIM sind auf Senior-Level und haben mehr als 10 Jahre Erfahrung in der Begleitung von Markenprojekten.

#markenworkshop #dim #marke #workshop #markenentwicklung

Markenanalyse

Apple, Google und Microsoft gehören zu den erfolgreichsten Unternehmen der Welt, doch was macht sie so erfolgreich? Ein wesentlicher Einflussfaktor auf den Erfolg eines Unternehmens sind starke Marken, welche im Rahmen einer Markenanalyse durchleuchtet werden und Resultat einer erfolgreichen Markenführung sind. Die Marke Apple wies beispielsweise im Jahr 2015 einen Markenwert von 246,99 Milliarden US-Dollar auf und ist somit erfolgreichste Marke der Welt.

Markenanalyse

Definition Marken und ihre Funktion

Marken bestehen aus Namen, Ausdrücken, Symbolen, Zeichen oder aus einer Kombination von diesen. Sie dienen dazu, das Leistungs- oder Produktangebot von Unternehmen kenntlich zu machen und sich von konkurrierenden Unternehmen abzuheben. Darüber hinaus fördern sie die Motivation der Mitarbeiten und die Identifikation mit dem Unternehmen. Marken können dabei als die Summe aller Vorstellungen verstanden werden, die eine Marke bei den Konsumenten hervorruft bzw. hervorrufen soll. Sinn dieser Vorstellungen ist es, die Waren und Dienstleistungen eines Unternehmens von konkurrierenden Unternehmen zu unterscheiden.

Seminar Erfolgreiches Markenmanagement

In unserem Seminar Erfolgreiches Markenamangement lernen Sie alles Wesentliche, um Ihre Marke(n) erfolgreich und professionell zu führen. Sie erfahren, wie Sie Marken erfolgreich aufbauen, strategisch weiterentwickeln und nach außen kommunizieren können. Informieren Sie sich jetzt zu den nächsten Terminen:

Legende:
Freie Plätze vorhanden.
Nur noch wenige Plätze frei!
Leider ausgebucht.

Für den Kunden stellen starke Marken gebündelte Informationen dar, welche Zusatzinformationen, unter anderem über die Qualität des Produktes, liefern und somit das wahrgenommene Kaufrisiko verringern. Darüber hinaus schaffen Marken Orientierung und Anhaltspunkte im Entscheidungsprozess über verschiedene Angebote und stärken das Vertrauen beim Konsumenten. Starke Marken können im Rahmen einer erfolgreichen Markenführung entwickelt, ausgebaut und erhalten werden. Eine Marke kann jedoch nur dann langfristig Erfolg haben, wenn diese auch systematisch ausgebaut wird und die Verantwortlichen des Markenmanagements ausführliches Wissen darüber haben, warum die entsprechende Marke erfolgreich ist.

 

Sie möchten eine Markenanalyse durchführen? Wir unterstützen Sie gerne! Erfahren Sie hier mehr!

Was ist eine Markenanalyse?

Markenanalysen werden meist zu Beginn des Markenstrategieprozesses durchgeführt und dienen demnach als Basis für die spätere Formulierung einer Markenstrategie. Im Rahmen einer solchen Analyse wird der Marke mit ihren entsprechenden Eigenschaften auf den Grund gegangen, um eine anschließende Definition der Markenidentität vornehmen zu können. Zudem geben sie Aufschluss über die Differenz zwischen Markenidentität und Markenwahrnehmung.

Die Markenidentität bringt diejenigen Merkmale einer Marke zum Ausdruck, welche ihr Wesen prägen und für welche die Marke zunächst nach innen und später nach außen steht bzw. in Zukunft stehen soll. Ein perfektes Beispiel für eine prägnante Markenidentiät liefert hier auch wieder Apple. Das kalifornische Unternehmen hat es geschafft, sein Apfel-Logo mit einer prägnanten Markenidentität zu verknüpfen. Die Markenidentität bildet im Anschluss an die Analyse der Marke eine Grundlage für folgende, strategische Entscheidungen im Rahmen der Markenführung. Sie stellt somit die erfolgreiche Entwicklung sowie das beständige Durchsetzen der Marke im Wettbewerb sicher. Markenanalysen sind daher als Teil des Markenmanagements das zentrale Element einer erfolgreicher Markenentwicklung und Markenführung.

Lehrgang Gepr. betrieblicher Marktforscher (DIM)

Eine wesentliche Grundlage für die erfolgreiche Weiterentwicklung etablierter Marken in Zusammenhang mit der Markenführung ist das Generieren von ausreichend Wissen über die eigene Marke. Somit können Schwachstellen früh erkannt, neue Potenziale sinnvoll erschlossen und der Marke zu weiterem Erfolg verholfen werden. Folglich kann auch über einen möglichen Markenrelaunch entschieden werden. Ausschlaggebend dafür ist allerdings, dass den Verantwortlichen des Markenmanagements ausreichend Informationen über die eigene Marke zur Verfügung stehen. Diese notwendigen Informationen können durch eine Analyse der Marke generiert werden und bilden die Grundlage für das Treffen von relevanten Marktentscheidungen von Seiten des Markenmanagements.

Mit einer Markenanalyse erlangt man nicht nur ausschlaggebende Erkenntnisse über die zukünftige Marktentwicklung, sondern auch über die aktuelle Markenpositionierung. Man spricht dann von erfolgreicher Markenpositionierung, wenn Marken bei den entscheidenden Merkmalen Vorteile gegenüber den Wettbewerbern aufweisen.

Business Development Seminar

In unserem Business Development Seminar erhalten Sie alle relevanten Impulse, Vorgehensweisen und Methodiken zur strategischen (Weiter-)Entwicklung Ihres Unternehmens. Die Inhalte sind für Sie als Business Development Manager zugeschnitten und unterstützt Sie in Ihrer täglichen Arbeit. Informieren Sie sich jetzt zu den nächsten Terminen:

Markenanalyse: Teilbereiche

Markenanalysen können in zwei Teilbereiche untergliedert werden: den Analysen im engeren Sinne oder denen im weiteren Sinne. Markenanalysen im engeren Sinne befassen sich nur mit der Marke selbst und haben das Ermitteln des Wesens und Images bzw. der Identität der Marke als Ziel. Im Gegensatz dazu beinhalten Markenanalysen im weiteren Sinne zusätzliche Analysebereiche, welche für die Beurteilung der Stellung und Entwicklungsmöglichkeiten einer Marke im Markt relevant sind. Diese umfassen: Markt- und Wettbewerbsstudien, Positionierungs- und Segmentierungsanalysen sowie die Trend-, Stil- und Entwicklungsforschung.

Markenanalyse: Vorgehensweise

Zu Beginn einer jeden Markenanalyse steht zunächst die Erfassung des Staus Quo, indem sowohl das Selbstbild im Unternehmen, als auch das Fremdbild analysiert werden. Die für die Durchführung von Markenanalysen angewandten Verfahren umfassen nicht nur qualitative, sondern auch quantitative Methoden und decken somit den kompletten Mix der für die Marktforschung relevanten Methoden ab (Befragungen, Beobachtungen, Experimente, Gruppendiskussionen, Tiefeninterviews etc.).

Nach erfolgreicher Erhebung der Daten werden diese ausgewertet. Die generierten und ausgewerteten Daten zeigen schließlich auf, ob das Markenbild in den Köpfen der Konsumenten mit der Selbstwahrnehmung der eigenen Marke im Unternehmen übereinstimmt. Das Resultat der Analyse zeigt hier oft gegensätzliche Ergebnisse. Eine Markenanalyse eröffnet somit die Möglichkeit, die Realität und das angestrebte Markenziel in Einklang zu bringen. Infolgedessen sollte eine solche Analyse auch in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden, damit Gegensätze zeitnah gefunden und entsprechende Maßnahmen getroffen werden können.

Lehrgang Gepr. betrieblicher Marktforscher (DIM)

Psychologische Aspekte der Markenanalyse

Die Marke, die im Kopf der Konsumenten entsteht, besteht aus zwei Teilen: Zum einen aus dem bewusstseinsfähigen Markenimage, welches über die üblichen Befragungsmethoden zugänglich gemacht werden kann. Das Image einer Marke, kann sich jedoch verändern und ist damit unbeständig. Zum anderen bestehen Marken auch aus der so genannten Markensubstanz, welche sich unbewusst bildet und nur mit Hilfe von tiefenpsychologischen Methoden erfassbar ist. Im Gegensatz zum Markenimage ist die Markensubstanz beständig und zeitstabil. Sie spiegelt nicht nur die Sehnsüchte und Wünsche der Konsumenten wider, sondern wirkt auch auf emotionaler Ebene und bildet somit die Grundlage für das Vertrauen in die Leistung der Marke. Die erfolgreiche emotionale Positionierung von Marken ist dabei besonders ausschlaggebend, da durch sie die Kopiergefahr von Wettbewerbern verringert wird. Markenanalysen müssen daher auch die Erfassung des emotionalen Markenimages gewährleisten, um daraus Entwicklungsmöglichkeiten aufzeigen zu können.

Der Erfolgsfaktor Emotionalisierung von Marken lässt sich anhand vieler Beispiele von erfolgreichen Marken darstellen. Somit ist beispielsweise Red Bull als Energy Drink weitaus erfolgreicher als vergleichbare Marken im selben Produktbereich. Durch das von Red Bull betriebene Extremsportmarketing nimmt die Marke eine andere emotionale Position in den Köpfen der Konsumenten ein und hebt sich somit wesentlich von der Konkurrenz ab.

Online Marketing Seminar

In unserem Online Marketing Seminar erlernen Sie die Grundlagen, Tools und Kanäle kennen, um Ihr Unternehmen online erfolgreich zu positionieren. Das Seminar umfasst die wichtigsten Disziplinen wie SEO, SEA, Content Marketing und Social Media Marketing. Hier finden Sie weitere Informationen und die nächsten Termine:

Welche Verfahren werden bei einer Markenanalyse am besten eingesetzt?

Die eingesetzten Verfahren entscheiden maßgeblich über den Erfolg einer Markenanalyse. Während sich bei rein quantitativen Verfahren die Frage stellt, ob ausreichend detaillierte Informationen gewonnen wurden, muss bei rein qualitativen Verfahren die Repräsentativität hinterfragt werden. Des Weiteren ist auch die Frage nach den Vorgaben für die Stichprobenziehung und wie frei die Probanden in ihren Antworten sein können, für die weitere Analyse und Vorgehensweise einer Markenanalyse von hoher Relevanz.

Wie sieht das Ergebnis aus?

Die Ergebnisse einer Markenanalyse können nach Wunsch sowohl als Zahlen, Diagramme oder aber mit Hilfe sonstiger Visualisierungen dargestellt werden. Ziel ist es hierbei, die aus der Markenanalyse resultierenden Ergebnisse übersichtlich und verständlich abzubilden, damit involvierte Mitarbeiter diese schnell verstehen und nutzen können. Somit ist eine schnelle Umsetzung von zielgerichteten Maßnahmen des Markenmanagements möglich.

Nutzen einer Markenanalyse

Was kommuniziert die Marke tatsächlich und was kommt von der vorgegebenen Unternehmenskommunikation bei der Zielgruppe wirklich an? Wofür steht die eigene Marke und wo liegen ihre Entwicklungspotenziale? Wie sieht resultierend eine erfolgreichere Markenpositionierung aus? Diese Fragen können nach erfolgreichem Durchführen einer Marktanalyse geklärt werden. Meist dient sie als Ausgangspunkt erfolgreicher Markenführung dazu, Fehlentwicklungen aufzudecken, ihnen entgegen zu wirken und/oder die Marke weiterhin zu stärken.

Markenanalysen bilden generell das Fundament einer erfolgreichen Markenstrategie. Sie offenbaren, welche Markeninhalte das Unternehmen bereits besitzt und legt gleichzeitig den Grundstein für die Definition der Markenwerte. Die Markenstrategie eines Unternehmens umfasst bedingte, langfristige und globale Verhaltenspläne zur Erreichung der Markenziele. Die obersten Ziele der Markenstrategie stellen dabei der Aufbau und die Steigerung des Markenwertes dar. Der Markenwert kann wiederum als der strategische und finanzielle Wert, den eine Marke für das Unternehmen haben kann, definiert werden.

Durch einen hohen Markenwert entstehen folgende Vorteile für das Unternehmen; zum einen wirken sich starke Marken positiv auf den Preis aus, woraus eine mögliche Durchsetzung von höheren Preisen am Markt resultiert. Darüber hinaus hat ein hoher Markenwert geringere Eintrittskosten in den Markt zur Folge, da die Marke einen bereits hohen Bekanntheitsgrad aufweist. Zusätzlich steigern starke Marken das Potenzial eines Markentransfers, welcher das Anbieten mehrer Produkte unter dem selben Markenzeichen möglich macht.

Lehrgang Gepr. betrieblicher Marktforscher (DIM)

Markenanalyse: Fazit

Im Kern beantwortet eine Markenanalyse die Frage, was eine Marke ausmacht, wo ihre Schwächen und wo ihre Entwicklungspotenziale liegen. Zu Beginn steht immer die Erfassung des Staus Quo, indem die Selbstwahrnehmung im Unternehmen und die Fremdwahrnehmung von Seiten der Konsumenten gegenüber gestellt werden. Eine solche Analyse gibt nicht nur Aufschluss über die aktuelle Markenpositionierung, sondern auch über die zukünftige Marktentwicklung. Im Rahmen der Markenanalyse werden die Daten sowohl mit qualitativen als auch mit quantitativen Methoden der Marktforschung erhoben und anschließend umfassend ausgewertet. Die generierten Daten zeigen dabei auf, ob die Selbstwahrnehmung im Unternehmen mit der Wahrnehmung von Seiten der Konsumenten übereinstimmt oder ob dort grundlegende Unterschiede bestehen. Eine umfassende Analyse der eigenen Marke hilft somit, diese Unterschiede aufzudecken um geeignete Maßnahmen abzuleiten um die Realität an das angestrebte Ziel anzugleichen.

 

Interesse geweckt? Sie wünschen weitere Informationen? Dann kontaktieren Sie uns!

#Markenanalyse #Definition #Vorgehensweise