Betrieblicher Marktforscher

Kurzbeschreibung der Position als betrieblicher Marktforscher

Betriebliche Marktforschung bezieht sich auf alle Aktivitäten eines Unternehmens im Bereich Marktforschung die es selbst ausführt. Der Beruf des betrieblichen Marktforschers umfasst dabei die Koordination des Informationsbedarfs eines Unternehmens. Idealtypisch führt er selbst das Marktforschungsprojekt durch. Welche Märkte untersucht werden hängt von dem Tätigkeitsfeld und der Produktpalette des Unternehmens ab. Werden Marktforschungsprozesse an externe Marktforschungsinstitute vergeben, ist der betriebliche Marktforscher dafür zuständig, die unternehmenseigenen Interessen in dem Forschungsprojekt zu vertreten und das Projekt zu koordinieren. Die gewonnen Informationen dienen dem betrieblichen Marktforscher dazu, das eigene Unternehmen zu beraten und Wettbewerbsfähigkeit zu garantieren. Durch Social Media Analysen, Big Data und Do-it-yourself-Marktforschung, wie Google Trends, sind die Herausforderungen an den betrieblichen Marktforscher gestiegen. Er verbindet die klassische Marktforschung mit den digitalen Möglichkeiten aus Bereichen wie IT und CRM, um Marktforschungsfragen zu beantworten.

Ihr Marketing-Stellenmarkt

Finden Sie Ihren Job auf marketinginstitut.biz!

Was?
Wo?

Die Arbeitsbereiche eines betrieblichen Marktforschers im Überblick:

  • Marktforschung
  • Marketing / Werbung
  • Management und Führung

Aufgabenfelder und Tätigkeiten als betrieblicher Marktforscher

Die Hauptaufgaben als betrieblicher Marktforscher sind die Erhebung, Aufbereitung und Verarbeitung von Informationen und Daten, die den Unternehmenserfolg steigern sollen. Die Erhebung durch Marktforschungsprojekte kann durch das eigene Unternehmen oder in Zusammenarbeit mit einem Dienstleister erfolgen. Dort übernimmt der betriebliche Marktforscher die Rolle des Mittlers zwischen dem Dienstleister und dem eigenen Unternehmen. Es werden Daten zu Märkten, Konsumenten und Konkurrenten für die Strategieentwicklung erhoben. Dies geschieht durch qualitative und quantitative Befragungen. Durch die Aufbereitung und Auswertung der Marktanalysen unterstützt der betriebliche Marktforscher diverse Bereiche des Unternehmens in ihrer Entscheidungsfindung. Er fungiert somit als Berater, der auf Basis der Studien Handlungsempfehlungen für Marketing-, Investitions- und Strategieentscheidungen ableitet. Die enge Zusammenarbeit mit Steakholdern fordert eine strukturierte Visualisierung von Daten, die dem betrieblichen Marktforscher obliegt.

Die Aufgaben und Tätigkeiten des betrieblichen Marktforschers im Überblick:

  • Organisation und Durchführung von eigenen Marktforschungsprojekten
  • Planung und Koordinierung von Markforschungsprojekten mit externen Dienstleistern
  • Technisches Handling von Analyse Tools
  • Visualisierung von Daten für Business Reviews und strategische Entscheidungen
  • Interpretation von Studien für die Ableitung von Handlungsempfehlungen für Marketing-, Investitions- und Strategieentscheidungen

Welche Qualifikationen sollte ein betrieblicher Marktforscher haben?

Voraussetzung für den Beruf als betrieblicher Marktforscher ist ein erfolgreich abgeschlossenes Studium der Wirtschafts- oder Sozialwissenschaften oder eine vergleichbare Ausbildung. Aufgrund der vielseitigen Einsatzgebiete für betriebliche Marktforschung gibt es keine einheitliche Ausbildung. Gute IT-Kenntnisse, insbesondere in Microsoft Office, Statistiksoftware und Analyse Tools, gehören zu den Vorraussetzungen für einen betrieblichen Marktforscher, um Analysen zu erstellen und für interne Schnittstellen vorzubereiten. In der Regel werden für den Job Personen mit mehrjähriger Berufserfahrung im Bereich der Marktforschung gesucht. Da der betriebliche Marktforscher mit vielen Daten und Informationen arbeitet, wird analytisches Denkvermögen vorausgesetzt. Des Weiteren gehören Teamfähigkeit, Kommunikationsstärke, hohe Eigeninitiative und ergebnisorientiertes zu seinen Fähigkeiten. Durch die Integration verschiedener Unternehmensbereiche und externer Partner, zählt Verhandlungsgeschick und Durchsetzungsvermögen zu den Voraussetzungen als betrieblicher Marktforscher. Englischkenntnisse zählen zu den Grundvoraussetzungen, wenn das Unternehmen im Ausland tätig ist und dort Daten erhebt oder mit einem englischsprachigen Dienstleister zusammenarbeitet.

Qualifikationen des betrieblichen Marktforschers im Überblick:

  • Erfolgreich abgeschlossenes Studium der Wirtschafts- oder Sozialwissenschaften oder einer vergleichbaren Ausbildung
  • Mehrjährige Berufserfahrung im Bereich der Marktforschung
  • Analytische Denkweise und guter Umgang mit Zahlen
  • Gute IT-Kenntnisse in MS-Office, Statistiksoftware und Analyse Tools
  • Teamfähigkeit und Kommunikationsstärke

Die Arbeitsbedingungen eines betrieblichen Marktforschers im Überblick:

  • Zusammenarbeit mit anderen Unternehmensabteilungen
  • Kommunikation mit anderen Unternehmen bei Marktforschungsprojekten
  • Arbeit in Büroräumen am PC

Was verdient ein betrieblicher Marktforscher?

Das Gehalt eines betrieblichen Marktforschers fällt je nach Berufserfahrung, Führungsverantwortung, Qualifikation, Branche und Unternehmensgröße unterschiedlich aus. Das durchschnittliche Jahreseinkommen liegt bei etwa 66.000 € Brutto. Damit liegt das Einkommen in der betrieblichen Marktforschung weit über dem Durchschnittsgehalt in einem Marktforschungsinstitut. In der betrieblichen Marktforschung lohnt sich ein Studium. Promovierte erhalten das höchste Einkommen, gefolgt von Masterabsolventen und Bachelorabsolventen. Kein signifikanter Unterschied ergibt sich zwischen Absolventen einer FH oder Universität. Die Berufserfahrung und die Führungsverantwortung sind die bedeutendsten Einkommensfaktoren.

Das Deutsche Institut für Marketing bietet Ihnen verschiedene Weiterbildungen zur (Weiter-)Entwicklung eines betrieblichen Marktforschers an: